Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.

Rückenschmerzen bei perfekter Wasserlage, Hohlkreuz

Geändert von Bennet,

Ich habe in den letzten Jahren immer mehr Probleme eine Waagerechte Wasserlage zu halten, weil es mir saumäßige Rückenschmerzen bereitet. Der Witz ist, eigentlich dachte ich immer ich bin gerade ausgerichtet. Hat sich jedenfalls so im Wasser angefühlt. Aufn Foto habe ich aber erstmal gesehen, dass ich oft davon entfernt bin. Richte ich mich nun aber schnur gerade aus, ist mir das extrem unangenehm. Die perfekte Lage mit angewinkelten Beinen ist wegen der Rückenschmerzen unerträglich. Keine Ahnung obs daran liegt aber ich habe auch ein extremes Hohlkreuz. Und aus diesem Grund nehme ich immer wieder, wahrscheinlich unbewusst eine recht starke Schräglage, Schonhaltung ein, trotz Wing Jackt.

Ich hab mich jetzt mal so aufn Boden gelegt und dann Beine angewinkelt, so wie man eigentich im Wasser liegen sollte, ich schwör ich werd bekloppt. Als zieht mir Jemand meine Wirbelsäue ausn Kreuz. Es ist mir unverständlich wie ein Taucher das ne Stunde oder Länger aushält.

Hat noch Jemand die gleichen Probleme und kann mir da einen Tipp geben? Die Anatomie kann ich ja schlecht konfigurieren.lol2

AntwortAbonnieren
gr3yw0lflife is better in fins
21.06.2020 12:10
sicher?

das stichwort wäre rückenschule - und ein besuch beim orthopäden
21.06.2020 12:17
Ohne dich zu sehen kaum eine Antwort möglich. Prinzipiell kann so ein Dehnungschmerz ( sog Laseque bzw. umgekehrter Laseque ) ein Zeichen für ein ernsthaftes Rückenproblem sein. Also zuerst Orthopäde oder neurochirurg, wenn dort nix, kann dir ein Physiotherapeut oder Sportmediziner oder gut ausgebildeter !! Fitnesstrainer weiterhelfen. Anatomie kannst nicht ändern, Dysbalancen und Muskelfehler schon . Wird Zeit brauchen.
21.06.2020 12:22
Hier mal ein Bild wie das oft unter Wasser aussieht.
21.06.2020 12:25
@gr3yw0lf

Ich wollts erstmal versuchen ohne Halbgott in Weiß. Hohlkreuz ist ja jetzt auch nicht so selten.
21.06.2020 12:45
Neben dem vom grauen Wolf schon erwähntem Training (1 Stunde/Woche sollte es schon sein), wo hast du dein Blei (ich seh das am Foto nicht ob das ein Wingjacket ist oder ne Backplate mit Wing), umpositionieren könnte helfen. Viel Blei auf Bleigurt oder bei einem Jacket alles in den Bleitaschen kann unangenehm werden.
Sonst auch Probleme mit dem Rücken, oder nur beim tauchen?
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
21.06.2020 12:58
Wenn's (klingt so) nur um die Optik geht, dann fang doch woanders an:
- gelben Halswickelschlauch durch schwarzen ersetzen,
- rechts in Hüfthöhe baumelnden 2. Regler an "Necklace" (wimre) an Hals hängen.

Mach mal Foto oder Video von der Seite...
21.06.2020 14:24
Ist altes Foto, die Konfig nicht mehr aktuell.

Nein es geht nicht um die Optik.

