Hier finden unsere Wrackspezialisten was sie suchen .. viele Infos über Blech und Holz unter Wasser - ob in heimischen Breitengraden oder auf der ganzen Welt verteilt - alles zum Thema passt hier rein.
  • 1
  • 2
  • 3
gringoCMAS***

Taucher auf 2000 Metern Tiefe Schiffswrack?

Nach die Quellen, Spiegel OnLine und BBC.com - Schau mal bitte das Video. - Frage: können Taucher in eine Tiefe von 2.000 meter (Zwei Tausend!) tiefe sein, oder ist ein Text Fehler und handelt sich um 200 Meter statt 2.000?

"Forscher entdecken ältestes intaktes Schiffswrack der Welt

Vor der Küste von Bulgarien haben Unterwasserarchäologen in 2000 Metern Tiefe ein antikes griechisches Handelsschiff entdeckt. Es ist das älteste bekannte intakte Schiffswrack überhaupt.(...)"

https://www.bbc.com/news/world-europe-45951132

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/bulgarien-aeltestes-intaktes-schiffswrack-der-welt-entdeckt-a-1234712.html

AntwortAbonnieren
23.10.2018 17:42
Ja klar, dafür gibts doch 300bar Flaschen!
Blubb...wegSeepferdchen
23.10.2018 17:43
Lesen und verstehen sollte man beherrschen...kopfpatsch
23.10.2018 17:47
Geht. Brauchst du aber ein padi deep diver brevet dafür.
23.10.2018 17:51
OK, im Ernst, kann ja auch ein rein sprachliches Problem sein, was niemandem vorgeworfen werden darf!

Da waren keine Taucher selbst bei dem Wrack, gringo. Es wurde mit 2 ferngesteuerten kleinen "U-Booten" entdeckt und vermessen.

2000m Tiefe sind heute für menschliche Taucher ausserhalb U-Boot oder starrem "Anzug" mit niedrigerem Innendruck noch Science Fiction. Weltrekord in einer Druckkammer sind 700m. Rein vom Narkose-Potential etc. her könnte es theoretisch mit den bekannten Gasen wohl tatsächlich tausende Meter tief gehen, wenn und falls man einen Weg an HPNS vorbei fände. So zumindest mein Verständnis der entsprechenden Literatur...
gringoCMAS***
23.10.2018 17:56
Dominik, hi!
hast du das Video mal geschaut? da sind 3 Taucher...eagl ob mit 300bar Flaschen
23.10.2018 18:02
Das Video auf Spiegel Online gehört zu einem ganz anderen Wrack...
gringoCMAS***
23.10.2018 18:04
Yes, Dominik, sorry, hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=1yKDMPHw0hU


YouTube: Arqueólogos encuentran en el mar Negro un barco INTACTO de 2.400 años
23.10.2018 18:34
Dürften auch Stimmungsaufnahmen von einem anderen Wrack sein, also die Abschnitte mit Tauchern. Bei Sekunde 30 ist eines vom richtigen Wrack, da sieht man auch eines der ROVs.

Irgendwann wird ja vielleicht ein Mensch 2000 Meter tief tauchen (und lebend zurückkommen). Aber nicht heute.
wwjkTaucher
23.10.2018 19:06
Nein. Die theoretische Maximaltiefe liegt bei knapp 1000m (Gasphysik, tiefer ginge nur mit Flüssigatmung).
23.10.2018 19:17Geändert von Dominik_E,
23.10.2018 19:24
Was genau aus der "Gasphysik" macht Heliox oder Hydrox bei >100bar nichtmehr atembar? Dass es medizinische Probleme wegen HPNS gibt ist klar, das habe ich ja vor mehreren Postings schon geschrieben. Aber Du sagst Physik...was da genau?

Narkosepotential von Helium relativ zu Stickstoff ist 0,045 --> wenn das HPNS nicht wäre, und natürlich zig andere, praktische und technische, Probleme, könnte man von 2000m träumen, und 3000 oder 4000m vielleicht als neue Science Fiction deklarieren...
wwjkTaucher
23.10.2018 19:30Geändert von wwjk,
23.10.2018 19:31
Es gibt aufgrund der Dichte keine laminare Strömung mehr=Du kannst die Lunge mit einem solch dichten Gas nicht belüften. Helium ist da sowieso nicht mehr drin, nur O2 und Wasserstoff.
23.10.2018 19:37
Das verstehe ich nicht. Ob Strömungen laminar oder turbulent sind hängt unter keinen denkbaren Umständen nur vom Druck ab. Dass es rein technisch mit heutigen Systemen nicht geht, geschenkt, darüber brauchen wir gar nicht diskutieren, das ist so. Aber ein fundamentales Hindernis aus der Physik??
23.10.2018 20:05

Leute mal ehrlich,

im BBC ist es recht gut dargestellt, Helen Farr ist auch eine seriöse Wissenschaftlerin.

Spiegel - hat da mehrere Wracks effektheischend ineinanderkopiert. Da sollte man sich lieber die Schlümpfe anschauen.

Insgesamt wurden da wohl an die 70 Wracks gefunden, mal sehen wenn was vernünftiges dazu kommt.

gringoCMAS***
24.10.2018 08:01
Dominik sagt: "Dürften auch Stimmungsaufnahmen von einem anderen Wrack sein (...)" und ich glaube da hat er vollkommen Recht.kopfpatsch

Danke an alle die sich interessiert haben! sm1
24.10.2018 12:35
Ja, sehr cooler Film natürlich! Speziell die Probleme die wwjk vielleicht(??) meint, also WOB und lungeninterne Pendelatmung, macht aber eine Flüssigkeit eher nur noch schlimmer. Intertgas-Ärger entfiele natürlich...
24.10.2018 12:51
@wwjk
"Es gibt aufgrund der Dichte keine laminare Strömung mehr=Du kannst die Lunge mit einem solch dichten Gas nicht belüften."

