Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.

Sauerstoff im Atemgas

Geändert von animal,

hallo

wie % sauerstoff muss ein atemgas enthalten damit ein Taucher an der Oberfläche auf Meereshöhe bei Bewusstsein bleibt??

vielleicht ne blöde frage aber........ mask

viele grüsse

AntwortAbonnieren
Andreas KleinPADI MSDT/EAN/Trimix
04.03.2019 13:03
In meinem Trimix-Kurs war die Angabe 18% als Mindestgehalt für ein Gas, das an der Oberfläche geatmet wird.
Michael FischTMX Cave & CCR
04.03.2019 13:19
Normale Mensch mit eine O2 Sattigung oberhalb 98% mit normale Luft, wird vielleicht nicht mehr bei Bewustsein mit 10% O2 und keine Anstrengung an der Oberfläche.
O2 unterhalb 15% an der Oberfläche ist auch nicht als gesund anzusehen.
Die angegene 18% an der Oberfläche, ist für viele Taucher eine sichere Mindestwert der nicht unterschritten werden darf.

Nach ein TU bin ich selber zur 50km entfernte Krankenhaus gefahren und kam an mit eine O2 Sättigung von 43% bei volle Bewustsein - Glück gehabt, hatte auch anders ausgehen können.

Michael

Joe.MurrSSI DiveCon
04.03.2019 13:23

Hmm, ich hab mal gelernt, dass bei 10% O2-Gehalt eine Bewusstlosigkeit hochwahrscheinlich eintritt. Dabei besteht bei <10% tödliches Risiko. Bis >18% ist in der Regel keine Beeinträchtigung merkbar, zumindest im nicht anstrengenden Umfeld.

Aber da sich in der Medizin dauernd etwas ändert, könnte es sein, dass man heutzutage schon wieder "schlauer" ist.

SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
04.03.2019 13:25Geändert von Solosigi,
04.03.2019 13:26
Ich dachte eigentlich immer dass ein ppO2 von 0,16bar die untere Grenze ist. Und das wären, auf die Oberfläche bezogen, 16%.
Wobei da aber auch der Druck (Meereshöhe=1bar, alle 1000m ca. -10%) berücksichtig werden müsste.
Gruss
Solosigi
kwolf140614413-1; Nitrox**
04.03.2019 13:28Geändert von kwolf1406,
04.03.2019 13:30
Nach der DGUV muss die Atemluft mindestens 17% O2 enthalten, wenn ansonsten nur Edelgase und N2 enthalten sind (Oder universeller ausgedrückt, mindestens ein O2 Partialdruck von 0,17 bar). Darunter bist du ohne entsprechendes Atemgerät stark gefährdet.
gr3yw0lflife is better in fins
04.03.2019 13:38
das mit den 17% seh ich auch so (entspricht der ausatemluft - rein zufällig)
GarfiSchnorchelabzeichen
04.03.2019 14:01Geändert von Garfi,
04.03.2019 14:11
Also es gibt z. Bsp. Serverräume mit sauerstoffreduzierter Atmosphäre. Da wird teilweise bis auf 13%<c<15% reduziert. Diese Räume dürfen mit ensprechender abeitsmedizinischer Untersuchung noch für 2 Stunden betreten werden. Danach ist eine Pause erforderlich. Bei geringeren Sauerstoffkonzentrationen sind Zusatzmaßnahmen erforderlich.
13% können also nicht unmittelbar bedrohlich sein.

Ist übrigens ebenfalls DGUV:
BGI/GUV-I 5162 "Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre"

Da sich die Frage aber vermutlich auf Normoxic Trimix bezieht, wäre 18% eventuell die richtige Antwort.
Joe.MurrSSI DiveCon
04.03.2019 14:04

@animal

Du machst grad den SoD, richtig?
Dann werden Dich die Antworten hier nicht wirklich weiterbringen. Habe ich recht?

NilsNaseeinige
04.03.2019 14:19
Wenn es tatsächlich rein um "bei Bewußtsein bleiben" geht, kannst du erheblich weiter runter mit dem ppO. Die ins Rennen geworfenen 17% lassen sich allein dadurch wiederlegen, dass dann jedewede Form der Mund zu Mund beatmung sofort zum Scheitern verurteilt wäre, dem ist jedoch eben nicht so. Als nächstes kannst Du dann mal in Richtung Bergsteigen schauen. Bei einer Höhe von 5.000m üNN hat sich der O2 Gehalt bereits halbiert, Berge wie Kilimandscharo oder Basislager Mount Everest sind beide nochmal drüber und werden durchaus touristisch begangen (wobei Höhen über 5.000 sehr unangenhem sein können). Ab 8.000m spricht man von "Todeszone", hier sind keine längeren Aufenthalte als maximal 48Stunden möglich und das auch dann endgültig nicht mehr von jedem. Da kommt es schon deutlich früher darauf an, wie die persönlichen gesundheitlichen Voraussetzungen sind. Ohne Anstrengung und für eine befristete Zeit, sollten für gesunde Menschen 10-12% gut machbar sein, wobei Anstrenugung hier auch geistige Arbeit umfasst, mit so wenig O2 "im Kopf" ist in selbigem nicht mehr so schrecklich viel los
Dominik_EDarf mit zum Schnuppertauchen
04.03.2019 16:48
In der Realität wird es einen weiten Bereich geben, nicht jeder Mensch wird bei der gleichen Konzentration das Bewusstsein verlieren. NilsNase bringt oben ein super Argument. Irgendeine konkrete Antwort muss man natürlich für einen Test nehmen, und wie von NilsNase so gut ausgeführt, 10% werden nicht so weit weg von einem guten Schätzwert sein. Präzise steht es auch im Science of Diving Material in Kapitel 2: Tauchphysiologie, und da unter "Auswirkungen von Sauerstoff auf den Taucher", Unterpunkt "Hypoxie -- zu wenig Sauerstoff"...
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
04.03.2019 17:18Geändert von Gelbe Maske,
04.03.2019 17:21
Wenn ich weiß, dass mein Poormanmix 30% weniger Sauerstoff enthält (weil mit He verunreinigte Luft), dann seh ich eben zu, dass ich nicht unbedingt minutenlang an der Oberfläche herumtauche. Auf 3m passt es ja schon wieder, und zwischen 3m und 70m (bzgl. MOD sogar bis 90m) passt es auch...
SCNR.

