Alles rund um die digitale oder analoge Fotografie und Video gibt es in diesem Forum. Ob Fragen zur Ausrüstung, zum Handling oder zu Motiven - alles findet hier seinen Platz. Bei den vielen Möglichkeiten welche sich hier bieten ist Erfahrungsaustausch dringend notwendig!
  • 1
  • 2

Sony RX100VA Gehäuse mit Vakuum

Geändert von Thorsch,

Hallo zusammen,

ich habe mir heute eine Sony RX100VA Kamera gekauft und bin nun auf der Suche nach einem passenden Unterwassergehäuse. Um wirklich immer sicher gehen zu können dass das Gehäuse dicht ist, tendiere ich zu einem Gehäuse mit Vakuum-System.

Ich habe mir schon das passende Nauticam Gehäuse angeschaut, allerdings schreckt mich hier der Preis von 990 Euro + 235 Euro für das Vakuum-System schon etwas ab.

Alternativ habe ich (allerdings nur online) das Fantasea FRX100 VA Vakuum Unterwassergehäuse gesehen welches momentan bei knapp 500 Euro liegt.

Welche Gründe sprechen für das deutlisch teurere Nauticam-Gehäuse oder für das Fantasea?

Mit ist bewusst dass das Nauticam-Gehäuse aus Metall ist und das Fantasea "nur" aus Kunststoff. Ich denke aber dass bei einem Sturz, egal in welchem Gehäuse, die Kamera trotzdem die volle Wucht des Aufpralls mitbekommt. Oder sehe ich das falsch?

Ich sehe hier eher die Gefahr dass das Fantasea-Gehäuse schneller kaputt gehen könnte als das von Nauticam. Allerdings könnte ich mir dann auch ein neues Gehäuse holen und bin immernoch günstiger als bei dem Nauticam.

Beim Nauticam-Gehäuse wurd mir im Laden schon gezeigt dass eine Art "Abzug" für den Auslöser gibt wenn man die Griffe nutzt. Man muss also scheinbar nicht immer die Hand so verdrehen. Gibt es dies beim Fantasea-Gehäuse auch?

Falls es noch andere Gehäuse gibt, bin ich hier allerdings auch offen für alles.

Für Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

AntwortAbonnieren
01.11.2020 14:50

Seafrogs Salted Line könntest dir noch anschauen. Hat relativ viel Auftrieb, mit Tray is es dann fast neutral. Vacuum Check hat es auch ( dieser ist standardmäßig nicht tauchtauglich, d h muss nach dem Check abgebaut werden). Alle Knöpfe bedienbar.

m-n-nCMAS** / Nitrox
01.11.2020 15:48
Ich persönlich habe mich seinerzeit für's Nauticam entschieden und es bis heute nicht bereut ... ich kenne aber jede Menge RX100 Taucher und daher auch die Fantasea und Seafrogs Gehäuse. Das Fantasea ist ganz ordentlich, das "normale" Seafrogs ist bei mir aus unterschiedlichen Gründen durchgefallen, das Seafrogs aus der "Salted Line" ist eine preiswerte Alternative und eins der wenigen Gehäuse für die RX100, die einen trockenen Dome ermöglicht. Alternativ gäbe es noch gute Gehäuse von Isotta - ist so in etwa die Preisklasse von Nauticam, lässt sich aber mit dickeren Handschuhen nicht so gut zu bedienen.

Kommt darauf an wo Du zu Hause bist, aber eventuell lohnt sich ja ein Besuch im "Haus der Unterwasserfotografie" von PanOceanFoto - die haben die Teile i. d. R. vorrätig und zum anfassen vor Ort.

