Der Rebreather-Bereich hat nun ein eigenes Board. Fragen zu den verschiedenen Modellen, Umbauten, technischen Details und zur Praxis des Kreiseltauchens finden hier Ihren Platz. Viele Interessante Fragen wurden hier bisher gestellt und beantwortet. Alle Freunde des Rebreathertauchens - Reinschauen!
Markus83Padi OWSI

O2 Sensor - C1-Fehler - Poseidon MKVI

Geändert von Markus83,

Hallo liebe Tauchgemeinde,

wie geht Ihr mit dem C1 Fehler bei Poseidon Rebreather um? Nach einer Laufzeit der Sensoren von 6 Monaten kommt es nun fast regelmäßig bei Tiefen ab 30m zu diesem C1 Fehler. Ich gehe dann auf's Bailout und tauche aus. Stelle aber fest das sich das Gerät im Bereich von 10 bis 15m wieder fängt.

Die Sensoren habe eine Spannung von 11.7mV und 10.4mV. Neue Sensoren habe ich bereits bestellt, bin allerdings von der kurzen Lebenserwartung des Sensors etwas enttäuscht. Sind die originalen Sensoren.

Wie handelt ihr das Unterwasser?

Gruß,

Markus

AntwortAbonnieren
heiko.kDivemaster
06.09.2020 23:09

Auch bei mir ist dieser Fehler bei 8 Monate alten original Poseidon Sensoren aufgetreten.
mV Zahl war 9 und 12.
Allerdings auch erst ab 30 Meter. Dazu hätte ich ergänzend auch noch ein paar Fragen.
1) Benötigt man eine mindest mV Zahl für den einwandfreien Betrieb? Kann man also sagen, bei z.B. 9 mV ist das Lebensende des Sensors erreicht?

2) Der MK 6 überprüft ja auf 6 Meter die Linearität. Wird dabei nur der Hauptsensor überprüft oder beide?

3) Dann auf Tiefe übergibt der Hauptsensor gelegentlich an den 2. Sensor und gleicht die Daten mit den eigenen ab. Sind da grosse Unterschiede, dann kommt der Abbruchalarm C1. Frage: Kalibriert der MK 6 beide Sensoren getrennt voneinander oder nicht?
Wenn er die nicht getrennt kalibrieren kann, dann macht es für mich Sinn, wie schon bei ähnlicher Fragestellung zu diesem Thema Solosiggi gesntwortet hat, das die mV Zahl der Sensoren ähnlich hoch sein muss.

4) Eigentlich müsste der MK 6 doch beide Sensoren kalibrieren, und die Linearität auf 6 Meter überprüfen.
Wenn das so ist, und der Test bestanden wird, dann ist es für mich unverständlich, warum dann erst bri grösserer Tiefe der C1 kommt.

Ein klarer Fall für Solosiggi.
Auf jeden Fall interessantes Thema.

SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
07.09.2020 10:07
1.) Natürlich wird das MKVI/SE7EN eine Mindestspannung brauchen. Habe aber keine Ahnung wie hoch die sein muss (werde mal bei Jörgen Nilsson nachfragen...)

2.) Meines Wissens wird nur auf den Primary Sensor der Hyperocix Linierarity Test angewandt.

3.) Beide Sensoren werden getrennt kalibriert.
"Auf Tiefe" (was immer das auch ist) werden die Sensoren verifiziert. D.h. der Sencundary Sensor "übernimmt das Ruder" und auf den Primary Sensor wird direkt DIL eingespeist. Dann überprüft das Gerät an Hand des Tiefensesors ob die Messung stimmen kann (Plausibilität). Anschließend wird das Ergebnis dieser Plausibilitätsprüfiung auf das Gas im Loop mit dem Sekundären Sensor überprüft.
Da diese Überprüfung laufend alle paar Minuten erfolgt muss die Linerarität der Sensoren relativ gut zusammenpassen. Daher sollten beide Sensoren gleichzeitig gewechselt werden (möglichst gleiche Fabrikations-Marge) und auch trotz getrennter Kalibrierung zusammenpassenden Spannungswerte aufweisen (max. 1-1,5mV Abweichung).

4.) Bei der Überprüfung auf einen C1-Fehler gibt es verschiedene Kriterien. Im Rebreatherworld wurden diese Kriterien einmal beschriegen (finde ich leider nicht auf die Schnelle). U.a. ging es darum dass der ppO2 einen Mindestwert unterschreitet, den Maximalwert überschreitet oder einen hohen ppO2 über einen bestimmten, längeren Zeitraum überschreitet.
Die beiden letzten Verifizierungen könnten bei schnellem Abtauchen einen C1 Fehler auslösen...
Aber auch Kondensat auf der Membran der Sensoren können einen C1 Fehler auslösen...

