Alles was nicht direkt zu den obigen Foren passt, findet hier Platz. Also Fragen zu den Verbänden, Vereinen, oder einfach allem was generell tauchspezifisch ist oder sonst einen Bezug zum Taucher.Net hat.

Erstes Mal tauchen

Geändert von ASL,

Guten Abend,

ich hoffe ich bin hier im richtigen Forenbereich.

Ich würde gerne meine erste Taucherfahrung, welche leider negativ verlief, mit euch teilen.

Zu meiner Person: Ich bin 20 Jahre alt, Raucher ( Eine Schachtel je 1-2 Wochhen ) und zurzeit mit meiner Freundin in Ägypten und vorher noch nie in meinem Leben getaucht. Das tauchen in Schwimmbädern zähle ich nicht zum tauchen. Ich bin des Öfteren während leichten Stürmen in der Ostsee geschwommen und habe eigentlich wenig Angst vor Gewässern, trotz des Todes meines Onkels, welcher ein sehr guter Taucher war, aber bei einem „normalen“ Badeausflug mit der Familie verstarb.

Nun zum heutigen Verlauf:

Ich wollte unbedingt mal sehen, wie schön das Meer wirklich ist und wollte unbedingt mal tauchen. Das bot sich in unserem Hotel perfekt an, da sich hier ein Tauch-Center befindet. Meine Freundin hatte von Anfang an bedenken, ich beruhigte sie und sagte ihr, dass wir ja nur am Strand tauchen, ich immer bei ihr bleibe und ein Tauchlehrer uns begleitet. Somit entschied sie sich dazu, mit mir Tauchen zu gehen. Bei dem Tauch-Center angekommen, teilten wir den Mitarbeitern mit, dass wir keinerlei Erfahrungen haben und man bot uns an, mit einem Tauchlehrer sofort von einem Steg mit Treppe ins Meer zu gehen und von dort wortwörtlich Arm in Arm mit dem Tauchlehrer zu schwimmen. Ich hatte meine Bedenken, da man uns ohne vorherige Übungen z.B im Pool sofort ins Meer lassen wollte, aber ich sagte mir, dass sie schon wüssten was sie tun. Der Tauchlehrer, welcher sich uns kurze Zeit später vorstellte, stellte die meines Empfindes nach unangebrachte Frage, ob meine Freundin und ich Geschwister seien, obwohl wir keinerlei Ähnlichkeiten haben. Das verneinte ich und teilte ihm mit, dass sie meine Freundin ist. Es war ein sehr unangenehmes Gefühl, da er offensichtliches Interesse an meiner Freundin zeigte. Am Steg angekommen erklärte er uns grob wie die Ausrüstung funktioniert und begab sich sofort mit uns in Wasser. Erneut machte er Bemerkungen auf eine komische Art und weise und bot uns weiter Stunden zu einem Freundschaftspreis an und lächelte mehrere Male meine Freundin an. Bei Gesprächen sah er mich so gut wie nie an. Wirklich sehr sehr unangenehm. Nun gut. Unser Kopf war nun ins Wasser getaucht und sofort war ich von der sofort zusehenden Schönheit überwältigt und nahm wirklich Entspannt mit der Unterwasserkamera welche ich am Handgelenk befestigt hatte ein Foto auf. Wirklich nur einige Zentimeter untergetaucht, schaute ich nach links, um zu sehen, wie es meiner Freundin geht, welche ich allerdings nicht sehen konnte, da der Tauchlehrer zwischen uns war, da wir wie gesagt wortwörtlich Arm in Arm schwimmen sollten. Sofort schoss mir der Gedanke an den Tod meines Onkels in den Kopf und ich hatte Angst um meine Freudin, worauf einer angespanntere Atmung folgte. Ich hatte das Gefühl nicht richtig Atmen zu können. Ich habe mir dazu bereits etwas durchgelesen, allerdings fällt mir der Fachbegriff nicht ein und das Internet ist sehr schlecht, aber ich denke ihr wisst was mit Atemnot gemeint