Wenn es aber dennoch ein Fantasea werden soll, dann schau' mal in die "Sony RX100 Unterwasser" Facebook Gruppe, da verkauft gerade jemmand eins mit nur 4 Tauchgängen auf dem Buckel.
moeAOWD 140TG
01.11.2020 17:02
Isotta wäre noch eine Variante
01.11.2020 19:40
Aluminiumgehäuse beschlagen auch weniger schnell als Plastik. Es geht da doch eher weniger um Sturzsicherheit
01.11.2020 19:44
Habe auch das Isotta für die rx100v - es ist stabil, handlich und perfekt bedienbar. Wenn Dir das rote Kleid nicht zu auffällig ist baeh
Zur Boot sind preiswertere Angebote sehr gut möglich.

ciao,
Dirk
m-n-nCMAS** / Nitrox
01.11.2020 20:15
@Hypilein: "Beschlagen" ist bei einem Vakuumsystem eher selten ... ... egal ob Kunststoff- oder Alugehäuse.

Sturzsicherheit ist vielleicht auch nicht unbedingt das größte Thema ... aber was bei Kunststoffgehäusen deutlich häufiger eintritt als bei Alu, sind abgerissene Verschlüsse oder andere Probleme auf Grund von Alterung (z. B. Rissbildung) - da ist eben Plastik doch anfälliger als Alu.

Ausserdem fällt mir immer wieder auf, dass Alugehäuse irgendwie eine bessere Ergonomie haben als Kunststoffgehäuse und sich dadurch auch "besser" bedienen lassen ... keine Ahnung warum das so ist.
02.11.2020 11:25
Vielen Dank für die Anregungen und Ratschläge. Ich war bereits einmal bei PanOcean, habe mir dort aber nur das Nauticam Gehäuse angeguckt. Prinziepiell fand ich dieses schon super, bis auf den Preis Ich denke ich werde nochmal hinfahren und mich auch über etwaiige Alternativen erkundigen. Bis dahin werde ich mich erstmal mit der neuen Kamera und den ganzen Funktionen an Land beschäftigen.
m-n-nCMAS** / Nitrox
02.11.2020 14:44
Der Preis ist nicht "ohne" ... das stimmt. Allerdings wirst Du ja auch eine ganze Weile daran Freude haben.

Ich nutze mein Nauticam mit der RX100 V inzwischen seit fast 4 Jahren (Kamera aus Nov. 2016, Gehäuse Anfang Februar 2017) , hatte auch nie das kleinste Problem und es funktioniert immer noch alles tadellos.
02.11.2020 15:15
Isotta ! Robust ! besser geht es nicht. Fantasea auch gut, Portgewinde teuer wenn man es tauschen muss. Überhaupt sind Ersatzteile teuer bei Fantasea. Seafrogs ist besser als hier bewertet wurde. Der Vacuum Check muss nicht abgebaut werden wenn wir ihn ab Werk einbauen. Für Seafrogs spricht der Preis und dass auch alle Ersatzteile günstig sind und auch verfügbar. Ob Aluminium - oder Kunststoffgehäuse hängt vom Tauchprofil ab. Kaltwasser und Tiefe definitiv Aluminium
02.11.2020 15:32
Das bewegt mich dann nur noch mehr zum Aluminium-Gehäuse. Bisher bin ich fast nur im Kaltwasser unterwegs gewesen und auch in Zukunft wird dies wohl deutlich überwiegen. Das Isotta werde ich mir dann bei Gelegenheit mal bei PanOcean angucken.
02.11.2020 16:09Geändert von unterwasserkamera.at,
02.11.2020 16:10
Seitens Isotta gibt es im Original keinen VC. Wir bieten für Isotta einen elektronischen VC (extern) den wir einbauen ohne einen Umbau am Gehäuse vorzunehmen. Interessant ist auch der Daumen oder Zeigefinger Auslöser den man selbst nachrüsten kann. Wir haben auch eine passene Schiene mit Doppelgriff und Auslöser am Handgriff im Programm
03.11.2020 06:36
Ich wollte auch unbedingt einen VC haben.
Nach gründlicher Beratung und befingern des Isotta Gehäuses auf einer Messe, habe ich mich dagegen entschieden und bereue es bisher nicht.
03.11.2020 07:01
Gegen einen VC spricht gar nichts - ausser Dir sind die 100.- EUR Aufpreis zu teuer. Beratung gegen einen VC kann nur von jemand kommen, der keinen VC anbieten kann, oder wenig Ahnung hat. Ein VC gibt Dir immer die Sicherheit, das Gehäuse ist dicht. Der minimalste Fehler beim Einbau und der Schaden ist deutlich höher als die Mehrkosten vom Gehäuse. Isotta hat aus diesem Grud auch bei allen Gehäusen eine passende Buchse verbaut.
03.11.2020 08:20

