Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.
  • 1
  • 2
TechnomancerPlastikkärtchen

Sinnvolle Specialities/SK?!

Hallo zusammen,

nachdem wir hier ziemlich OT geworden sind zu Sinn und Unsinn eines Trockikurses, würd mich das Thema mal ganz allgemein weiter interessieren.

Das soll kein Verbandsbashing werden, sondern ganz konkret: Sinn/Unsinn (oder Notwendigkeit), was habe ich aus einem Speciality/SK gelernt, was habe ich vermisst?

Klar gibt es viele Specialities die ein wenig ins lächerliche gehen, es muss sich nicht jeder über jedes Speciality auslassen, aber so ganz allgemein interessieren mich eure Meinungen.

Ich mach auch gleich mal den Anfang mit ein paar zu denen ICH mir Gedanken gemacht habe.

Gemacht:

Deep: Für viele Tauchplätze notwendig wg. Tiefenlimits. Bei mir Fun-TG mit TL, durfte aber auch Panikreaktionen anderer Kursteilnehmer erleben (das erste mal kalt/tief/dunkel liegt dann doch nicht jedem). Find ich daher tatsächlich absolut sinnvoll.

Night/Limited Visibility: Bei vielen Tauchplätzen notwendig für Nacht-TG. Ich liebe Nacht-TG. Bei mir waren auch das Fun-TG mit TL, hätte mir auch ein Buddy "beibringen" können. Meine Frau hätte sich ohne TL nicht ins dunkle Wasser getraut, kann also Sinn machen.

Nitrox Basic: Ohne Kärtchen kein Nitrox. Kann man sich an sich auch sehr gut selbst anlesen, aber braucht man halt.

Perfekte Tarierung: Habe ich. Beinhaltete bei mir Hauptsächlich "Mache Stunts in jeder Körperlage und Flossenschlagtechniken, tauche durch Engstellen." Hab ich gemacht weil ich 4 fürn SSI-AOWD brauche und es günstig war. Leider kenne ich jede Menge Inhaber dieses Plastiks, die nicht mal ansatzweise tarieren können. In meiner Variante fand ichs sehr sinnvoll.

Drüber nachgedacht:

Wracktauchen: Wollt ich erst. Bis ich erfuhr es enthält nur Tauchen AM Wrack. Ditt geht auch ohne ne Karte. (Habe ich schon erfolgreich an der le Serpent im stockfinstern bei 1m Sicht getan, in schickem Urlaubswasser kanns nur einfacher sein).

Navigation: Hab auch ohne schon 10-20 Punkte Kurse in Panheel getaucht, habe aber auch Kartenlesen und Kompassnavi mal gelernt. Meine Frau könnte auch mit dem Special nicht mehr als "In Kurs X liegt der Ausstieg". Die Grundlagen machen sicher Sinn insofern man das leisteste Talent zum navigieren hat bzw. das verstehen will. Würde auch vom erfahrenen Buddy (mit Erklärtalent) reichen.

ICH muss den irgendwann noch machen um zum *** zu crossen (den ich widerum brauche um in französischer Jurisdiktion vernünftig tauchen zu dürfen.)

Gruppenführung: Ernsthafte Frage: Was lernt man da? Machen muss ich den nämlich analog Navigation auch irgendwann.

Ich hab schon öfter den Guide mit Ortskenntnis gespielt und Gruppen geplant und geführt; da ich vor Menschen reden und organisieren kann kein Ding; ich kenne DMs/Divecons/*** die das nicht können, die tun sich beim Briefing, planen und Ordnung (=Formation) halten manchmal sehr schwer.

Suchen & Bergen: Als ich erfuhr das es um "Suchkurse bei verlorener Ausrüstung u.ä." gehen soll hab ich herzlich gelacht. Bisserl Logik, bisserl Navigation, bringt der irgendwem irgendwas?

