Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.
henrymanOWSI, HSA Instr

Tauchen nach eine Herzoperation

Leider bin ich im Forum nicht fündig geworden mit meiner konkreten Frage. Darum nehme ich das Thema separat nochmal auf.

Mir wurde am 3.2.2017 eine neue Aortaklappe und ein Bypass am Herzen eingesetzt. Ursprünglich wurde mir gesagt, dass ich nach dieser Operation tauchen darf, sofern die Wundheilung ok ist.

Meinen nächsten Tauchurlaub habe ich für Ende Mai geplant

Nun höre ich von verschiedenen Seiten, dass ich nach einer Herzop mindestens 6 bis 12 Monate mit Tauchen pausieren soll. Ich bin mir nun nicht im klaren, ob die den Tauchurlaub absagen soll.

Wer hat einschlägige erfahrungen gemacht? Wer kann mir einen Tipp geben?

Besten Dank für Eure Unterstützung

AntwortAbonnieren
nandersenIANTD CCR
20.02.2017 22:35

Hallo Henry,

kurz ganz allgemein: Das beste Verfahren würde sein Deine Krankenakte zu einem Mediziner für Überdruckmedizin zu schleppen und im Vorwege ggf. ausreichend zeitlichen Buffer einzuplanen falls die beiden Ärzte (der Behandelnde und der GTÜM) miteinander kommunizieren müssen.

Taucharztsuche

Es lesen hier einige Tauchärzte mit und geben auch ggf. mal Tipps- im günstigsten Fall wird man Dir sagen können ob ein generelles Ausschlußkriterium vorliegt- ganz bestimmt aber bleibt Dir der Weg zum Taucherarzt nicht erspart.

Ich wünsche viel Glück und hoffentlich darfst Du noch weiter blubbern!!!!!

kwolf140614413-1; Nitrox**
20.02.2017 22:49

Aortenklappe und Bypass:Da sind wohl mehrere Probleme unabhängig voneinander aufgetreten. Das bedarf einer individuellen Anslyse der verbliebenen Risiken und aktuellen Situation und Leistungsfähigkeit des Herzens. Daher wie nandersen schreibt.

Joe.MurrSSI DiveCon
21.02.2017 07:18Geändert von Joe.Murr,
21.02.2017 07:20

Also, ich bin auch "Betroffemer", glücklicherweise nicht so extrem, hat aber auch gereicht, leider. Mich ereilte das Schicksal drei Wochen vor einer Maledivenreise. Tja, leider verloren. Insofern kann ich da etwas Erfahrung beisteuern.

Also OWSI, so denke ich, solltest Du die Situation sicher besser einschätzen können als in Deinem Eingangsbeitrag.

Die 6, besser 12 Monate verordnete Zwangspause ist sicherlich nur ein Anhaltswert und muss seitens der Kardiologie genau abgeklopft werden (ich kenne Fälle, wo weniger Zeit verstrichen ist, allerdings auch mehr bis hin zu "nie mehr wieder"). Allerdings, und das ist meine Kenntnis auch aufgrund der damaligen Stöberei im Web, wird Dir kein seriöser Arzt, schon gar keiner von der GTUEM, nach vier Monaten einen Freibrief ausstellen, eine Tauchreise zu starten. Und ganz sicher nicht zum jetztigen Zeitpunkt (hinsichtlich des Reisestornos), wo nicht mal vier Wochen vergangen sind.

Mein Tip (ich weiß, dass es schwerfällt!): lass es ruhig angehen, nimm Dir die 12 Monate Auszeit, mache in dieser Zeit regelmässig die entsprechenden kardiologischen Untersuchungen, bereite Dich wieder auf's Tauchen vor, in dem Du versuchst - gemässigt/kontrolliert - Deine Fitness zu steigern (Tendenz 3W/kg Körpergewicht auf dem Ergo) und sieh zu, dass Du Dich halt theoretisch etwas weiterbringst in der tauchlosen Zeit. Sehr gemässigtes Pooltraining (in Absprache mit dem Arzt) sollten auch kein Hinderniss darstellen.

Gruß und gute Besserung
Joe

21.02.2017 19:06

Hallo Henry

Habe 2011 das Selbe gemacht bekommen, nur haben Sie bei mir außer der Aortenklappe noch zwei Beipässe gelegt. Heute tauche ich wieder. Bei mir waren es 9 Monate Pause. Klar es ist bei jedem anders, aber 3-4 Monate sind von mir aus gesehen zu kurz. Dies braucht schon etwas länger. Ein bischen Geduld ist angesagt. Eigentlich hat da mein Vorredner schon alles richtig erläutert. Lass es noch alles gut verheilen und mache regelmäßiges Training, dann wird das schon wieder.

Wünsche Dir noch viele erlebnisreiche Tauchgänge

henrymanOWSI, HSA Instr
24.02.2017 16:07

Vielen Dank für Euer Feedback!

nach reiflicher überlegung und Rücksprache mit meinen Ärzteteam habe ich mich entschlossen, mindestens 6 Monate Pause mit Tauchen zu machen. Die OP hat gefordert, dass das Sternum (Brustbein) komplett aufgesägt werden musste. Da das Brustbein relativ empfindlich ist, ist es ratsam, es richtig und ausgiebig zusammenwachsen zu lassen.

Zudem habe ich mich überzeugen lassen, dass das Rote Meer nächstes Jahr wahrscheinlich auch noch da sein wird. Also mache ich meine Tour halt nächstes Jahr mit meinen Tauchkollegen.

Vielen Dank nochmal und allen Gut Luft!!

Antwort