Moment, Medizinforum... dann seriöser:
Die Einwirkzeit spielt für die Antwort (neben individueller und Tagesform) auch eine wichtige Rolle.
nandersenIANTD CCR
04.03.2019 18:58
...vielleicht abschliessend:

Ich habe folgende Werte mal lernen müssen:

0.10 Bewusstlosigkeit
0.12 starke Hypoxie
0.16 Mittlere Hypoxie
0.21 normoxisch
...........


kwolf140614413-1; Nitrox**
04.03.2019 23:23Geändert von kwolf1406,
04.03.2019 23:24
Nunja, für eine HLW reichen sicher geringere Konzentrationen als für eine körperliche Aktivität (“Taucher an der Oberfläche”) oder köperliche Arbeit (in der HLW wird die Atemspende außerdem immer noch oft überschätzt im Vergleich zur effekiven kreislaufinganghaltenden Herzmassage...)
Dominik_EDarf mit zum Schnuppertauchen
04.03.2019 23:51
Auch hier ist es ja einmal der Aspekt "Test". Da wird halt eine Zahl abgefragt, wie auch anders. Die haben ich und andere oben schon genannt. Sie ist aber -- wie alles beim Tauchen -- eigentlich keine allgemeingültige Wahrheit. Viel intuitiver als Atemspende finde ich den Montblanc als Vergleich. 4810m hoch, Luftdruck dort entspricht ~54% desjenigen auf Meereshöhe. Sauerstoff-Menge ist also die gleiche wie bei 1bar und fO2 von ca. 11%. Und da steigen nicht nur Supersportler hoch. So richtig prächtig geht es aber bei Weitem nicht allen. Daher kann man 10% schon ertragen. Die 16-17% bei der Atemspende entsprechen übrigens grad mal 2000m. Da ist man nicht nur fit, da geht es einem oft richtig gut (--> reale Atemspende-Empfänger haben halt andere ernste Probleme, auch klar...). Messner und Habeler waren bekanntermaßen noch in der Lage einen Gipfel zu besteigen bei einer Höhe entsprechend fO2 von 6,7%. Berühmterweise waren sich da vorher aber viele selbst bergsteigende Höhenmediziner sicher, dass das niemals gutgehen kann. Ob die beiden danach je einen OWD gemacht haben weiss ich nicht...
nandersenIANTD CCR
05.03.2019 09:05
Sehe ich ebenso.

Irgendwie ist bei zunehmender Hypoxie der Unterschied später auch fliessend glaube ich.
Dann ist man einfach bedingt handlungsfähig, verliert vielleicht auch bei geöffneten Augen und im Schwimmen den Reg aus dem Mund oder sackt einfach immer weiter ab weil man es nicht checkt. Grenzwerte sind hier mit äußerster Vorsicht zu geniessen.

Zu Zeiten des CCR100 haben wir uns versuchsweise und unter äußerster Vorsicht an Land heruntergeatmet- ich glaute fest daran es ginge mir prächtig bis die Lichter ausgingen. Mein Notizblock (wir hatten und Trivialaufgaben zum PO2 notiert) enthielt ab ca. 0.09 lediglich monotones Gekritzel.
Dominik_EDarf mit zum Schnuppertauchen
05.03.2019 09:50
Beim Bergsteigen kommt mindestens auch noch der Aspekt Adaption hinzu: mit der Bergbahn von Meereshöhe auf 4800m zu fahren würde ziemlich sicher auch zu vielen Umkippern führen. Aber wenn der Körper auch nur Stunden, und besser noch Tage, Zeit hat, dann gibt es mehr Spielraum. Möglicherweise auch geringere WoB, aber das ist ein unsicheres Spiel, zu geringer Gesamtdruck führt ja andererseits auch zu zusätzlichen Nachteilen. Ziemlich cooles "Experiment", übrigens, nanders, danke für den Bericht! thumbup

Die 10% sind als Faustregel für die Bewusstseins-Schwelle wohl echt nicht sooo verkehrt.
Antwort