Rücken macht auch an Land öfter Probleme. Blei ist in integrierten Taschen und bisschen was in Trimmtasche. Das Problem ist nicht eine waagerechte Haltung einzunehmen sondern die Schmerzen bei zu waagerechter Lage. So lange die Beine nicht gerade zum Körper sind, also leicht nach unten gehen, hab ich weniger Problem wie wenn ich schnurgerade im Wasser mich bewege mit nach oben geknickten Beinen. Es scheint aus der LWS zu kommen.
21.06.2020 14:27
Es wurde mal ein MRT gemacht wegen Bechterew Verdacht, aber viel gefunden hat man nicht. Hatte sich nicht bestätigt und mehr konnte mir der Orthopäde auch nicht helfen. Von daher kann ich mir den erneuten Gang eigentliche sparen.
MySig... Hit and Run ...
21.06.2020 14:29
Hier im Forum wirst wahrscheinlich wenig zielführende Antworten bekommen. Medizinische Abklärung wird es hier keine geben.
21.06.2020 15:51Geändert von kwolf1406,
21.06.2020 15:52
Neben der medizinischen und physiotherapeutischen Fragen, die abgeklärt werden müssen, würde ich beim Tauchen die Haltung einnehmen, die keine Schmerzen verursacht. Hintergrund der Trimmziele ist effektiver und effizienter Flossenschlag (Frogkick), variabler Einsatz verschiedener Flossenschläge aus einer einheitlichen Grundhaltung und keine Wirbelbildung, kein Grundeln.
Dies sollte aber zurückstehen gegenüber Schmerzen und damit weiterer Schädigung. Wenn es bequemer ist, dann latsche halt durchs Wasser (allerdings ohne Grundaufwirbelung) und kümmere dich vor allem erst um deinen Rücken, wie die anderen hier schon geschrieben haben. Ich jedenfalls stehe dazu, dass ich auch oft schräg oder ganz langgestreckt im Wasser liege, um meine Wirbelsäule zu schonen. Wichtig ist, dass ich jederzeit die perfekte Haltung einnehmen kann um z.B. in einen Backkick oder Helikopterturn überzugehen.
21.06.2020 15:57Geändert von kwolf1406,
21.06.2020 15:58
Langfristig ist es aber vielleicht auch sinnvoll, mit einem versierten Instruktor deine Tauchhaltung zu überprüfen und ggf. zu trainieren - aber auf jeden Fall schmerzfrei!
21.06.2020 18:00
Ich weis, Ferndiagnose ist immer schlecht. Hätte ja sein können, dass Jemand sich hier wiedererkennt oder so und da schon mehr Erfahrung hat. Vorallem das Hohlkreuz, sieht echt erschreckend aus im Spiegel. ?

Aber danke Euch. ?





FotohaieRes/MSD
21.06.2020 18:17
Die Vorredner haben es ja gesagt - Ziel ist eine schmerzlose Haltung, nicht eine "vorgefertigte " Haltung. Allgemein hier auch noch dazu (und im Foto sehr gut sichtbar): Wenn man nach vorne sehen will, kann man so gut wie keine horizontale Lage einnehmen, sondern Flossen runter, Oberkörper hoch. Ansonsten wirds ein Kopfüberstrecken, dass sicher Schmerzen verursacht. Der normale Blick eines horizontalen Tauchers ist nach unten, nicht nach vorne (entsprechend am Land ist der Blick nach vorne und nicht nach oben in den Himmel). Beim Freitauchen (nur Sekunden mbis Minuten) ist ein Blick nach vorne tolerabel, wenn ich das aber einen Tauchgang lang (Minuten bis Stunde lang) mache, komme ich auch mit Nackenschmerzen raus
gr3yw0lflife is better in fins
21.06.2020 22:14
ich würde mal versuchen, das blei als p-weight entlang der körperachse unterbringen.
so nebenbei - von wieviel blei reden wir?
wettrafficAOWD, Self-Reliant Diver, Nitrox, Deep Diver
21.06.2020 22:20

Es wird hier in den Foren ja gern auch despektierlich auch von der „Seepferdchen-Haltung“ gesprochen, gegen die es meiner Meinung nach in vielen Fällen eigentlich keine sachlichen Einwände gibt. Zumindest im praktisch relevanten Maße. Zudem will ich mir nicht den Sand, sondern z.B. die Steilwand anschauen. Ja, ich weiß, nicht streamlined und überhaupt nicht „DIR“. Aber auch ich tauche so, dass es mir mein Rücken dankt und nicht, damit ich möglichst nach Kampftaucher aussehe. Wenn ich viel Strecke mache oder mich mal in eine Strömung hängen muss, bin ich natürlich auch platt wie ´ne Flunder, aber eben nicht immer. Und wenn ich lange den Hals/Rücken überstreckt habe, merke ich es auch sehr im Rücken. Teilweise mache ich dann im letzten Drittel etwas „Gymnastik“ unterwasser, krümme mich auch mal durch oder stehe aufrecht.

