Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
FaFi97OWD und Nitrox.

Navigation im See

Geändert von FaFi97,

Hallo allerseits,

ich habe mal eine Frage bezüglich des Navigierens bei schlechten Sichtverhältnissen und dem Umgang mit der Situation. Ich habe am Wochenende meinen ersten Navigationstauchgang im Rahmen der AOWD Ausbildung absolviert und hatte dabei einige Probleme mit den schlechten Sichtverhältnissen und dem eigenständigen Tauchen.
Ich habe im September meine OWD absolviert und hatte kurz darauf folgend 4 weitere Tauchgänge auf Sardinien. Ich habe bisher alle Tauchgänge (12) immer probmlos absolviert und stehts Fortschritt an den Tag gebracht. Bei dem Tauchgang am Wochenende habe ich das Navigieren mit Kompas an Land mit einem Handtuch über dem Kopf auch problemlos hinbekommen (eine Teorieeinheit dazu habe ich vorher bereits absolviert). Im See (6 Grad C) bei schlechten Sichtverhältnissen auf 5m (1-2m Sicht) hatte ich jedoch große Probleme mit der Situation. Zum einen war mir die Temperatur trotz 7mm Anzug +Handschuhe und Haube neu und zum anderen hatte ich große Probleme mit der Sicht um zu gehen. Ich habe es nach 3 versuchen zwar zumindest geschafft 15 m gerade hin und zurück zu tauchen, jedoch war es mir nicht möglich Formen oder Route zu tauchen. Immer wenn ich meinen Tauchbuddi hinter mir nicht mehr sehen konnte geriet ich in Panik und tauchte auf. Mir fiel das Tarieren schwer, da ich keine optischen Referenzpunkte hatte und das Vordringen in das dunkele unbekannt ohne einen Tauchlehrer, der einen anführt, war mir völlig fremd.
Zu guter letzt möchte ich noch anmerken, dass ich in der Situation keinerlei Angst hatte und mir macht das Tauchen in solch einer Umgebung grundsätzlich auch Spaß, aber die diesen Situationen wusste ich mir nicht weiter zu helfen da ich mich orientierungslos fühlte.

Jetzt meine Frage an erfahrenere Taucher:

Wie geht man mit solch einer Situation um und wie verhält man sich am besten?

Vielen Dank im Voraus.

lg Fabian!

AntwortAbonnieren
NDLimitGelegen-
heits-
taucher
03.03.2021 02:25
Ok, 6° sind nun wirklich mit einem Nassanzug kalt.

Wie geht man damit um? Mein Vorschlag: weitermachen! Auf das Instrument (Kompass) vertrauen und hören, ob der Buddy weiter hinter oder neben einem ist. Wobei ein Buddy eher neben einem sein sollte und gerade bei sehr schlechter Sicht besser Kontakt hält.
03.03.2021 02:32

Ich bin allgemein kein Fan von zu viel Neuem während eines Tauchganges. Insofern würde ich eher mal einen TG machen, um mich an die neuen Bedingungen zu gewönen, bevor ich mich mit weiteren neuen Aufgaben wie navigieren beschäftigen würde.

Grundsätzlich finde ich eh 7mm bei den aktuellen Temperaturen zu wenig. Da gibts nur Trocki oder bis im Frühling warten. Aber das muss ja jeder selbst wissen, was er sich zumutet und geht jetzt etwas am Thema vorbei.

Grundsätzlich gehört der Buddy neben und nicht hinter dich. Wenn du navigierst, ist es seine Aufgabe, auch bei dir zu bleiben. Bei kaum Sicht kommt man sich dann halt recht nah. Daran gewöhnt man sich aber. Bei Nullsicht nehme ich auch nicht mehr als einen Buddy mit. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu verlieren, wird mir dann zu gross.
Je schlechter die Sicht, desto näher am Grund muss man tauchen, um vom Grund etwas zu sehen. Mit der richtigen Wasserlage und den richtigen Kicks geht das auch, ohne den Boden umzupflügen. Ansonsten hat man ja noch den TC, um
die Tiefe, auf welcher man sich befindet, zu kontrollieren, bzw. um zu schauen, ob man die gewünschte Tiefe auch hält, wenn man sich nicht am Boden orientieren will.

