Der Rebreather-Bereich hat nun ein eigenes Board. Fragen zu den verschiedenen Modellen, Umbauten, technischen Details und zur Praxis des Kreiseltauchens finden hier Ihren Platz. Viele Interessante Fragen wurden hier bisher gestellt und beantwortet. Alle Freunde des Rebreathertauchens - Reinschauen!
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

rEvo III bester Rebi aller Zeiten ?!

Servus,

ich bräuchte eure Meinung, zu einem sicherlich kontroversen Thema. Aber wo wäre das besser aufgehoben als hier popcorn

Das rEvo III wirbt mit seinen "gefühlten" 5 redundaten Systemen für unvergleichbare Sicherheit. 5 O2 Sensoren, die beim Modell revodream mit 2 ppo2 Anzeigen (getrennt) + Shearwater das System überwachen.

Das klingt im ersten Moment ja verlockend und im Vergleich zu allen anderen Geräten, muss es ja quasi das sicherste Gerät sein?

Denn nicht nur das, man kann auch eine Atemkalküberwachung optional bestellen.

Kein anderes Rebi hat diese Überwachungstechnik, oder liege ich das falsch?

Für mich klingt das Adhoc mehr nach Marketing, als nach einer Revolution. Aber da lasse ich mich gerne von euch berichtigen oder gar belehren

Danke

Dieser Beitrag ist gesperrt
Sorry, aber du kannst diesen Beitrag nicht kommentieren.
TechnomancerPlastikkärtchen
23.09.2018 06:10
Als OC Taucher mit berufl.-technischem Hintergrund einfach ein paar ganz stupide Feststellungen zu dem von dir aufgezählten Marketing:
- Wo mehr ist kann mehr kaputt gehen.
- Mehr Sensoren = mehr planmäßiger Austausch = Umsatz.
- Je mehr Input desto komplizierter das Rechenmodell desto Fehleranfälliger.


Natürlich klingt das erst Mal toll. Und ein bisschen triggert es das habenwollen bei Einigen. Wichtigste Frage; Braucht man das wirklich?
(Klingt für mich bissl nach div. Autoassistenzsystemen die mir nie ins Haus kommen da ich weiß wie unzuverlässig der Computer dahinter ist.)
Dazu können sich nun die Rebi-Pros auslassen okdive
23.09.2018 06:23
Ich bin voll bei dir, aber mir fehlt in diesem Bereich bei weitem der durchblick.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
23.09.2018 10:21
@Da Saupreiß
IMHO nach ist das rEvo ein gutes, konventionelles Gerät, das den Shearwater Baukasten verwendet; so wie auch SF2, MEG, u.a.
Das Konzept ist IMHO den SCR's "nachempfunden": Gegenlunge in einem eigenen Kasten...
Da ist IMHO nach das "JJ-Konzept", "Gegenlunge als 2. Wing" wesentlich weiter, insbesondere wenn dir mal die Kiste absäuft. Da ist das "SCR-Konzept" deutlich unterlegen...

Das beste Sensorenkonzept hat IMHO nach Poseidon. Im Gegensatz zu allen anderen verwendet Poseidon statt der "Voting Logic" die "Advanced Verification Logic".

Voting Logic:
Das System hat 3 (oder mehr) Sensoren. Zur Messung des ppO2 werden die 2 Sensoren, deren Wert am nähesten zusammen liegen, verwendet.
Nachteil: Es kann passieren, dass 2 (oder mehr) Sensoren der gleichen Fertigung die gleichen (falschen) Werte messen. Daher empfielt der Paus, immer nur einen einzigen Sensor auszutauschen.

Advanced Verificaton System:
Befor du damit tauchen gehst, musst du dem Gerät sagen, welches DIL du hast. Dann "weiß" der SE7EN den ppO2 an der Oberfläche, sagen wir mal Air 21%. Von Zeit zu Zeit übernimmt der "Sekundäre Sensor" das Ruder und der Primäre verifiziert seine Funtion, sagen wir mal in 10m (=2bar). Dann muss der ppO2 vom DIL 0,21bar*2bar=0,44bar sein. Diese Verifizierung passiert alle paar Minuten. Wenn das OK ist, wird der Wert des anderen Sensors (der anderen Sensoren, Stickwort C-POD) abgeglichen. Wenn da ein paar Werte nicht passen, gibt es eben einen Alarm. Je nach Sicherheit der Sensoren kann das eben C0, C1, C2 oder C3 sein (C3 ist normal).

