Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.
ScaRsAdvanced Badeente

Taucharzt, Region MSP

Geändert von ScaRs,

Hallo zusammen,

Da ich immer wieder Probleme mit dem Druckausgleich habe, suche ich einen Taucharzt, am besten natürlich ein HNO.

In der Region MSP, Mainspessart.

Gerne auch über Aschaffenburg-Würzburg hinaus.

GTÜM Liste war bisher auch nicht wirklich hilfreich.

Der ansässige HNO, hat keine Ahnung vom tauchen und sagt nur: Druckausgleich funktioniert, Trommelfell schaut gut aus. Dann ist tauchen wohl nicht sas richtige Hobby für sie

Besten Dank

AntwortAbonnieren
15.08.2022 09:30Geändert von RonnyHC63,
15.08.2022 09:37
Im Bereich Würzburg gibt es sagen wir mal relativ viele Tauchärzte. Wenn der Druckausgleich beim HNO funktioniert dann kann der Arzt nix machen. Für Ihn gesehen bist Du gesund. Warum sollte er/sie da weiter nachschauen?

Für einen nicht funktionierenden Druckausgleich ist ab und an auch die Kopfhaube verantwortlich. Sitzt sie zu eng kann das den Druckausgleich verhindern.

Ansonsten ist in Höchberg und in Schweinfurt einer.

PS:https://www.narkose-ab.de/ablauf/tauchtauglichkeit/
Dominik_Emind is like parachute
15.08.2022 10:52
Ja, also lass mal so sagen, wenn der Druckausgleich grundsätzlich, an Land, funktioniert (was z.B. der Arzt oder halt wer Dir grade auf die Trommelfelle schaut ja zweifelsfrei sehen kann), dann kann es wirklich gut sein es ist kein medizinisches Thema, sondern eines der Technik und vielleicht auch Ausrüstung. "Tauchen wohl nicht das richtige Hobby" ist eine sinnfreie Aussage. Was richtig ist weiss man selbst.

Welcher Art sind denn die Probleme?
ScaRsAdvanced Badeente
15.08.2022 11:07
Ich habe manchmal das Gefühl, dass der druckausgleich nicht hält oder sich ganz anders anfühlt wie auf dem linken Ohr.

Zudem besteht auch hin und wieder das Problem, beim austauchen, dass dann manchmal dieser gar nicht mehr klappt, falls es mal doch wieder 1m runter geht.
Sowas wie ein umkehrblockade.

Die umkehrblockade kann ich lösen indem ich den Nacken etwas dehne oder mal gähne.

Aber all das findet sowohl mit und ohne kopfhaube statt.

Also daran kann es nicht liegen.

Ich tauch auch nicht erst seit gestern, tritt aber gefühlt immer häufiger auf.
Dominik_Emind is like parachute
15.08.2022 12:36
Naja, wenn Du länger tauchst weisst Du ja in der Tat am besten, ob sich was verändert. Die Frage ist halt dann, kann man das dingfest machen und beseitigen, oder muss man es vielleicht als "wir werden alle älter" hinnehmen...dass es sich löst wenn Du den Nacken dehnst spricht ja sehr dafür, dass die Röhren schwieriger aufgehen, aber schliesslich doch?

Vielleicht findest Du jemanden, der genau das untersuchen kann.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
16.08.2022 12:24
Ich kann nicht beurteilen, ob es ein medizinisches Problem ist. Aber Tips versuche ich dir zu geben:
- Sehr häufig beim Abtauche Druckausgleich machen; am Besten jeden Meter!
- Sehr langsam abtauchen!
- Lüfte beim Abtauchen die Kopfhaube und lasse Wasser rein! Wie Ronny schon gesagt hat, kann es aber auch eventuell an einer "unpassenden" Kopfhaube liegen.
- Wenn du die Umkehrblockade durch Dehnung oder gähnen lösen kannst, versuche dies auch beim abtauchen.
- Versuche "lehrbuchmäßig" zu tauchen! D.h. zuerst auf die größte Tiefe und dann nur mehr nach oben! Dass es beim erneuten tiefer tauchen eventuell nicht (mehr) klappt kann (nicht nur bei dir) öfters vorkommen!
- Versuche langsam aufzutauchen.

PS: Solltest du eventuell mit Trocki tauchen, könntest du es eventuell mal mit einer absolut trockenen Latex Kopfhaube versuchen! Man kann es ja nie wissen...

Ich halte dir die Daumen, toi, toi, toi...
Gruss
Solosigi
Antwort