Grundsätzlich bist du mit deinen 12 Tauchgängen noch Anfänger. Gib dir also Zeit, alles in den Griff zu bekommen. Geh eins nach dem anderen an und versuch nicht, alles auf einmal zu wollen. Dann wird das schon werden.

SalakanFirst steps Into tec Diving
03.03.2021 05:31Geändert von Salakan,
03.03.2021 05:33

Nach Steffi etwas zu schreiben ist schwer weil alles immer gut drin. 2019 waren Sonja und ich an dem Punkt wie Du. Ausbildung im See und frisch alleine unterwegs.

wir sind einfach am tauchplatz rechte oder linke Schulter getaucht mit der Wand oder Boden als Referenz und dann Umkehrkurs. Der eine nutze die Wand und oder Boden und der andere direkt neben dem Buddy....Ging mit der Zeit sehr sehr gut und man gewöhnte sich an gute oder schlechte Sicht.

wenn einer von uns den Kompass zum navigieren nutzt hält der andere den Arm und kümmert sich um Höhe und Licht als Unterstützung


Wenn ihr euch beim frogkick ab und zu mal tretet ausversehen, dann seit ihr nah genug zusammen..

ist halt Übungssuche und Gewöhnung...wir tauschen übrigens Max 1 Teil aus wenn neu im Buddy Team für Test, dann ist der andere zu 100% Safe.....und bei der Wassertemperatur nass, Respekt..wir haben aktuell die Heizung im trocki an bei 6 grad....

mario-diverRD,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
03.03.2021 06:38Geändert von mario-diver,
03.03.2021 06:39
Auch von mir Fabian: don't worry👌
Abgesehen von saukalt und mieser Sicht, noch wenig Tariererfahrung bei wenig bis 0 Referenz, gleichmäßige Flossenschläge, TC für Tiefe/Zeit und Kompi für die Richtung überwachen eine sehr ordentliche Herausforderung...Ahja...und Buddy nicht verlieren wollen/ dürfen...alles möglichst zeitgleich.

Einfach weiter üben👌
Und auch Fini nicht aus dem Auge verlieren😎
gr3yw0lflife is better in fins
03.03.2021 07:05
hm...

zu dem oben schon erwähntem gibts wenig hinzuzufügen, außer vielleicht, daß navigation mehr ist als mit dem handtuch über dem kopf in der gegend rumzulaufen. es is in meinen augen suboptimal, sich nur auf den kompass zu konzentrieren, das wäre eindimensionale orientierung in einem dreidimensionalen raum (das wird so nix), wird aber leider so unterrichtet.
fabian, versuch mal (auch schon gern an land und ohne deinen tauchlehrer) kompass und tauchcomputer am selben arm bzw tauchcomputer am rechten arm und kompass in der rechten hand. wenn du nun die hand vor dir ausstreckst, hast du kompass (richtung) UND tauchcomputer (tiefe+zeit) im blick und damit eigentlich alles, was du brauchst. du siehst, wo es hingeht, hast eine referenz für deine tauchtiefe (und daher auch für deine tarierung). die linke hand ist damit frei und kann jetzt einfacher tarieren. jetzt sollte es einfacher werden. und du hast jetzt 2 dinge, auf die du dich konzentrieren kannst, was schlechte sicht viel erträglicher macht.
übrigens ist es sache deines buddys DICH nicht zu verlieren, nicht deine - du gibst den kurs vor. also auch bei schlechter sicht gut machbar und dein buddy kann auch gern körperkontakt halten (hand an deinem... armlol2), aber du solltest nicht zu schnell schwimmen.
ist alles etwas viel am anfang, braucht zeit, übung und geduld. wird aber...
03.03.2021 08:14Geändert von kwolf1406,
03.03.2021 08:18
Ich will auch unterstreichen, dass allgemeine Übung und Routine sehr wichtig auch für die Orientierung ist. Generell tauche ich vorzugsweise mit Grund- oder Wandsicht und orientiete mich immer anhand zweier Kriterien: Richtung und Bodenformation. Befinde ich mich dennoch im Freiwasser ohne Referenz, muss das Tauchen voll automatisiert verlaufen und ich konzentiere mich auf Kompass und Tiefe (und Partner). Oft täuscht das Gefühl zur Richtung: Der Kompass hat aber immer recht. Wenn alles unklar scheint, auftauchen zur Orientierung. Im Meer Abdrift durch Strömung beachten. Zwischenziele in der gewünschten Richtung Antauchen.
Geometrische Figuren tauchen macht vielleicht Spaß, aber sich ein Gefühl für die Bodenformation erarbeiten ist hilfreicher für die Orientierung.
camper66CMAS *
03.03.2021 08:21
Ich kann mich gut in deine Lage hineinversetzen, da ich auch erst ca. 1,5 Jahre tauche, und Sommer wie Winter als Nasstaucher unterwegs bin.