Ein weiterer Aspekt des SE7EN ist der Hyperoxic Linearity Test. An der Oberfläche (1bar Oberflächendruck) kannst du die Linearität der Sensoren ja nur bis 1 bar überprüfen. Poseidon macht daher den Hyperoxic Linearity Test. Da wird einfach in ca. 6m die Linearität der Sensoren nochmals überprüft. Ist das Ok, kannst du mit den eingestellten ppO2 (meist 1,2 bis 1,3) weitertauchen. Wenn nicht, begrenzt das Gerät aus Sicherheitsgründen den ppO2 auf 1bar (dann hast du natürlich längere Dekozeiten).
Anderen Geräte machen diesen Check manuell mit einem sog. "Cell Checker". Aber eben nicht unter "Life Bedingungen".

Auch sonst hat der SE7EN gegenüber anderen Geräten bezüglich Sicherheit einiges voraus. Beim Start wird (fast) alles überprüft und getestet: Funktion der gesamten Elektronik inklusive aller Sensoren, Überdrucktest (den Unterdrucktest musst du selbst machen) und im speziellen werden dabei die Sensoren IMMERT neu kalibriert. Ich kenne (rEvo)Taucher, die Kalibrieren ihre Sensoren nur, wenn sie die Batterie oder die Sensoren getauscht haben.

Auch ist Poseidon die einzige Firma, die eine Weiterentwicklung der Sensoren macht, Stickwort optischer Halbeiter Sensor - Solid State Sensor SSO2. Ich verwende diesen Sonsor am SE7EN als 3. Sensor. Und der funktioniert hervorragend: keine Kalibrierung, "ewige" Betriebsdauer, schnell, genau. Noch gibt es den nicht direkt für den SE7EN sondern "nur" als Zusatz. Soll aber in absehbarer Zeit so weit sein.

Auch das Liberty hätte ein paar nette Dinge, zimindest theoretisch. In der Praxis scheint aber so manches nicht so zu funktionieren. Aber einige Ansätze sind auf jeden Fall da, um das Gerät als ernste Alternative zu sehen.

Fazit:
Das rEvo ist sicher ein gutes, konventionelles Gerät. Aber um vom besten Rebi aller Zeiten zu sprechen braucht es wohl etwas mehr als "nur" ein solides System!

Gruss
Solosigi
23.09.2018 10:35
Danke für deine detaillierte und interessante Erklärung, nur hat die wenig mit meiner eigentlichen Frage zu tun. Mit „deiner“ Erklärung ist wohl das Seven das beste Gerät.....bitte nicht falsch verstehen
Blubb...wegProfil gelöscht
23.09.2018 14:07
Es gibt nur einen weltbesten Kreisel:
Poseidon!

Der kann lesen, schreiben, kochen, Wäsche waschen und der hat sogar eine (Zitat Solosiggi) eine „Pimmelbatterie“ - was auch immer das ist!
Wer kann da nein sagen?
nandersenIANTD CCR
23.09.2018 15:27
Vermutlich gibt es 'das Beste' nicht- es kommt sicher immer auf den Anwendungsfall und den Taucher an. auch muss man ggf. dafürhalten, dass die Entwicklung bei den CCRs derzeit noch nicht abgeschlossen ist.

REvo hat in der letzten Generation einige sinnvolle Features implementiert, die (was zumindest mich angeht) sicheres und robustes CCR Tauchen ermöglichen ohne dem User die Fäden aus der Hand zu nehmen.

Zum pPO2 monitoring:

- Ohne Shearwater und lediglich mit den rEvodreams:

Bei der Entwicklung wurde viel Wert auf 'echte' Redundanz gelegt, dh. Kernkomponenten sind mehrfach vorhanden ohne sich gegenseitig negativ beeinflussen zu können. Wie Du schon beschrieben hast ist die Exp Version mit 2 unabhängigen pPO2 Messgeräten ausgestattet, die jeweils ein HUD ansteuern und jeweils 2 Sensoren verwalten.

Auf diese Weise kann man einen rEvo getrost manuell tauchen. Jedoch erfordert dies auch ein gewisses 'Mitdenken', speziell gealterte Sensoren wollen gegen Current-Capping verifiziert werden- dies passiert im voll-manuellen Modus durch einen O2-Flush auf 6m und muss vom Taucher durchgeführt werden. Weiterhin muss sich der mCCR-Taucher über die Sinnhaftigkeit seiner Anzeigen bewusst sein.