ist. Ich signalisierte meinem Tauchlehrer sofort dass ich Probleme habe und schwomm die paar Zentimeter wieder hoch. Kurze Zeit später, fragte er was denn los sei. Ich teilte ihm mit, dass ich sehr schwer im Wasser Atmen kann. Zu der Zeit wusste ich noch nichts über die Atemnot und wie wichtig das kontrollierte Atmen ist. Von wo denn auch, uns wurde nichts genauer erklärt, außer wie die Ausrüstung funktioniert. Wieder beruhigt, versuchte ich es erneut, im Gedanken an das Gefühl trat es wieder ein und aus Angst um meine Freundin, wurde Angst um mich. Erneut schwomm ich hoch und sichtlich genervt und in einem etwas lauteren Ton fragte der Tauchlehrer erneut was mein Problem sei. Erneut, klärte er mich nicht über die Wichtigkeit der Atmung auf und tat alles, außer mich zu beruhigen. Er drückte auf die Luftdusche und sagte nun müsste es gehen. Ich versuchte es noch ein drittes Mal, erneut erfolglos und nun sagte er nichts , außer, dass meine Freundin Angst hatte und dennoch ruhig ist und ich nun in Panik verfalle. Ich teilte ihm erneut mit, dass es mir nicht gelingt richtig zu Atmen und broch es ab. Ich begab mich allein über die Treppe hoch zum Steg. Ich blickte runter und meine Freundin sagte ihm, dass sie ohne mich nicht weiter mache. Er reagierte sehr genervt und versuchte sie zu überreden. Sie ging dann hoch zu mir und von ihm folgte nur ein genervtes Ausatmen. Er kam kurze Zeit später hoch zu uns und fragte erneut was los ist und ich sagte ihm, dass ich offensichtlich eine Panikattacke habe und erklärte ihm was meinem Onkel geschah. Er reagierte wieder alles andere als Einfühlsam und rufte scheinbar im Center an. Nach dem Telefonat bietete er uns nur eine weiteren Tauchgang am nächsten Tag an. Auch wir zeigten irgendwann, dass wir genervt sind und antworten mit einem Nein und sagten, dass wir keine Lust mehr haben. Ich schämte mich, da ich anfangs der lässige war und meine Freundin panisch war und wir letztendlich unsere Rollen getauscht haben. Allerdings teilte sie mir mit, dass sie froh ist dass ich es abgebrochen habe, da sie in Wahrheit wirkliche Angst hatte. Ob sie es nur sagt, um mich zu beruhigen, ist jetzt auch egal. Rückblickend denke ich, ich hätte mich besser vorbereiten informieren sollen, allerdings finde ich das Verhalten des Tauchlehrers mehr als verantwortungslos, da dieser die Naivität eines jungen Menschen doch kennen müsste. Auf jeden Fall würde ich gerne von euch wissen, ob es alles meine Schuld ist und ich mich einfach hätte besser Informieren sollen, oder ob der Tauchlehrer, einfach ein schlechter Tauchlehrer ist bzw generell eure Meinung zu dieser Erfahrung hören. Mir ist es sehr wichtig, die Meinung von anderen zu hören, da ich mich schlecht fühle, weil das selbe statt mir, meiner Freundin hätte passieren können und all das nicht sein müsste, hätte ich mich besser informiert statt mich nur auf das Diving Center verlassen, nach dem Motto „ Das sind Profis, die machen das schon“

Ich werde es es auf jeden Fall nochmal versuchen, da es Anfangs ja sehr faszinierend war... für die paar Sekunden vor dem Schlamassel... Natürlich mit besserer und länger Vorbereitung.

Entschuldigung für die Rechtschreibfehler, leider kann ich diesen Text zurzeit nur am Handy verfassen, was sehr anstrengend ist. 😅

Ich wünsche euch noch einen Schönen Abend.

