Fragen zu Tauchgebieten gehören in dieses Forum. Tauchbasen, Tauchplätze, Reiseziele, einfach alles rund um die beliebten oder weniger bekannten Tauchziele kann hier diskutiert werden. Es ist schon viel vorhanden - benutzt auch mal unsere Suche.

Tauchen mit Weißen Haien (ohne Käfig) - warum keine Angebote?

Geändert von sd_manu,

Hallo,

ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für Haie. Primär kam das Interesse natürlich wegen der Weißen Haie. Aber natürlich interessiere ich mich auch für alle anderen Arten, der Weiße Hai ist aber für mich immer der der die meiste Faszination auslöst.

Als Jugendlicher war mein Traum immer das Käfigtauchen mit Weißen Haien, habe es auch noch nie gemacht.

Seit ich jedoch Tauche und weiß, dass man Haien auch ohne Käfig begegnen kann, will ich sie lieber beim Tauchen "treffen".

Hatte jetzt endlich letzte Woche am Daedalus und am Elphinstone meinen ersten Longimanus, Hammerhai und Seidenhai.

Der nächste Schritt, mittelfristig (in 1-2 Jahren) wären Tigerhaie. Malediven oder Bahamas.

Aber da es ja mit allen Arten geht so zu tauchen, Longimanus, Bullenhaie (Mexiko), Tigerhaie (Bahamas, Malediven), frage ich mich warum es mit Weißen Haien kein einziges Angebot gibt mit diesen ohne Käfig zu tauchen.

Von der Größe sind die Weißen Haie wohl kaum anders wie ein Tigerhai. Sind sie vom Verhalten wirklich so anders wie die anderen Arten mit denen man tauchen kann? Ein Longimanus ist doch zum Beispiel auch extrem neugierig und man muss sich richtig verhalten. Und wenn der beißt, kann man genauso sterben.

Liegt es an der Umgebung in der Weiße Haie sind? Südafrika zum Beispiel nicht so gute Sicht? Aber in Guadalupe Island wäre die Sicht ja top und dort sind Meeresbiologen schon mit den Haien geschwommen/getaucht.

Ich würde eventuell auch, damit ich mein Lieblingstier (Weißer Hai), eben mal sehe, auch im Käfig tauchen. Bin da aber auch skeptisch weil die Tiere sich dort schon oft verletzt haben wenn sie gegen den Käfig schwimmen (weil sie beim Schnappen nach Beute die Augen schließen und nichts sehen). Und es gibt auch mehrere Videos wie sich Haie dann im Käfig verfangen und da sie nur nach vorne schwimmen können eben dann Panik bekommen und sich nicht befreien können. So sind eben auch Weiße Haie schon gestorben, dazu gibt es Videos auf youtube.

Daher die Frage: Warum gibt es keine Angebote mit Weißen Haien zu tauchen (ohne Käfig)?

Gibt es eventuell doch irgendwo die Möglichkeit dies in einer relativ sicheren Umgebung zu machen? Ich weiß, 100% Garantie dass nichts passiert hat man nie, aber passieren kann überall was.

Danke

Gruß

Manu

AntwortAbonnieren
Dominik_Emind is like parachute
05.08.2022 12:21
Vielleicht gibt es das. Was man nicht vergessen darf ist, dass dem entsprechende Angebote mit z.B. Bullen- oder Tigerhaien ja u.a. an Orten sind an denen viele trächtige Weibchen ins flache Wasser kommen. Solche Orte kennt man so weit ich weiss bei Weißen Haien nicht.

Und, letzten Endes: auch wenn unter Tauchern oft eine gewisse Romantisierung von Haien herrscht, so klein wie bei einem Thunfisch wird das Risiko nicht. Ihr möchtet alle versichert sein und macht euch schon Sorgen wenn jemand zwei Reglerhersteller mischt. Wenige Versicherungen werden Anbieter decken wenn diese mal probieren ob ohne Käfig wirklich quasi nie Unfälle passieren. Selten werden sie sein, die Unfälle. Aber häufiger als beim Regler mischen...
wettrafficAOWD, Self-Reliant Diver, Nitrox, Deep Diver
05.08.2022 12:31Geändert von wettraffic,
05.08.2022 12:33

Ich habe mich mal selbst dafür interessiert und würde es eventuell auch heutzutage noch "mitnehmen", wenn es sich ergäbe.