Ähnlich einem defekten TC, der auf Tiefe 2m anzeigt (weil er eben defekt ist) ist man im manuellen Mode selbst gefordert solche Fehler zu erkennen. Eine solche Verifikation ist nicht wirklich kompliziert und wird üblicherweise durch einen DIL-Flush ausgeführt wenn Zweifel bestehen.

Taucht man die Kiste rein mCCR könnte man ihn mit den Kisten von Submatix vergleichen. Übrigens kann man die beiden Dreams auch gegen einen weiteren Shearwater (zB. NERD) austauschen und hat so einen kompetenten, vollständig redundanten, Backup-TC zur Hand. (Bzw. vor den Augen)

- Mit Shearwater

In der (üblichen) hCCR version kommt nun die eCCR Komponente hinzu, wie Solosigi richtig schreibt mittels eines modifizierten Shearwater Controllers.

Nun dient dieser dazu über automaisierte Zellenvergleiche sowohl die Verifikation durchzuführen als auch die automatisierte O2-Einspeisung zu übernehmen ohne dabei elektrisch mit den beiden anderen Controllern verbunden zu sein- also vollständig redundant.

Tauchte man den rEvo ausschliesslich eCCR (ich kenne Niemanden der das tut), also nur mittels Shearwater, könnte man ihn mit den AP Mühlen (Evolution...) vergleichen.

- Kombiniert

Mittels beider Komponenten taucht man einen rEvo meist manuell und nutzt die ELektronik des Shearwater als 'reserve'. Dies funktioniert so gut, dass man sich tatsächlich erschreckt wenn das (nicht gerade laute) Solenoid doch mal O2 dazuschiesst. Gerade bei Videoaufnahmen ist die absolute Ruhe des Gerätes beeindruckend, lediglich das leise Flappern der Mushroom Valves nimmt man selber wahr.

Verglichen mit anderen CCR (Ich selbst tauchte sonst lediglich Submatix und AP) denke ich das ist schon top-of-the-range. Alternativen wie Poseidon, der gänzlich andere Wege geht als reiner eCCR, sind meiner Meinung nach nicht direkt vergleichbar. Vom physikalischen Standpunkt her machen die Geräte ähnliche Sachen im pPO2 Monitoring. Ein Shearwater kann manuell immer überstimmt werden, ein eCCR überstimmt im Zweifel den User.

Ein Sicherheitsgewinn ist sicher das leackage valve, dass auch bei vollständigem Elektronikausfall und Bewusstlosigkeit noch die Mindestmenge an O2 zur Verfügung stellen könnte.

Zum pCO2 Monitoring:

rEvo hat mittels aktiver Messung zweier Scrubber eine Softwareimplementation auf den Shearwater die sonst (irre ich mich hier?) nur Hollis in seinen Kisten bisher in ähnlicher Weise verbaut hat.

Es ist hinlänglich bekannt, dass CO2 Sensoren (wie bspw. nahe dem PEEP Valve in der Intensivmedizin verwendet) im Wasser nur unzulänglich fiunktionieren. Daher haben alle namenhaften Hersteller dazu eigentlich Abstand genommen. Sowohl rEvo, AP als auch Poseidon bieten zwar eine theoretische Anschlussmöglichkeit- diese nutzt aber so gut wie Niemand, da die Sensoren derart feuchteempfindlich sind, dass der Nutzen gegen 0 geht.

Beim Scrubber Monitoring werden die Erwärmungsgrenzen im Scrubber direkt bestimmt. Hierdurch kann man recht zuverlässig erkennen welcher Scrubber (rEvo verwendet 2 Scrubber) wie weit verbraucht ist. Dies dient nicht mur der Vermeidung einer Hypercapnie- es spart nebenbei auch eine Menge des wertvollen Granulats. Wer in Entwicklungsländern mit eingeschränkter Versorgungsmöglichkeit oder auf Safaris/expeditionen taucht weiss was das wert ist ;)

Meiner Erfahrung nach funktioniert diese Überwachung tadellos. Bei Fehlfunktion schiesst der Controller die Messwerte ab (dh. er X sie komplett aus) und man kann entweder noch das redundante, 2te Scrubber Messystem zu Rate ziehen- oder man macht es manuell (wie bspw. Poseidon) und schmeisst den gesamten Scrubber nach einer gewissen Tauchzeit weg.

