Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.
  • 1
  • 2

Sinn mancher Übungen für Tauchkurse

Geändert von Michael2,
16.05.2020 19:55

Guten Abend,

Nein ich möchte keine Verbands Streit anfangen exclamation

Ich habe heute mal bei im Netz nach Wrack/ Adv Wrack Kursen gesucht, welche in Deutschland abgehalten werden, da momentan ja nichts Planbar ist (wäre eigenlich ab heute auf einem Wrack Kurs eines Technischen Verbands im Ausland). Nun sind mir dabei Übungen in der Beschreibung untergekommen die mir ziemlich fragwürdig /Sinnlos erscheinen z.B.

800 Meter an der Oberfläche schwimmen mit Maske Schnorchel und Flossen.
400 Meter an der Oberfläche schwimmen mit einem Total Diving System und einer Stage Flasche entsprechend dem spezifischen Programm.
10 Minuten Wassertreten ohne Maske, Schnorchel, Flossen oder einer anderen Schwimmhilfe.
15 Meter Unterwasser schwimmen mit nur einem Atemzug <<< Erkenne ich einen Sinn dahinter

Kann mir mal jemand Erklären wofür das gut sein soll? Das jemand nicht gleich ausser Atem sein soll ist ja noch Ok, aber das sind doch Tauchkurse und keine Schnorchel Kurse.

Zu meinem Ausbildung Stand Full Trimix CCR lol2

AntwortAbonnieren
JochenGExaminer bei ISE,SUB
IT bei ISE,SUB,CMAS
16.05.2020 20:07
Naja, wer schon mal 15 Minuten bei heftiger Welle mit schwerem Rückengerät und ein paar Stages an der Oberfläche warten musste, weil die Manöver um die Taucher einzusammeln nicht so leicht waren, der weiß auch, warum manche Verbände einen Fitnesstest wollen
PerkedderCMAS**
16.05.2020 20:28

Das kommt mir jetzt nicht so schlimm vor.

Ausschnitt aus dem Prüfungsprogramm für CMAS**:


- Übungen (mit ABC-Ausrüstung):

- 45 Sekunden Zeittauchen unter stetiger Ortsveränderung (von etwa 10 Metern).

- 30 Meter Streckentauchen ohne Neopren oder 25 Meter Streckentauchen mit Neoprenjacke und -hose.

- 7,5 Meter Tieftauchen im Freiwasser.

- 40 Minuten Schnorcheln unter Zurücklegung einer Strecke von wenigstens 1.000 Metern, davon je 10 Minuten in Brustlage, Seitenlage, Rückenlage und mit einer Flosse.

- 100 Meter Schnorcheln zu einem Gerätetaucher, der auf 5 Meter Tiefe liegt, Transportieren des Gerätetauchers an die Wasseroberfläche und 100 Meter an der Wasseroberfläche, je 50 Meter mit unterschiedlichen Transportgriffen.

- Regelgerechtes Springen mit kompletter DTG-Ausrüstung, aber ohne DTG, aus einer Höhe von ½ Meter ins Wasser und Anlegen des DTG an der Wasseroberfläche.

Rainer215007DTSA***, Padi Rescue, SSI Master Diver
16.05.2020 20:35
Und 800 m Schwimmen mit Flossen sollte eigentlich jeder schaffen. Das geht auch ohne Flossen locker in 20 Minuten. Es heißt schließlich Sporttauchen. 😂
35 m Streckentauchen ohne Flossen mit Ringeaufsammeln braucht man sogar für nen Rettungsschwimmerschein (in Gold). Da sollte man als Taucher aber mehr können: bei Verlust von beiden Flossen in einer Ohne-Luft-Situation bei 20 Min. Deko sollte man seinen 50 m entfernten Buddy doch besser erreichen. 😁😂😈