Mir stellt sich nur eine Frage? Warum verursachst du Dir selbst ein so hohes Stresslevel ?

12 TG - kommt keiner Erfahrung gleich

6 Grad Wassertemperatur - im Nassi ziemlich schnell s**kalt, auch mit Eisweste

1-2 Sicht - optische Orientierung fehlt

Ich kann dir nur den Rat geben, lass dir Zeit, geniese die TG mit einem erfahreneren Buddy und verfestige dabei das bisher gelernte.

Übe die Orientierung, indem du mit einem erfahrenen Buddy tauchst, zunächst mal einen von ihm geführten TG "mitnavigierst".
Im folgenden Schritt, kannst du die Navigation übernehmen und er kann dich gegebenenfalls korrigieren.

Am besten funktioniert das, wenn die Eingangs erwähnten äußeren Bedingungen deutlich besser sind.

Weiterhin gut Luft.
03.03.2021 12:36

Dass die Sicht mies war, würde ich positiv sehen. So kann man weniger schummeln und sich wirklich auf den Kompass konzentrieren. Wenn man denn könnte.

Ich denke, dass hier auch ein Stück weit der Tauchlehrer / die Tauchschule gefragt ist, für bessere Bedingungen zu sorgen (auch beratend zur Seite stehen), denn ein Anfänger mit 12 TG kann es vielleicht nicht unbedingt vorausahnen, dass er sich während des Kurses, bei dem er sich auf die Navigation konzentrieren möchte, noch um den Buddy sorgen muss. Der Kurs hieß ja nicht "was mach ich, wenn der Buddy weg ist?" und die Wahrscheinlichkeit, dass sich zwei unerfahrene Taucher bei dieser Sicht verlieren, liegt bei geschätzten 120% Aber so laufen leider viele Kurse ab.

PerkedderCMAS**
03.03.2021 13:06
Ich fordere meinen Buddy in so einem Fall immer auf, auf gleicher Höhe oder sogar ein bisschen voraus zu sein, so dass ich ihn mit ein bisschen Kopf drehen sehen kann. Oder er streckt eine Hand vor, die immer in meinem Sichtfeld ist. Wenn ich mich umdrehen muss um ihn zu sehen, komme ich immer aus der Richtung und muss sie erst wiederfinden. Und solange seine Hand in meinem Sichtfeld ist, ist auch bei ihm alles in Ordnung
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
03.03.2021 13:19

"Ich habe bisher alle Tauchgänge (12) immer probmlos absolviert"
Das ist die Erklärung.

Bei SSI hättest du noch gar kein AOWD sein dürfen, ok, Ausbildung dafür schon. Selbst das ist hinterfragbar, denn mit so wenig Erfahrung ist man kein fortgeschrittener Freiwassertaucher (aber vielleicht hab ich msl wieder AOWD falsch übersetzt, mein Englisch.... obwohl doch so ein "gängiges" englisches Kürzel.) Aber ok, Ausbildung dafür schadet nicht, warum fragst fu dann aber hier, statt den Ausbilder... 😎

Trocki. Kompass beherrschen.

Aber wenn schon die Tiefenkontrolle Probleme bereitet, und generell schlechte Sicht Unbehagen und Unsicherheit verursacht (oft kein Wunder bei so wenig Erfahrung): Kurs abbrechen, später, wenn das (Schlechtsicht und Tarierung) akzeptiert ist, wiederholen.

