Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.
manimanCMAS*** NSS/CDS

Kosten einer PFO Untersuchung und eines PFO Verschlusses

Geändert von maniman,

Hallo Forum,

ich hatte voriges Jahr 2 mögliche Dekounfälle, nun bin ich mitten in der Abklärung ob ein möglicherweise ein PFO bestehen kann. Hat jemand von euch in Österreich schon so eine Untersuchung (Schluckecho) mit anschließendem Verschluss durchführen lassen und was hat euch das gekostet.

Bitte keine Disskusion über den Sinn und Unsinn dieser Untersuchung, mich interessiert fürs erste mal NUR der Peis, gerne auch über PM.

Danke

Manfred

AntwortAbonnieren
Michael FischTMX Cave & CCR
31.01.2019 13:01Geändert von Michael Fisch,
31.01.2019 13:03
In Deutschland - kostenlos als Kassenpatient.

1. Überweisung vom Hausarzt zum Kardiologe.
2. Kardiologe erzählen das 2 enge Verwandten Schlaganfalle erlitten haben, danach würde PFO diagnostiziert.
3. Bitten um Doppler TCD PFO Untersuchung weil du zu viel Angst hast vor eine Schlaganfall, und eine Pflegefall zu werden.
Somit kriegst du eine kostenlose PFO Untersuchung, viel nutzliche Erfahrung für Deepthroat Praktiken und falls ene PFO diagnostiziert wird, eine Klinik Überweisung um deine PFO zu schliessen.

Gesamt kosten: 3x€10 für das ungeniessbare Essem im Krankenhaus.

Es wird auch in Österreich nicht anders gehabt.

Michael
31.01.2019 13:37
@Michael Fisch

Bist du dir sicher, dass du hier öffentlich zum Erschleichen von Leistungen der Krankenkasse aufrufen willst?
Michael FischTMX Cave & CCR
31.01.2019 15:51
@DB,
Take it or leave it, so wirds gemacht und eine Betrugsnachweis zu erbringen ist im Medizin Sektor mit Datenschutz nahzu unmöglich.

Michael
31.01.2019 16:16
Ich meinte eher deinen hier öffentlichen Aufruf zum Betrug, nicht den Betrug selbst...
kwolf140614413-1; Nitrox**
31.01.2019 22:46
Hmm, ich denke gerade nach, ob dein öffentlicher Aufruf zum Betrug mit meinen Kassenbeiträgen strafrelevant ist.
31.01.2019 23:06
Hmm, ich (als Privatversicherter) denke gerade nach, ob ein kassenversicherter Biologe darüber nachdenken sollte, ob die öffentliche Unterstellung einer Straftat strafrelevant ist.
manimanCMAS*** NSS/CDS
01.02.2019 06:54
Michael Danke
und BITTE keine Disskusionen über irgendwelche Aufrufe oder andere Dinge, mich interessiern wirklich nur die Kosten.
01.02.2019 09:06
Ich hab mal vor einigen Jahren beim Herzzentrum in München angefragt was für einen Verschluss Cash zu berappen ist wenn man keine Versicherung hat, weil ein russischer Kumpel das wissen wollte. Wenn ich das richtig im Kopf habe waren das so um die 7-8000Euro, je nachdem was an Nachbetreuung erforderlich ist. Da das schon ca. 10 Jahre her ist kann sich Einiges geändert haben, aber die waren sehr freundlich und auskunftsbereit und es schadet bestimmt nicht da mal anzurufen.
arureusCMAS-TL**, Nitrox**
01.02.2019 09:40
Hallo maniman,
ich würde einfach die Leute fragen, die sich damit wirklich auskennen: Tauchmediziner und Kardiologen!
Am zielführensten ist für Dich sicherlich die ÖGTH ( www.oegth.at ) und da möglicherweise Dr. Frank Hartig aus Innsbruck.
Schildere ihm (in einer Mail) Deine "2 mögliche Dekounfälle" und er wird Dir sagen können ob das eine Indikation für ein Schluckecho ist, welches von Deiner Krankenkasse übernommen wird.
Da bei einem Verdacht auf PFO auch immer ein erhöhtes Schlaganfallrisiko gegeben ist, kann ich mir eine Indikation für eine Untersuchung mit Kostenübernahme gut vorstellen.
Die Frage eines mögliches Schirmchenverschlusses und die Kosten-/übernahme wird sich erst danach stellen. So eine OP hat auch ihre Risiken. Vielleicht (Größe des vermuteten PFO!) hilft ja schon, sich an die "10 Regeln des blasenarmen Tauchens" (GTÜM/SUHS) zu halten. Das gilt es mit einem Fachmediziner zu diskutieren.
Viel Erfolg
01.02.2019 09:57
"BITTE keine Disskusionen über irgendwelche Aufrufe oder andere Dinge, mich interessiern wirklich nur die Kosten."
Das war eine reine Diskussion über die Kosten. Die Information von Michael "In Deutschland - kostenlos als Kassenpatient" ist nämlich falsch. Die Kosten übernimmt in Deutschland die Krankenkasse, wenn die Behandlung medizinisch indiziert ist. Wenn nicht, muss man die Kosten selber tragen. Die weiteren Angaben von Michael waren eine Anleitung zum Betrug, sonst nichts. Wenn du etwas über die Kosten eines Verschlusses wissen willst, frage doch einfach bei einer Klinik an, die solchen Eingriffe durchführt.
manimanCMAS*** NSS/CDS
02.02.2019 06:39
Danke euch für die Antworten, hier kann zu gemacht werden.
12.02.2019 10:44
Hallo

