Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.

Ratlosigkeit bei Schwindel

Geändert von Meike.2706,
29.01.2020 19:07

Liebe Tauchergemeinde,

ich schreibe hier weil ich hoffe das sich jemand mit ähnlichen Problemen/Herausforderungen meldet wie ich sie habe.

Vorab: ich war bereits bei einem Tauchmediziner und einem HNO, CT wurde gemacht aber o.B. und den Tauchmediziner kann man vergessen weil er weder zugehört, noch geholfen hat und darüber hinaus mehr den "Gott in weiß" spielt statt seinem Eid zu folgen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Das Problem:

Ich habe, meist beim zweiten, selten beim ersten Tauchgang einen unangenehmen aber nicht gefährlichen Schwindel. Mittlerweile konnte ich beobachten das dieser vermehrt bei unterschiedlichen Tiefenwechseln von ein paar Metern auftaucht. Explizit in Ägypten als wir an Pilzartigen Riffen zwischen 15 und 20 Metern getaucht sind.

Zuletzt auch auf Sansibar am Memba Atoll als wir den Tauchgang mit dem Guide machten. Auf dem Hinweg sind wir mit der Strömung, es war alles ok, wir sind umgekehrt, gegen die Strömung, der Schwindel setzte ein.

Zum ersten Mal erlebt hab ich den Schwindel vor 2 Jahren als wir in einer Cenote tauchen waren.

Druckausgleich mache ich regelmäßig und öfter. Ich habe auch keine Schmerzen auf dem Ohr oder ein Wattegefühl. An der Oberfläche baue ich, bedingt durch den Schwindel meist kurzfristig ab, nach kurzer Zeit ist wieder alles i.O.

HNO ohne Befund, keine Probleme bei der Vasalva Methode, Trommelfell arbeitet normal, CT ohne Befund von Verknöcherungen, Tauchmediziner... Kein Kommentar.

Durch Eigenrecherche bin ich auf alternobaric Vertigo gestoßen, gebe mich aber damit nicht so ganz zufrieden da ich vermute, dass durch fehlgeleiteter Belüftung des Innenohrs etwas nicht passt und dadurch der Gleichgewichtssinn stimuliert wird und durcheinander gerät.

Btw.: ich trainiere gerade die Belüftung durch ständige vasalver Methode. Man muss dazu sagen das ich auf dem linken Ohr taub bin und daher nicht checken kann ob alles "planmäßig" abläuft.

Da auch sämtlichen Tauchschulen diese "Erkrankung" unbekannt ist, hoffe ich auf Rat von erfahrenen Tauchern die helfen können.

Liebe Grüße

Meike

AntwortAbonnieren
29.01.2020 19:45

Deine Vermutung muß nicht stimmen.

Grundsätzlich kann Schwindel beim Tauchen viele verschiedene Ursachen haben, wovon einige spezifisch fürs Tauchen sind.

Da Du auf einen Ohr taub bist hast Du grundsätzlich ein höheres Risiko einen durch das Tauchen bedingten Schaden zu erleiden. Schwindel scheint bei einseitig vollständig ertaubten häufiger zu sein, ohne genaue Zahlen oder Gründe.

Ggf. nochmals einen spezifisch auf Taucher spezialisierten HNO aufsuchen.

Ich persönlich, selbst einseitig taub und Tauchmediziner, würde ohne genaue Ursache nicht Tauchen.

29.01.2020 19:55Geändert von Meike.2706,
29.01.2020 19:57
Das mit dem auf tauchmedizin spezialisierten HNO ist leider nicht ganz so einfach da der nächste einige hundert Kilometer weit weg ist. 😔

Die Diskussion mit dem Hyperbartypi endete damit das er sagte das er normalerweise jemanden, der auf einem Ohr taub ist und solche Beschwerden hat, die Tauchtauglichkeit nicht ausstellen würde. Aber er hat sie mir schlussendlich bestätigt mit den Worten: sie können sich kontrollieren, lernen sie jetzt den Schwindel zu kontrollieren und hat mich quasi entlassen.

Aber was ist das für eine Aussage? Das hilft mir ja nicht weiter zumal das eine Menge Konzentration erfordert wenn es dann eintritt.

Tauchen möchte ich trotzdem und da mir seit 2 Jahren keiner hilft und ich seither schon wieder 15 TG auf der Liste habe... Tja...

