Alles rund um die digitale oder analoge Fotografie und Video gibt es in diesem Forum. Ob Fragen zur Ausrüstung, zum Handling oder zu Motiven - alles findet hier seinen Platz. Bei den vielen Möglichkeiten welche sich hier bieten ist Erfahrungsaustausch dringend notwendig!
  • 1
  • 2

Kompaktkamera für Neueinsteiger

Geändert von -pascal-,

Hallo zusammen,

ich mache in den kommenden Wochen meinen OWD. Durch die Corona-Krise wurde der Kurs verschoben, mit den Lehrmaterialien bin ich mittlerweile durch und so halte ich mich mit dem lesen, recherchieren und noch mehr lernen über Wasser, um hier zu Hause nicht durchzudrehen. :D

Zum Thema: Ich konnte letztes Jahr auf den Malediven zwei Scuba Tauchgänge mit meiner GoPro filmen. Über die Ergebnisse brauchen wir nicht diskutieren.

Gern würde ich, wenn ich den OWD habe, zukünftige Tauchgänge ebenfalls filmen und auch Fotos machen. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Eine Kompaktkamera (W300, TG-5 o.ä.) kaufen oder mit der GoPro erstmal weitermachen. Meine Videos von den Malediven waren vor allem eins: verwackelt. Hier müsste ich in beiden Fällen ein Handstativ o.ä. finden, mit dem ich die Aufnahme etwas stabilisieren kann. Neben den Videos würde ich aber auch gern Fotos machen können. Das ist mit der GoPro nahezu unmöglich, Bilder werden damit grottenschlecht. Und die Videos haben immer einen riesigen Weitwinkel, was meiner Meinung nach unnatürlich wirkt und auch dazu führt, dass man wirklich extrem nah ans Objekt/Tier rangehen muss. Aus diesen Gründen tendiere ich in Richtung einer neuen Kamera.

Da ich Tauchanfänger bin, werde ich zu Beginn viel mit mir selbst beschäftigt sein und mit den zahlreichen neuen Eindrücken. Aus diesem Grund muss die Kamera einfach zu bedienen sein. Point and shoot, ganz simpel.

Würdet ihr empfehlen erstmal mit der GoPro weiterzumachen oder zu einer neuen Kompaktkamera greifen? Bei den Kompaktkameras hatte ich die TG-5 und W300 im Visier. Die TG-5 fand ich - bezogen auf die Ergebnisse - etwas besser. Was haltet ihr von diesen Kameras und kann man diese auf einem Handstativ o.ä. befestigen, damit die Aufnahmen nicht verwackeln?

Preislich will ich bewusst erstmal keinen Rahmen setzen. Mir ist wichtig, dass das Verhältnis aus Preis und Leistung stimmt. Ich peile aber schon den mittleren dreistelligen Bereich an und nicht mehr, denn der Fokus liegt zurzeit definitiv mehr auf Tauchausrüstung (BCD, Atemregler etc.), und sekundär auf dem Kameraequipment.

Ihr merkt, ich habe viele Fragen. Würde mich über etwas Input freuen!

Viele Grüße und bleibt gesund!
Pascal

AntwortAbonnieren
23.03.2020 17:24
Behalte die GoPro und investiere zunächst wie von dir geplant in dein Tauchequipment. Verzichte auf ein langes Handstativ. Je länger, desto wackeliger. Zu nah darfst du mit der GoPro eh nicht ans Motiv, dann wird es unscharf. Und je versierter du im tauchen bist, desto weniger "fuchtelst" du mit der GoPro, also auch weniger verwackler. cool2 Und wenn du einige Tauchgänge hinter dir hast, gibt es vermutlich schon wieder 30 neue Kameramodelle...
AlpöhyHat ein Herz für Baggersee-fraktionisten.
23.03.2020 18:52Geändert von Alpöhy,
23.03.2020 19:59
Hallo Pascal, ich würde auch mal die Gopro behalten Danirax hat das gut beschrieben.
Zudem würde ich zuerst das Augenmerk auf die Tauchausbildung legen. Wenn du UW Bilder machen willst, dann muss Trimm und Tarierung am Besten automatisch ablaufen, ohne dass du dich darauf konzentrieren musst. 1. Tauchst du dann sicherer, wenn du vom Fotografieren abgelenkt wirst, 2. wirst du viel besssere Bilder machen und 3. du zerstört viel weniger von der zu fotografierenden Natur, wenn du nicht z.B. in die Korallen krachst usw.
Nachtrag: 4. auch deine Buddies werden es dir danken, wenn du im See beim fotografieren einen guten Trim hast und keine Sandstürme produzierst mit den Flossen😉