Ich kann letztlich keine definitive Antwort geben, aber ich kann zum Besten geben, was ich bei meinen eigenen Recherchen an Antworten gefunden habe.

Der Hauptgrund scheint der zu sein, dass weiße Haie primär oder sogar auch grundsätzlich angelockt werden müssen. Die Chance, ohne umfangreiche Hilfsmittel einen weißen Hai in Sichtweite zu bekommen, sollen wohl eher gering sein. Wenn man sich mit einigen südafrikanischen Tauchern unterhält, erzählen die einem immer mal wieder, dass es seltene Begegnungen gibt, die aber sehr zufällig passieren. Viele haben auch noch nie einen gesehen. Andere einmal in 10 Jahren. Also muss für das Käfigtauchen gelockt werden. Das Anlocken der Haie bringt jedoch wiederum eine Verhaltensmodifikation des Tieres mit sich. Plump gesagt: Der Hai ist zwar da, aber deshalb, weil er fressen möchte. Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen, um ohne Käfig zu tauchen. Das führt uns zur nächsten Problematik: Haftungsfragen. Die Erfahrung zeigt, dass viele Haftungsausschlüsse vor Gericht nicht unbedingt das Papier Wert sind, auf dem sie stehen. Hier setzt man sich bewusst einem außergewöhnlichen Risiko aus, das niemand gern trägt. Auch die Desitnationen selbst haben kein großes Interesse daran, dass ihre Regionen derart schlechte Reklame bekommen, weil es einen Hai-Unfall gegeben hat.

Letztlich dürfte die Anzahl potenzieller Kunden auch überschaubar sein. Ich habe nach längerem Suchen tatsächlich mal jemanden gefunden, der behauptet hat, das mit ausgewählten Kunden selten durchzuführen. Im Internet kann man natürlich viel erzählen. Aber da diese Person behauptete, jedem einzelnen Taucher hinsichtlich seiner Motivation genau auf den Zahn fühlen zu wollen, hörte sich das für mich zumindest nicht völlig unplausibel an. Tatsächlich sollte man auch ehrlich zu sich sein und sich fragen, warum man sowas vor hat. Will man sich selbst was beweisen? Will man ein Selfie, das kein anderer hat? Möchte man überall herum erzählen, dass man ohne Käfig mit weißen Haien getaucht ist? Oder ist es wirklich das Interesse daran, die Tiere so zu sehen, wie sie leben?

An Deiner Stelle würde ich auch erst mal noch viel mehr Erfahrung mit Haien sammeln. Einmal Longi, Hammerhai und Seidenhai ist nix. Mehr Erfahrungen mit unterschiedlichen Haiarten müssen her. Auch mal unangenehme. Haie sind weder die brutalen Monster, noch größere, harmlose Goldfische, sondern es gibt ein ganzes Spektrum von Arten und damit verbundenen Verhaltensweisen. Die Wahrheit ist einfach komplexer und dazu gehören grundsätzlich auch Risiken. Manche Arten interessieren sich gar nicht für Taucher, andere können geradezu provozierend sein. Wenn Du mein Avatar mal groß zoomst, siehst Du da einen Seidenhai, dessen Schwanzflosse ich mir gerade aus dem Gesicht fernhalte. Einen Moment später hatte er mich schon frontal gerammt. Und das war nur ein mittelgroßer Seidenhai. Das größte, was ich bisher unterwasser angetroffen habe, war ein ausgewachsener Bullenhai. Und wenn man den sieht, wird sofort klar, dass man jetzt im Reich dieses Tieres ist, das einen grundsätzlich binnen Sekunden in Stücke reißen könnte. Wenn da was schief geht, macht man gar nichts mehr. Das muss einem bewusst sein, was man grundsätzlich für einen Preis zahlen kann. Von daher finde ich: Haie sind für mich die faszinierensten Tiere des Meeres. Aber alle Haiarten sind für sich interessant. Es muss nicht der große Weiße sein. Auch graue Riffhaie in der Strömung anzuschauen, ist sehr, sehr, sehr schön (für mich die schönsten aller Haie)!