Stress & Rescue: Auf den freue ich mich schon, vielleicht nach dem OWD der eigentlich wichtigste Kurs in meinen Augen.

Eistauchen: Vermutlich wenn man es machen will auch ein muss, stelle ich mir aber auch interessant vor, mach ich bestimmt mal irgendwann aus interesse.

Alles Andere, so Dinge wie "Unterwasserfotografie", "Meeresgrotten", "Strömungstauchen", "Trockentauchen" u.v.n. halte ICH für Kärtchensammelei, die man sich auch von Buddies erklären lassen kann.

Wenn einem von euch noch n sinnvolles Kärtchen einfällt, immer her damit.

Freue mich über jedes Feedback.

Wuhuu, Roman geschrieben, wie immer gut Luft!

Gruß, Alex

P.S. OT: Zählt man als *** eigentlich schon als Professional im Sinne der Tauchversicherung?

P.P.S. Für "Wrack ernsthaft" "Höhle ernsthaft" sowie andere Gase als Pressluft/Nitrox über 40 % gibts dann halt die Tek-Verbände, find ich sinnvoll, ist anspruchsvoller, soll hier aber nicht Thema werden, ebensowenig wie "Professional-Schiene".

AntwortAbonnieren
Stephan K.PADI DM, CMAS***, SSI XR, Apnoe 1, Eistauchen
26.10.2018 09:33Geändert von Stephan K.,
26.10.2018 09:35
Eigentlich kann man zwei Arten unterscheiden.

1.
die Kurse die man als Nachweis braucht um bei einer Tauchbasis bestimmte Tauchgänge durchzuführen.
z.B. das Nitroxbrewet um mit Nitrox tauchen zu dürfen
oder ggf. Deep damit man bis 40m tauchen darf



oder
2.
die Kurse wo man irgendwas lernt, was ggf. einem auch ein guter Buddy beibringen kann.
aber wer keinen Buddy dafür hat und deswegen einen Kurs bucht, dann ist es ja OK
Angebot & Nachfrage & freie Marktwirtschaft
Da ist es egal, wenn jemand einen noch so lächerlichen Kurs kaufen möchte, dann soll er den bekommen.
krongSSI AOWD
26.10.2018 09:57Geändert von krong,
26.10.2018 11:38

Ist es eigentlich möglich den AOWD bei SSI mit 4 "unsinnigen" Specialties zu machen?

Ich finde dazu je nach Tauchschule unterschiedliche Angaben. Selbst auf der SSI Seite steht, dass die Specialties frei wählbar sind. Bei manchen Tauchschulen sind "deep", "Navigation" oder "night/ limitied visibility" verpflichtend.

Könnte man den AOWD theoretisch mit bspw. "Shark Ecology", "Coral Identification", "Boat Diving" und "Photo & Video" machen?

Das ließe sich noch zum SSI Masterdiver weiterspinnen, für den sind die Voraussetzungen der AOWD mit 50TGs + Stress & Rescue Specialty.
Man wäre dann Masterdiver, der maximal auf 18m runter dürfte?

SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
26.10.2018 09:58
Ich würde mal die klassischen AOWD Specialties heranziehen:
- Navigation
- Suchen & Bergen
- Deep
- Night

und dazu, weils von der Thematik etwas abweicht
- Nitrox

und wenn jemand CC tauchen will kommt sie/er um einen
- Rebreather

ohnehin nicht herum.

Eventuell, wenn es noch tiefer gehen soll:
- Trimix

alles andere ist IMHO rausgeschmissenes Geld

Gruss
Solosigi
TechnomancerPlastikkärtchen
26.10.2018 10:08
@Krong: Klares vielleicht. Kommt auf die TS an und ob der Computer bei SSI es durchwinkt, oder ob manuell geprüft wird.
Mir wurd mal erklärt das Grundsätzlich nur "Specialities mit Tauchgängen" zählen, aber mit dem Nitrox mache man öfter mal ne Ausnahme.
Also ja, auch mit Unsinnigen Specialities möglich würd ich behaupten.