Wenn du dann in eine Kamera investierst, hat es wie schon erwähnt neue Modelle, oder du kannst das jetzt aktuelle Modell gebraucht kaufen. Zudem lohnt es sich sowieso erst gut zu überlegen, was du kaufen willst. UW Fotografie ist ein finanzielles Fass ohne Boden, sobald du an Gehäuse, Blitz, Licht und Zubehör zu denken beginnst. Und das wirst du garantiert tun, denn eine nackte Kamera macht unter 5m nur bedingt Spass...

Viel Spass mit dem OWD!
23.03.2020 20:15

Ich pflichte Alpöhi bei. Erst mal auf die Ausbildung konzentrieren. Und dann, wenn Trimm, Tarierung, Gasmanagement etc. automatisch laufen, kannst du dir um eine Kamera Gedanken machen.

Die GoPro macht eigentlich ganz gute Aufnahmen. Fotos aus den Videos ziehen, dann werden die auch ganz gut. Nur wenns dunkler wird, hat die GoPro etwas Mühe. Aber wenn man als Anfänger noch viel zu viel fuchtelt und unruhig ist, werden die Fotos/Filme auch mit der teuersten Kamera verschwommen.

Viel Spass bei der Ausbildung, wenn es dann soweit ist. Geniess erst mal deine Zeit unter Wasser so, da wirst du noch gefordert genug sein und lass die Kamera erstmal draussen.

24.03.2020 06:59

Welche GoPro ist es denn?

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass der Stabilisator ab der 7er-Version einen großen Sprung gemacht hat. Die 3-6er Version waren zwar auch gut, aber dennoch ein ganzes Stück von der 7er entfernt. Daher kann ich das "mit GoPro weiterfilmen" nur bedingt unterschreiben.

Was ich aber auch als Goldrichtig sehe ist der Ansatz, sich erst mal aufs tauchen zu konzentrieren. Gerade am Anfang ist man dann mit zusätzlichen filmen stark überfordert.

GlentaucherPADI Rescue + Spezialbrevets von PADI; Nitrox CMAS; TDI Rebreather
24.03.2020 08:40
Da verwackelt gar nichts oder fast nichts, wenn du die Tarierung im Griff hast. Lerne erst mal tauchen, mache den OWD, übe, übe, übe und schau dann weiter.
24.03.2020 09:27
Danke für eure Antworten.

Ich werde eure Ratschläge beherzigen und die Kamera zu Beginn draußen lassen. Außerdem werde ich erstmal in meine Tauchausrüstung investieren. Wenn ich dann irgendwann soweit bin, werde ich zu Beginn die GoPro nehmen und schauen, wie ich aus der Kamera noch etwas mehr rausholen kann...

@Felix: Bei der GoPro handelt es sich um die GoPro Hero+ LCD.
24.03.2020 09:55
>>draußen lassen
vielleicht nicht immer: Gib sie gelegentlich deinem Buddy (oder auch deinem TL - wenn der da mitmacht) mdB, ab und zu mal „draufzuhalten“ und beim Filmen darauf zu achten, dass du selbst drauf bist. Ggf nette/interessante Erinnerung für später...
24.03.2020 10:08

Schau dir mal Tauchvideos einer GoPro 7 / 8 auf Youtube an. Da siehst du den enormen Unterschied bei der Stabilisierung.
Alles andere ist bereits gesagt.

24.03.2020 11:01
Mein Vater benutzt eine GoPro Black7 und Verwackelung ist da eigentlich das geringste Problem (insbesondere wenn man mit 60 frames filmt und dann slomo macht). Ich würde aber wie die anderen empfehlen, dass du mindestens 20 TG machst bevor du anfängst zu fotografieren oder filmen. Je nach dem wie du dich machst gehts vielleicht auch etwas eher oder aber auch später. Gutes (verwacklungsarmes) Filmen und Fotografieren braucht sehr gute Tarierfähigkeiten. Dazu kommt die Herausforderung des Multitasking.

Bevor du dann eine neue Kamera kaufst, solltest du als erstes in eine ordentliche Lampe investieren (mindestens 5000lm). Die kannst du nämlich auch mit der neuen Kamera weiterbenutzen. Kameras tauscht man ab und zu wenn es großen Fortschritt gibt aus, aber eine gute Lampe/Blitz kann dich über mehrere Kameras von GoPro bis Wechselobjektivkamera begleiten.