AnkouVielleicht
05.08.2022 12:54
Cagediving ist schon gefährlich, weil die Tier angefüttert werden.
Ohne Käfig würdest du eine Art Imbiss sein, zumindest würde der dich mal probeweise anknabern.
05.08.2022 13:02
Fahr nach Gaansbai und schau Dir die Sache mal aus dem Käfig an, das kostet nicht die Welt. Wenn Du dann immer noch ohne Käfig rein willst dann redest Du mit den Leuten vor Ort und dann ergibt sich vielleicht etwas. Keine Ahnung ob Andre Hartmann noch aktiv ist. Der hat mal das eine oder andere in der Richtung unternommen. Vom PC aus wirst Du nicht viel erreichen und es gibt Faktoren wie Wetter, Sicht, Tagesform der Haie etc. für die man keine Garantie bekommt. Bring genügend Zeit mit.
PerkedderCMAS**
05.08.2022 13:06
Vonwegen Selfie ... (Siehe Bild)
05.08.2022 15:03
Danke für den Informativen Beitrag @wettraffic. Ich habe mich diesbezüglich auch schon mal schlau gemacht und bin auf die gleichen Punkte gestoßen, insbesondere dass die weißen halt tatsächlich eher scheu bzw. genervt von den bubbles sein sollen.
Das Argument bezüglich des Risikos beim anfüttern trägt für mich aber nicht so recht, schließlich ist chumming auch bei anderen haiarten Gang und gäbe, darunter eben auch bei den ähnlich großen tigerhaien auf den Bahamas und Malediven. Da ists ja "och noch immer jot jejangen" , wie der Kölner das wohl sagen würde..
05.08.2022 16:42
Ich habe einen Taucher getroffen, der vor Jahren in Mexiko frei einem Grossen Weissen begegnet ist. Das wurde damals angeboten wenn die Bedingungen passten (Sicht, Verhalten des Haies, Tiere in der Umgebung). Und dann auch nur ohne offene Systeme (er war Apnoe unterwegs).
Er meinte aber das wurde eingestellt. Die genauen Gründe kannte er nicht, war wohl eine Kombination aus Haftung und Wirtschaftlichkeit.
Dominik_Emind is like parachute
05.08.2022 16:50
"Das Argument bezüglich des Risikos beim anfüttern trägt für mich aber nicht so recht, schließlich ist chumming auch bei anderen haiarten Gang und gäbe, darunter eben auch bei den ähnlich großen tigerhaien auf den Bahamas und Malediven. "

--> Das meinte ich oben. Die Tigerhaie z.B. sind häufig trächtige Weibchen, die, Futter hin oder her, mal sicher keinen Kampf suchen.
05.08.2022 17:22
...und ich verwette meine Schwanzflosse und sage es ist nur eine Frage der Zeit bis was richtig ernstes beim Tiger Zoo vorm Hafenbecken bei Fuvahmulah passiert!

Beste Grüße, Guppy
05.08.2022 17:25
@wettraffic - ich hätte es nicht besser schreiben können. Ich hatte mehrmals Kontakt zu diesen Majestätischen Tieren ohne Stahl vor dem Gesicht und es ist wie es ist! Bist du am richtigen Platz zur richtigen Zeit dann ist alles möglich. Wir hatten in Kroatien in den 90er Jahre einmal ein 3 Meter Tier für ca. 20 Sekunden. Natürlich gibt es Plätze bei denen die Chancen größer sind wie auch z.B. Mosambik/Südafrika. Aber es ist extrem schwierig. Auf Guadeloupe hat sich ja auch die Käfigsicherheit extrem erhöht. Die Käfige sind jetzt seit COVID noch mehr zugeschweißt worden. Eine GoPro bekommt man gerade noch raus. Das wurde von der Mexikanischen Regierung festgelegt. Also alle Liveaboard müssen sich dran halten sonst ist die Lizenz weg. Kleiner Tip am Rande da ich in Zukunft sowas auch nochmal planen werde. Probierst mal mit Neuseeland. Aber nicht auf die Touristische Art sondern viele Einheimische, Insider fragen. So eine Planung dauert teilweise Jahre. Aber sogar da wird angefüttert und dann haben wir wieder ein Problem.
05.08.2022 17:30
@Kampfguppy- ja bin bei dir. Da passiert definitiv bald noch was. Geht gar nicht anders. Auf Tigerbeach ist es teilweise sogar ziemlich heftig. Wir hatten einmal 12 Tigerhaie, 6 Bullen und 3 Hammerhaie in der Dämmerung bei der Futterbox. War nichts für schwache Nerven. Hab da sogar noch ein paar gei.... Videos. Geil deswegen weil nix passiert ist. Zum Glück Abgesehen davon passiert auf Tigerbeach einiges an Unfällen. Meistens sind es die Feeder die gebissen werden.
05.08.2022 21:27Geändert von marc_giros,
05.08.2022 21:51
Vor ner Zeit in Ä hatten 2 Taucher permanent von Erich Ritter geschwärmt. Er wüsste, wie man sich in der Gegenwart von Haien verhält, so die Datenlage "arme Haie, die von den Tauchern verleitet werden, Taucher zu beissen" bei jedem Haiunfall mit Tauchern. Die armen Haie, der böse Mensch, diese Datenlage. Nachdem ich dann wieder in Europa war, habe ich dann ein youtube-Video gesehen, in welchem Erich Ritter feeded Dives mit Tigerhaien auf den Bahamas macht und in einem Interview dazu erklärt, dass er das ja nur für die Forschung tut und blablabla. Seitdem hatte ich meine Zweifel zu Erich Ritter. Völlig widersprüchlich, einerseits über Haie aufzuklären, dann die Viecher anzufüttern.

