TEK-Tauchen Foren

Unsere TEKKIES kommen hier unter. Alles rund ums Technical Diving, Extremtauchen, Gasgemische, Equipment fürs technische Tauchen und vieles mehr. Kompetenz ist garantiert. Natürlichen gibts hier auch Infos und Antworten zum Thema Berufs-, Höhlen- und Tieftauchen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
SRUTMX Advanced

GF low

Geändert von SRU,

Moin,

ich habe mal eine Frage in die Runde zum aktuellen Stand der GF low "Erfahrungen". Nach den üblichen TMX Kursen und dem Lauschen von Dr. Simon Mitchell in Linburghof und dem lesen der Studie, wo er mitgewirkt hat (alles habe ich da aber auch nicht verstanden...) interessiert mich, wie ihr das so mit dem GF low haltet. Ich gehe jetzt mal von Tauchgängen in kaltem Wasser und immer mit TMX und CCR aus.

Wenn ich alles ansatzweise verstanden habe, so sollte man den GF low auf 50 einstellen um nicht auf Tiefe die Gewebe noch zusätzlich durch lange Stops aufzusättigen. Ist da mein Ansatz richtig oder fehlt mir da ein Faktum Wissen?

Freue mich auf sachliche Infos und Erfahrungen.

Thx
Stefan

AntwortAbonnieren
29.02.2020 11:07
Auf das läuft es hinaus. Vor einigen Jahren war ein GF low von 10 oder 15 analog des VPM der letzte Schrei. Ich hatte eher Probleme damit. Heute geht's eher höher 30, 50 oder gar 70, je nach Präferenz. Ich würde empfehlen Dich ranzutasten und zu schauen wie es sich anfühlt, oder mit einem Taschendoppler zu messen. Ich komme mit 50 ganz gut zurecht.
29.02.2020 11:12Geändert von trollhunter,
29.02.2020 11:16
Wo sagt Simon denn, dass man 50 low tauchen sollte?

... oder mit einem Taschendoppler zu messen.
Hast du das mal gemacht? Siehst du da Unterschiede?
SRUTMX Advanced
29.02.2020 11:17
@Jamproof. Ich habe früher VPM +2 getaucht. Das müsst so ca 15/90 sein. Damit bin ich gut zurecht gekommen. Da ich inzwischen ein alter Sack bin und die Erkenntnisse weiter gegangen sind, hatte ich in der letzten zeit 40/80. Das VPM +2 habe ich auf meinem Backuprechner als ultima ratio, wenn mal gaaanz viel schief geht. Aber ich möchte doch etwas konservativer tauchen. Natürlich will ich nicht sinnlos ewig in der Deco hängen... Daher die Frage, was die Tec Gemeinde so derzeit macht. Das da jeder Körper anders reagiert und das tägliche Befinden auch wichtig ist....

SRUTMX Advanced
29.02.2020 11:23

@boltsnap, thx. Hatte die Artikel auch schon gelesen. Mitchell spicht ja sogat von 50/54 und hat deutlich veranschaulicht, was das bringt. Aber da will ich dann doch früher aus der Deco

Vermutlich kann man meine Frage garnicht richtig beantworten. So wie es es jamproof und ja auch ich gemacht haben. Früher mal aggressiever, alles gut vertragen und heute vernünftiger

Ich gebe ja auch zu, wenn ich +100m gehe ziehe ich den GF high auch über die 80... ok, ist schon etwas riskanter...

SRUTMX Advanced
29.02.2020 11:24
@trollhunter, in seinem Vortrag in Limburghof hat Mitchell 50/54 deutlich empfohlen.
boltsnapSSI AOWD
29.02.2020 11:30

Vermutlich kann man meine Frage garnicht richtig beantworten


Genau, siehe jamproof. Im Zweifel müsstest Du mit einem Doppler messen. Es soll aktuell eine neue Versuchsreihe kommen, organisiert durch Mario Arena. Ich hab in der Vergangenheit 30/85 getaucht und bin aktuell bei 50/80. Trimix, tiefer als 60, Rechteckprofile Freiwasser. Beides hat für mich in der Vergangenheit und aktuell gut funktioniert.

