Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.
  • 1
  • 2
  • 3
sebpleOWD IDA,

PADI, SSI, CMAS, NSD - was denn nun?

Geändert von sebple,

Hallo ihr Lieben,

gestern hatte ich einen OWD Tauchkurs gebucht, leider war irgendwie gar nicht vorab sichtbar bei wem die Brevetierung stattfindet. Selbst auf deren Internetseite stand kaum was dabei, außer Diver 1* wobei ich erstmal von CMAS ausgegangen bin.

Auch mit einem Preis von 399,--€ bin ich davon ausgegangen, dass es sich um CMAS handelt. Aber nun gut, lange Rede kurzer Sinn:

Nachdem ich wirklich eine Stunde recherchiert habe, konnte ich auf deren Facebook Seite ein einziges Bild sehen in welchen ein "Tauchschüler" das Zertifikat von (ProTecRec) bzw. NSC (Nautic Scuba College).

Die Bestellung (ging online, mit Bezahlung) sodass ich heute von meinem Widerrufsrecht gebrauch gemacht habe.

Die Gründe hierfür, es sei denn ihr überzeugt mich vom Gegenteil, möchte ich auch für andere "Neulinge" mitgeben. (Korrigiert mich wenn die Aussagen nicht ganz korrekt sind)

- Einige Mitarbeiter von Protec haben sich losgelöst und Ihren eigenen "Tauchverband" gegründet. Protec war im Dachverband der CMAS, sodass die Brevetierung zuvor das CMAS Logo drauf hatte

- Protec hat aber, soweit gelesen, derweil eigene Karten ohne CMAS Logo

- ProRecTec musste sich unbenennen, wahrscheinlich weil die Namen gleich waren; heißen nun "Nautic Scuba College"

- Nautic Scuba College hat keine DIN EN ISO Zertifizierung, sondern lediglich eine Selbstverpflichtungserklärung dass Sie nach diesem Standard ausbilden

- Nautic Scuba College vergibt Zertifikate und nimmt die Brevettierung vor, lt. Forum wurden aber bereits einige mit diesem Taucherschein abgelehnt (Ausland)

- Ein Crossover ist gar nicht bis ganz selten möglich

Das soll absolut keine Wertung darstellen, sondern objektiv darstellen warum ich mich dagegeben entschieden habe. Sicherlich, am Ende liegt es immer an der Tauchschule das Wissen zu vermitteln, aber ich habe keine Lust im Ausland Diskussionen zu haben und/oder kein Crossover vollziehen zu können wie z.B. zwischen PADI/SSI.

Bin auch in der Thematik sicherlich nicht so fit, da ich nur ein paar mal Probe getaucht habe im Ausland hier mir aber insbesonders von "alten deutschen Hasen" immer gesagt wurde, mach dein Tauchschein immer in Deutschland (Sichtverhältnisse eingeschränkt, etc).

Ich hoffe, dass ich ein paar Leuten Orientierung zu "NSD" geben konnte. Ich möchte auch definitiv nicht die kleinere "Verbände" schlechtreden.

Ein paar Fragen hierzu habe ich:

1. Warum bilden Tauchschulen dennoch nach Nautic Scuba College aus? Denen muss doch bewusst sein, dass es hier schwierig wird hinsichtlich der o.g. Faktoren (Anerkennung, Crossover, etc...)

2. Man liest, das PADI wohl sehr theoretisch veranlagt ist und CMAS tendenziell eher auch auf die "Sportlichkeit/Fitness" eingeht, aber sich ansonsten konzeptionell sehr ähneln. Bei CMAS habe ich in Foren gelesen, dass die wohl nicht mehr so präsent sind wie Padi/SSI? Obwohl CMAS wohl eine höhere Akzeptanz in Frankreich hat.

3. Last but not least: Was wäre die Empfehlung? PADI,SSI oder CMAS? Crossover müsste ja bei allen drei Verbänden gleich (möglich) sein, oder?

Preislich sind die Unterschiede ja auch noch kaum vorhanden.

Wie gesagt, korrigiert mich gerne all das was ich hier so geschrieben habe, habe ich aus dem Netz/Foren/Erfahrungsberichte.

Ansonsten, danke schon einmal für eure Hilfe

AntwortAbonnieren
AnkouVielleicht
05.07.2021 12:21
Möchte jemand gezuckerte Otternasen, Chips und ein Weissbier?
05.07.2021 12:25
Ich nehme eine Tüte Kiesel
AnkouVielleicht
05.07.2021 12:27
Runde oder Spitze?
NilsNaseUnfertiger Taucher
05.07.2021 12:32
Ankou, ich bleibe gern bei Otternasen.

