Horizontaler Einriss im Außenmeniskus-Vorderhorn

Hallo,
bei mir wurde ein horizontaler Einriss im Außenmeniskus-Vorderhorn bis in die Pars intermedia (was immer das auch ist) festgestellt.
Auch eine 5 cm große Baker-Zyste gehört dazu.

Wir haben jetzt für Ende Januar Tauchurlaub gebucht.

Weiss jemand, ob ich trotzdem tauchen kann?

Die Ärzte, die ich bisher gefragt habe, sind leider ebenfalls ziemlich ratlos. Einer tendiert zur sofortigen Operation, ein anderer meint, ich könne die Sache noch rausziehen und auf konventionelle Art behandeln lassen, und, und und...:

Bin für jeden Rat dankbar!

Viele Grüße
Andrea
AntwortAbonnieren
01.12.2006 12:18
> horizontaler Einriss im Außenmeniskus-Vorderhorn
Hatte ich auch und nach einem Monat bin ich wieder vorsichtig gejoggt.
Hatte eine Arthroskopie machen lassen und sofort mit Physiotherapie begonnen.
Etwas die Zähne zusammenbeißen, dann gehts. Ob du dich arthroskopieren lässt, muss du wissen.
guntherTL***
01.12.2006 13:35
Hi,
die Gefahr besteht, daß bei plözlicher Belastung
und ausgekültem Gewebe (beim Tauchen fast immer der Fall), der Meniskus weiter einreißt bzw. abreißt. Das muß nicht sein, aber die Wahrscheinlichkeit steigt. Plätzliche Belastungen sind bei Strömung oder Problemen unter Wasser jederezit möglich.

Gunther
01.12.2006 20:57
@Andrea
Der Befund stammt aus einer Kernspintomographie, oder? Gutes Verfahren, nur habe ich manchmal den Eindruck daß sie ein bißchen ZU sensibel ist und übertreibt. Da kommen Leute mit den übelsten Befunden im MRT und bei der Arthroskopie ist dann nahezu nichts zu finden. Was für Beschwerden hast Du denn an dem Knie ?
Im übrigen muß ich Gunther recht geben, halte aber einen sog. Korbhenkel- oder Lappenriß hier für gefährlicher/gefährdeter als den vorliegenden Horizontalriß.
03.12.2006 13:03
Hallo Ihr,

vielen Dank für Eure Antworten.

Der Befund stammt tatsächlich aus einer Kernspin. Ich habe im Mai d.J. mein Knie verletzt. Der Orthopäde hat damals geröntgt und gemeint, dass der Innenminiskus ein bißchen überdehnt ist, ich aber alles so weiter machen könne, wie bisher. Ich bin noch zur Krankengymnastik und fast jeden Tag schwimmen gegangen (Sommerdauerkarte fürs Freibad). Naja, ab und zu hatte ich dort auch noch Schmerzen, aber gedacht, es renkt sich ein. Ende Oktober war`s dann so schlimm, dass ich kaum noch laufen konnte, hat sich dann aber schlagartig wieder gebessert. Ich glaub es kommt drauf an, ob ich - "aus Sicht meines Knies" - eine ungeschickte Bewegung mache oder nicht.

Ich habe jetzt am 12.12. bei einem anderen Orthopäden noch einen Termin.

Am Liebsten würde die Arthroskopie, wenn`s denn sein muss, noch dieses Jahr machen, weiss aber nicht, ob ich dann ab 23.01. schon wieder Tauchen kann/darf?!

Echt blöd. Wir freuen uns schon das ganze Jahr auf unseren Urlaub und jetzt so was.

Ich möchte auch auf keinen Fall beim Tauchen für andere eine Gefahr sein, wenn ich bei Strömung o.ä. Knieprobleme bekomme. STornieren ist halt schon teuer.

Ihr seht, ich weiss echt nicht, was ich machen soll - vielleicht weiss ich ja am 12.12. mehr.
Der jetzige Arzt hat nämlich gemeint, ich könne gut noch zum Tauchen gehen.....



03.12.2006 18:14
Orthopäden, man muß sie hassen oder lieben Eine Meniskus-"Überdehnung", die man noch dazu im Röntgen erkennen kann, ist mir neu.
Ok, ernsthaft, plötzliche schlimme Schmerzen die auch plötzlich wieder weggehen könnten durchaus eine Meniskus-Einklemmung sein. Eine solche ist zwar bei einem Horizontalriß recht unwahrscheinlich aber wie gesagt, MRT-Befunde sind mit Vorsicht zu genießen.
Wenn Dir der neue Orthopäde zu einer Arthroskopie raten sollte und dabei ein Meniskusteil entfernt werden sollte mußt Du im ungünstigsten Fall mit einem für ca. 4 Wochen nicht voll belastbaren Bein rechnen. Kommt also auf Deinen OP-Termin an ob sich das noch ausgeht. Wenn sich die Arthroskopie aber auf kucken und Gelenk ausspülen beschränkt bist Du nach 14 Tagen wieder sportfähig.
Ok, genug der Ferndiagnosen - viel Glück und hoffentlich einen schönen Urlaub.
05.12.2006 14:14
Hallo Dorftaucher,

vielen Dank für Deine Aufmunterung. Diese Woche "läufts" bei mir super. Keine Schmerzen, nix. Aber es wird halt nicht so bleiben. Der erste Orthopäde ist nicht so der Hit, hab ich mittlerweile auch gemerkt, aber aus Schaden wird man klug. Ich bin eigentlich auch nur hin, weil ich gedacht habe, dass es nicht so schlimm sein wird und der Unfall bei der Arbeit passiert ist. Mich hätte allerdings schon stutzig machen müssen, dass es bei dem Arzt überhaupt keine Wartezeiten gibt und immer gähnende Leere herrscht. Das wird nächste Woche ganz anders aussehen, aber dafür ist der Arzt gut.

Bin selber ganz gespannt, was jetzt letzten Endes rauskommt.

Ich wünsch Dir noch einen schönen Tag.

Andrea
Antwort