AnkouVielleicht
22.06.2020 09:10
OhOh, da kommt doch gleich die DIR-Polizei und macht von der Waffe gebrauch. Jeder muss gerade wie ein Brett mit überstrecktem Kopf und angewinkelten Knie im Wasser liegen. Jeder! Ständig! Wie könnt Ihr es wagen?
Tastenchef13Normoxic Trimix
22.06.2020 09:18

Ich bin kein mediziner hatte aber auch ewig Probleme mit der "schönen" Wasserlage tja und jetzt mach ich 2 mal die Woche Rückengym.
Hatte vorher keine Probleme mit dem Rücken aber immer etwas probleme beim Tauchen mit dem überstreckten Kopf. Beim letzten Tauchgang waren 90min beschwerde frei in perfekter lage möglich. Bin selbst noch Faziniert, vorher war es immer anstrengend. Bei einem vorgeschädigten Rücken könnte es bestimmt länger dauern aber evtl. hilft echt der Sport.

Will nur sagen bin selbst erschrocken wieviel das bissel Sport ausmacht (sitzende Tätigkeit halt den ganzen Tag über...).

Würde aber bei dir medizinischen Rat vorher einholen.

22.06.2020 20:10
@gr3yw0lf

Erst 9 Kg, jetzt schaffe ich 7 Kg. Das hab ich Heute herausgefunden. Muss dann aber sehr die Lunge zusammenquetschen für den ersten Meter abtauchen, dann gehts aber . Der Test war mit 20 Bar Restdruck in der Hauptpulle. Die Konfig ist ne 11er Alu und 3l Pony. 7mm Halbtrocken und 2mm Unterzieher. Mal schauen ob vielleicht doch die 2kg schon einen großen Unterschied machen.

Vielleicht muss ich mich aber doch von der Alu trennen. Vieleicht taugt das einfach als Backmount nix. Konnte mich bisher noch nicht trennen. Ist zwar sehr entspannend wenn man ne Pulle ohne Lackierung hat aber was nützt das wenn es sich wohlmöglich schlecht auf die Wasserlage auswirkt.
gr3yw0lflife is better in fins
22.06.2020 20:56Geändert von gr3yw0lf,
22.06.2020 20:56
hm....
ok - mit einer alu....
auch stahl gibts als "dirty beast".

trotzdem: mal zum orthopäden gehen.
22.06.2020 22:07
Also, ich habe auch aufgrund der bei mir ständig aufgetretener Rückenschmerzen folgende Erfahrung gemacht: zurr einfach die Gurte NICHT soo fest wie möglich wie in der Ausbildung gelehrt...!!

Gerade bei Wing, einfach die Gurte locker lassen und du hängst unter dem Ding als würdest du im Wasser schweben.....

Sieht scheisse aus, aber total relax und ich habe keine Rückenschmerzen mehr
NilsNaseNiveauloser Köter, schnappt auch schon mal zu
23.06.2020 07:52
Hallooo?? Alu tauchen ist schon im Urlaub scheiße, das muss man sich tatsächlich nicht antun, wenn Du da auf stahl umsteigst kannst du sicher auch noch mal das eine oder andere Kg Blei ablegen.
Ansonsten, nein man muss tatsächlich nicht ständig wie ein Brett im Wasser liegen, die Diskussion darum rührt ja eher von zwei Dingen her. Diejenigen, die es nämlich schlicht nicht können und die Seepferdchenhaltung für richtig toll halten, sind dann in der Regel auch diejenigen, die ständig jaulen, dass diese oder jenen Flosse gegen die Strömung gar nicht geht, weil sie dann nämlich in ihrer Seepfedchenhaltung nicht mehr vorwärts kommen. Die nächsten können dann nicht vernünftig tarieren, tauchen 50cm über Grund und pflügen mit den nach unten hängenden Flossen alles um und hinterlassen eine riesen Dreckwolke. Ich behaupte auch ganz schlicht, das bei einem erheblichen Teil der Seepferdchentaucher diese Haltung nicht bewußt gewählt ist, weil es jetzt gerade in ordnung und vor allem bequem ist, sondern weil sie es schlicht nicht anders können und gelehrt bekommen haben.
Ansonsten, wer es nicht schafft mit geradem Rücken und nach hinten angewinkelten Beinen Schmerzfrei zu bleiben, hat ein massives Problem mit seinem Rücken, unabhängig davon, ob man nun in dieser Lage tauchen möchte oder nicht.
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
23.06.2020 08:11
@Nasennils
Ich schließe mich deiner Meinung vollinhaltlich an.
(Auch, wenn das nicht die Antwort auf die Eingangsfrage ist; aber so entwickelt sich eben ein Thread.)
Besonders gefällt mir der Hinweis auf die Ausbildung... ("OWD in 4 Tagen").