Tipp, in trübem Wasser ist die Tiefenkontrolle dank dicht vor einem sichtbarer Schwebeteilchen sogar einfacher, als im glasklaren, tiefen Meer.

03.03.2021 13:26

"Bei SSI hättest du noch gar kein AOWD sein dürfen"

Maske, Du bist bestimmt schon mal hier über die ein oder andere Richtigstellung gestolpert:

PADI AOWD = SSI AA (=Advanced Adventurer)

SSI AOWD heißt zwar auch AOWD, ist aber was völlig anderes und nicht vergleichbar. Des Weiteren sollte man das Wort "advanced" im Sinne von "fortgeschritten" verstehen. Damit ist nicht gemeint, dass man nach diesem Kurs der beste Taucher der Welt ist, sondern eben einfach etwas "fortgeschrittener".

Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
03.03.2021 13:30Geändert von Gelbe Maske,
03.03.2021 13:34
@AMV
Ich vergleiche AOWD mit AOWD. Wenn der Padi Aowd weniger wert ist, dann ist das so, Thema war für mich nur, wo kommen die Probleme des OP mit dem Navigationskurs her: Von den zu wenigen Tauchgängen, hauptsächlich.

Man ist auch nach einem mit derartigen aufgrund mangelnder Erfahrung mit ach und krach durchgestandrnen Kurs, Brevet hin oder her, kein fortgeschrittener Taucher.

Abbrechen, später wiederholen, das wäre meine Ferndiagnose..
PerkedderCMAS**
03.03.2021 13:48
Ein Widerspruch ist mir beim TO aufgefallen: Einerseits betont er, dass der keinerlei Angst hätte. Aber andererseits gerät er in Panik, wenn er seinen Buddy nicht mehr sieht und taucht sofort auf.

Aus Wikipedia: Panik ist ein Zustand intensiver Angst vor einer tatsächlichen oder angenommenen Bedrohung. Sie ist eine starke Stressreaktion des Organismus auf eine oft unerwartete und erschreckende Situation und geht einher mit vielfältigen vegetativen, körperlichen und psychischen Symptomen. Dabei kann es unter Umständen zu einer Einschränkung der höheren menschlichen Fähigkeiten kommen.
03.03.2021 14:00

"Ich vergleiche AOWD mit AOWD"

Du kannst auch einen Bagger mit einem Kran vergleichen, weil auf beiden Liebherrr draufsteht. Ich hindere Dich nicht ;)

Es hat eben nichts mit "Wert"* zu tun, sondern mit Ausbildungsinhalten, die einen Taucher fortschreiten lassen. Und sei es nur ein klitzekleines bisschen.

*man kann den SSI AOWD mit allmöglichen Specalties füllen. Welchen "Wert" das nachher hat, kann nur der Taucher selbst entscheiden.

NDLimitGelegen-
heits-
taucher
03.03.2021 14:01
Nun, Panik und Angst sind per se schlechte Ratgeber beim Tauchen.

Lasst uns aber festhalten, dass der TE noch ganz am Anfang seiner Tauchkarriere ist und man sich in diesem Stadium gern sellbst überschätzt. Das ist in keiner Weise abwertend gemeint, deckt sich aber eben mit meinen Erfahrungen mit frisch brevetierten Tauchern
03.03.2021 14:33

"Panik" war hier sicherlich nicht wörtlich gemeint, wird im Tauchsport manchmal etwas unbedacht so bezeichnet. Ich denke, hier ist "Unruhe" gemeint.

Ich weiß nicht, ob man es Überschätzung nennen kann. In diesem Stadium weiß man ja meist nicht, was im Kurs alles auf einen zukommt. Daher meinte ich, dass hier die Tauchschule vielleicht vor dem Kurs beraten sollte, damit nicht falsche Erwartungen entstehen, die zwangsläufig enttäuscht werden.

SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
03.03.2021 14:40
@AMV29
wissen wir schon, SSI ist immer besser und schöner und und und als alle anderen insbesondere PADI!