Wenn du dann ein paar Erfahrungen gesammelt hast wirst du auch besser entscheiden können wie es fotografisch weitergeht.
24.03.2020 11:31Geändert von Torsten319723,
24.03.2020 11:31
Hallo Pascal,

ich habe auch eine alte Hero und eine Hero 7 Black.
Hier in dem Video https://www.youtube.com/watch?v=V58uEkiONSA
ab Minute 3:55 sieht man den Unterschied zwischen den beiden Modellen ganz deutlich. Mein Sohn filmt mit meiner alten Hero und ich mit der neuen Hero 7 Black. Wichtig sind auch Filter. Ich habe einen entsprechenden Rotfilter drauf und mein Sohn hat keinen Filter.

Ich habe auch noch eine Lumix Kompaktkamera mit Unterwassergehäuse. Aber die ist mir fast schon wieder zu groß. Ist aber natürlich nur Spielzeug im Vergleich zu richtigen Unterwasserkameras. Kommt eben darauf an was Du vor hast.

Ich möchte nur ein paar Erinnerungen festhalten und keinen Film für National Geographic erstellen. Daher finde ich die neuen GoPros Ideal.

VG
Torsten
m-n-nCMAS** / Nitrox
24.03.2020 13:35Geändert von m-n-n,
24.03.2020 13:38
Bezüglich tauchen lernen und filmen ist eigentlich alles gesagt - erst wenn Du eine gewisse Routine erlangt hast, solltest Du damit anfangen, das ist besser für Dich, für Deine Mittaucher und oft auch für die Unterwasserwelt.

Was die Kamera angeht, sehe ich das etwas anders als meine Vorredner - ich würde mir heute sehr wahrscheinlich keine Actioncam mehr kaufen. Es gibt Anwendungen, da macht eine GoPro (oder eine andere Actioncam) absolut Sinn - immer wenn es um viel Weitwinkel und kleinste Abmessungen geht (z. B. am Auto, auf dem Surfbrett, an einer Drohne oder in einem Vogelnest) ... sie ist aber nicht die eierlegende Wollmilchsau wie die Werbung es so gern glauben machen möchte. Nicht falsch verstehen: ich habe selbst 3 Actioncams und setze die auch für spezielle Sachen ein - aber eben auch nur da, wo es Sinn macht.

Die GoPro die Du aktuell benutzt wird Dir nicht lange reichen (fest verbautes Gehäuse, kein Wechselakku, "nur" Full HD, kein ProTune usw.) ... spätestens wenn Du im Urlaub das erste Mal mehr als einen TG machen möchtest und Du den Akku nicht wechseln kannst, willst Du mehr und dann stellt sich wieder die Frage: eine aktuelle GoPro (derzeit um 365 €) oder eine Kompaktkamera (TG5 ca. 385 €, TG6 um 420 €).

Für die GoPro spricht der super Weitwinkel und der Bildstabilisator - aber man ist stark eingeschränkt was den Bildausschnitt angeht, Makro ist ein Krampf und die Fotofunktion (zumindest unter Wasser) nicht wirklich zu gebrauchen.
Bei der Olympus hast Du zwar weniger Weitwinkel, aber ebenfalls einen ordentlichen Stabilisator, gute Motivprogramme, eine Zoomfunktion und neben der Videofunktion eben auch eine sehr ordentliche Fotofunktion mit der Möglichkeit, ext. Blitze anzusteuern (oder zur Not auch nur mit dem integrierten Blitz ... s. Anhang) - dafür ist sie allerdings etwas größer und in der Summe dann mit Gehäuse auch teurer.

Trotzdem ist sie in meinen Augen das bessere (weil vielseitigere) Gerät ... und dabei mindestens genau so robust wie eine GoPro.
Muca76Padi OWD + Nitrox
24.03.2020 13:40
Seh ich auch so wie viele hier, bin selber noch Anfänger und belasse es auch momentan bei einem GoPro Clone.

Für mich als Anfänger hat diese kleine Actioncam halt den Vorteil, mal kurz drauf halten oder kurzes Video machen und wieder wegstecken oder am Handgelenk baumeln lassen.

Wenn Du nun aber eine größere Kamera mit Schienen, Armen, Blitzen etc. hast, ist man als Anfänger aus meiner Sicht überfordert und dann kann man das alles nicht mehr so genießen...