Übrigens kann man sogar als Seepferdchen ohne die Sicht für Stunden zu versauen tauchen, nur nicht in 50cm über Grund (was bei 2m Sicht aber oft kaum anders geht).
23.06.2020 08:20Geändert von e328334,
23.06.2020 08:38
"Gerade bei Wing, einfach die Gurte locker lassen und du hängst unter dem Ding als würdest du im Wasser schweben....."

Funktioniert halt nur wenn man auf tiefe ist und auch richtig Luft im Wing hat. Die Vorstellung man hängt im Wing und alles ist gut ist m.E. nicht Zielführend. Spätestens wenn man dann im Flachwasser ist, ist es auch egal ob Wing, ADV etc. man muss einfach mal bewusst auf seine Haltung schauen. Körperspannung ist das A und O. Das kann man auch an Land gut trainieren. (fängt im Bürojob schon an).

Gezielter Aufbau der Rückenmuskulatur ist ebenso Zielführend. Die Muskeln stützen die Knochen und dann klappt es auch mit der Körperspannung und dann geht es auch Unterwasser leichter, egal mit was für einem Jacket. Bei guter Körperspannung und gestreckten Fuß, gibt es dann auch keine Probleme mit den Flossen die nach hinten abklappen.

Bei bewussten Abtauchen, keine Flossenbewegung, ruhig werden vor dem Abtauchen, langes ausatmen sollte in einem 5 mm Anzug kein bis 2 kg Blei bei Stahl ausreichend sein. Du siehst auf dem Foto ja nach einer "normalen" Körperstatur aus und ich denke du wirst irgendwann in Richtung 0 kg Bleim Süsswasser landen. Je weniger Gedanken um Blei desto besser.

Ich finde auch die Aussage das die Lage mit angewinkelten Beinen perekt sein soll eher Semi. Perfekt und Strömungslinenförmig bist du mit leicht gestreckten Bein, gestrecktem Fuß. Der Vorschub kommt aus dem Oberschenkel und nicht aus dem Knie. Die Körperlage kann ja dann den Tauchumständen angepasst werden.

Edit: Gegen deine Wasserlage ist doch auch gar nichts einzuwenden. Wenn man so am Grund lang taucht. Flossenhaltung ist gut. Und man muss ja auch nicht ständig "gerade" im Wasser liegen.

GlentaucherPADI Rescue + Spezialbrevets von PADI; Nitrox CMAS; TDI Rebreather
14.07.2020 17:07
Schon mal mit Side Mount versucht? Garantiert rückenschonend.
uweddIANTD Essentials Diver, SSI Master Diver
01.09.2020 11:18Geändert von uwedd,
02.09.2020 07:55
Hi,

ich kenne dein Problem auch, wenn auch nicht so heftig, wie von dir beschrieben. Ich habe auch ein Holkreuz und die dazu passende Dysbalance: Rückenmuskulatur und Bauchmuskulatur. Daraus hat sich im Laufe der vielen Jahre eine Artrose entwickelt. Das verursacht gerade beim Tauchen mit angewinkelten Beinen bei Tauchgängen ab 45 min Schmerzen. Ich tauche ein D12 mit 3 kg zusätzlich Blei.

Mir helfen vor allem Unterarmstütze. Bereits nach einer Woche bemerke ich eine deutliche Besserung. Lasse ich das länger schleifen, habe ich wieder Schmerzen.

Ich war bei einigen Orthopäden und mehrfach beim Physiotherapeuten bis jemand auf die Artrose kam und der Therpeut mir dann Unterarmstütze empfohlen hat.

Vielleicht hilft das bei dir auch? Gute Besserung für dich!

Grüße
Uwe
Antwort