Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.
  • 1
  • 2

Frieren, ab wann wird es zum Risiko und kann man sich habituieren

Geändert von Lazor,

Moin ihr Leiben.

Ich hab gerade in einer Tauchbasis angefangen zu arbeiten. Nun liegt die Wassertemperatur hier bei 11 °C und ich habe mit 7mm nass nach 20 min. angefangen sehr zu frieren und nach 30min angefangen zu Zittern. Beim letzte Tauchgang habe ich zum Ende meine Füße nicht mehr gespürt. Laut allem was ich weiß ist das nicht gut und sollten nicht passieren. Mein Ausbilder miente allerdings nur ich soll mir die Chippendales in die Maske kleben und mir warme Gedanken machen, weil man sich daran gewöhnt. Da müsse man durch wenn man Divemaster werden will.

Nun wüsste ich gerne aus medizinische Sicht, wie weit eine Gewöhnung statt finden kann. Hilft z.B. kaltes Duschen und ab wann (ich würde vermuten ab unwillkürlichem Zittern) ist es zu viel des Guten.
Von meine Statur würde ich sagen alles Hüft abwärts ist gut isoliert aber darüber habe ich einen mittleren Muskel aber sher geringen Fettanteil. Diese Ausbildung und der Job sind mir definitiv kein gesundheitliches Risiko Wert!

Liebe Grüße.

AntwortAbonnieren
PerkedderCMAS**
16.04.2022 11:15
11° und nur einen 7 mm Nassanzug? Noch nicht einmal ein halbtrockener Anzug? Das würde ich niemals machen. Für mich ist mit 7 mm Halbtrocken und einer 2 mm Weste darunter bei 14° das Limit erreicht. Und das geht auch nicht lange.

Ich weiß, Temperaturempfinden ist individuell, der eine hält mehr aus, der andere weniger, aber wenn Du frierst und anfängst zu zittern, dann geht das gar nicht. Unter diesen Unständen würde ich nicht wieder ins Wasser gehen.
rokuAdvanced Open Track Driver
16.04.2022 11:40
Mit was taucht denn Dein Ausbilder, die harte Sau?

16.04.2022 11:48
Kältezittern ist ein Indikator dafür dass die Dekompression nicht gut funktionieren wird. Das heißt je nach den Anforderungen der Ausbildungstauchgänge erhöhst Du Dein Risiko kräftig.
Eine Gewöhnung/Abhärtung kannst Du schon erreichen aber nicht von heute auf morgen sondern über Jahre.
Über Verbesserungsmöglichkeiten wurde hier in der letzten Zeit ja schon viel diskutiert. Unterziehweste, warmes Wasser in den Anzug gießen, Eisweste, kohlehydratreiche Ernährung, etc.
Mit einem Tauchbasisleiter, der nur blöde Kommentare anzubieten hat würde ich nicht zusammenarbeiten wollen. Wenn Du trotzdem weiter machen willst solltest Du über einen Trocki nachdenken.
PerkedderCMAS**
16.04.2022 12:52Geändert von Perkedder,
16.04.2022 17:06
Dass man sich an Kälte gewöhnen kann, bezweifel ich ein wenig
Der_DerbeIANTD AdvNx / GUE Fundamentals
16.04.2022 13:05
Andere Basis / Ausbildung suchen. Bin auch mal in 7mm aus Interesse bei 7 Grad 60 Min. getaucht. Geht irgendwie, aber die Frage ist ja wie. Für regelmäßiges Tauchen völlig unseriösen Ansatz.
16.04.2022 14:16

Mal ganz abgesehen vom medizinischen: Das kann so doch unmöglich Freude bereiten? Weshalb sucht man sich sowas überhaupt aus? Wassertemperaturen kann man ja vorgängig in Erfahrung bringen.

In einem gewissen Masse kan man sich schon abhärten. Das dauert aber eher lange. Meinen ersten Winter bin ich im HT getaucht. Mit langsamer Angewöhnung (Wasser wurde im Herbst langsam kälter) ging das recht gut. Würde ich heute aber auch nicht mehr machen.

Wenn du aber nun schon dort bist, frierst und viel tauchst, wird es nur noch schlimmer. Du kühlst immer mehr aus, kommst dich zwischen den Tauchtagen nicht recht aufzuwärmen und irgendwann frierst du nur noch. Haben mir so auch schon viele Guides an nicht ganz warmen Orten bestätigt

Ich würde zum Trocki wechseln oder nicht bei einer Tauchbasis mit so kaltem Wasser arbeiten.