Sebple, Teil eins Deiner Ausführung, warum Du Dich gegen eine Ausbildung bei NSD entschieden hast, ist nichts hinzu zu fügen. Eine Organistaion die international nicht anekannt ist, kann noch so schön ausbilden, im Zwiefel hilft es Dir nicht, wenn ein Basenbetreiber sich weigert das ganze anzuerkennen. Warum das ist wie es ist, ich weiß es nicht, ist aber ja auch egal und einzig ziwschen denen zu klären, die sich da offensichtlich zerstritten und getrennt haben.
Teil 2, völlig egla, PADI, SSi, CMAS, ... alle anerkannt, alle machen gute und schlechte Kurse, je nach TL, alle kochen nur mit Wasser und Ja, die Franzosen finden CMAS etwas besser, wirklich zum Tragen kommt es aber erst ab dem dritten * und dem Wunsch tiefer als 30m tauchen zu wollen und auch mal etwas Zeit in der Deko zu verbringen.
05.07.2021 12:33
Zu 1.), Ich würde mal annehmen das sich die Summe, die die Tauchbasis / der Tauchlehrer abdrücken muss wohl gewaltig unterscheiden....

NDLimitGelegen-
heits-
taucher
05.07.2021 12:35
Weißbier bitte
05.07.2021 12:35Geändert von MichaelP,
05.07.2021 12:36
Zu den Fragen/Baits: die Mitgliedschaft in einem der genennten Vereine kostet Beiträge; wenn man da mit einem anderen günstiger sein kann ist's eventuell eine Idee. Generell ist das eine Art Franchise & Branding um die Kunden bei sich zu halten. Damit wären wir schon bei Punkt 2&3 (Was war jetzt nochmal die Frage?): nimm das, was Dir passt und wo die Chemie zum Intructor stimmt. Und dann: tauchen, tauchen, tauchen. Ist wie Autofahren und Fahrschule; um den Lappen zu bekommen musst Du hin, aber Fahren lernt man nacher durch die Praxis.
MonofläschlerIANTD CCR TMX
05.07.2021 12:36Geändert von Monofläschler,
05.07.2021 12:36
Sebple, wie Nils sagt, du machst bei SSI, PADI, oder CMAS vom Verband her nichts falsch (ich hab Kärtchen von allen drei, hatte auch bei allen Kursen gute TL). Du kannst ja jederzeit nach dem OWD / * auch den Verband wechseln, wenn du das möchtest.
05.07.2021 12:36
Lerchenzugen und Ozelotmilch bitte
sebpleOWD IDA,
05.07.2021 12:41
Hallo zusammen,

erstmal danke für alle Antworten ;)
Wollte mich nur nochmal selbst absichern und Feedback geben, not even more
Kann ja sein, dass ich da etwas falsch interpretiert habe aber war halt schlichtweg verwundert warum Tauchschulen sowas "ausbilden", ist ja irgendwie auch deren Reputation wenn jemand im Ausland "nicht" tauchen darf.

Ich glaube die Entscheidung fällt zwischen PADI und SSI.

MonofläschlerIANTD CCR TMX
05.07.2021 12:41
Und falls du dich wegen der "Das Leben des Brian" Kommentare wunderst, das ist nicht der erste Verbandsthread. Ist für manche Taucher eine recht emotionale Frage, bei der es natürlich nur eine richtige Antwort gibt. Für den Rest (und vermutlich den Großteil) eher nicht, die gehen vermutlich lieber tauchen (wenn ich von mir ausgehe).
05.07.2021 12:50
Da bin ich mal gespannt wann der Thread ausufert.....director

Bitte meinen ersten Absatz nicht als Vorwurf verstehen, es ist eher eine Frage. Du hast dich zum Thema ProRecTec schon recht gut informiert, insofern hättest du dir sicher mit etwas mehr Aufwand deine eigentliche Frage auch selber beantworten bzw. eingrenzen können. Es wird zu deiner Frage oder dem Thema abschließend immer nur eine korrekte Antwort geben können " Der TL entscheidet über die Qualität deiner Ausbildung" aber dennoch ist deine Frage nicht unberechtigt, diese kommt nämlich regelmäßig in den sozialen Netzwerken....

Als Tauchanfänger kann man natürlich nicht wirklich erahnen wo die Reise am Ende hingeht, im Grunde kannst du überall einen guten OWD Kurs bekommen. Wo sind einige wenige Knackpunkte zwischen den Verbänden:

1. Frankreich als Beispiel erkennt in der Masse nur CMAS Brevet als gleichwertig an, kommst du mit PADI oder SSI wird dein Tiefenlimit sofort eine Stufe schlechter gestellt. Der CMAS *** z.B. hat kein Tiefenlimit im eigentlichen Sinne. Der Padi Divemaster z.B. darf ohne SK Tief genau 25m tief tauchen.Selbst mit SK Tief muss ein CMAS *** mit Gruppenführung in der Gruppe sein, sonst bleibt das Limit bei 25m. Das kann man sehr deutlich in den gestzlichen Regelungen der Franzosen nachlesen.