MasterDiver der nur 18m darf ist aber auf jeden Fall bei SSI konstruierbar, ich kenne eine handvoll SSI AOWDs ohne Deep. (Für mich akuter Schwachsinn.)

@Sigi: Ich find halt Navi und Suchen & Bergen auch ziemlich über roll
Bert667CMAS**
26.10.2018 10:27
Bei den Kursen ist wie bei allem:
Kommt auf den Tauchlehrer an, der den Kurs mit dir macht.

Wenn der gut ist, und motiviert, dem Schüler was beizubringen, dann macht erstmal jeder Kurs Sinn. Denn man lernt etwas dabei.

Meine bisher besten Kurse waren "Tauchsicherheit und Rettung" und "Problemlösungen beim Tauchen". Aber auch nur weil der TL sich echt Mühe gegeben hat. Vor allem bei Problemlösungen. Da haben wir mehrere TGs gemacht und alle erdenklichen SZenarien geübt. Also viel mehr als der Verband vorsieht.
26.10.2018 10:33
Irgendwie eine Frage die man zwar verstehen, aber leider kaum umfassend beantworten kann, oder? Ein wichtiger Kurs ist im Endeffekt halt immer einer, der einen beim Hobby tauchen weiter gebracht oder erfreut hat. Mir hat zum Beispiel Deep sehr gefallen, weil das Erlebnis mit erfahrener TL entspannt statt anspannend war. Mir hat Night sehr gefallen, weil ich das Meer nachts einfach cool finde und dadurch motiviert wurde, bei Nacht-TGs mehr mitzumachen. Mir hat Stress&Rescue sehr gefallen, weil ich selbst jemand bin der ein mäßiges aber sicher existentes Problem mit der eigenen Ungeduld hat, und das wiederum kann auch mal in selbst gemachtem Stress ausarten.
Aber, je nach Umstand und persönlichem Interesse kann ein positives Erlebnis durchaus auch mal sowas wie Sea Turtle Ecology sein, wenn man dabei Schildkröten gezeigt und erklärt bekommt. Ich kann das nicht über einen Kamm scheren, ich kann es mir zumindest vorstellen!
Wie gesagt, die Motivation der Frage verstehe ich sehr gut, aber oft resultiert das leider in einem argumentativem "Braucht man das wirklich?" - Abhang, an dessen unterem Ende alle rumstehen und sagen "Nein ich kann mir auch einfach einen Regler und eine Flasche im nächsten Onlineshop bestellen"...
26.10.2018 10:56
Ich finde es kommt auf den Schüler und auf den TL an. Es gibt tatsächlich Taucher, denen ich Nacht, Trocki und anderes empfehle und solche, bei denen ich weiss, dass eine kurze Instruktion genügen wird und der Verkauf eines kompletten Kurses lächerlich wäre. Was ich an den Spezialkursen ganz gerne mag: Oft brauche ich die auch, um an anderen Feinheiten (Trimm, Tarierung, Flossenschläge etc.) zu feilen. Gibt dem Schüler auch einen gewissen Mehrwert bei Kursen mit "wenig" Inhalt.
Flusstauchen ist bei uns noch einer der obligatorischen Kurse. Zumindest wenn die Taucher mit in die Maggia und Verzasca wollen. Finde ich auch sehr sinnvoll, zumal sich dort jedes Jahr Menschen umbringen, weil sie nicht wissen, wie sie mit dem Fluss umzugehen haben.