Die 100€ waren nicht der Grund.
Der Händler hätte mir den VC auch verkauft, hat mir aber davon abgeraten.
Die O Ringe bei dem Gehäuse sind gut zugänglich und lassen sich sehr gut kontrollieren.
Wenn ich beim Schließen des Gehäuses nicht sicherstellen kann, dass die O Ringe IO und frei von Dreck und Haaren sind, sollte ich an mir arbeiten und nicht warten bis mir ein Gerät sagt, ich habe etwas falsch gemacht.
Ich öffne und schließe das Gehäuse auch nur in Ruhe und bei guter Beleuchtung.

Das gilt für mich. Für andere mag das sicher anders sein.
Ich habe ja aber auch kein VC für meine Lampen oder das Tauchei, in dem ich den Autoschlüssel mitnehme.

03.11.2020 08:41Geändert von unterwasserkamera.at,
03.11.2020 14:46
Na ja, unsere Erfahrung hat gezeigt der VC macht 100% Sinn. Einen klemmenden Druckknopf merkst Du erst wenn das Gehäuse vollgelaufen ist. Bei einer Lampe oder Blitz gibt es in der Regel auch nur einen O-Ring und die Fehlerquote ist deutlich geringer. Aber auch WeeFine rüstet nun die Lampen und Blitzgeräte mit VC aus.
03.11.2020 14:37
Wie sieht der VC aus, wieviel steht er über?
Ich finde keine Fotos von ihm, ist es ein umgebauter Seafrogs VPS-100?

03.11.2020 14:42Geändert von unterwasserkamera.at,
03.11.2020 14:43
Der VC steht ca. 25mm hinaus. Es ist kein Seafrogs. Es ist unser D&D Vacuum Check mit M16, M14 oder M10 bzw. 1/4" Gewinde je nach Gehäuse Modell
03.11.2020 15:55
Mir wurde auf der Boot auch schonmal beim Isotta stand erzählt, dass man einen VC nicht bräuchte bei ihren Gehäusen. Ich sehe das so wie unterwasserkamera.at. Es gibt viele Gründe dafür und keine die dagegensprechen (außer dass es der entsprechende Verkäufer nicht verkauft). Es gibt auch für so gut wie jedes Gehäuse, dass in irgendeiner Form Ports für Blitzkabel o.ä. hat (eigentlich alle Hersteller von Alugehäuse von denen ich weiß) immer die Möglichkeit das herstellerfremd (zum Beispiel Leak Sentinel oder D&D) nachzurüsten. Hab das damals deshalb gar nicht verstanden, warum die von Isotta da so dagegen waren (denn auch ihre Gehäuse unterstützen das, wenn auch nicht wie bei Nauticam ab Werk). Würde kein Gehäuse ohne Check mehr haben wollen...
03.11.2020 18:05Geändert von unterwasserkamera.at,
03.11.2020 18:07

Isotta arbeitet an einem eigenen VC. durch die aktuelle Situation wurden einige Projekte verschoben. Unser externer VC ist von Isotta freigegeben und es wurde in allen Gehäusen (auch Kompakt) die notwendige Bohrung mit Gewinde vorgesehen. Beim VC waren auch andere sehr spät dran z.b. Subal oder auch Seacam und Fantasea. Da haben nun auch die anderen erkannt, dass der Fehlerteufel schneller zuschlägt als man denkt.

m-n-nCMAS** / Nitrox
03.11.2020 19:10
Tatsache ist: einen haben ist besser als einen brauchen ... . Wobei ich ehrlicherweise sagen muss, dass ich bei meinen Gehäusen nie einen VC hatte und dank der entsprechenden Sorgfalt, bisher weder in einer meiner Lampen, noch in einem Gehäuse einen Wassereinbruch hatte.