Cage-Diving und feeded Dives sind moralisch ganz heikel imho. In Südafrika findest du sicher Spots, wo man weiße Haie in freier Wildbahn sehen kann. Auch dazu gibt es etliche Videos im Internet. Es geht auch ohne Käfig, die Wahrscheinlichkeit einer Sichtung ist aber wohl kleiner. Diese grösser zu machen, geht meist über Fütterung.

Jede/r soll machen, was sie oder er will. Aber die Moralkeule muss man nicht mehr schwingen, wenn man feeded Dives oder Cage-Diving macht. Moralisch gesehen ist das nicht allzu weit oberhalb von Hai-Finning. Es gibt viele Spots auf der Welt, wo du friedlich Haie sehen kannst in freier Wildbahn ohne Fütterung. War noch nie in Südafrika, aber Protea Banks könnte für dich interessant sein.
subdiver7SSI Master Diver
05.08.2022 22:40

Ich habe großen Respekt vor Haien und wenn ich sehe, was z.T. in Ägypten mit den Longis veranstaltet wird,
wundere ich mich nur, dass nicht mehr passiert.
Bislang hatte ich Tiger, Bullen, Silvertip, Fuchs, Seiden usw. schon beim Tauchen erlebt.
Aber nur mit Longis hatte ich 2 kritische Situationen.
Es sind Räuber und man sollte diese nicht romantisieren.
Mit dem Great White zu tauchen war für mich in 28 Jahren Tauchen nie ein Wunsch.

07.08.2022 11:35
@subdiver: "und wenn ich sehe, was z.T. in Ägypten mit den Longis veranstaltet wird,
wundere ich mich nur, dass nicht mehr passiert."

Warum? Was wird denn da gemacht? War selbst dort letzte Woche. Konnte ganz normal mit dem Longi tauchen.
Sprichst du darauf an dass Safariboote Essenreste ins Meer lassen? Stimmt das? Gibts das noch? Hat das jemand mit eigenen Augen gesehen?
07.08.2022 12:40Geändert von kwolf1406,
07.08.2022 12:42
Wenn ich auf Youtube die Videos mit Massen von Tauchern mit Longimanus im Whirlpool sehe, weiß ich, dass das nicht gut ist. Egal, ob der Hai in die Hektik selbst rein geschwommen ist.
subdiver7SSI Master Diver
07.08.2022 21:20
@sd_manu
Essensreste ins Meer lassen, konnte ich vor 3 Jahren noch von einem Nachbarboot am Elphinstone gesehen.
Aber ich meine eher, dass Taucher die Haie z.T. einkreisen oder mit der Kamera direkt drauf zu tauchen.
08.08.2022 11:47
Kaum wird ein Longi gesichtet, springen die Touristen teilweise ohne ABC Ausrüstung mit der Kamera am Stick ins Wasser und platschen auf den Hai zu (man kann einhändig so schlecht schwimmen). Die Crews werfen dann noch Leinen hinterher, damit man sich festhalten kann.
Glaubt man den Veröffentlichungen sind das alles Signale, die auf leichte Beute hinweisen.
Auch wenn ich die letzten Jahre nicht mehr Zeuge von der Entsorgung von Lebensmitteln geworden bin stellt sich mir die Frage, warum die Haie immer kurz nach den Schiffen auftauchen. Und immer am Südplateu wo doch die Fischschwärme eher im Norden sind.
08.08.2022 12:14
Antwort: weil sie konditioniert sind.
Die verbinden Boote mit Futter.