Den Vorteil in der aktiven Messung sehe ich darin, dass man sich selten über die Qualität des verfügbaren Scrubbers im Klaren ist. Wurde dieser vielleicht mal an der Luft gelagert und hat sich selbst verbraucht? Hat vielleicht ein Mittaucher Geld sparen wollen und hat altes Granulat in den Behälter gemischt?

Seit David Shaw weiss man, dass eine Hypercapnie mindestens ebenso problematisch ist wie Hyperoxie und ich will dieses Feature nicht mehr missen.

Generell

Ganz allgemein werden noch immer enue Erfindungen gemacht- bspw. hat Poseidon einen neuartigen O2 Sensor entwickelt auf den man sich gänzlich verlassen können soll ohne weitere Sensoren zu Rate zu ziehen. Vom Konzept her sieht dies ganz gut aus- Mittels eines sog. CPOD und eines Poseidon Rechners kann man diesen auch am rEvo betreiben. Mich haben die hohen Kosten bisher abgeschreckt- dies wird sich sicher geben wenn das Teil weiter erprobt und länger auf dem Markt ist.

Besonders gefällt mir die BMCL und das Gehäuseformat der rEvo Kisten- möglichst einfach gehalten und aus Ttianblech gelasert hält das Gerät echt einiges aus. Ich würde behaupten ähnlich robust sind sonst vielleicht nur die SF2 Geräte, die konstruktionsbedingt viel abkönnen. Bisher bin ich damit dank der flachen Bauform noch überall durchgeschwommen...

Bei vielen Geräten gibt es 'pre-flight checklists', die vor dem TG abgearbeitet werden. Hollis und Poseidon versuchen dies automatisiert ablaufen zu lassen bevor das Gerät sich tauchbereit schaltet. Ich mag dies nicht- aber es hat sicher eine Berechtigung- speziell in der Urlaubstauchindustrie könnte dies verhindern, dass ungeübte Gäste diesen wichtigen Schritt überspringen.

Bester CCR?

Ich glaube das kann und darf man nicht behaupten. Jedes Gerät hat Vor- und Nachteile. Es gibt auch Menschen die Vollgesichts-Schnorchelmasken benötigen oder gern BCDs verwenden die pneumatisch die Ventile steuern. So ist für jeden Geschmack der passende CCR auf dem Markt.
23.09.2018 15:30
Den besten Kreisel gibt es sowieso nicht, das ist Anwendungabhängig.

Revo ist bestimmt nicht schlecht, war erst der Favorit bei meinem CCRkauf, eben wegen der vielen Sicherheit.
Ist es dann nicht geworden, weil Du das alles auch Verarbeiten musst. Je mehr da ist jemehr kann kaputt gehen und
die Fehleranalyse wird immer komplexer. Habe mich dann für weniger ist mehr und kann besser beherrscht werden entschieden.
Bei den Sensoren finde ich die neuen SolidStates von Poseidon wirklich mal eine gute Inovation, hoffentlich gibt
es die auch bald für andere Systeme als nur Poseidon, Gespäche laufen ja offenbar schon. Aber wird sicher noch einige
Jahre dauern bis die auf Sherwatersystemen laufen werden.
23.09.2018 15:40
Eine Kalküberwachung im Sinne der Verfolgung des Punktes mit der größten Hitze im Kalk (Tempstick) hat das Inspiration z.B. ebenfalls. Das Liberty hat CO2 Sensoren und der X-ccr auch wenn ich mich nicht täusche.
Was besser ist, ist eine Philosophiefrage. Je mehr Sensorik verbaut ist, desto mehr scheinen die Leute sich darauf zu verlassen, was sie in den meisten Fällen durchaus können. Wenn es halt doch mal schief geht ist man sich dessen vielleicht zu spät bewusst.

Ich tauche ein KISS und meine Voting Logic sitzt zwischen meinen Ohren. Ich weiß dass ich sterben werde, wenn ich beim Tauchen meine Sensoren nicht im Blick behalte. Das ist ein ziemlich guter Motivator. Mein Gerät hat 3 O2 Sensoren und ich sehe nicht, wie mir ein Vierter oder gar Fünfter helfen sollte. Die Revo Taucher die ich kenne nehmen oft auch ältere Sensoren für Platz 4 und 5. Damit vergrößert man m.E. die Unsicherheit eher als umgekehrt. Aber Sensoren gehen halt auf Dauer ins Geld.