boltsnapBaggerseebesserwisser
16.05.2020 20:52
Naja, es müssen nicht immer 800m sein. Manchmal reichen wenige Meter in starker Strömung zur shotline mit Stages und dem Rebi auf dem Rücken, wie im Mai 2015 zwei Niederländer an der Haven in Erfahrung bringen mussten.....
JochenGExaminer bei ISE,SUB
IT bei ISE,SUB,CMAS
16.05.2020 20:55
Boltsnap: vielleicht deswegen den Advanced wreck in Deutschland )
nandersenIANTD CCR
17.05.2020 00:49
...finde Grundfertigkeiten wie ausdauerndes Schwimmen, ein Wenig Schnorcheltauchen und Apnoe sollten beim OWD jederzeit abfragbar sein.
gr3yw0lflife is better in fins
17.05.2020 05:41
hm....
ich finds auch nicht so schlimm - interessanter wäre ja das
nandersenIANTD CCR
17.05.2020 12:53
oO mir wurden zum OWD noch Jacketatmung und Wechselatmung beigebracht. Letztere brauchten wir als meiner damaligen Buddine beim 2. TG auf Tiefe die Membrane der 2ten Stufe brach. Man kann wohl soviel sagen: Wenn einmal Trainiertes richtig sitzt und man weiss, daß man durchaus klarkommen kann auch wenns ausweglos erscheint, spult man das Erlernte ab und gerät erst garnicht in Panik.

Wir sind zu der Zeit unter Wechselatmung von 18m ausgetaucht und unter der Brandung an Land getaucht. Bei heutigen Turboausbildungen wäre eine Panik vielleicht vorprogrammiert.

So wird die 'Notfallmaßnahme' zum Prozedere. Dies funktioniert echt gut wenn alle Teilnehmer diese Verfahren kennen. Es geht (finde ich) letztlich darum muscle memory aufzubauen und nicht um sportliche Höchstleistungen bei jedem TG.

Ein anderes- zunächst echt dumm erscheinendes- Training war seinerzeit im Pool das BCD voll bebleit anzuschwimmen und sich in der Schwimmbewegung die Blase durch normales Atmen in selbige soweit zu füllen, daß man es an der Oberfläche bequem anlegen konnte. Klingt behämmert- hätte aber vlt einem MOB geholfen...

Was den Video angeht- mir ist einmal der LP Schlauch an der Stage gebrochen, die sich noch unter meinem Arm befand- man kann durchaus einen bequemen Atemzug davon nehmen- auch wenn der Lärm des Gases für ordentlich Aufregung sorgt. Wenn man nun noch geübt hat 50m uW Strecke ohne Reg zu tauchen, weiss man zudem wieviel Zeit einem wirklich bleibt bis es brenzlich wird. Da kann man sogar bequem eine 1ste Stufe wechseln...

Was ich sagen will ist: Auch wenn es Wochenendausbildungen gibt liegt es dennoch am einzelnen Taucher sich auf das Thema einzulassen und weiter zu trainieren. In der Kürze eines OWD lernt man wie es optimalerweise funktioniert. Und wer gerade tauchen gelernt hat fragt mal einen erfahrenen Buddy "WasWäreWenn".

Ich bin mir zu 100% sicher, daß alle in diesem Forum einem Neuling helfen würden zu erlernen wie man mal 100m mit nur 1 Flosse taucht oder sich die Zeit nehmen würden das An- Ablegen des BCD mal uW zu probieren. Man muß nicht zwangsläufig Verbände oder TL kritisieren- es liegt oft am Taucher selbst ob er überhaupt bereit ist weiter zu lernen...

PerkedderCMAS**
17.05.2020 13:29
Bei uns im Verein gibt es das Wintertraining im Schwimmbad. (Seit Mitte März wegen Corona ausgesetzt ) Da kann man viele Sachen üben. Maske ab- und aufsetzen, Ventile zu- und aufschrauben, tarieren, etc. Oder Apnoeübungen. Ich kann nur raten, solche Möglichkeiten, so man sie denn hat, auch zu nutzen. Man weiß nie, ob man das mal im Freiwasser braucht.
boltsnapBaggerseebesserwisser
17.05.2020 18:18
Boltsnap: vielleicht deswegen den Advanced wreck in Deutschland

@Jochen: Ja, das würde zu den Full Trimix Kursen in Hemmoor passen ;)

PS: Viel Spaß nächste Woche im Sauerland
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
17.05.2020 18:19
Viele Übungen ziehlen einfach auf die Psyche ab: das Beherrschen des Metiers unter Wasser...

Wir haben seinerzeit eine kompletten Ausrüstungstausch mit Nassi unter Wechselatmung auf 10m gemacht; auch Bleigurt.

Braucht wahrscheinlich kein Mensch jemals... Hilft aber vom Kopf her Probleme unter Wasser zu lösen...

Oder damals mit dem Kreisel "Huckepackatmung"... Würde ich in der Praxis nie machen. Den Automaten kriegst du nie mehr zurück...