Was vielleicht noch relevant ist: seither habe ich bei Unterdruck immer einen leichten Schwindel.
29.01.2020 20:08

Also ich formuliere meinen letzten Absatz etwas deutlicher. Ursache finden oder keine TT. Insbesondere nach Deinem letzten Satz.


Aber jeder kann machen was er will, denn es gibt viele Ländern/Basen wo man keine TT benötigt.

29.01.2020 20:11
Danke. Vielleicht meldet sich ja trotzdem noch jemand mit ähnlichen Symptomen oder Erfahrungen damit ich wenigstens einen Anhaltspunkt habe den ich ansprechen kann bevor wieder ein sinnloser Untersuchungsmarathon über 8 Monate los geht und ich kein Stück schlauer bin.
29.01.2020 20:50
neben alternobaric vertigo und anderen physikalischen Sachen gibt es natürlich auch folgende Möglichkeiten:

- Sehprobleme
- psychologische Ursachen (Angstreaktionen)

Das zweite hört man besonders ungern, aber dies kann auch deutliche Schwindelsymptome verursachen. Man erwartet ja schon den Schwindel und die damit zusammenhängende Angst, sobald man in den zu erwartenden "Schwindelbereich" kommt.
29.01.2020 20:56
Hi waterbridge,

also dazu kann ich sagen das ich bisher immer recht unbefangen an die TG gegangen bin weil ich mehr oder weniger geschaut habe, dass das drum herum passt und ich gerade viel rumprobiere um dem Schwindel zu entkommen. Hat ja zuletzt auch geklappt. Neu war der Punkt das mir bei Richtungswechsel schwindelig wird weil ich vorher einen TG gegen die Strömung, die nicht unerheblich war, nicht hatte.

Aber lieben Dank für die Infos.
Sven_SANDI Technical TriMix Diver, SSI OWI, i.a.c. OWI, CMAS TL*
30.01.2020 07:34
Hast du schon mal von sich im Ohr lösenden Kristallen (Otolithen) gehört? Gibt verschiedene Manöver diese zu lösen, falls soetwas das Problem ist.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
30.01.2020 08:50
Das mit den Otolithen kommt öfters vor, aber (wahrscheinlich) nicht nur beim Tauchen.

Vor Jahren hatte ich einmal ganz allgemein einen derartigen Schwindel. Beim Gehen und Auto fahren hatte ich das Gefühl einer schiefen Ebene. Getaucht bin ich damals noch nicht. Mein Hausarzt hatte meinen niedriger Blutdruck in Verdacht. Ein Neurologe hat einen Tumor am Innenohr für möglich gehalten. Nach weiteren Untersuchungen gab es nach einigen Monaten (nachdem alles wieder normal war die Diagnose habe ich): ein spezieller Virus.
Ist aber nach ca. 1 Jahr wieder normal...

Frag doch einfach mal bei DAN nach. Die habe weltweit die meiste Erfahrung. Sollte ähnliches schon vorgekommen sein, hast du eventuell eine Beratung. Sollte es sowas noch nicht geben, kann die DAN sicher eine Abklärung vermitteln und möglicherweise provitieren davon in Zukunft auch andere...

Gruss und toi toi toi
Solosigi
30.01.2020 10:00
@Sven_S

Ja, habe ich. Darauf wurde ich auch untersucht und getestet, Ergebnis: Negativ.

@gunnar.f

Alternobaric vertigo ist Druckdifferenz Schwindel Daher hab ich mich schon intensiv mit der Thematik beschäftigt.

@Solosigi

Ich hatte mir bisher noch nicht die Frage gestellt ob ich als "Nicht-Mitglied" einfach DAN anschreiben kann, stöber bei denen aber gerade viel rum, zusätzlich zu den Büchern über Tauchmedizin. Wäre ne Möglichkeit. Danke!

Den Verdacht auf den Tumor bzw. einer Verknöcherung hatte damals bei mir der Radiologe, konnte aber, bis auf die Fehlbildung im Ohr nichts finden. Der HNO meinte aber auch, dass die CT Aufnahmen nicht fein genug geschnitten wären um näheres zu erkennen und er tippte weiterhin auf Morbus Menière - Verknöcherung.

Liebe Grüße und guten Morgen
Antwort