Ich mache mit meinem Kalk einen tiefen Tauchgang, oder bis zu drei kleine. Dann schmeiß ich ihn raus. Punkt. Das kann ich mir merken. Ich könnte sogar auf meinem DR5 einen Timer setzen, der die Kalkstandzeit mitzählt. Das vergesse ich eher also nutze ich es nicht mehr. Vielleicht habe ich schon viel zu viel ungenutzten Kalk weggeschmissen. Aber ich lebe nach vielen anspruchsvollen Tauchgängen auf dem KISS immer noch.
Ist das KISS deshalb das beste Gerät? Bestimmt nicht und ich hab es auch schon öfter umgebaut. Aber die Philosophie entspricht meiner Art zu tauchen am ehesten und drum würde ich es gegen keines der oben genannten tauschen wollen.

In Summe gibt es m.E keinen besten Kreisel (Sorry, auch nicht den Se7en). Alle haben ihre Vor und Nachteile und alle wollen gut überwacht sein, sonst sind die Konsequenzen meist sehr bitter.
nandersenIANTD CCR
23.09.2018 15:45
(...)Ich weiß dass ich sterben werde, wenn ich beim Tauchen meine Sensoren nicht im Blick behalte. Das ist ein ziemlich guter Motivator.(...)

Chapeau! Schön gesagt, jamproof...
23.09.2018 15:59
Danke das sind für mich interessante Aussagen ! Ich vertrete natürlich nicht den Standpunkt dass das rEvo das beste Gerät ist, aber so Fessel ich vermutlich eher jemanden an dieses Thema supercool

@rt08
interesant bei mir war/ist auch das rEvo ganz oben auf der Liste, bin mir aber eben genau aus ähnlichen Gründen unsicher geworden.

ich bin im Grunde ein KISS Fan, aber dennoch sollte man sich aufgrund der Entwicklungen umschauen.
nandersenIANTD CCR
23.09.2018 16:01
...ist ein Unimog der beste LKW?
23.09.2018 16:08
Wenn man den kurzen Radstand als Grundlage nimmt, dann ja baeh
nandersenIANTD CCR
23.09.2018 16:13
Pah Fangfrage! Türlich ist er das ;)))
AlpöhyFreestyle Vollhöhle 9Sterne Vereinsmeier DIR-MIR Platincard
23.09.2018 17:16Geändert von Alpöhy,
23.09.2018 17:19
Solange du nicht 40 Tonnen auf der Autobahn bewegen willst...

ansonsten ist der Unimog natürlich Kult, ebenso wie der Landrover Defender für den kleinen Hunger zwischendurch...
chrisfussSSI IT, IANTD CCR, TMX Instructor
24.09.2018 20:01
rEvos sind tolle geraete,

  • rMS ist eine tolle Sache, die im Uebrigen von der US Navy entwickelt und patentiert wurde, rEvo hat diese nur lizensiert (deshalb machen das auch nicht alle, und rMS ist auch nicht mit Inspi Tempstick etc zu verwechseln). Es geht absolut nicht darum einfach nur Sorb zu pushen, sondern ganz einfach darum, zu tracken, dass nur die erste Kasette benutzt wird, dabei konnen durchaus signifikant hoehere Standzeiten bei raus und da bei rMS jederzeit min. noch genau die Haelfte Scrubber Material ungenutzt ist, ist dies auch sicher! Zudem bietet rMS die Moeglichkeit kompromised Scubber zu entdecken bevor es zu Hypercapnia kommt.

  • Die 5 Sensoren mit 3 absolut unabhaengigen Displays hat zu der Zeit als rEvo damit kam, durchaus Sinn gemacht, die etwas betagteren Rebreather Taucher erinnern sich an die Problemen mit den Zellen vor einigen Jahren. Das ist auch weniger komplex als viele vermuten, allerdings mit der Sensorqualitaet die wir heute von einigen Herstellern bekommen, halte ich 5 snsoren und sensor rotation nicht mehr fuer so wesentlich vorteilhafter.

  • Die Moeglichkeit im Falle eines Ausfalls einer elektronischen Komponente noch zwei weiter unabhaengige zu haben, das beschaedigte Teil auszubauen, zur Reperatur einzuschicken, den Rebreather allerdings weiter tauchen zu koennen, ist klasse.