SRUTMX Advanced
29.02.2020 11:37
was kostet so ein Doppler und wo bekommt man den?

29.02.2020 11:57
@Trollhunter: Ja und ein Unterschied war zu hören.
Dominik_EOpen Water
29.02.2020 12:00

Geht bei einfachen Scannern die man unter "Gefäßdoppler" findet los. Gerät kaufen ist das eine, üben um damit zuverlässig messen zu können sicherlich das andere. Aber grundsätzlich ist das wohl kein schlechter Plan um für sich selbst zu belastbaren Ergebnissen zu kommen.

Scvhön zusammengeschrieben ist übrigens auch dieser Gast-Artikel im Blog von Robert Helling:

https://thetheoreticaldiver.org/wordpress/index.php/2019/06/16/setting-gradient-factors-based-on-published-probability-of-dcs/

Da man ja eigentlich GF high zumindest indirekt meistens mit diskutiert, lohnt auch ein Blick hier hinein:

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2017.01587/full

Reale surface GFs im Bereich von 70 bis 90 kommen bei den real passierten Unfällen akzeptabel selten vor. 60 und darunter sind unterrepräsentiert.

UrsusTrimix, Cave Sidemount, D12-D18, ohne oder mit bis zu 3 Stages, mit oder ohne Scooter
29.02.2020 14:36
Früher auch VPM-B 2+ getaucht, aufgrund der o.g. Artikel, 40/70 - - >50/70 jetzt. Referenz sind Normox bis 15/55 was ich bisher mit diesen GF's abgetaucht habe.

@jamproof: hast du nur dich selbst mit dem Doppler geschallt?

RT08IANTD TMX
29.02.2020 17:04
Tauche seit über einem Jahr auch 50/70 und für mich passt das bisher. Habe vorher 20/70 getaucht....
Auch TGs CCR TMX 15/55.

Low 50 hat Simon Mitchel empfohlen, hatte auch ein Gespräch im Limbuger Hof mit ihm darüber beim Abendessen.

Zum Thema Doppler gibt es auch: https://o-dive.com/en/product/tek/
Zwar teurer als ein Standart Doppler, dafür mit mehr know-how dahinter...
SRUTMX Advanced
29.02.2020 19:05
nicht schlecht as Teil... 790€... mal meine Krankenkasse fragen
29.02.2020 19:31
Gibt's auch schon für um die 300Eur mittlerweile. Der Huntleigh Mini Dopplex mit 8 MHz Sonde zum Beispiel.
02.03.2020 10:41
"Low 50 hat Simon Mitchel empfohlen, hatte auch ein Gespräch im Limbuger Hof mit ihm darüber beim Abendessen.Wann war das denn?"

Wundert mich, dass er eine konkrete Zahl nennt, die man tauchen 'sollte'. Normalerweise halten sich auch Pollack, Doolette und auch Mitchell ja eher bedeckt, wenn's um konkrete Empfehlungen geht. Ich habe schon oft darüber gelesen, was die selber tauchen, aber nie 'ihr solltet'.
SRUTMX Advanced
02.03.2020 10:45
Mitchell hat aus seine Ergebnisse verwiesen und die 50low als vernünftigen Wert dargestellt. An seine Empfehlung 54 High wird sich vermutlich kaum jemand halten 😇
Die Empfehlung war 50/54.
Dominik_EOpen Water
02.03.2020 11:36
Im Endeffekt ist doch auch egal was irgendeine konkrete Einzelperson empfiehlt. Da die genannten alle Wissenschaftler sind, gibt es ihre Ergebnisse in vielen Publikationen zum Nachlesen. Aus dem oben zitierten ersten, noch recht einfachen, Versuch mit der DAN Statistik Analyse zu betreiben scheint es so, dass Unfälle bei GF < 60 bei Erreichen der Oberfläche in der Tat zumindest enorm selten werden. Ob auch ein etwas höheres Risiko für den Einzelnen akzeptabel ist muss dann jede/r selbst wissen. Ist doch ein bisschen wie mit der Autobahn: Richtgeschwindigkeit 130. In einem sehr weiten Bereich kann man schnelleres Ankommen gegen niedrigeres Unfallrisiko eintauschen. Nur halt dass die Autobahn gefährlicher ist und auch andere betrifft...
Dominik_EOpen Water
02.03.2020 11:44
Zu dem O-Dive Gerät: Das hatte ich mir auch mal näher angeschaut. Ich denke ein sehr großer Vorteil ist, dass es erkennt und den User führt, wo man genau wie messen soll. Da gab es auf Scubaboard vor einer Weile mal sehr "interessante" Diskussionen zwischen einem hier mittlerweile gesperrten User, einem der genannten Wissenschaftler, und anderen hier Mitschreibenden. Aus denen sehr schnell klar wurde, dass es für viele technische Taucher nicht reicht das Prinzip zu erklären, sondern dass der Doppler möglichst viel selbst machen sollte, sonst werden Halsschlagadern geschallt weil die Hand weh tut und ähnliches. Nachteil finde ich aber ganz klar, dass man gar keine direkte Meßgröße bekommt, sondern eine modellbehaftete Aussage über die Deko insgesamt.
02.03.2020 12:04
"Im Endeffekt ist doch auch egal was irgendeine konkrete Einzelperson empfiehlt."