Gruss
Solosigi
Rainer215007DTSA***, Padi Rescue, SSI Master Diver
17.05.2020 20:54
@gre3yw0lf: diese Übung machen wir im Verein öfter bei unserem wöchentlichen Training: weil es Spaß macht. Und wenn dann der zweite oder dritte an der Pulle ankommt, gibt es Wechselatmung. Und man lernt unterschiedliche Regler kennen.
Okay, ich vergaß: wegen Corona ist unser letztes wöchentliches Training jetzt schon verdammt lange her
boltsnapBaggerseebesserwisser
17.05.2020 21:01
Nicht alles was Spaß macht, ergibt (im Gegensatz zu einer Grundfitness) auch Sinn 😂😂😂
Rainer215007DTSA***, Padi Rescue, SSI Master Diver
17.05.2020 21:10
Nur sollte Training Spaß machen! Immer nur 800 m Kraul, 50 m Streckentauchen, 2 Min. Zeittauchen wir sonst auch langweilig.
Und ich freu mich immer, wenn es in Whatsapp heißt: Wer bringt PTGs mit?

boltsnapBaggerseebesserwisser
17.05.2020 21:26

Solange man diese Art von Spaß nicht mit sinnvollem Training im Sporttauchen verwechselt und dieser Spaß nicht dazu führt, dass man seine Ausrüstung sinnfrei zusammenstellt, weil man ja auch (unter kontrollierten Schwimmbadbedingungen) aus der Flasche atmen kann (die beim Sporttauchen für gewöhnlich auf dem Rücken festgeschnallt ist), dann ist das doch super 😂😂😂

Und wenn man jemandem so ein Video zeigt, der selbst nicht taucht, macht das beim Bier auch noch was her😂😂😂


18.05.2020 09:24Geändert von waterbridge,
18.05.2020 09:25
Also ich finde diese Fitnessübungen für dieses Specialty für übertrieben. Bei den Grundtauchscheinen bzw. bei Rescue und Tauchlehrer ist es aus meiner Sicht völlig zu Recht angebracht. Bei mir überwiegt der Verdacht, dass der Kurs irgendwie mit Inhalten gefüllt werden soll bzw. ein komplettes Verkaufspaket entstehen sollte. Leider haben nur wenige Tauchbasen/Tauchlehrer-innen Zugang zu einem Wrack, welches für Lernzwecke auch wirklich gut geeignet ist. Dieses Defizit können die Anbieter dann durch solche Übungen "etwas ausgleichen".
AnkouVielleicht
18.05.2020 10:28
Es soll gewerbliche und idelle Anbieter geben, die Wrackkurse im Baggerloch an einer versenkten Jolle auf 10 Meter absolvieren........
IvoryAOWD DTSA**
18.05.2020 11:25
Oder mangels Jolle eine 5 Meter lange Röhre als Wracksimulation verwenden...
NilsNaseUnfertiger Taucher
18.05.2020 12:37
So lange man "Full Cave" auch im Eisenbahntunnel ausbilden kann, ist doch alles Gutthumbup
IvoryAOWD DTSA**
18.05.2020 13:00
Full Cave ist ja lari fari. Solange ein Overhead*projektor zur Verfügung steht, kann man zu Ausbildungszwecken auch die Höhle ins Baggerloch projezieren.lol2
AlpöhyHat ein Herz für Baggersee-fraktionisten.
18.05.2020 13:13
Hey, ich sehe ein neues Betätigungsfeld für die Event-Videojungs, die wegen Veranstaltungsverbot zu Hause rumsitzen! lol2
boltsnapBaggerseebesserwisser
18.05.2020 13:22
Das passt durchaus zu den typischen 2 TNet Thesen:

1) Tauchen im Baggerloch ist mega anspruchsvoll

2) Mit dem Baggerloch OWD ist man in der Lage, überall zu tauchen
PerkedderCMAS**
18.05.2020 13:27
Hic Rhodus, hic salta!
NilsNaseUnfertiger Taucher
18.05.2020 14:04
Bolt, Du willst aber jetzt nicht ernsthaft die Unsterblichkeit des Deutschen Baggerseetauchers in Frage stellen? Das wäre so etwas von blasphemisch, da würde aber gleich eine erneute Steinigung anstehen. Diesmal wärst Du aber nicht mit bei den Werfern🤣🤣🤣
boltsnapBaggerseebesserwisser
18.05.2020 14:14
Ich wollte nur ein Argument dafür geben, warum Caveausbildung im Baggersee und Adv. Wreck in Deutschland durchaus konsequent sind. Zumal die meisten dann sogar schon aus dem Ventil atmen können.😇
  • 1
  • 2
Antwort