Lg

AntwortAbonnieren
31.07.2019 22:34Geändert von Schreibmayer,
31.07.2019 22:49
Hi ASL,

Schnuppertauchen kann sehr nett sein, aber auch völlig danebengehen. Vor Allem ist es eine Aktivität über die Tauchbasen relativ einfach Geld machen (wenn man es mit so wenig Aufwand betreibt, wie von Dir beschrieben und s.u.)...

Meinem Schwiegersohn wurde so das Tauchen vermiest. Der war mit meiner Tochter (der ich schon als Kind das Tauchen selbst beibrachte) und Freunden in der Karibik. Ich hatte ihnen schon im Vorhinein vom Schnuppertauchen abgeraten, aber sie wollten es dann wohl machen. Die Gruppe bestand aus 1 TL (oder welche Ausbildung auch immer der hatte), 5 Nichttauchern und meiner Tochter (als einzige brevetierte Taucherin in der Gruppe). Wenn ich mich recht erinnere, haben sie jedem Nichttaucher 100 Dollar für diesen "Spaß" abgeknöpft. Sie sind dann zu einem Wrack in 22m Tiefe, wo sie auch alle durchgetaucht sind shocked2. Mehrere der Nichttaucher hatten danach Nasenbluten (keine ordentliche Unterweisung vorher, einziger Ratschlag "Ausatmen beim Auftauchen" (o.k., ist auch (lebens-)wichtig, aber da muss schon viel mehr an Vorbereitung erfolgen kopfpatsch)). Kein Wunder daß keiner von denen dann noch jemals einen Tauchkurs machen wollte...

Das Anbaggern von Klienten ist auch kein professionelles Verhalten von einem TL...

Mein Rat: auf keinen Fall mehr Schnuppertauchen. Genießt lieber das Rote Meer beim Schnorcheln (= Beste Vorbereitung auf einen Tauchkurs). Ich gehe davon aus, daß Ihr das sowieso macht, da Du ja eine UW KAmera hast. Mehr als beim Schnorcheln werdet Ihr beim Schnuppertauchen sowieso nicht sehen, eher weniger, weil Ihr ja mit dem ungewohnten Tauchen beschäftigt (und überfordert) seid. Zu Hause dann einen ordentlichen Tauchkurs machen, wenn ihr das wirklich wollt (und sonst halt weiterschnorcheln)...

LG, Wolfgang
kwolf140614413-1; Nitrox**
01.08.2019 00:07
Vor dem Schnuppertauchen musst nicht du dich informieren und vorbereiten (wie denn auch? Vergiss das Internet, wenn du noch nichts über das Tauchen weißt) sondern der TL muss dich in alles einweisen, was dazu wichtig ist und geduldig vorher deine Fragen beantworten. Allerdings solltest du auch von Anfang an sagen, wo du eine mögliche Achillesferse hast! Vertrauen ist unerlässliche Voraussetzung. Wenn du meinst, er baggert deine Freundin an, bestehe auf einen anderen TL: Du bist der Kunde. Auch wenn er es objektiv gar nicht tut: Ohne Vertrauen gehe niemals mit einem Begleiter ins Wasser. Anschwärzen darfst du ihn natürlich auch nicht ohne stichfeste Beweise. Du brauchst übrigens niemals begründen, warum du einen Tauchgang abbrichst oder nicht durchführst, oder einen Begleiter ablehnst! Das ist eine goldene Tauchregel!
TechnomancerPlastikkärtchen
01.08.2019 08:10
Ich hab jetzt auch seit Gestern Abend überlegt, was man hierzu schreiben könnte und versuche jetzt mal mich kurz zu fassen.

1. Ihr habt nichts falsch gemacht, der Abbruch war richtig und wichtig. Ein TL, Guide oder was auch immer der war hat einem SCHNUPPERtaucher in aller erster Linie Sicherheit und Ruhe zu vermitteln.
Auch ich bezweifle, dass das überhaupt im Meer geschehen sollte - höchstens in einer sehr flachen und ruhigen Bucht.