Das Problem, das ich mit rEvo nach mehreren Jahren allerdings habe, ist die Qualitaet, rMS temp probes haben quasi nie funktioniert und haben eine Lebenszeit von vielleicht 4 Wochen, was haben wir da durch, fehlerhafte boards, Batterieboxen, potting material... Gummiteile die 2 Wochen nach dem Kauf abfallen, teilweise duennes Plastik, die slides verbiegen schnell... Toleranzen und undichtigkeiten beim Deckel... Und das Problem ist, die Qualitaet wurde mit Mares nicht unbedingt besser, da die mittlerweile auf Teile von Mares anstatt bewaehrtes bestehen. Das ist bei meinem neuen Meg ganz anderst, die Verarbeitungsqualitaet ist einsame Spitze auf dem Rebreather Markt, dafuer hat er andere Nachteile, das gebe ich gerne zu.
Fairer Weise muss man dazu sagen, dass die Probleme mit den Boards und Temp Probes zumindest zum Teil ein Shearwater Problem is, die bauen naemlich alle rMS / divecan Elektronik fuer rEvo. Mit den Dreams hatte ich uebrigens nie Probleme.

Nun noch der uebliche SoloSigi aufraeum Absatz,
  • rEvo Design hat mit SCR ausser vielleicht das low Profile das Paul aus IDA-72 Experimentierzeiten uebernommen hat. Back Mounted Counterlungs ist kein SCR Merkmal, was SoloSigi da vielleicht irgednwo aufgeschnappt hat ist die Faltbalg Konstruktion beim SF2 die von pSCRs stammt und hat das dann in Gegenlunge im Geraet auf dem Ruecken muss SCR design sein uebersetzt.
  • Linearitaet kann man auch bei nicht Poseidon Geraeten im Wasser testen und nicht nur im Cell Checker, dazu sollte man allerdings was vom Rebreather Tauchen verstehen und nicht nur die Muehle anschmeissen koennen...
  • rEvo Taucher die ihr Geraet nicht am Anfang eines Tauchtages kalibrieren folgen nicht der Checkliste. Im Uebrigen beim Poseidon wird die automatisch durchgeorgelt, laesst aber den Taucher ohne Scrubber ins Wasser sprigen obwohl er mir doch gesagt hat, er sei fehlerfrei und sicher? Der Pfannenwender oder CPOD erstetzt auch beim Poseidon nicht das Gehirn!
  • Poseidons Solid State Sensoren sind eine tolle Sache, allerdings war das Konzept lange bekannt genauso die Bedenken, deshalb sind sie auch bei Poseidon nach wie vor nicht als Haupsystem verfuegbar und auch auf absehbare Zeit nicht. Das Problem, man kennt die Fehlercharakteristik nicht, man kann nicht erkennen ob der Sensor tatsaechlich funktioniert, was bleibt ist die nach wievor mehrere Sensoren in Welcher Form auch immer zu vergleichen.
  • Rebreather Tauchen ohne Bailout auch mit 300bar dil Flaschen ist imho dumm
Sorry SoloSigi du kommst jetzt gleich wieder, fuehlst dich beleidigt und ungerecht behandelt, aber dein permanentes Marketing geschrubbe gepaart mit leichtisnniger Unwissenheit und Hoerigkeit nervt einfach und ist in Teilen auch irrenfuerhrend und gefaherlich fuer Neulinge. Und es geht hier absolut nicht um Poseidon bashing sondern um das objektive darstellen der Geraete, das hinter die Marketing Boschuere schauen, und so wie es negatives am rEvo gibt, gibt es auch bei Poseidon.

Alles in Allem, gibt es momentan eine Handvoll ernstzunehmender Geraete auf dem Markt, die alle ihre Vor und Nachteile haben, der rEvo ganz sicher dazu. rMS ist klasse wenn es funktioniert!
chrisfussSSI IT, IANTD CCR, TMX Instructor
24.09.2018 20:02
Achja Unimogs sind die besten Gefaehrte aller Zeiten!
24.09.2018 20:45Geändert von Da Saupreiß,
24.09.2018 20:52
Ich bezeichne mich mal gerne als „Neuling“ kann aber durchaus erkennen, ob jemand hier subjektives Marketing betreibt oder nicht. Ich finde Solosigis Erklärungen interessant, die technischen Details waren mir bis dahin nicht bekannt. Aber trotz alle dem, wäre der Seven nicht meine erste Wahl.

ich habe gefühlt noch ein Problem mit der CL komplett vorne. Beim JJ ist es noch ok....am liebsten wäre mit Backmount, aber da muss der Rest natürlich auch passen. Gerne würde ich den TC vom Rebi auch gerne OC tauchen können oder mein Wing und BP und da dünnt sich das Feld sauber aus....JJ, rEvo, Sf-2, x ccr und das revo ist das System, was sich deutlich allen anderen genannten abhebt, wobei eben das revo mit eigenem Wing und BP ausgeliefert wird.

