Alles rund um die digitale oder analoge Fotografie und Video gibt es in diesem Forum. Ob Fragen zur Ausrüstung, zum Handling oder zu Motiven - alles findet hier seinen Platz. Bei den vielen Möglichkeiten welche sich hier bieten ist Erfahrungsaustausch dringend notwendig!
maxmoritzRescue

Gehäuse für Olympus OM-D E-M5 Mark II

Geändert von maxmoritz,

Ich nutze zur Zeit die OMD EM5 Mark II mit dem Oly 12-40 Pro im Ikelitegehäuse. Aufgrund der Größe des 12-40 ist der Einbau in das Gehäuse etwas kompliziert und aufwendig. Zudem muss fast das ganze System auseinandergebaut werden, um den Akku der Kamera zu wechseln. Desweiteren sind meine Finger anscheinend zu kurz, um den Auslöser bei Verwendung einer Doppelgriffschiene vernünftig zu betätigen. Deshalb überlege ich auf das Nauticam- oder das Olympusgehäuse umzusteigen. Habe diese aber noch nicht in der Hand gehabt. Kann mir jemand sagen, ob der Akkuwechsel da besser und einfacher funktioniert ( Deckel ab, Kamera raus, Akkuwechsel und wieder zurück und nicht auch noch den Port abbauen ) und ob der Auslöser bei Verwendung einer Doppelgriffschiene auch für kürzere Finger besser erreichbarer ist, als bei Ikelite ??

Eine weitere Frage bezieht sich auf den Blitz beim Nauticam oder Olympus. Um externe UW-Blitze anzuschließen, muss die Kamera ja mit einem Aufsteckblitz ins Gehäuse eingebaut werden. Ist dafür der Oly-Blitz FL LM3 geeignet und wie sieht es dann mit der Akkuleistung der Kamera aus, da der Blitz ja den Strom aus der Kamera zieht ??

AntwortAbonnieren
14.03.2020 15:56
Hi MaxMoriz!

Meine Frau und ich verwenden das Zuiko 12-40mm mit EM5II und EM1II in Nauticam Gehäusen (beide Gehäuse sollten gebraucht dzt. günstig zu erstehen sein). In Verbindung mit dem Zen DP170 (N120 Version!) und der 60mm N85/N120 Extension ist die Abbildungsqualität spektakulär. Die Kameras mit 12-40mm Objektiv können bei dieser Lösung ganz normal von Hinten reingeschoben werden...

Der FM3 Blitz ist bestens geeignet. Ich blitze nur manuell verwende den FM3 mit 1/64 Leistung zum Auslösen der UW-Blitze. Da braucht er auch nicht viel Strom. Insgesamt gehen sich mit der EM5II 2-3 TGs pro Akkuladung aus, bei der EM1II ist die Akkuladung nach 3 TG immer bei noch >50%...

LG, Wolfgang
AlpöhyFreestyle Vollhöhle 9Sterne Vereinsmeier DIR-MIR Platincard
14.03.2020 16:41
Hey, Wolfgang, ich hoffe du hattest eine gute Zeit in Raja Ampat?

Frage: du verwendest das 12-40mm 2.8 Pro? Wie geht das mit Zoomen? Das Objekt fährt ja beim Zoomen aus...

lieber Gruss
Alpoehy
DettiAOWD
14.03.2020 17:24
Hai,
das Oly-Gehäuse geht eigentlich nicht mit dem 12-40, der Durchmesser des Objektivs ist zu groß, funktioniert nur bei den Gehäusen für die EM1. Notfalls beim Olyhändler ausprobieren.
Blitz geht einwandfrei, einfach auf 1/64 oder 1/32tel Leistung stellen, das spart viel Strom. Ich mache damit locker 100 Aufnahmen, wahrscheinlich 150-200. Da ist dann auch der ext. Blitz platt.
Wichtig: Originalakku nehmen, die Replacements haben bei mir viel weniger Leistung, obwohl es anders draufsteht.
DettiAOWD
14.03.2020 17:26
Ich habe übrigens auch kl. Finger.
Beo meiner Schiene komme ich zwischen Gehäuse und Schiene durch, auch m. Trocki. Ich halte also nur das Oly-Gehäuse, geht einwandfrei beim Auslösen.
14.03.2020 17:41Geändert von Schreibmayer,
14.03.2020 17:42
@Alpöhy:

Raja Ampat war super, bin seit gestern zurück - habe Ruben und Mathias auch die Grüsse von Dir ausgerichtet...
Das Fotografieren war teilweise (z.B. Manta Ridge), wegen der sehr starken Strömung in der Dampier Street, schon eine ziemliche Herausforderung...

Das 12-40mm 2.8 Pro wird beim Hereinzoomen länger, das stört physisch aber nicht, weil genug Platz ist. Die Bildqualität bleibt hervorragend. Es ist nur zu berücksichtigen, daß 40mm hinter dem Domeport auch 40mm bleiben, während 40mm hinter einem Planport, wie mit der Taucherbrille, um 1/3 mehr ist (also ca. 53mm). Wie schon geschrieben ist das 12-40mm mit DP170 die beste Kombination für Fischporträts, die ich kenne. Auch sehr gut für Haie, welche nicht ganz Nahe kommen..