Um die SSI-Diskussion nochmals aufzugreifen: Der SSI Advanced Adventurer wäre ja die eigentliche äquivalente Stufe zum PADI AOWD. Bis auf Nitrox (wobei da auch von einem TG die Rede ist), gelten dort nur Dinge, wo auch getaucht wird. Deep ist aber nicht vorgeschrieben.
Für den AOWD hatte ich im Kopf, dass mindestens zwei Spezialkurse mit Tauchgängen gemacht werden müssen. Habe aber grad nochmal in den Standards nachgeschaut und nichts dazu gefunden. Auch hier gehts ohne Deep. Sehe aber auch nichts verwerfliches dran. Wenn jemand eh nie tief tauchen will, weshalb sollte ich ihn dann zwingen, den Kurs zu machen. M.E. wird eh oft viel zu schnell tief getaucht. Wenn einer tief tauchen will, wird er den Kurs schon machen oder sich halt sonst wie weiterbilden.
26.10.2018 11:13
Übrigens, das nur am Rande: Ich habe kein komplettes Tarierungs - Specialty gemacht. Aber nach dem OWD einen Tarierungs-TG (für SSI Advanced Adventurer). Das war wirklich einer der TGs wo es bei mir ein Stück weit "Klick" gemacht hat, und ich meiner Einschätzung nach deutlich besser wurde. Es muss also nicht für jeden in jeder Situation immer ein kompletter Spezialkurs sein, da würde ich unbedingt zustimmen. Aber oft ersetzt eine Stunde fachkundige Anleitung viele Stunden freies Lernen...
TechnomancerPlastikkärtchen
26.10.2018 11:49
Hi Steffi, das mit dem Flusstauchen finde ich sehr interessant; klingt so sehr sinnvoll.

Zu SSI Advanced Adventurer = PADI AOWD > Stimmt zwar, aber wo wird das so gehandhabt?

Gut, ich kenne zum Beispiel die Äquivalenzliste des VDST, s. Seite 3, nur habe ich die Erfahrung gemacht das die meisten Basen es eben als AOWD = AOWD = ** handhaben, dann evtl. noch die Abstufung zum Rescue Diver. Master Diver und wie sie alle heissen interessiert dann schon wieder selten, das ist eher die Region wo auf TG-Anzahl geschaut und nach vergleichbaren TG gefragt wird.

Ich find AOWD ohne Deep eben von daher bedenklich, weil das außer bei SSI m.W.n. nirgendwo geht - und wehe wenn ein Guide/TL einer anderen Organisation das mal nicht auf dem Schirm hat / nicht genauestens prüft. Zack nimmt er nen unqualifizierten Taucher mit zum hübschen Wrack unter 30 und hat evtl. n rechtliches Problem wenn was passiert? Und wie schnell sackt man mal durch wenn man sich im klaren Wasser verschätzt?
(Zumal man bei SSI ja auch den Advanced Adventurer ja nicht machen muss.)

Mein eigener Deep war sehr entspannt, 2x tief/kalt/dunkel 25+29m, paar TG später dann im Bergsee 42m "Probieren wir mal, stirbst nicht wenn bissl mehr als ne 40 aufm TC steht.".