Ganz allgemein zu den "C-Meldungen":
Es gibt C0 bis C3.
C3: ist standard und heißt: Sichere ppO2 Messung, es wird kein Alarm ausgelöst
C2: nicht ganz sichere ppO2 Messung, Alarm wird ausgelöst, ist äußerst selten (Buddy hatte mal einen...)
C1: eventuell unsichere ppO2 Messung, Alarm wird ausgelöst, ist der häufigste ppO2 Messfehler
C0: unsichere ppO2 Messung, Alarm wird ausgelöst, habe ich bisher noch nie gesehen

Es gab mal eine Version (V4.6 oder V4.8? weiß ich nicht mehr so genau) das war ein C1-Bug. Aber allgemein in Zeiten des MK6 haben wir den C1-Fehler "weggeatmet". Bei der nächsten Verifizierung war der C1 Fehler meistens wieder weg... (nicht Nachahmenswert!!!)

Gruss
Solosigi
08.09.2020 12:31
@Sologosi; Auch wenn ich die Frage nicht gestellt habe. Danke das Du uns an deiner Erfahrung teilhaben lässt.
Bin erst 60 Stunden mit meinem Seven UW unterwegs und freue mich was zu lernen.

Ich messe meine Zellen regelmäßig durch, schon deshalb weil die Dinger laut Poseidon Label seit Juli zu tauschen wären, es aber keine zu kaufen gibt.
Jedenfalls nicht die Poseidon gelabelten und auch nicht die von Analytical auf dem deutschen Markt.
Die von Nrc stehen in keinen guten Ruf.
Meine arbeiten bei 21% mit 12,2mV und 11,7V. Den Rebreather nutze ich seit Mai 2019 gut 60 Stunden Tiefen bisher bis 58m.
Hergestellt wuerde der Seven Februar 2019. Damit sind die Sensoren jetzt ca 1 1/2 Jahre.
Nach dem TG achte ich darauf dass die Sensoren möglich schnell wieder auf atmosphärischen Partialdruck runter kommen und trocken werden.
Noch nie einen C Fehler gesehen.

Fazit:
Bei meinem Nutzungsprofil können Sensoren deutlich länger als ein Jahr ohne C Fehler arbeiten.
Spannungsdifferentiale von 0,5mV toleriert der Seven.
Ich bin dank eines 3. Sensors im Loop in der glückliche Lage die Güte der Messung im Kopf zusätzlich überprüfen zu können.

Empfehlung:
Wegen meiner nicht mehr taufrischen Sensoren habe ich die Setpoints auf 0,7 und 1,1bar reduziert.
Ich würde das an deiner Stelle einfach mal ausprobieren

Der Nachteil der höheren Deko nehme ich in Kauf, da sich alterungsbedingt sowohl die Linearität auch das Ansprechverhalten in Richtung träge verändern kann.

Wünsche allen viel Erfolg beim Kauf von Sensoren.
JJ Sensoren soll es ja wieder geben.



Markus83Padi OWSI
08.09.2020 17:26

Vielen dank an Euch beide.

Werde das mal in Zukunft genauer beobachten.

SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
08.09.2020 19:23Geändert von Solosigi,
09.09.2020 07:05
Dazu eine Antwort vom Spezialisten, Jörg Nilsson von Poseidon:

---------------------------------------------------------

  1. At the pre dive check O2 cell calibration (test 53) both O2 cells are calibrated
  2. At the hyperoxic linearity test performed at 6m depth, it's only the primary cell that we check, to ensure it can read a PO2 of more than 1.0 (i.e more than 1.4)
  3. When it comes to mVolt, we say that a cell that has a mVolt of 9-12 mVolt is regarded to be a working O2 cell. BUT, having said that, we don't focus that much on the mVolt of O2 cells do determine if they are working or not. If an O2 cell passes the pre dive check O2 calibration test (test 53) it’s a good O2 cell.
  4. There might be small differences in tolerances, but on a whole, I would say that it’s the same for both SE7EN and MkVI.

------------------------------------------------------------------

Auch meine Sensoren sind schon 2 Monate überfällig und gehen immer noch tadellos...

Die Sensoren waren immer schon der grösste Käse beim Kreisel.
Ich denke da an AP als Teledyne denen den Hahn abdrehte...
Ich denke da an Submatix, die sehr viel experimentier haben... sogar mit Kontaktöl...

Ich hoffe bald auf die optischen Sensoren umrüsten zu können. Dann werden sich (hoffentlich) so manche Probleme in Luft auflösen (oder in TMX sm1)

Gruss
Solosigi
Antwort