2. Ich habe in Ägypten leider ähnliche Erfahrungen gemacht, nicht beim Tauchen, sondern so ganz allgemein. Viele dort finden es lustig, scheinbar gehört es zum "guten Ton" Damen unangebracht anzuflirten. Bei mir endete das mal an einer Bar mit "If you make any more size, bikini or "no Alcohol for little lady" jokes, and I have to stand up again, I will put your mixing bottles up your..." - Rest könnt ihr euch denken, hat genau 3 Tage gehalten... m.M.n. ist Ägypten kein gutes Reiseziel für Frauen und mit Frauen.

3. Lasst euch davon das Tauchen nicht versauen. Meine Frau konnte vor ein paar jahren noch nicht Mal schwimmen, heute taucht sie mit mir wie eine junge Göttin, auch viel in DE - was es hier in den Seen alles gibt ist immer wieder faszinierend. Mein Tip: Bleibt in Ägypten beim Schnorcheln (und bestenfalls mal später beim tauchen).
Wenn Ihr Urlaubstaucher werden und bleiben wollt, ist das in Ordnung, aber sucht euch ein "hochwertigeres" Ziel als Ägypten für die Ausbildung. Ich sage nicht das alle Basen und TL in Egy schlecht sind, im Gegenteil, aber eure Negativerfahrung wird euch jetzt begleiten, und so wie du das geschildert hast bleibt das auch noch ein paar Jahre so! (Malta, Mallorca, wenn es weiter weg sein darf Indonesien oder Curacao.)
Wenn ihr es euch vorstellen könnt, könnt ihr den OWD aber genau so gut im Spätsommer in Deutschland machen. Zumindest zum OWD taugen hier alle Basen die ich kenne und diverse Seen sind nicht all zu tief und entsprechend im Spätsommer auch nicht mehr bitterkalt. Egal ob Verein oder Kommerziell, hier kann sich mehr Zeit genommen werden.
Solltet ihr in DE zu irgendeinem Laden oder eienr Basis gehen, schildert eure schlechten Erfahrungen und Ängste, darauf wird entweder sofort (!) eingegangen oder ihr zieht weiter.
Es MUSS nicht jeder tauchen, aber wenn nichts gesundheitliches dagegen spricht kann man mit Geduld, diverser Literatur und ggf. auch psychologischer Betreuung (das meine ich Ernst!) viel erreichen.

Wenn du noch weitere Fragen hast etc., gerne auch per persönlicher Nachricht, da das den Thread hier sprengen würde.
kwolf140614413-1; Nitrox**
01.08.2019 09:09
Techno
GarfiSchnorchelabzeichen
01.08.2019 09:15Geändert von Garfi,
01.08.2019 09:41
Guten Morgen,

zunächst mal zu Ägypten ganz allgemein:
Ich war schon sehr oft dort, ich weiß gar nicht mehr wie oft, aber 20 mal reichen nicht. Aus meiner Sicht kann ich nicht bestätigen, dass Frauen dort grundsätzlich als Freiwild gelten. Natürlich gibt es in anderen Kulturen andere Sichweisen zu den Geschlechtern. Aber sowohl meine Frau, als auch meine Tochter wurden dort immer sehr respektvoll behandelt. Gerade meine Tochter passt sehr gut in das ägyptische Beuteschema und natürlich wird sie dort dann dementsprechend "zuvorkommend" behandelt. Ich habe aber nie mitbekommen, dass dies unangemessen oder aufdringlich gewesen wäre. Auch bei anderen Frauen habe ich das nie mitbekommen. So wird zum Beispiel ausgesprochen gut darauf geachtet, dass es nicht zu zweideutigen Kontakten kommt, wenn jemand beim Anlegen der Ausrüstung behilflich ist. Es hängt aber vermutlich auch ein wenig mit der Hotelkategorie zusammen.
Ebenso habe ich dort sehr viele Basen kennengelernt, in denen auch das Thema Schnuppertauchen sehr ernst genommen wird. So etwas wie: Wir gehen jetzt einfach mal ins Wasser, ist mir nicht untergekommen. Es wird vorab erklärt, ausprobiert und gezeigt. Natürlich gibt es trotzdem Einsteiger, die nicht zurecht kommen. Das ist nichts schlimmes und dann gibt es keine Diskussionen. Es ist auch nichts außergewöhnliches, wenn so mancher schon beim Schnorcheln Probleme hat. Unter Wasser zu atmen ist man einfach nicht gewohnt und es ist einfach etwas, das viele noch nie gemacht haben.