Die Fragen aller fragen welche Kompromisse ist man bereit einzugehen und vor allem von welchen objektiven Kompromissen reden wir?
25.09.2018 00:07
Gerne würde ich den TC vom Rebi auch gerne OC tauchen

Wenn Du einen Shearwater am Rebbi als Controller des Magnetventils hängen hast, dann normalerweise fest verdrahtet. Separat tauchen kannst Du höchstens Backup TC. Oder einen, der beim mCCR nur die Sensoren überwacht.
nandersenIANTD CCR
25.09.2018 00:31Geändert von nandersen,
25.09.2018 00:32
@ Saupreiß

Bist Du schonmal mit einem CCR im Wasser gewesen?
25.09.2018 06:19
@jamproof
ea gibt Hersteller die beide Anschlüsse flexibel lassen.

@nanderson
ja bin ich
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
25.09.2018 11:53
@Da Saupreiß
der SE7EN hat eine Original Gegenlunge als Backmount...
Der M28 beim Poseidon (an Stelle des Pfannenwernders) ist über einen schraubbaren Fischerstecker angeschlossen. Den kanns du CC und OC verwenden. Als Dekomelle kennt der M28: alle Werte aus dem SE7EN, eigenständig DCAP und Bühlmann mit GF...

@Chrisfuss
dass du ein absoluter Gegner von Poseidon bist, weiß ich!
Oder soll ich da im T-Net herkaussuchen, dass du behauptet hast, das MK6 kann nicht auf das SE7EN aufgerüstet werden? Oder deine Äußerungen, das Poseidon Gerät sein nur Rec Gerät und kein Tec? Oder...

Ich behaupte auch nicht, dass das Poseidon der Weisheit letzter Schluss ist. Aber eines ist schon auch klar: Es war Poseidon, die die Entwicklung in diesem Bereich vorangetrieben haben und weiter vorantreiben. Alle anderen, inklusive den hochgelobten JJ's, rEvo's, MEG's,... verwenden das Uralt-ppO2-Monitoring vom Uralt-Inspi und sind bis jetzt offensichtlich nicht in der Lage gewesen, einer Weiterentwicklung dieses O2 Monitoring anzudenken... Stichword: Advanced Verification Logic (wird übrigens auch in der Medizin verwendet) und Solid State O2 Sensor (Konzept lt. dir schon lange bekannt). Auch die ganze Automatik wie z.B. der Hyperoxic linearity test (da muss man lt. deiner Aussage vom Rebreathertauchen was verstehen, beim SE7EN geht das vollautomatisch ohne etwas zu verstehen) wurde von Poseidon angetrieben...

Und deine Aussage:
"...Die Moeglichkeit im Falle eines Ausfalls einer elektronischen Komponente noch zwei weiter unabhaengige zu haben, das beschaedigte Teil auszubauen, zur Reperatur einzuschicken, den Rebreather allerdings weiter tauchen zu koennen, ist klasse.
..."
halte ich persönlich für suizid!

Wenn irgendetwas an meinem Kreisel nicht funktioniert, dann tauche ich ihn auch nicht!

Ich weiß schon, dass in jedem rEvo Kurs gelehrt wird, dass die Sensoren bei jedem Tauchgang zu kalibrieren sind. Dies scheint aber etwas aufwändig zu sein (für alle 5 Sensoren). Daher zeigt die Praxis eben ein anderes Bild. Wenn du es trotzdem machst, halte ich das für sehr vorbildlich!

Wie schon gesagt, ich halte weder das rEvo noch den SE7EN für den "besten Rebi aller Zeiten".
Sind wir doch froh, dass es Firmen gibt (z.B. Poseidon, aber auch Divesoft mit der Steuerung für das Liberty, auch rEvo/Shearwater mit der Entwicklung des CAN-Bus), die die Entwicklung vorantreiben. Vielleicht habe wir dann wirklich irgendwann einmal einen zuverlässigen, ausfallsicheren Rebreather.

Gruss
Solosigi
25.09.2018 12:08
"da muss man lt. deiner Aussage vom Rebreathertauchen was verstehen, beim SE7EN geht das vollautomatisch ohne etwas zu verstehen"

Ja, das züchtet Rebreathertaucher heran, die nichts vom Rebreathertauchen verstehen.