Vor meinem tiefen-tief bin ich zwischendurch noch bei anderen Deep-Kursen mitgetaucht und habe die ersten beiden TG mehrfach wiederholt; dabei passierte folgende Situation;
Aufteilung wie immer, 1 TL, 1 Schüler; 2 feste Buddypärchen dabei, die in der Konstellation 1TL 2 Schüler.
Bei einem der Pärchen er sehr unruhig, sie machte einen gefassten Eindruck, gingen an einer Bojenleine runter, andere Gruppe bereits unten. Blasen von unten, beide das erste mal in einer Situation wo das Licht fast nicht mehr durchkommt.
Auf ca. 20m, Er ist irgendwo, nur nicht da wo er sein sollte, TL dreht sich von ihr weg und sucht ihn, sie bekommt plötzlich Panik, pumpt sich das Jacket voll und schiesst hoch.
Zum Glück noch anderer TL weiter oben, hat sie auf 5m abgefangen und 10min. Stop gemacht, ihr TL ihr hinterher, ich hab dann den Mann eingefangen bei dem sich auch Panik anbahnte (er hat nicht mal mitbekommen wo alle hin sind) und bin mit ihm ganz langsam rauf.
Ende vom Lied: Glück gehabt das die Nummer gut gegangen ist, sie hatte diverse Symptome (Kopfweh und die berühmten roten Punkte), 2 Monate Tauchverbot.
War aber sehr lehrreich. Seitdem halte ich fast mit der Peitsche die Formation wenn ich ne Gruppe führe und wenn einer unabgesprochen (*) wiederholt seine Position verlässt (und das im schlimmsten Fall noch unbeabsichtigt weil Tarierung Mist oder zu abgelenkt) wird der TG abgebrochen und der-/diejenige ist dauerhaft raus...
* Ein erfahrener Fotograf kann sich z.B. im Rahmen der Sichtweiten gerne mal etwas aus der Formation lösen wenns vorher geklärt ist. Bei "Ich liege zum fotografieren stundenlang rum" Tauchgängen bin ich der Meinung die sollte man mit verständnisvollem Buddy machen, nicht in Gruppe.
krongSSI AOWD
26.10.2018 11:58Geändert von krong,
26.10.2018 12:04
Bin auch der Meinung, dass der AOWD ohne "deep" unsinnig ist. Schon alleine um die Vergleichbarkeit zu den anderen Verbänden nicht zu erschweren. Imo sollte SSI hier nachbessern und den "deep" verpfichtend machen. So wird es bei vielen Tauchschulen ohnehin gelebt.
Immerhin stehen die gemachten Specialties auf dem SSI AOWD Brevet mit drauf.
TechnomancerPlastikkärtchen
26.10.2018 12:04
Alle, oder die letzten 4 oder die wichtigsten 4?
Ich kenn nur SSI AOWD Kärtchen wo halt 4 draufstehen. Kann man sich das dann später mit anderen Specialities drauf neu bestellen?
Mehr Platz als für 4 oder höchstens 5 hats glaub ich net roll
26.10.2018 12:07
Keine Ahnung, ich persönlich bin kein Freund vom urdeutschen Trieb immer mehr Regeln zu erfinden. 18m, 20m, 30m, 40m, das sind Empfehlungen. Es gibt sicher genug Leute mit "bloß" OWD die tiefer und besser tauchen als ich mit Deep Specialty es je können werde. Man darf mit (und auch ohne) OWD 11000m tief tauchen. Ob es eine gute Idee ist hängt von mehr und anderem als Kärtchen ab...
26.10.2018 12:07
Es stehen immer die neuesten 5 Specialties auf den SSI Kärtchen. Aber wo ist das Problem, es gibt doch die App!
TechnomancerPlastikkärtchen
26.10.2018 12:16
Will gar nicht in abrede stellen das grade "Tief" von weit mehr als dem Kärtchen abhängt, vielleicht verleiht das Kärtchen auch manchem trügerisches Selbstbewusstsein ("Höhö, ich hab ja Deep, also Mach ich auf der Safari 42-35-40 hintereinander...").

Aber ich als Versicherung würd vielleicht den OWD ohne Deep mit dem 40m Unfall mindestens rausschmeissen, evtl. sogar Regress fordern.
(Oder vom verantowrtliche Guide/TL/Tauchbasenbetreiber ders eben nicht mitbekommen hat.)

Ich bin auch kein Freund von Überreglementierung, aber heut ist ja jeder schnell mit dem Anwalt dabei no
26.10.2018 12:28
Versicherung ist son anderes urdeutsches Thema ...viel wichtiger ist doch, alles zu tun damit gar nicht erst ein Fall eintritt! Wüsste abgesehen davon aber auch keinen publizierten Fall, wo auf 30 oder 40m irgendwas passiert ist und weil kein "Deep" DAN oder Aquamed die Zahlung verweigert hätten. Daher wohl irrelevant...