Ganz allgemein zum Einstieg. Ich würde, wie hier schon geschehen, dazu raten, sich erst ein paar Mal mit dem Schnorchel ins Meer zu begeben. Einerseits ist gerade in Ägypten schon mit dem Schnorchel sehr viel zu sehen und zum Anderen gewöhnt man sich ans atmen unter Wasser, man gewöhnt sich an die Maske und man gewöhnt sich an die Flossen. Wenn man dabei ein paar mal Wasser schluckt, gewöhnt man sich auch daran und das ist gut.
Ebenso bieten sehr viele Basen so etwas wie Schnuppertauchen im Pool an. In der Regel sind das Pools in denen man als Erwachsener stehen kann. Auch dazu kann ich raten. Man gewöhnt sich ein bisschen an die Ausrüstung, ans Atemen durch einen Atemregler und man kann sich entspannt bewegen, weil man sich nur hinstellen muss, um mit dem Kopf wieder an die Oberfläche zu gelangen. Man weiß, wie es sich anfühlt, wenn man die Ausrüstung am Körper hat. Obendrein sind diese Tests häufig sogar kostenlos, weil man damit ja Kunden gewinnen will. Auch bei einem Tauchkurs finden die ersten Lektionen ja nicht ohne Grund im Pool statt.
Wenn man erst einmal einen Eindruck gewinnen möchte, wie eine Tauchbasis arbeitet und welches Klima dort herrscht, kann man sich auch erst einmal ein bisschen bei einem Kurs dazusetzen, oder einfach bei einer Poollektion oder bei einem Schnuppertauchgang zusehen. Eine vernünftige Basis wird da nichts dagegen haben.

Leider habt ihr jetzt eine schlechte Erfahrung gemacht. Daher noch einmal ein paar Hinweise, die teilweise auch schon gegeben wurden. Ihr müsst Euch mit dem Tauchlehrer wohl fühlen. Ihr müsst Vertrauen haben. Wenn ihr nicht zusammenpasst, verlangt einen anderen. Ihr seid die Kunden. Ihr müsst das nicht begründen. Das mit dem wohl fühlen ist beim Tauchen eine grundsätzliche Regel (wurde auch schon geschrieben). Jeder muss sich grundsätzlich zu jeder Zeit wohl fühlen. Wenn etwas nicht passt, wird gestoppt. Es wird erst dann weitergemacht, wenn alles wieder in Ordnung ist. Drängeln gibts nicht. Jeder Taucher (das gilt ausdrücklich nicht nur für Einsteiger) kann jeden Tauchgang zu jeder Zeit ohne Angabe irgendwelcher Gründe abbrechen. Dann gibt es keine blöden Fragen, keine blöden Bemerkungen oder sonst irgendeine unangenehme Diskussion. Er möchte grade nicht und damit is gut. Wenn dann dumm rumgeredet wird, hat nicht der Taucher der abgebrochen hat was falsch gemacht, sondern diejenigen, die mit blöden Bemerkungen kommen sind diejenigen, die nicht verstanden haben, wie so etwas funktioniert. Mir ist es lieber, ich stehe mit jemanden am Einstieg, bin gerade dabei ins Wasser zu springen und der Partner sagt stopp, es passt nicht! Wenn ich dann auf die Frage, ob ich helfen kann die Antwort bekomme: "Nein, ich weiß nicht, aber es passt einfach nicht", dann ist das in Ordnung und es ist 1000mal besser, als wenn ich mit dem Partner dann unter Wasser irgendein Problem bekomme. Natürlich wird dann nachgefragt, was los ist, was das Problem ist, warum er sich unwohl fühlt, weil man sich einfach kümmert. Aber es gibt keine Diskussion, ob er nicht doch noch ins Wasser möchte, oder nicht. Auch wenn ich erst zeitaufwändig zum See gefahren bin, mich aufwändig angerödelt habe und schon bis zum Bauch im Wasser stehe: Lieber trinke ich mit meinem Buddy ein Bier, als dass ich auf 30m mit ihm ein Problem habe.