LG, Wolfgang

AlpöhyFreestyle Vollhöhle 9Sterne Vereinsmeier DIR-MIR Platincard
14.03.2020 17:57
Hallo Wolfgang, Danke 😉

Aber Weitwinkelkonverter geht dann nicht, wenn ich das richtig verstehe, da bei 12mm die Frontlinse dann zu weit weg ist vom Portglas, oder? Da wäre dann eher das 12-50er die Wahl der Waffen bei Olympus, weil sich da die Länge nicht ändert.

14.03.2020 21:41Geändert von unterwasserkamera.at,
14.03.2020 21:43
Das mit dem Akku ist bei anderen Gehäuse auch so. Einbau bei Nauticam detto, weil der Portanschluß mit 85mm zu klein ist. Es geht nur über den teuren N85-N120 Adapter. Ich würde eher überlegen das Ikelite Gehäuse anzupassen. Griff und Schiene gibt es von Fremdanbietern genügend, die auch verstellbar sind. Es gibt auch eine Ikelite Auslöser Verlängerung. Dann spendierst Du dem Gehäuse einen ordentlichen Port aus Mineralglas für das 12-40 und gut ist es. z.b. Athena, der passt mit Adapter auch für andere Gehäuse. Den Blitz würde ich über einen Trigger steuern, spart Batterie und bringt Speed
15.03.2020 07:55Geändert von Schreibmayer,
15.03.2020 07:58
@Alpöhy:

Nein - WW-Adapter/Makro-Nasslinse geht mit dem 12-40mm im Domeport nicht. Deswegen nur ideal für Fischporträts und scheuere grössere Tiere. Das 12-50mm wird anscheinend sehr gerne verwendet, weil im Planport mit Nasslinsen kombinierbar. WW-Aufnahmen bei 12mm mit Planport ergeben aber grausige Bildqualität: Meine Frau hat eine Zeit lang das Zuiko 9-18mm im Planport verwendet (wird von Olympus so empfohlen) - die Bildqualität entspricht nicht der, an sich, hochwertigen Ausrüstung, da geben billigere Knipsen mit WW-Nasslinsen oft bessere Resultate...

Ich persönlich ziehe es vor die Kamera mit einem richtig guten Objektiv/Port für einen spezifischen Zweck auszurüsten, statt mit einer mittlemäßigen Kombination für alle Zwecke, von WW bis Makro. Man versäumt dann natürlich schon etliche Gelegenheiten, aber die Bilder, die dann möglich sind sind richtig gut (für reine Erinnerungsschnappschüsse ist mE eine Systemkamera eh viel zu hochwertig und mittelmäßige Fotos gibt es eh wie Sand am Meer). Ist halt persönliche Geschmackssache...

@MaxMoriz: wie Unterwasser-Manfred schreibt, sollte man es sich gut überlegen, wegen Problemen beim Batteriewechsel auf ein anderes System umzusteigen. Ein Nauticam Gehäuse wäre aber eine mittelfristig sinnvolle Investition, weil man dann relativ einfach auf ein besseres Kameramodell umsteigen kann (z.B. EM1II gibt es jetzt neu um 900 Euro und Naticam Gehäuse sollte bebraucht zu haben sein; oder EM1III mit enuem gehäuse, wenn Geld keine Rolle spielt): sämtliche Extensions und Ports können weiterverwendet werden. Das muss man bei "billigeren" Gehäusen berüchsichtigen, daß man evtl. Zubehör bei einem Upgrade oft nicht weiterverwenden kann. Oly Gehäuse ist mE den Umstieg nicht wert - maximal gleichwertig mit Ikelite...

LG, Wolfgang

P.S.: z.B. habe ich kein einziges brauchbares Foto von den Hochseemantas vom letzten Raja Ampat Urlaub (seit vorgestern zurück): hatte immer das Canon 8-15mm Zoomfischauge mit Nauticam 140mm Domeport dran, die Mantas kamen nicht nahe genug (meine liebe Frau hatte sich das 12-40mm mit Zen DP170 gegrabscht lol2). Dafür habe ich aber ziemlich gute Fotos und Videos von den gewaltigen Fischschwärmen dort machen können...sm1
15.03.2020 08:16Geändert von unterwasserkamera.at,
15.03.2020 08:18
Optimal wäre natürlich auf die OMD-EM1 Mark II umsteigen und dazu das Isotta Gehäuse ! Der Einbau ist durch die große Portöffnung (102mm) ein Kinderspiel selbst bei den großen Olympus Pro Objektiven und welche vielleicht auch noch kommen werden. Isotta hat ein nahezu perfektes Portangebot für fast jedes Objektiv und wenn es den Zwischenring ab Werk nicht gibt, dann wird er eben angefertigt.

Selbst ein Sigma Art mit fast 100mm Durchmesser kann bei Bedarf in das Gehäuse eingebaut werden. Mit dem Olympus 12-50 in Kombination mit dem Makroport und dem WeeFine WFL-01 erreicht man schon sehr gute Resultate wenn man flexibel sein möchte. Einen Vergleich findet man bei Fantasea mit der Sony A6500 Serie und dem AOi-09 Konverter. Hier kommt ebenfalls das Kitobjektiv zum Einsatz, ich finde die Qualität eigentlich sehr gut wenn man den geringen (finanziellen) Aufwand bedenkt und Unterwasser theoretisch auch auf das normale Objektiv wechseln könnte
Antwort