Bei den neueren GoPros kann man auch noch mal mit der Bearbeitung richtig viel rausholen...
24.03.2020 15:34

@Muca: Naja, eine Überlegung von mir war, dass ich mir ein kleines Rig/Dual-Handgriff besorge, wo ich die GoPro drauf montieren kann, zusammen mit ein oder zwei zusätzlichen Lampen á 1800LM/5500K. Dazu dann ein Backscatter Flip7 Pro Package und ein Spiralkabel, das die ganze Konstruktion sichert. Die Filter von Backscatter ließen sich später auch bspw. bei einer Hero7 anbringen. Vermutlich würde das meinen Ansprüchen sogar genügen. Aber ist halt doch eine ganze Menge Gerätschaft, die bedient werden möchte und mich zu Beginn vermutlich überfordert. Die gesamte Konstruktion würde um die 300-350 Euro kosten. Da stellt sich dann (wenn ich genug Routine habe) die Frage, ob man das Geld nicht lieber anlegt und später besser investieren kann.

Die Idee von Westentaschenkrebs fand ich übrigens cool. Setzt aber natürlich voraus, dass der Buddy 1. mitmacht und 2. selbst kein Anfänger ist. :D
Sobald der von der Bundes- und Landesregierung erlassene Stubenarrest ein Ende findet, wird der OWD nachgeholt. In der Tauchschule werde ich auch nach einer ordentlichen Tauchausrüstung schauen, anschließend weiß ich, wie viel Geld überhaupt übrig bleibt. BCD, Atemregler, Anzug und Tauchcomputer werden am Ende schon ordentlich reinhauen, schätze ich.

Viele Grüße
Pascal

Muca76Padi OWD + Nitrox
24.03.2020 15:48
Genau das ist es wie Du schreibst, ne ganze Menge Gerödel und das lenkt Dich entsprechend schon beim Tauchen/Tarieren ab.

Ich merke ja selbst, das ich von Tauchgang zu Tauchgang ruhiger und "besser" werde und dementsprechend reicht mir meine kleine Actioncam (ohne schnickschnack) erstmal!

BCD ca. 300,00 €
Regler ca. 300,00 €
Anzug ca. 150,00 €
TC ca. 150,00 €
08.09.2020 15:29
Hallo in die Runde!

Möchte das Thema gern nochmal aufgreifen. Habe seit meinem OWD nun 20 TG gemacht und die Tarierung klappt mittlerweile gut. Da ich zudem auch meine Tauchausrüstung komplett zusammen habe, ziehe ich nun in Erwägung eine kompakte Kamera zu kaufen.

Im Visier habe ich hier die Olympus TG-6 und Nikon W300. Bei der W300 sehe ich den Vorteil, dass sie bis 30m wasserdicht ist. Allgemein ist mir wichtig, dass die Kamera kompakt ist, nicht so viel wiegt und einfach bedient werden kann. Also Point & Shoot.
Zurzeit mache ich mit der GoPro Videos und ziehe mir davon dann einzelne Frames, die ich als Bild speichere. Qualität ist erbärmlich, wie ihr euch denken könnt. Ich merke, dass mir Fotos lieber sind als Videos. Entsprechend ist mir die Bildqualität bei der Kamera auch etwas wichtiger als die Videoqualität. Preislich bin ich im Moment nicht festgelegt, mir ist wichtig, dass das Verhältnis aus Preis und Leistung stimmt.

Würde mich über Antworten und Ratschläge freuen.
m-n-nCMAS** / Nitrox
08.09.2020 17:52
Ich würde (wenn nur die zwei zur Auswahl stehen) die TG6 nehmen - schon weil da die Auswahl an Gehäusen und Zubehör deutlich größer ist als bei der Nikon.
Dazu kommt, dass sie einen top Makromodus an Bord hat.
08.09.2020 22:55
Ich bin durchaus auch für andere Modelle zu haben, sofern das Verhältnis aus Preis und Leistung stimmt.
moeAOWD 140TG
09.09.2020 14:10
Eine Canon G7x mk2 oder eine Sony RX 100 mk3 bekommst du für unwesentlich mehr
ok, selbst nicht wasserdicht
Hast aber einen 1" Sensor
m-n-nCMAS** / Nitrox
09.09.2020 16:37
Ich wollt's nicht sagen ... ... und auch die haben gut funktionierende Automatiken (taugen also auch für Point & Shoot) - und: sie können, wenn die Ansprüche steigen, auch sehr gut manuell bedient werden. Allerdings würde ich bei der RX100 erst ab der Mark V kaufen, der Hybrid-AF ist wirklich sein Geld wert. Da ist man dann aber auch fix bei 1100 Euro + Kosten für Zubehör (Griffschiene, Licht usw.)
AlpöhyHat ein Herz für Baggersee-fraktionisten.
09.09.2020 16:45
Ich kenne die TG5&6 sehr gut, besitze eine Nikon W300 und eine Sony RX100 M2 mit 1“ Sensor.