Auch bei PADI ist der AOWD nicht fix vorgegeben. Auch da kannst du zum Teil wählen!
Fix ist IMHO nach: Depp, Navigation, Nacht, den Rest kannst du wählen!

Gruss
Solosigi
03.03.2021 14:53

Solosigi, ich befürchte, Du hast mich vollkommen falsch verstanden. Und offenbar wisst "Ihr" doch nicht:

"Auch bei PADI ist der AOWD"

Nee, eben nicht der. Siehe oben. ;)

Was Du da reininterpretierst, habe ich nirgends geschrieben.

NDLimitGelegen-
heits-
taucher
03.03.2021 14:54
"ich weiß nicht, ob man es Überschätzung nennen kann. In diesem Stadium weiß man ja meist nicht, was im Kurs alles auf einen zukommt. Daher meinte ich, dass hier die Tauchschule vielleicht vor dem Kurs beraten sollte, damit nicht falsche Erwartungen entstehen, die zwangsläufig enttäuscht werden."

Als ich noch als Ausbilder tätig war, habe genau dieses Verhalten beobachten können. Man ist mit dem ersten Kurs fertig, möchte den nächsten Kurs in Angriff nehmen und fühlt sich selbstsicher. Das trifft sicherlich nicht auf jeden Tauchschüler zu, aber einige solcher Kandidaten habe ich halt kennengelernt.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
03.03.2021 15:14
@AMV29
ein PADI AOWD besteht aus 5 Modulen. Davon sind 2 Pflichtthemen (Navigation und Tief bis 30m). Die anderen 3 Module kannst du wählen!
Quelle z.B.: "https://www.h2o-divingacademy.at/tauchkurse/padi-ausbildung/kurse-fur-taucher/advanced-open-water-diver/"
Und das entspricht exakt der Definition lt. RSTC ("https://www.aqualand-tauchsport.com/images/downloads/Aquivalenzlisten_2019.pdf")
Gruss
Solosigi
03.03.2021 15:17
Solosigi, vielen Dank, aber bitte noch mal genau lesen, insbesondere den Teil mit "SSI AA": Ein letzter Hinweis auf meinen Beitrag von 03.03.2021 13:26
PerkedderCMAS**
03.03.2021 15:24
Und schon haben wir wieder die Kurve gekriegt zu einer netten kleinen Verbandsdiskussion
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
03.03.2021 15:35
..was nicht beabsichtigt war. Ich wollte nur das sagen, wasvich sagte, und dass der Padi-AOWD schon mit einer Handvoll Tauchgängen gemacht werden kann, der SSI-AOWD (mit echten Späschels, die wenig genug beinhalten) aber erst mit 25Tg (was wenig genug ist) brevetiert wird, sollte das nur verdeutlichen.

Abbrechen, später (mit etwas mehr Erfahrung und Sicherheit bei Schlechtsicht, und bei angenehmerer Temperatur) neu starten, den Kurs. Oder (Tipp für geschäftstüchtige Tauchbuden) Trockikurs vorschalten...
03.03.2021 15:37

Nein, Perkedder, es geht nur um die Klarstellung von Begrifflichkeiten.

Ich halte das auch für an sich völlig deplatziert, denn ob Fabian mit 12 Tauchgängen etwas über Unterwassernavigation lernen möchte, ist seine freie Entscheidung. Der Punkt ist ja, dass völlig unabhängig von der Anzahl der Tauchgänge und der Erfahrung der Kurs mit Dingen überfrachtet war, die für den Schüler nicht hilfreich dabei waren, Navigation zu üben. Und da sehe ich nicht den Schüler allein in der Verantwortung.

NDLimitGelegen-
heits-
taucher
03.03.2021 15:55
Eine Verbandsdiskussion sehe ich hier auch nicht.

Der TE möchte sich halt weiterbilden und hat seine ersten Grenzen erfahren/ertaucht. Bei den Witterungsbedingen mit einem 7mm ins Wasser zu springen zeugt von einem gewissen Enthusiasmus.

Sich hier dazu einen Rat zu holen ist doch dann völlig legitim und ist doch eigentlich der Sinn und Zweck dieses Forums.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Antwort