Das Nauticam ist (neben dem WeeFine für's Smartphone) mein erstes Gehäuse mit VC - allerdings nutze ich den so gut wie nie. Gerade bei der RX100 musst Du öfter mal den Akku wechseln - und gerade dann liegt die blöde Pumpe im Auto oder im Hotelzimmer. Ich sehe das ein bisschen so wie Wollhandkrabbe: mit entsprechender Sorgfalt beim Zusammenbau und guter Pflege hält ein anständiges Gehäuse auch ohne VC.

Ob ein Hersteller sich ernsthaft Sorgen um den "Fehlerteufel" des Benutzers macht, möchte ich mal ganz stark bezweifeln ... schliesslich leben die vom Verkauf neuer Gehäuse .
Ich denke, es ist eher eine willkommene Gelegenheit um zusätzlichen Umsatz zu generieren.
03.11.2020 19:56
Da gebe ich Dir recht, wenn man das Gehäuse nicht so oft nutzt dann ist die Fehlerquote natürlich deutlich geringer.

Der VC kommt ja eher aus der Ecke der Berufsfotografen, hohe Nutzung und wenig Zeit für Pflege. VC schützt egal welche Umstände.

2003 war Hugyfot der erste Anbieter. Heute ist es quasi ein Muss ! Bei den meisten Anbietern ist der VC ja fix on Board oder im Package schon dabei. Also eher der Grund "du kaufst hier ein 100% sicheres system"

03.11.2020 21:45
Also ich habe auch am Isotta Gehäuse den Vaku Check einbauen lassen. Allerdings den Fantasea und nicht den D&D mit dem ich nicht zufrieden war.
Wenn ich Zeit habe alles in Ruhe zusammenzubauen dann brauch ich den wohl auch nicht. Da ist das System wohl gut genug. Wo ich ihn nicht missen mag, ist die Situation wenn man auf einem Boot ist und der Plan sich ändert. Auf einmal muss man von Weitwinkel auf Macro wechseln? Dann auf nem Boot. Alles nass, schaukelt und richtig kontrollieren ist meist auch nicht weil man ja eh schon genervt ist. Die Zeit die Luft abzulassen nehm ich mir. 2 Minuten später weiß ich ob es passt und wenn ich nicht aufmachen muss, dann hält das Ding locker zwei Tage.

Wer jetzt sagt, bei ner Kompakten muss ich nicht Objektive wechsel. Im Grunde richtig aber auch da, Akku tauschen. Fehlfunktionen die einen zwingen das Gehäuse zu öffnen. Der Aufpreis ist meines Erachtens total überschaubar, allein schon deswegen weil man sorgenfrei ins Wasser steigt.
04.11.2020 07:25
Bei den DSLR oder MIL Gehäusen passen auch interne VC. Der von uns angepasste Fantasea muß verlegt und geklebt werden. Das Ventil erhält eine andere Dichtung. Bei Kompakten Gehäusen ist der D&D VC mittlerweile komplett extern und von aussen zu bedienen. Der externe VC kann vor dem TG auch abgeschalten werrden wem die grün blinkende LED stört. Ganz wichtig ! Ein VC ist eine vor dem TG an Land Kontrolle ! und ersetzt keinen Leckwarner.
04.11.2020 08:40
Jetzt muss ich mal doof nachfragen, was ist denn der Unterschied zwischen einem VC und einem Leckwarner? Auch ein VC würde mir doch mit der LED ein eindringen von Wasser anzeigen, da ja dann kein Vakuum mehr vorhanden sein kann. Oder?
04.11.2020 08:46
Ein Vacuum Check testet das Gehäuse BEVOR Du in`s Wasser gehst. Ein Leckwarner zeigt Dir erst Unterwasser an, dass bereits Wasser im Gehäuse ist. Bei kleinen kompakten Modellen bedeutet dies in der Regel dass die Kamera bereits kaputt ist, da sich das Wasser bereits im Akkufach befindet. Klar gibt es da und dort Ausnahmen und Glück gehabt. Ein Vaccum Check bewahrt dich in der Regel vor dem Schrecken Moment Kamera kaputt
  • 1
  • 2
Antwort