Lange Rede kurzer Sinn: Ihr habt nichts falsch gemacht. Nehmt euch einfach die Zeit die ihr braucht und achtet darauf, dass ihr euch wohl fühlt, da wo ihr seid.
01.08.2019 10:18
Vielen Dank für die Antworten!
Dann hat sich meine Annahme ja bestätigt, dass ohne Vertrauen nichts geht. Schließlich vertraut man ja irgendwo jemanden sein Leben an, auch wenn es nur ein Schnuppertauchen war. 😅

Meine Schwester warnte mich bereits vor, dass ich lieber erstmal Schnorcheln sollte, aber mit 20 möchte man ja auch irgendwie beweisen, dass man schon weiß, was man tut. Irgendwo fehlt dann wohl leider doch noch die Reife. Naja hinterher ist man immer schlauer. 🤦🏻‍♂️😁

Jetzt bin ich dank euch beruhigt und werde mir die Tipps zu Herzen nehmen und es auf jeden Fall mal in Deutschland versuchen.

Ich wünsche euch noch einen angenehmen Tag. 👋🏼


01.08.2019 10:34
"... aber mit 20 möchte man ja auch irgendwie beweisen, dass man schon weiß, was man tut."
Keine Sorge, das weiß man mit 40 auch noch oft nicht... ssst
krongSSI AOWD
01.08.2019 11:00Geändert von krong,
01.08.2019 11:14
Da hat die Chemie offenbar einfach nicht gestimmt. Stress + flirty Tauchlehrer und die Geschichte mit deinem Onkel waren dann einfach zuviel für dich in der ungewohnten Umgebung. M.E. völlig normal, dass sowas dann dabei passieren kann.
Wechsel die Tauchschule und frag am besten, ob du vor dem Schnuppertauchen kurz mal mit eurem Tauchlehrer quatschen darfst. Ihr merkt dann ja recht schnell, ob die Chemie stimmt und wie er sich gegenüber deiner Freundin verhält. Ich habe sowas ehrlich gesagt noch nie erlebt und ich tauche nun auch schon ein paar Jahre zusammen mit meiner Freundin.

Ich finds gut und richtig, dass du/ ihr das jetzt nochmal probieren willst. Lasst euch von so einem Idioten nicht das Tauchen vermiesen...

Ich habe damals btw. auch mit einem Schnuppertauchgang direkt im offenen Meer angefangen und es war für mich damals genau das richtige...
01.08.2019 11:58Geändert von Perkedder,
01.08.2019 12:00
Ein alter Schulfreund hatte vor zwei Jahren auf Kreta auch schlechte Erfahrungen bei einem Schnuppertauchgang gemacht:

Er hat vor den Augen der "Tauchlehrer" Ohrenstöpsel eingesetzt, also etwas, das man in der ersten Theoriestunde lernt, niemals zu machen! (Er bekommt das Wasser nur sehr schlecht aus den Ohren und möchte deswegen, dass gar nicht erst welches reinkommt.)

Dass er dann keinen Druckausgleich hinbekommen hat, ist klar. Trotzdem hat ihn der "Tauchlehrer" immer weiter runter gezogen, er meint das können 15 oder mehr Meter gewesen sein. Irgendwann hat es "Plopp" gemacht und der Druck auf den Ohren war weg, dafür ist ihm schlecht geworden, was auch nach dem Tauchgang noch angehalten hat. Er hat Glück, dass er sich nicht übergeben kann, denn das wäre für einen Anfänger auf 15 Metern Tiefe wohl lebensgefährlich geworden.