Wie gesagt, für mich war das Deep Special echt wichtig und super. Aber das hatte nicht so sehr mit gefühltem "Dürfen" zu tun, sondern mit der Möglichkeit, so unter Aufsicht und damit entspannter einen ersten Kontakt mit der Wirkung der Stickstoffnarkose zu machen. Ist ja bekannt, erste Erfahrung mit das Bewusstsein beeinflussenden Situationen im weitesten Sinne, verbunden mit Angst durch Unsicherheit, kann sehr schnell ein negatives Erlebnis werden und den Spass dauerhaft trüben. Das wollte ich mir gerne sparen, und hat geklappt
26.10.2018 13:19
"Aber ich als Versicherung würd vielleicht..."

Versicherungen verlangen oft gar keine Brevets.
AnkouDarf tauchen
26.10.2018 13:27
Dive Leader iSd EN sollte das Ziel sein, also Gold, Tauchkontroleur, Teichmeister oder wie die Stufe genannt wird. Bis dahin gibt wichtige Bausteine, z.B. Tauchsicherheit und Rettung und Bausteine die man nur für bestimmte Sachen braucht und nicht pauschal super sind. Oder die man macht, weil sie das kleinste Übel sind. Ein Wrackkurs im Baggerloch mit einem Optimisten auf 5 Meter ist sinnfrei, in der Bretagne schon sinnig. Auch ohne Mischgase. Flusstauchen, Strömungstauchen am Baggerloch blöde, am Fluss oder Meer schon sinnig. Ein Tauchgang mit Rechenaufgaben auf 35 Meter ist sinnfrei, Dekotauchen in echt schon mehr. Bootstauchen für einen Bergbewohner vielleicht, für jemanden mit Sportbootführerschein unfug. Nachtauchen für jemanden der seinen Tauchschein an der Wambach gemacht hat, Quatsch.
Im Ergebnis habe ich das gemacht was die damalige Prüfungsordnung vorsah, ein paar wurden einfach gestempelt, siehe Nachttauchen, ein paar waren wirklich Arbeit. Z.B. Wrachtauchen in der Bretagne oder am gleichen Ort Tauchsicherheit und Rettung. Lange Rede garkein Sinn, keine pauschale Aussage möglich.
AntiBereit, wenn du es bist!
26.10.2018 17:35Geändert von Anti,
26.10.2018 17:37
@Techno

Will gar nicht in abrede stellen das grade "Tief" von weit mehr als dem Kärtchen abhängt, vielleicht verleiht das Kärtchen auch manchem trügerisches Selbstbewusstsein ("Höhö, ich hab ja Deep, also Mach ich auf der Safari 42-35-40 hintereinander...").

Aber ich als Versicherung würd vielleicht den OWD ohne Deep mit dem 40m Unfall mindestens rausschmeissen, evtl. sogar Regress fordern.
(Oder vom verantowrtliche Guide/TL/Tauchbasenbetreiber ders eben nicht mitbekommen hat.)“

Was siehst du denn bei 42-35-40 als Problem?
Das habe ich in ähnlicher Form in den letzten Tagen so gemacht und frage dich nun, was nach 40m anders ist.

Im Übrigen fragt DAN nicht nach Tiefe, oder Brevet im Falle eines Unfalls. Bei den anderen weiß ich es nicht.
gr3yw0lflife is better in fins
26.10.2018 17:44
also ich hab ein , von seeeehr vielen belächeltes, kärtchen (neben einigen anderen, weniger belächelten), das mir echt was gebracht hat - lag aber am TL. das equipment specialtie - mein TL ist mit mir die komplette ausrüstung durchgegangen - erstmal theoretisch und dann praktisch - an meiner eigenen. bis auf die ersten stufen alles. aufbau, zerlegen, zusammenbau, wartung und pflege. waren insgesamt 2 tage und wenn man technisch interessiert ist, nicht uncharmant.
26.10.2018 18:26
Equipment, gerade so die praktischen Kniffe, finde ich auch gar nicht so uninteressant!
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gold)
26.10.2018 18:46
Unterwasserbiertauchbrevet. Geht aber nur mit Trocki und nicht in Ägypten.