"halte ich persönlich für suizid! Wenn irgendetwas an meinem Kreisel nicht funktioniert, dann tauche ich ihn auch nicht!"

Ja, so fährt man immer auf Nummer sicher. Wenn man nichts davon versteht, kann man nicht beurteilen, ob die Sicherheit des Gerätes nach dem Ausfall der Komponente noch gewährleitst ist. Manche Leute fahren auch ihr Auto nicht mehr, wenn die Hupe ausfällt, denn ohne Hupe gibt es auch keinen TÜV, ergo: Das Auto ist nicht mehr sicher zu fahren.
25.09.2018 12:20
Ich finde es wird wie vermutet zu einer glaubensfrage.
ich bin 1999 zu DIR „gewechselt“ und das aus Überzeugung des Systems und der Philosophie dahinter.

heute springt jeder dritte mit DIR System rum, ohne überhaupt „verstanden“ zu haben, man möchte einfach dazu gehören.

ähnlich kann man es bei den Rebis betrachten.das Seven hat seine Berechtigung auf dem Markt und das ist unbestritten.

aber spätestens beim Rebi finde ich, dass man es verstehen muss, egal wie automatisch das funktioniert.

der Pre Dive Check ist das beste Beispiel, wieviele rebis haben den? Und wenn ich keinen pre Check habe, muss ich dann sterben oder eher das wissen dazu besitzen?
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
25.09.2018 12:56
@DB
wenn der Sensor zwischen 1bar und 1.6bar nicht lienear ist, kann ich tod sein. Und das hat IMHO nach sehr wenig mit der Hupe zu tun. Wenn du das Ganze schon mit dem Auto vergleichen willst, wäre das wohl eher mit den Reigen zu vergleichen. Wenn dein Reifen statt 2atü nur mehr 1atü hat (nicht mehr "liniear") dann kann es zu einem Reifenplatzer kommen und du bist (vielleicht) tod...

Aber wenn du schon bei der Hupe bleiben willst: was machst du, wenn du einen gefährdeten Radfahrer siehst? Fährst du den einfach über den Haufen weil deine Hupe nicht geht?

Und wenn dich ein Polizist anhält und sagst, dass bei dir die Hupe nicht funktioniert, dann kann es dir auch passieren, dass dir die Betriebserlaubnis entzogen wird!

@Da Saupreiß
selbstverständlich soll jeder, der einen Rebi taucht, diesen auch verstehen...
Andererseits verwenden wir alle einen Tauchcomputer, ohne dass wir wissen, wie dieser (technisch) funktioniert!
Wieviele Leser gibt es hier im T-Net wohl, die in der Lage sind, den Quellcode des OSTC zu lesen und zu verstehen?

Ich habe schon geschrieben: jeder rEvo Kursler lernt, dass bei jedem Tauchgang die Sensoren kalibriert werden müssen? Und dies ist immerhin ein absolut Gesundheits- und Lebenskritischer Bereich! Und ich kenne mindestens 4 bis 5 erfahrene rEvo Taucher, die sagen, sie kalibrieren die Sensoren, wenn sie die Batterie oder die Sensoren tauschen. Sie wissen, dass das ein absult kritischer Punkt ist und tun es trotzdem nicht! Ist es da nicht besser, wenn das Gerät diese Test automatisch macht? Auch da kann ich ja verstehen, was los ist...

Unterdrucktest machen viele aber ich kenne Rebi Taucher die den Überdrucktest "unterdrücken". Ok, der "Caustic Cocktail" ist vielleicht nicht lebensbedrohend, ab eine Natronlauge kann dich ganz schön verätzen; ist zumindest Gesundheits bedrohlich! Und trotzdem machen ich manche nicht!

Es gäbe noch viele Beispiele in dieser Art.

Leider hat Poseidon es "vergessen" einen Sensor einzubauen ob ein Scrubber installiert ist (oder Gott sein Dank, vielleicht müsste ich dann den Original Poseidon Scrubber verwenden). Aber ich als User muss bestättigen, dass ich einen guten Scrubber installiert habe. Leider wird genau dieser Punkt Poseidon vorgeworfen!

Gruss
Solosigi
nandersenIANTD CCR
25.09.2018 13:26Geändert von nandersen,
25.09.2018 13:34
.-.

Könnten wir uns darauf einigen, dass der seven für Dich der beste eCCR ist?

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Antwort