Beste Grüße, Guppy
08.08.2022 14:13
Da sollten vernünftige Taucher aktiv werden und dem Käpten deutlich die Meinung sagen. Mit der Drohung, die Fütterung/Abfallentsorgung anzuzeigen. Aber leider ist ja die Masse der Taucher in Hinsicht darauf hirnlos.
09.08.2022 11:15
@Kampfguppy
"Die verbinden Boote mit Futter."

Im wahrsten Sinne des Wortes.

Erinnert an:

Vater Hai ist mit seinem Sohn unterwegs. Plötzlich schwimmt über ihnen eine Gruppe Menschen. Sagt Vater Hai: „Mein Sohn, nun tauchen wir soweit auf, dass nur die obere Hälfte unserer Rückenflosse zu sehen ist und drehen zwei drei Runden um die Schwimmer!“
Gesagt, getan! - Vater Hai:
„Und nun machen wir das nochmal, lassen aber die ganze Rückenflosse rausschauen!“ Also drehen sie nochmals ein paar Runden um die Schwimmer und tauchen dann wieder ab.
Vater Hai:
„Nun, mein Sohn, von unten ran und fressen!“
Das machen sie mit Genuss. Alle Schwimmer werden gefressen und die beiden dümpeln sattgefressen so vor sich hin...
Fragt der Sohn:
„Aber warum haben wir zweimal diese Runden um die Schwimmer gezogen, wir hätten sie doch gleich fressen können?“
Antwortet Vater Hai: „Ganz einfach: Leergeschissen schmecken sie besser!“







09.08.2022 11:21
Ich habe noch nie gesehen dass ein Liveaboard Essensreste entsorgt. Wenn der Käptn noch alle Tassen im Schrank macht macht er das auch heimlich in der Nacht und nicht wenn alle es sehen.
Dominik_Emind is like parachute
09.08.2022 11:47
Also ich bin nicht der Biologe hier. Aber die Longimanus sind absolut klassische Hochsee-Jäger. Die versuchen in einer nahezu Nahrungsmittel-Wüste zu überleben. Die haben kein schönes Dasein, die haben einfach immer Nahrungsbedarf, und, das Los der großen Räuber, elendes Verhungern ist immer nur ein paar Misserfolge weg. Klar, wenn irgendwo Nahrung gefunden wird, dann kommen viele, die Gründe dürften offensichtlich sein. Aber auch wenn nur Menschen im Wasser sind kann das eben dazu führen, dass die zumindest mal probieren was das ist. Und vielleicht nicht nur das: der Teil von "Der Weisse Hai" der wohl tatsächlich stimmt ist, dass beim Untergang der Indianapolis die Überlebenden dann mehrere Tage von Haien -- vermutlich Longimanus -- weiter dezimiert wurden. Wundert ja auch nicht, ein Mensch ernährt einen Hai sehr wohl. Es ist nur nicht Teil des normalen Beutespektrums, daher lassen sie uns meistens in Ruhe, und von den Bissen die passieren sind wiederum die meisten einmalig.

Ich halte es aber für echt naiv, wenn manchmal gesagt wird Bisse grade dieser Tiere seien dann menschliche "Begegnungsfehler". Ne. Die sind einfach ein großes Raubtier das tut was es tun muss wenn es das Verhungern verhindern will: zumindest checken, ob das was da ist Nahrung sein könnte, denn liegenlassen bestraft die Natur gnadenlos.

Essensreste über Bord werfen ist sicher eine schlechte Idee. Und viele Leute auf einem Fleck auch. Dabei allerdings: sagt sich so leicht, keine Klumpen bilden! So Haie schwimmen 10 mal schneller als wird. Das kann man eigentlich kaum verhindern, dass die dann eben in eine Gruppe reinschwimmen. Taucher müssen ja so oder so an Stellen rein oder raus, z.B. weil da einfach das Boot ist...
Antwort