Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.

Kopfschmerzen nach tiefen TGs

Hi.

Mit ist aufgefallen, dass ich immer nach tieferen TGs (25m +) und längerem Aufenthalt dort Kopfschmerzen nach beenden des Tauchgangs bekomme. In der Regel verschwinden diese meist schnell abhängig davon, wie lange ich tief war. Nulllzeiten werden immer eingehalten und der SafetyStop durchgeführt.

Mach ich irgendwas falsch, oder woran könnte das liegen?

AntwortAbonnieren
al3xAOWD
31.08.2018 10:14

Hallo MFriedrich,

es können mehrere Faktoren die Ursache für deine Kopfschmerzen sein. Ganz wichtig ist die Beachtung der Auftauchgeschwindigkeit. Diese sollte nicht schneller als 10 m/min betragen. Diese Geschwindigkeit solltest du bis zu 10 m Marke beibehalten. Von 10 auf 5 m wird sogar empfohlen mit 5 m/min aufzutauchen. Danach machst du deinen Sicherheitsstopp zwischen 3-5 m und tauchst auf mit 1 m/min.

Es gibt Mediziner die Empfehlen die Auftauchgeschwindigkeit auch nicht zu unterschreiten. Also nicht noch langsamer als 10 m/min aufzutauchen. Anscheinend geht man davon aus, dass man bei langsameren Aufstieg wiederum mehr Stickstoff anreichert.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass der langsamere Aufstieg meinem Buddy sofort geholfen hat.

Der andere Grund kann die flache Atmung sein. Taucher neigen dazu in größeren Tiefen flacher zu atmen. Solche Faktoren wie Unsicherheit oder sogar Angst spielen dabei eine Rolle und führen dazu, dass der Taucher anfängt Luft zu "sparen". Aber man sollte seine Atmung auch in größeren Tiefen nicht verändern. Ich weiß nicht welchen Regler du als zweite primäre Stufe hast, aber heutzutage kann man an den meisten Modellen den Atemwiederstand einstellen.

Einige Taucher sagen auch, dass eine sehr enge Kopfhaube, die in größerer Tiefe noch enger am Kopf sitzt, auch Kopfschmerzen verursachen kann.

Hoffe, dass diese Tipps dir weiterhelfen.

Grüße
Alex

31.08.2018 10:39
Ist vermutlich alles Rätselraten, und Du musst selbst herausbekommen was zu Grunde liegt, aber: Kopfweh ist manchmal auch eine Folge von Flüssigkeitsmangel. Du schreibst ja selbst "längerer" Aufenthalt. Vielleicht mal mehr trinken vorher probieren?

"Nicht langsamer als 10m/min auftauchen" halte ich vorsichtig gesagt für keinen guten Ratschlag. Sättigung und Entsättigung sind im Endeffekt ein Prozess der in zwei Richtungen abläuft. Einfach mal so eine Kurve anschauen. Zum Ende hin schön langsam auftauchen ist auf jeden Fall ein guter Plan...
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
31.08.2018 10:45
Wie viele Tauchgänge bisher?
Klappt Druckausgleich beim abtauchen gut?
Erkältung?
Ruhiger, entspannter Tauchgang, incl. Tauchgangsvorbereitung?
Genug (vorher, auch nachher) getrunken?
Herumeiern im Flachbereich mit vielen Druckschwankungen?
Allgemeiner Gesundheitsstatus?

Wer weiß...
ms76AOWD
31.08.2018 12:52
Bei mir hat viel trinken (bereits einige Zeit vor dem TG) in Kombination mit Einhaltung der vorgeschlagenen PDIS (Profil abhängige Zwischenstopps) geholfen, seither zum Glück nie wieder Kopfschmerzen gehabt.