Vorteile/Nachteile (Oly vs Nikon, zur Sony komme ich später):

Olympus TG:
Vorteile:
Objektiv in der Mitte des Bodies
Schönere Farbanmutung der Bilder
Gute Schärfeabbildungbder Bilder
kann Raw
etwas weicherer Auslöser als Nikon
super Makromodus
Kann günstig mit Olympus Gehäuse für Tauchen aufgemotzt werden, Gehäuse ist kompakt
Es gibt viele Drittgehäuse

Nachteile:
Batterielaufzeit ein Bisschen kürzer als Nikon, reicht aber für zwei Durchschnittstauchgänge
geht ohne Gehäuse nur bis 15m

Nikon:

Vorteile:
geht bis 30m, aber bei intensivem Gebrauch (2-3 TG pro Tag plus ev. schnorcheln) in den Ferien im warmen Wasser kommt man um eine Gehäuse nicht rum. Mit der Zeit über Tage zieht es ohne Gehäuse etwas Kondenswasser rein. Das ist aber bei allen diesen Outdoorkameras ein Problem, nicht nur bei der Nikon.
Batterielaufzeit eitwas länger

Nachteile:
Auslöser hart, man verwackelt gerne
Objektiv ist oben in der Ecke, da ist gerne mal ein Finger mit auf der Bildecke
Bildeindruck ist etwas hart und überschärft (die Olympus macht bessere JPG‘s out of cam)
kann kein RAW

Fazit:
ich würde die Olympus plus ein Gehäuse nehmen

Zur Sony mit 1“ Sensor:
Die Qualität der Bilder ist eine Liga höher in allen Belangen, der Unterschied ist vor allem gegenüber der Nikon wie Tag und Nacht.
Dafür kostet die Geschichte auch einiges mehr.
Ich habe die Nikon eigentlich fast nie zum Tauchen/Schnorcheln im Einsatz, sondern im Beruf als robuste Outdoorkamera. Im Wasser kommt sie ab und zu zum Einsatz, wenn ich eine beintaschenkompatible Kleinkamera mitnehmen will und das Sony Kamerasystem oben bleibt.

Die Olympus TG-6 sieht man sehr viel an Tauchplätzen dieser Welt und mit den nötigen Kenntnissen und allenfalls Zubehör wie Blitze/Lampen habe ich schon sehr viele gute Bilder gesehen, aber eben die 1“ Sensor Kameras sind eine Liga höher, aber grösser, teurer und bei einem Start in die Unterwasserfotografie auch nie das Zubehör vergessen: sobald man mit Gehäusen, Lampen, Blitzen und externen Vorsatzlinsen anfängt, sind die Kosten für die Kamera eher ein kleinerer Teil der finanziellen Investitionen...

moeAOWD 140TG
09.09.2020 17:13
@Alpöhy
gerade wegen der schöneren Farbanmutung ohne Voreinstellung und Nachbearbeitung bin ich von der Sony wieder zu Canon. Die Sony war mir von Haus aus zu blaustichig. Über wie unter Wasser.
AlpöhyHat ein Herz für Baggersee-fraktionisten.
09.09.2020 17:46Geändert von Alpöhy,
09.09.2020 17:51
Ja, ist halt auch etwas Geschmacksache. Aber da ich die Sony nur unter Wasser verwende, spielt das für mich keine Rolle: ich fotografiere ausschliesslich in RAW und mache die Farbtemperatur beim Entwickeln im Computer.

Man kann sich aber auch für Überwasserbilder einen RAW Workflow als Template im Bildbearbeitungsprogramm abspeichern.
Aber Überwasser knipse ich schon seit über 30 Jahren mit Nikon und seit 5 Jahren zusätzlich mit Olympus. Die Sony hat mich da mit dem Zwergengehäuse und den Minitasten nie interessiert. Ich finde erst mit dem Unterwassergehäuse lässt sie sich einigermassen komfortabel bedienen.😉

Aber wie auch immer, ob Canon oder Sony: der 1“ Sensor hat in beiden Fällen viel mehr Reserven beim Schattenaufhellen, Schärfen, Rauschen und Dynamik.