2. Wie du schon erkannt hast, ist bei CMAS eine höhere Sportlichkeit gewünscht. Das *** Niveau ist schon echt ordentlich die Tauchskills bzw. Übungen unterscheiden sich aber kaum noch, da andere Verbände als RSTC Mitglied nachgezogen haben. Darüber kann man jetzt denken wie man möchte, aber mit einem CMAS Brevet wirst du als Taucher einfach anders wargenommen, das ist eine Erfahrung aus > 25 Jahren. Ich bin deswegen auch von PADI damals weg und zu CMAS bzw. IAC gewechselt.

3. Sollte man den Gedanken haben mal den Tauchlehrer zu machen, dann ist man bei PADI in Deutschland schon sehr eingeschränkt, PADI ist ein Deutschland nahezu eine Totgeburt, der Verband hat in den letzten Jahren nichts gemacht, während andere sich weiternetwickelt haben. Immer weniger Basen in Deutschland wollen mit PADI arbeiten. Insofern ist ein Crossover von PADI möglich aber zu PADI eher weniger.

Wenn man sich über das Crossen Gedanken machen möchte, dann sollte man sich mit der ISO konkret beschäftigen. Da steht klar geschrieben welche Level wo stehen. Ein Crossover macht nämlich nicht auf jedem Level sinn! Andernfalls wird es halt teurer weil man bestimmte Dinge wiederholen muss, ich spreche aus Erfharung.

Ein Crossover zu CMAS macht nur bei Verbänden Sinn, die Lizenznehmer vom CMAS sind. Beim IAC z.B. kannst du den OWD machen und die dann entscheiden den CMAS * dran zu hängen, das wäre dann nochmal 1 TG mehr. Das ist aktuell das was ich meinen Schülern empfehle. Man bei IAC auch später dann auf CMAS** springen usw.

Man könnte es auch anders ausdrücken, willst du den Tauchsport ernsthaft und regelmäßig auch in Deutschland betrieben, dann tendiere Richtung CMAS. Setzt aber eben eine gewisse Sportlichkeit vorraus.

Willst du ein bischen Warmwasserplanschen, dann kannst du machen was du für richtig hälst. Von Pro Tec usw. würde ich aber alleine aus politischen Gründen die Finger lassen.
PerkedderCMAS**
05.07.2021 13:02Geändert von Perkedder,
05.07.2021 13:04
Ich bin eigentlich nur aus Zufall bei CMAS gelandet, weil ich am Rande mitbekommen habe, dass ein Bekannter Tauchkurse macht. Er hat mich zum DUC gebracht, weil dort gerade ein Tauchkurs anstand. Und so bin ich beim VDST, bzw. CMAS gelandet. Mein erster Stern steht in einem IAC-Pass, der zweite in einem VDST-Pass.

Lustig ist hier noch, dass mein Bekannter PADI-TL ist, also meine erste Prüfung nicht selbst abnehmen durfte. Aber seine Ausbildung war gut. Der TL macht die Qualität der Ausbildung aus, der Verband gibt nur die Rahmenbedingungen vor - und die Pässe aus
AnkouVielleicht
05.07.2021 13:03
Der Saupreiß hat doch nicht etwa Jehova gesagt?

sebpleOWD IDA,
05.07.2021 13:11
mit den "Leben des Brains" Kommentare habe ich gerechnet, dass war mir schon bewusst das dies ein (teilweise) ein sensibles Thema sein kann. Juckt mich aber im Endeffekt so gar nicht was ansich auf dem Papier steht, für mich ist wichtig eine qualifizierte, hochwertige Ausbildung zu erhalten mit denen ich im In- und Ausland kein Problem habe. Möchte auch in Deutschland mehr "tauchen" ggfl. dann im Anschluss an die Qualifizierung in einen örtlichen Verein.

Ansonsten auch vielen Dank an "Saupreiß" für die gute Darstellung! Ich glaube tatsächlich das CMAS mich gerade am meisten interessiert, ich glaube aber auch das stellenweise PADI/SSI auf Grund der vielen "Auslandstauchprogrammen" aka Crashkurse ziemlich an Reputation gelitten haben. Das ist aber eher subjektiv, wie gesagt TL abhängig.