LG
Andreas KleinPADI MSDT/EAN/Trimix
31.08.2018 21:38
Viel trinken und auf die Atmung achten... normal atmen, auch Sparatmung kann (durch die CO2 Ansammlung) zu Kopfschmerzen führen.
AnnaFull-Trimix, Fullcave, mCCR
31.08.2018 22:12
Was für eine Kopfhaube verwendest Du ? Ist sie sehr dünn ?
xymanuelDM, Nitrox **
31.08.2018 22:53
Ich habe das, wenn ich meine lange mono 12er so hoch montiere das ich sie im Nacken hab (damit ich an die Ventile einfacher dran komm). Dann drücke ich sie unbemerkt den ganzen tG lang mit dem Kopf hoch. Und am Ende hab ich Kopfschmerzen. In Wirklichkeit kommen sie aber von meinen total verspannten Nackenmuskeln.
Sparatmung würde ja schon genannt.
Schwergängiger Regler? Stellst du den Atemwiderstand ein? (Auch schon miterlebt, nen Sherwood Maximus komplett zugedreht getaucht von mem buddy).
Mal Nitrox getestet zum Vergleich ob du das dann auch hast?
Gruß Manu
01.09.2018 10:47
Also um alles ein bisschen gesammelt zu beantworten, was bisher gefragt wurde.
Habe bis jetzt ca 400 Tauchgänge. Flüssigkeitsmangel glaube ich nicht. Trinke täglich 3,5 -4 Liter. Ansonsten auch keine Probleme beim Druckausgleich.
Es spielt auch keine Rolle, ob ich Nitrox oder Luft verwende. Schmerzen treten immer auf.
Mein Regler ist auf das leichteste eingestellt.
Kopfhaube verwende ich derzeit keIne.
Mit kommt daher die Antwort von al3x mit der Atmung als wahrscheinlichstes vor.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
01.09.2018 11:23
@MFriedrich
Ich hatte das früher auch!
Ein Bekannter hat mir empfohlen, die letzten 5/6m ganz langsam aufzusteigen.
Seit ich die letzten 5 bis 6m in 0,5m/Minute (am TC gestoppt) aufsteige, habe ich kein Kopfweh mehr (ist außerdem auch eine ausgezichnete Tarierübung....)
Gruss
Solosigi
01.09.2018 13:12
Ich würde Flüssigkeitsmangel dennoch nicht per se ausschließen und direkt vor dem TG nochmal richtig viel trinken oder auch beim TG trinken.
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
01.09.2018 16:46
..und ich würde gar nichts ausschließen, wenn jemand erst nach 400TG Koofschmerzen als störend bemerkt, und 25m als tiefen Tauchgang bezeichnet. Vielleicht mal doch zum Arzt.
AnnaFull-Trimix, Fullcave, mCCR
01.09.2018 20:13
Ich würde mal mit Kopfhaube tauchen. Auskühlen des kopfes kann auch zu Kopfschmerzen führen. In welchen Gewässern tauchst Du ?
UrsusTrimix, Cave Sidemount, D12-D18, ohne oder mit bis zu 3 Stages, mit oder ohne Scooter...nur mit 18l Wing....ich dachte ich kann etwas tauchen.....einfach nur geirrt
01.09.2018 22:20
Ich rätsel etwas über die 3,5-4l...tagtäglich. Richtiges Getränk?
....evtl. schießt du dir da die Elyte raus...
Taucher322468CMAS D***, CMAS Fluss, Padi Nitrox, Dry
12.09.2018 17:08
Kurz vor dem Tauchen bringt viel trinken nur noch eine volle Blase.

Ich achte darauf bereits am Vorabend genug Wasser zu trinken.
Bevor ich am Morgen losfahre gibts noch 2Glas und noch einen Schluck am Tauchplatz.

Seit ich darauf achte, spürte ich die Tiefe noch weniger und bin nach TG frischer.
Ausreichend Wasser zu trinken, ist für mich mittlerweile ein weiterer Sicherheistfaktor.
Genügend Schlaf, gute Vorbereitung, kein Stress etc. ist eh klar.
Jojo-TG's sind zu vermeiden, das ist ungesund und kann auch Kopfschmerzen auslösen.
Ventile im Nacken, Druckstellen, zu enge Hauben oder zu stark angezogene Maskenbänder sind weiter Möglichkeiten.
Beim Austauchen auf den letzten Metern sehr konservativ bleiben.

Lange TG's trocknen aus, gleich danch wieder Wasser trinken, das Dekobier gibt's danach.

Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
12.09.2018 18:45
"Lange TG's trocknen aus, gleich danch wieder Wasser trinken, das Dekobier gibt's danach."

Das würde ich aber überdenken.
Nicht nur, dass das Dekobier so heißt, weil man es direkt nach dem Tauchgang einnimmt, sondern sogar die Variante, das Dekobier erst nach dem letzten Tauchgang zu nehmen, ist nicht die beste Variante. Etwa 1h nach dem letzten Tauchgang sitze ich oft im Auto...
Da doch lieber das Dekobier zur Mittagszeit nach dem 1. Tauchgang, ist deutlich sicherer (ganzheitlich betrachtet)!
gr3yw0lflife is better in fins
12.09.2018 20:56
ganzheitlich betrachtet ist es sicherer, das dekobier ganz weg zu lassen - oder erst daheim (oder dort, wo ich zu fuss heimkomme) zu nehmen
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
13.09.2018 04:45Geändert von Gelbe Maske,
13.09.2018 05:54
@gr3y... (schrecklich zu tippen, reichts nicht, dass dank Schrottsoftware (tm) die Formatierung dauernd umschaltet?):

Du vergisst ganzheitlich die Frage:
"...In der Regel verschwinden diese meist schnell abhängig davon, wie lange ich tief war. "

Da nützt das Daheim-Dekobier dann doch garnichts mehr?

(P.S.
..und nur das "
gleich danch wieder Wasser trinken..." lt. Taucher0815 (mitohne Dekobier) wäre ja auch falsch, siehe Ursus. "...evtl. schießt du dir da die Elyte raus...".)
MatthieuCMAS**
09.10.2018 15:54
Ich hatte das Problem auch immer bis letzte Woche da hat mir der TL den Rat gegeben auf meine Atmung zu achten und vorallem tief auszuatmen und das hat bei mir wunder bewirkt.
Da ich immer nur sporadisch tauchen war hatte ich immer eine gewisse nervosität oder anspannung die zu einer Art Kurzatmigkeit geführt hat bei der ich nicht richtig ausgeatmet habe, das abzustellen hat wunder bewirkt insachen Kopfschmerzen und gleichzeitig den Luftverbraucht dratisch reduziert bestimmt um 30%...
Antwort