Und dann könnte man ja noch über die Bedienung und Menüführung philosophieren 😉
09.09.2020 20:29Geändert von Sumpfschildkröte19,
09.09.2020 20:51
Nach langem mitlesen im Forum hab ich mich jetzt auch endlich angemeldet.
Ich habe mir die selbe Frage auch schon gestellt. Ich bin ebenfalls Anfänger und habe 20 Tauchgänge aber konnte es auch nicht lassen direkt nach dem OWD die GoPro Hero 4 mitzuschleifen.

Ich würde dir von den von dir genannten Kamera die W300 empfehlen, da sie eine gute Outdoorkamera ist die du mit zum tauchen nehmen kannst oder besser noch eine Weile warten und die GoPro nehmen. Welche hast du?
Die Olympus fand ich wegen der begrenzten Tauchtiefe ohne Gehäuse nicht so gut. 20-25m sollten schon drin sein.

Die RX100 hatte ich mir auch überlegt, da ich sowieso schon eine Mark 4 habe aber ich hab mir dann gedacht daß ich dann ständig daran denken muss ob das Gehäuse dicht ist. Bei der GoPro ist es mir egal ob sie geflutet wird weil sie so alt ist. Tolle Schnappschüsse kann man damit trotzdem machen. Das reicht mir für den Anfang

Fotografierst du über Wasser viel oder knippst du dort? Wer über Wasser nicht fotografieren kann wird es unter Wasser auch nicht und dann reicht die Nikon gut.

Wenn du natürlich über Wasser schon viel fotografierst und das auch unter Wasser willst ist die RX100 super. Wenn du noch meine hast würde ich allerdings die Mark 7 empfehlen, die Tracking Funktion ist der Hammer (habe das selbst an der Alpha erleben dürfen, allerdings über Wasser).

moeAOWD 140TG
09.09.2020 20:31
Seit ich meine Minolta XG1 nicht mehr habe ist mit ÜW Fotografie nicht mehr viel los bei mir🤣
AlpöhyHat ein Herz für Baggersee-fraktionisten.
09.09.2020 20:51Geändert von Alpöhy,
09.09.2020 21:21
@Sumpfschildkröte: wenn bei der Nikon bei der Akku/Kartenklappe ein Häärchen eingeklemmt ist oder ein winziges Sandkorn, dann ist die Kamera auch futsch.😉

Am sichersten bist du mit einer Outdoorkamera wie die Nikon oder die Olympus TG plus ein UW Gehäuse. Wenn das UW Gehäuse undicht ist und etwas Wasser ins Gehäuse leckt, bleibt die Outdoorkamera heil.


Bei der Sony oder Canon kannst du ein UW Gehäuse mit Vakumsystem kaufen, dann bist du auch einiges sicherer unterwegs.

Wenn du also auf Sicherheit bedacht bist, nimmst du eine Outdoorkamera UND ein Gehäuse. Für die Olympus ist die Auswahl aber grösser, für die Nikon gibts nichts Gescheites. Und die Bildqualität ist bei der Oly höher.
Wie gesagt: ich habe die Nikon und kenne die Olympus sehr gut. Siehe oben meine Vor-Nachteil Liste.

Und wie gesagt: wenn du eine Outdoorkamera über eine Woche lang im Urlaub jeden Tag ein paar Mal zum Tauchen und Schnorcheln einsetzt, dann zieht sie jeden Tag etwas Kondenswasser und nach einer Woche kriegst du Kondensprobleme. Da würde ich immer ein UW Gehäuse empfehlen.
Kondens habe ich selber erlebt bei 2 verschiedenen Nikon, 1x Panasonic und 1x Olympus und viele Male gesehen bei anderen, unter anderem auch oft bei den Seriengehäusen der Go Pro, wenn kein Silicapad drin war. Bei der Gopro kannst du wenigstens ein Silicapad reinmachen, bei den anderen Outdoorkameras nicht. Man kann Kondens minimieren mit Kamera kühl halten und auf dem Boot immer im Schatten oder im Wassereimer usw, aber ganz kann man es nicht vermeiden.
  • 1
  • 2
Antwort