Zu meinem Verständnis: der erste Stern im IAC Pass der zweite im VDST Passt? Sinds Tauchverbände die wiederum unter dem Dach von CMAS stehen, gell?
05.07.2021 13:16
richtig. Der VDST ist quasi der CMAS Germany Lizenzgeber und IAC wie andere Verbände Lizenznehmer. IAC gehört mit zu den größten Lizenznehmern in Germany, aber das sagt nichts komkretes aus.
PerkedderCMAS**
05.07.2021 13:20
Bei dem zweiten Stern war die Frage, ob im IAC-Pass weitermachen oder mit dem neuen vom VDST. Da hat sich wohl in der Zwischenzeit mit den Verbänden etwas geändert. Da im ersten Pass noch einige Kurse stehen (Nitrox, Navigation, etc.), schleppe ich immer beide mit. (Ich habe für die ganzen Unterlagen einen Pistolenkoffer gekauft, da geht alles rein.)
Marv31Fertiger Taucher
05.07.2021 13:25
Ich schmeiß mal den GUE Rec 1 als Einstiegkurs in die Runde und nehme enmal Otternasen!
sebpleOWD IDA,
05.07.2021 13:25
Hier gibt es eine "Schule" die quasi nach den Verbandsrichtlinien i.a.c. ausbildet, RSTC und CERTIFIED EUF. (auf der Homepage von i.a.c ist auch das Logo von CMAS)
Wie verhält es sich da? Ist das auch eine andere Baustelle wie PADI, SSI, CMAS?

Danke euch
05.07.2021 13:28
Vielleicht noch ne Ergänzung. Ich bin SSI, IAC und CMAS TL insofern habe ich kein Interesse hier irgendwenn zu beeinflussen.

SSI z.B. wird auf kurz oder lang mit SDI/TDI zu den Größten gehören, alleine nur wenn man die Anzahl der Brevets pro Jahr auswertet. SSI hat mit dem MAP ein sehr gutes QM wo Regelverstöße sehr konkrete Folgen haben, das fehlt mir bei vielen anderen Verbänden!

Was mir bei SSI z.B. sauer austößt sind die Kosten für das E-Learning, das steht in keinem Verhältniss zum Lernwert. Man bringt die Tauchschulen mit Gewalt von der Möglichkeit ordentlicher Theorie Lektionen ab. Ich lehne z.B. OWD E-Learning ganz klar ab und entscheide mich somit gegen SSI obwohl ich dort TL bin.
Da der Schüler das E-Learning zahlen muss, kann die Tauschhule alleine aus Kostengründen keine Unterricht mehr anbieten. Der Schüler kommt macht direkt seine Prüfung, besteht diese auch, weil er die Fragen nahezu auswendig gelernt hat. Verstanden haben dann einige das noch lange nicht. Bei SDI weiss ich es leider nicht, wie es da läuft.

Die Pädagogische Methode bzw. Entwicklung mancher Verbände ist anzuzweifeln.

NilsNaseUnfertiger Taucher
05.07.2021 13:29
Ich bleibe bei den Otternasen und ergänze um eine Tüte spitze Kiesel. Saupreußedevildevil
Marv31Fertiger Taucher
05.07.2021 13:35
Jehovaa!!
NilsNaseUnfertiger Taucher
05.07.2021 13:42
Marv. die Steine für Dich liegen noch im Keller baeh
Mit nem GUE Rec1 wirst Du aber nie fertiger Taucher
05.07.2021 13:45
"Was mir bei SSI z.B. sauer austößt sind die Kosten für das E-Learning, das steht in keinem Verhältniss zum Lernwert. "
@ Da Saupreiß das ist aber bei PADI auch nicht anders.
Ich habe für das E-learning ca 20€ Aufpreis bezahlt. Aussage der Tauschule war, das sie den Preis fürs E-learning nicht 1:1 weitergeben können, weil das ja viel zu teuer für den Schüler wäre. Ist zwar fair, allerdings hat die Tauchschule dadurch knapp 140€ für den kompletten OWD bekommen, der Rest ging an PADI.

Ich habe dann nach dem OWD bei SSI weitergemacht, da ich die Online Unterlagen viel besser fand als bei PADI. Die App ist imho auch deutlich besser und ich habe das wichtigste immer auf dem Handy dabei. Mein OWD wurde auch ohne Probleme nachgetragen.

Aus dem Grund würde ich, vorausgesetzt die nächste SSI Tauchschule taugt etwas, zu SSI raten. Prio 1 also Bewertungen Tauchschule, Prio 2 Verband.
05.07.2021 13:52
Ja das stimmt natürlich, SSI ist bei weitem besser aufgestellt als PADI. Und das meinte ich auch mit der Entwicklung bei PADI. Das Marketing bei SSI ist weltweit Nummer 1. aber das alleine reicht halt nicht. Das wissen hat der angehende OWDler (zum Glück) nicht und deswegen ist SSI ja keine Fehlentscheidung.

Ich sehe diese ausschließliche E-Learning Methode insgesamt als schwierig an und wenn man weiß warum das überhaupt so gekommen ist, dann geht es ausschließlich um die Geldmanschine der Auslandsbasen.
  • 1
  • 2
  • 3
Antwort