"Gasphysik, tiefer ginge nur mit Flüssigatmung"
Das verstehe ich jetzt nicht. Problem: Gas wird zu dicht. Lösung: Wir ersetzten es durch eine Flüssigkeit. Welchen Vorteil bietet denn jetzt die Flüssigkeit, welches Problem beseitigt sie?


24.10.2018 15:08
Da gabs mal nen Film..."The Abyss"...hab ich damals "verschlungen". Flüssigkeitsatmung war da schon Thema, leuider bis heute nicht umsetzbar...
----
Also ich bräuchte nicht flüssig "ertrinken". Auch nicht, wenns garnicht tötet. nein nein nein... nosnorkel
Man muss ja nicht jeden Trend mitmachen :p
nandersenIANTD CCR
24.10.2018 15:44
...früher dachte man auch CCRs würden es nie auf den Massenmarket schaffen, dabei funktionierten die viele Jahre in allen Krankenhäusern. Vielleicht ist ja ECMO der nächste Schritt. Gruselig...
24.10.2018 20:48
...es gibt ja aber soweit ich die Materie verstehe (habe keinerlei eigene Erfahrung!) gerade bei den CCRs auch Stimmen die sagen, dass es nicht die beste Idee seit geschnittenem Brot war zu denken, dass etwas das zuverlässig genug für eine Intensivstation ist automatisch auch zuverlässig genug für 100m Tiefe ist...
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
25.10.2018 11:03Geändert von Solosigi,
25.10.2018 11:04
Aber Flüssigatmung gibt ja bereits in der Medizin.
Warum sollte das nicht auch beim Tauchen kommen?
Auch beim Kreisel haben viele gesagt: Optische Sauerstoffsensoren sind nicht geeignet. Warum etwas ändern das 20 Jahre funktioniert hat?
Als ich Mitter der 90-er tauchen anfing, gab es praktisch kein Bauart zugelassenes Doppelventil für 300bar. Und heute?

@gringo
2000m Tauchtiefe sind (derzeit) technisch/physiologisch nicht möglich!

Gruss
Solosigi
25.10.2018 11:18
@Solosigi & wwjk
"Warum sollte das nicht auch beim Tauchen kommen?"
Flüssigatmung gibt es nicht in der Medizin, höchsten Flüssigkeitsbeatmung. Flüssigkeiten kann kein Mensch aus eigener Kraft atmen. Ich warte immer noch auf eine Aufzählung der Vorteile der Flüssigatmung gegenüber der Gasatmung beim Tauchen. Einen eventuellen Vorteil kenne ich, aber auch die unzähligen Nachteile.
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gold)
25.10.2018 11:32Geändert von Gelbe Maske,
25.10.2018 11:44
Abgesehen von der theoretischen Möglichkeit, das in Zukunft mal zu machen (und sei es mit Pumpen... Atemregler sind ja auch was "Künstliches"), sehe ich ein wichtigeres Gegenargument: Das Geld.
Schon heute taucht nur eine Minderheit mit Trimix. Selbst ausgebildete Trimixtaucher überlegen sich teilweise, so sie keine überbezahlte Beamten sind, ob sie nicht auch 50m mal mit Luft machen können, oder jedenfalls mit weniger He. Und da soll mehr als eine Handvoll Taucher weltweit 2000m tief mit Spezialtechnik runter, um um ein altes Wrack zu kurven, und zu filmen, was ein UW-Roboter auch kann?
Ich schätze eher, dass in 50 Jahren kaum noch wer (mit Elektroflugzeugen) nach Ägypten zum Tauchurlaub fliegt, um dort die abgestorbenen Riffe zu betauchen. Eher bewirten wir Chinesen bei der Besichtigung hiesiger Ruinen (z.B. BER). Aber die Luft wird schön sauber sein...
25.10.2018 11:44
Gibt mindestens drei Vorteile, DB:

(1): Druckminderung und Reglertechnik könnten zum Teil entfallen. Erkauft natürlich mit gewaltiger technischer und physiologischer Komplexität anderswo.

(2): (Theoretisch) kein oder fast kein Intertgas-Loading mehr.

(3): Irgendwie cool!

Wenn das in Zukunft beim Tauchen umgesetzt wird, dann sicherlich wegen (2) und (3). Was wwjk meinte habe ich nicht verstanden, aber ich glaube sein grundsätzliches Hindernis existiert nicht, und wenn es existieren würde, würde es durch Flüssigatmung nicht entfernt (ersetzt dichtes, viskoses Gas mit noch dichterer, viskoserer Flüssigkeit).

(Gäbe übrigens mindestens eine Flüssigkeit die mir einfällt die ein Mensch rein mechanisch vermute ich ohne weiteres atmen könnte, aber das Experiment würde dem Menschen nicht bekommen.)

Und Solosigi, das "gibt es in der Medizin" halte ich wie gesagt für ein problematisches Argument. Auf einer friedfertigen Intensivstation mit Personal aussenrum, und wo der erste Fehler selten der letzte ist, wo auch (vergleichsweise!) viel Zeit vergehen kann bevor man ein Problem nichtmehr reparieren kann, da weht sicher ein Ponyhof-Wind im Vergleich mit dem Wrack der Titanic (oder auch nur der Andrea Doria)!
25.10.2018 11:46
"sehe ich ein wichtigeres Gegenargument"

Ich sehe mindestens noch 10 weitere wichtige Gegenargumente. Ich warte immer noch auf ein Argument für Flüssigkeits(be)atmung.
  • 1
  • 2
  • 3
Antwort