habe auch PFO und meine Krankenkasse möchte die Kosten für den Verschluss nicht übernehmen. Da ich nur beim Tauchen probleme habe und Medizinisch nicht notwändig wäre.

Zu den Kosten.
Ich habe habe die aussagen hier in der Schweiz normalerweise zwischen 15-20000 CHF. Nein ich habe keine Null zuviel getippt big.
Eventuell auch low budget Ambulant möglich mit nur örtlicher betäubung aber selbst dann nicht unter 10 000 CHF.

In Deutschland habe ich in einer grossen bekannten Klinik ein Angebot von 6400 Euro.

Tja das ist stand der Dinge was ich mache weiss ich noch nicht. Aber nicht Tauchen oder für immer low bubble ist sicher keine lösung für mich.
12.02.2019 10:49
In Spanien kostet der Verschluss nur ca.3000 EUR wie mir ein Kollege erzählt hat, der das wegen Migräne machen ließ. Vielleicht ist das ja eine Alternative. Spanien hat eine sehr gute ärztliche Versorgung.
12.02.2019 11:47
Mensch Leute, habt ihr denn nicht gesehen, dass maniman den Thread schon zugemacht hat? wink
ag2908PADI Staff Instr.
12.02.2019 14:36
Bei mir hat es die Krankenkasse bezahlt
Geh zu Kardiologen und kläre das ab.
Ich war eine Nacht im Krankenhaus und gut wars.
Ein PFO ist ein Problem bezüglich DCI und gleichzeitig ein Risiko für einen Schlaganfall!
Ich bezahle meine Beiträge der KK daß ich natürlich solche OPs bezahlt bekomme.
chrisfussSSI IT, IANTD CCR, TMX Instructor
12.02.2019 17:27Geändert von chrisfuss,
12.02.2019 17:28
Ehrlich gesagt ich hätte schiss vor nem Schlaganfall, auch wenn der direkte Zusammenhang zu dcs mittlerweile nicht unumstritten ist, ist es durchaus plausibel. Und wenn ich bereits zwei mal dcs hatte und dann ein pfo festgestellt würde, hätte ich ernsthafte bedenken und würde das unabhängig von tauch Aktivitäten verschließen lassen wollen...
Antwort