16.04.2022 14:54
frieren ist scheiße und spätestens wenn du das Zittern anfängst ist dein Körper im Notfallmodus-> nicht gesund.
moeAOWD 140TG
16.04.2022 15:17
Nicht nur nicht gesund......
Durch das Zittern ist auch die ganze Koordination eingeschränkt.
Und dem Ausbilder würd ich deutsch und deutlich sagen wohin er sich seine Ratschläge schieben soll.
16.04.2022 15:24
Also ich war zwar heute auch im Nassanzug tauchen und es hatte geringere Temperaturen, aber ich hatte eine 6mm Eisweste drüber. Da die Eisweste den RV vorne hat und der Anzug hinten geht nahezu kein Wasser rein. Ich habe die Kälte zwar ab 20min gespürt aber es war nie so kalt das ich wirklich gefroren oder gezittert hab. Bei mir waren nach dem Tauchgang waren Zehen und Finger auch noch warm.

Solche Sprüche das man sich dran gewöhnt finde ich dämlich. Spätestens ab dem Zeitpunkt wo man zittert wird's nämlich ungesund. Bei mir waren nach dem Tauchgang waren Zehen und Finger auch noch warm.

Ich würde mir da eine andere Basis suchen.
16.04.2022 16:20
Mir wäre es zu kalt, wenn es keinen Spaß mehr macht, noch dazu, wo man in einer Basis nicht gerade reich wird, und man als Mitarbeiter ja auch Frude am tauchen vermitteln soll.

AnnaFull-Trimix, Fullcave, mCCR
16.04.2022 16:29
Nein, man kann.sich nicht dran gewöhnen wenn man öfters taucht , wird es eher schlimmer. So wie Du es beschreibst, ist es gefährlich. Als divemaster hilfst Du bei der Azsbildung oder bespasst Gäste. Ich würde nicht nett reagieren, wenn mein TG nach 30 min rum.ist und der divemaster friert und ich bezahle da noch Geld dafür

Anderen TL suchen.

Bei 11 Grad Trocki zulegen.
gr3yw0lflife is better in fins
16.04.2022 18:46
hm...

frieten beim tauchen ist kein zustand sondern eine entscheidung.
aber als DM-anwärter bei 11° im neo rumzudümpeln (im schlechtesten fall dann noch gäste im trocki bespassen) kanns bitte nicht sein...
AnkouVielleicht
16.04.2022 19:34
Alternative Geschichte, neuer Teichmeister tritt an, hat um die Jahreszeit keinen Trocki mit, hat vorher nicht gefragt, Jammert rum, die Saison fängt ja gut an, wie werde ich den Pro schnellsten wieder los....
16.04.2022 21:00Geändert von Mot,
16.04.2022 21:00
Ich habe von @gr3yw0lf für ähnliche Temperaturen mal den selben Spruch bekommen deal

Nach 25min bei 10°C bin ich zum Trocki gewechselt. Wie soll man mit derart kalten Gliedmaßen seinem Buddy oder sich selbst helfen können.
7mm bei mir ab 16, besser 18°C.
16.04.2022 21:07Geändert von kwolf1406,
16.04.2022 21:08
11Grad im HT- Nassanzug: Da gibt es keine Gewöhnung. Das ist unter verschiedenen Gesichtspunkten ungesund, wenn man friert. Du musst das ändern: Trocki oder anderes Tauchgebiet oder andere Jahreszeit.
FerrisBuler PADI AOWD + CMAS**
16.04.2022 22:05
Mal ganz abgesehen von Dir selbst: Ein vor Kälte zitternder Guide/Divemaster wäre für
mich als Gast/Kursteilnehmer vollkommen inakzeptabel. In einem solchen Zustand kann man einfach nicht mehr 100% aufmerksam sein und ist ein Risiko für sich selbst und die Mittaucher.
17.04.2022 03:39Geändert von Spaetberufener,
17.04.2022 03:40
Zittern ist für mich kein Notfallmodus, sondern eine physiologische Reaktion des Körpers auf Unterkühlung, weil durch das Zittern Wärme produziert wird. Machen Säuglinge übrigens nicht, die verbrennen braunes Fettgewebe. Zittern beim Tauchen ist extrem unangenehm und gefährlich. Man kann sich zwar an Unterkühlung gewöhnen, aber man läuft dann das Risiko bewusstlos zu werden, außerdem ist das keine Sache von wenigen Tagen. Trocki oder Tritt in den Ar..., würde ich sagen, vielleicht am besten beides bei saudummen Sprüchen der Tauchschule.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
17.04.2022 12:41
Temperaturempfinden ist grundsätzlich von Person zu Person unterschiedlich und hängt von mehreren Faktoren ab.
Es wird halt Taucher geben, die bei 11° kein Problem haben aber auch Taucher die schon früher frieren...
Aber eines ist klar, und solltest du auch schon in allen vorherigen Ausbildungen gelernt haben: Kältezittern ist ein "Notfallmaßnahme" des Körpers. Und das ist alles andere als gesund! Und dran gewöhnen kannst du dich ganz sicher nicht, im Gegenteil...