Ich kauf nichts mehr.
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gold)
26.10.2018 19:26
...ja gut, eh wer meckert und mir Ähnlichkeiten andichtet:
Man hätte auch schreiben können, dass AOWD und evt. Deepdive sowie Nitrox hilfreich sind, um im Urlaub mehr Möglichkeiten zu haben. Oder dass Kurs a (Solotauchen o.ä.) besser/hilfreicher als Kurs b (Wreckdivingspäschel Padi o.ä.) war. Aber das merkt jeder selbst und empfindet es anders bzw. setzt andere Prioritäten.
Ändert dieser Thread das Einkaufsverhalten etwa, und wenn, dann eindeutig sinnvoll (bei verschiedenen Vorstellungen der kurssuchenden Kunden)? Glaub ich nicht.
wmblubbSSI AOWI
26.10.2018 20:17
Das Gefühl der Sinnhaftigkeit eines Specialties hängt mMn unmittelbar mit dem Tauchlehrer zusammen. Der Verband tut hier nichts zur Sache.

Ein Specialty das ich für den Tauchschüler nicht entsprechend interessant & sinnvoll gestalten kann biete ich nicht an. Und mit ein bisschen Verantwortungsbewusstsein wird ein SSI-TL einen Advanced ohne Tieftauchen & Navigation nicht verkaufen.

Der interessierte Kunde kann hier ja durchaus auch die Frage "Wozu brauch ich den Kurs?" srellen. Wenn er "für's Kärtchen" als Antwort bekommt wird er sich wohl was dabei denken.
26.10.2018 20:51
wmblubb, bei SSI wird ja aber normalerweise auch selten ein komplettes "AOWD - Paket" verkauft, oder? Es kann ja durchaus sein, dass Leute sich erstmal für andere Specials interessieren, u.a. weil sie möglicherweise hauptsächlich in südwestdeutschen Baggerlöchern(tm) tauchen, die nichmal 30m tief sind (dieser Grund jetzt frei ausgedacht, es kann halt aber individuelle Gründe geben). So. Dann haben sie irgendwann 4 sie interessierende Specials und 24+ TGs. Somit SSI AOWD und glücklich. Finde ich persönlich überhaupt nicht verantwortungslos.
kwolf140614413-1; Nitrox**
27.10.2018 00:26
Es gibt drei Arten von Spezialkursen/Sonderkursen: Zum einen die, die man als voraussetzung für ein höheres Brevet braucht (beim VDST z.B. Orientierung, Gruppenführung, Medizinpraxis (oder ein EH-Kurs), Tauchsicherheit&Rettung). Da stellt sich nicht die Frage nach empfehlenswert. Zum anderen solche, für ein bestimmtes Vorhaben benötigt werden, weil irgend eine Vorschrift das verlangt, z.B. Nitrox, advanced Nitrox, ggf. Deep, wenn ein höheres Brevet noch fehlt (um mal beim Sporttauchen zu bleiben). Auch die stehen außer Frage, wenn man ein entsprechendes Ziel verfolgt. Drittens solche, die man machen will, weil es einfach interessiert und man sich davon mehr verspricht, als es autodidaktisch bzw. Erkärung von anderen oder Übung beim Vereinstauchen möglich scheint. z.B. Nachttauchen, Trockentauchen, Strömungstauchen, Tarierung, Tieftauchen etcpp.)
Was vor allem bei letzteren Kursen empfehlenswert ist, ist rein subjektiv und es kann eigentlich nicht allgemeingültig gewertet werden.
  • 1
  • 2
Antwort