Nein, ist es nicht. Sowohl Mitchell als auch Pollock und Doolette beschäftigen sich seit Jahrezehnten mit dem Thema und tauchen auch selber. Daten müssen auch ausgewertet werden von Leute, die einen fachlichen Hintergrund haben.
Wenn jemand meint alles besser zu Wissen, weil er ein paar Studien im Netz gelesen hat und meint es (besser) verstanden zu haben. Viel Glück.
Dominik_EOpen Water
02.03.2020 12:06
Genau diese Leute schreiben das was sie nach gründlicher Auswertung an allgemeinen Erkenntnissen gewinnen in Studien nieder. So funktioniert das eben. Ist eine fantastische Eigenschaft dieser modernen Welt. Noch nie gab es so viel Wissen für so viele Menschen so leicht erreichbar.
02.03.2020 12:33
Jaja, is ja klar, einfach mal was nachlesen und schon ist man auf dem Level der international anerkannten Experten. Ich muss jetzt los zur Wurzelbehandlung. Also nicht für mich... ich mach das bei jemandem für'n guten Preis, als Hobbyzahnarzt... habe ich mir am Wochenende angelesen. Seit man Sachen im Netz lesen kann, sind ja praktisch alle Leute gleich kompetent. Gut, dass Erfahrung und Hintergrundwissen in der 'modernen Welt' keine Rolle mehr spielen. lol
Dominik_EOpen Water
02.03.2020 12:41
Welchen Teil von "Wenn man wissen will was die Experten empfehlen sollte man deren Studien lesen statt zu versuchen beiläufig aufzuschnappen was sie im Gespräch sagen?" hast Du konkret nicht verstanden? Auch wenn es manchmal anders aussieht, ich kann auch geduldig erklären. Und komme auch mit begrenzten Aufmerksamkeitsspannen klar. Ist menschlich.
SRUTMX Advanced
02.03.2020 12:53
cool down... Die Studien sind schon super interessant und die Interpretation überlasse (da ich kein Mediziner bin) auch lieber den Fachleuten. Ich denke, dass für und "Hobbytaucher" ein Doppler, der auch die Werte verständlich in einer App darstellt und Hilfe beim Anlegen gibt mehr Sinn macht, als ein Gerät, wo ich als Leihe dann beim Schallen auf die Idee komme, dass ich schwanger bin ;.)
uanlikerIT PATD
02.03.2020 12:56
@trollhuner und Dominik: Nehmt etwas Gas raus!
Dominik_EOpen Water
02.03.2020 12:58
SRU: ja wie gesagt, das sehe ich ja auch als potentiell interessant an! Irgendwie hemmt mich aber, dass man einen konvolutierten "Index" bekommt, statt eine direkte Messgröße, die man dann mit Werten von anderen Geräten und aus der Literatur direkt vergleichen könnte.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
Antwort