Ich war vor vielen Jahren mal in Sipadan. Und da ist es ja recht schön warm (so um die 28-30° in der Tiefe). Ich bin mit einem 3mm Anzug getaucht. Am Anfang war es super. Aber nach 1 Woche mit bis zu 5 TG/Tag fing ich an zu frösteln (bei 30°)...

Ich war mal im Juli in Ägypten, mit meinen 7mm HT. Zugegeben, in der 1. Woche war es "etwas warm". Aber in der 2. Woche war ich froh um das Teil...

Was du machst ist natürlich deine Sache. Aber aus medizinischer Sicht ist "Kältezittern" absolut abzulehnen! Und du kannst das auch nicht angewöhnen!

Gruss
Solosigi
AnkouVielleicht
17.04.2022 12:49
Sigi, bitte die Kerntemperatur des Körpers beträgt ca 37 Grad. Die Differenz zu 11 Grad als also 26 Grad, ob du nun was merkst oder nix mehr merkst. Dein Körper wird versuchen den Temperaturunterschied auszugleichen!
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
17.04.2022 12:55
"Dein Körper wird versuchen den Temperaturunterschied auszugleichen!"
Hoffentlich nicht... 😎
NilsNaseUnfertiger Taucher
17.04.2022 19:15
Doch Maske, im Grunde versucht der Körper genau das. Da er aber kaum den Teich warm bekommt, wird der Körper halt kalt. Die Grenzen in denen das halbwegs angenehm funktioniert sind halt recht eng und da hilft auch keine Gewöhnung
Ansonsten kann ich Ankous alternativ Geschichte schon einiges abgewinnen. Wenn ich DM werden möchte und Arbeit auf ner Basis beginne, liegt es nicht ganz fern, dass ich mich vorab mal schlau mache was mich erwartet. 11Grad und Nass ist halt blöd, kann man schon mal drauf kommen, sogar ganz ohne Kurs
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
17.04.2022 20:14
Der Körper macht genau das Gegenteil: Er versucht, eine Temperaturdifferenz zu halten, nicht auszugleichen. Letzteres wäre simple Physik und ein Fall für den Gerichtsmediziner...
NilsNaseUnfertiger Taucher
17.04.2022 20:40
Pingel

Wenn auch eher unfreiwillig, gibt der Körper mächtig Wärme nach außen ab. Würde dies den umgebenden Teich nennenswert interessieren, käme es schon zum Ausgleich 🤷‍♂️
17.04.2022 20:59Geändert von Spaetberufener,
17.04.2022 21:00
Auch Maskes Aussage stimmt nicht 100prozentig. Der Körper versucht nicht die Differenz aufrechterhalten, sondern er versucht nur seine eigene optimale Wirktemperatur zu halten. Das macht er abhängig von der Umgebungstemperatur durch Kühlung (wenns draußen wärmer ist) oder durch Wärmeerhalt und Erhitzung (wenns draußen kälter ist).

Dem Nils stimme ich zu. Mit etwas Erfahrung weiß man wie man sich bei 11 Grad im Wasser fühlt. Als DM muss man damit rechnen auch mal 3 TG am Tag zu machen. Ich würde vor Antritt fragen ob Trocki gestellt wird oder mitgebracht werden muss. Da muss im Vorfeld etwas mächtig schief gegangen sein.
AnkouVielleicht
17.04.2022 21:18
Maske du scheidest getrocknete Rosinen aus!
Jo, blöd oder blauäugig, ich jedenfalls würde versuchen den Teichmeister asp wieder los zu werden. Das wird nix!
  • 1
  • 2
Antwort