Als er mir das erzählte, habe ich ihm geraten, sofort einen HNO-Arzt aufzusuchen. Der hat dann festgestellt, dass die Trommelfelle glücklicherweise nicht gerissen, sondern nur gedehnt waren.

Er würde trotzdem gerne richtig mit dem Tauchen anfangen, aber nach dieser Erfahrung hat seine Frau etwas dagegen …

Schnuppertauchen soll die Teilnehmer für das Tauchen begeistern, schlechte Erfahrungen sollten dabei auf gar keinen Fall entstehen, denn das bewirkt logischerweise eher das Gegenteil.

Mein Einstieg ins Tauchen war vor dreieinhalb Jahren. Da habe ich mit meiner Freundin beim DUC Darmstadt den CMAS* gemacht. Das hat sich ein paar Monate hingezogen (es war gar nicht so einfach für sieben Leute einen Terminplan zu machen), aber meiner Meinung nach besser als irgendein Urlaubsschnellkurs.

Lange Rede, kurzer Sinn: Sucht euch hier einen Verein für die Ausbildung. Vereine haben den Vorteil, dass sie nicht gewinnorientiert sind und sich auch mal mehr Zeit nehmen können, wenn einer nicht so schnell vorankommt, wie der Kursplan das vorsieht.

Und noch etwas: Nach dem Kurs sollte man nicht eine längere Zeit pausieren, als Anfänger geht dann die Routine schnell wieder verloren. Dafür sind Indoortauchcenter gut, um auch über den Winter ab und zu mal zu üben.
kwolf140614413-1; Nitrox**
01.08.2019 13:04
...oder man lernt bald danach das Tauchen im Trockentauchanzug und genießt das klare Wasser unserer Seen im Winter.
IvoryAOWD
01.08.2019 14:09
"..oder man lernt bald danach das Tauchen im Trockentauchanzug und genießt das klare Wasser unserer Seen im Winter. " Wie wahr, wie wahr...
IvoryAOWD
01.08.2019 14:27
Gestern Abend in Panheel gewesen und mir sehnlichst gewünscht, dass die ganzen Sommertaucher wieder in die Indoorcentren flüchten und die Sicht zurückkommt. jt_cry2
01.08.2019 14:55
@Ivory

Hast du eine multiple Persönlichkeitsstörung? Ich zitiere mal aus deinem Benutzeraccount:
Ivory Über den Benutzer:
"Auf Sicht tauchen ist was für kleine Kinder!..."

Außen hart und innen ganz weich wink
kwolf140614413-1; Nitrox**
01.08.2019 15:16
OT: Ich bin immer mehr der Meinung, dass es nicht so sehr andere Taucher sind. Seen sind auch trüb, die kaum betaucht werden. Ich mache die Überdüngung, zu milde Winter und zu hohe Sommertemperaturen dafür verantwortlich - und die unsäglichen dicken Karpfen.
GarfiSchnorchelabzeichen
01.08.2019 15:21
Karpfen kann man essen!
Man muss sie nur rechtzeitig rausholen ...
01.08.2019 16:07
Hi,
schade, dass dein erstes Taucherlebnis so geendet hat.

Dein Problem, dass du ausser Atem geraten bist nennt sich Essoufflement, wenn ich das richtig gedeutet habe.
wc_enteTümeltieftaucher
01.08.2019 17:41
Lässt Euch das tauchen nicht vermießen, es gibt auch in Ägypten wirklich tolle Basen mit super Tauchleher/innen.

Wobei die Option den Schein hier in Ruhe zu machen hat auch was entweder wirklich unter vielfach super Anleitung im Verein da kannst auch mehrfach mal reinschnupoern ohne eine Verpflichtung einzugehen. Alternativ gibt es viele professionelle und gutgeführte Shops und Basen in DE an die Ihr Euch wenden könnt.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
02.08.2019 09:44
@Perkedder
Es gibt auch Ohrenstöpsel speziell für Tauchen, von der Stage (z.B. Dog's Proplugs - "https://www.amazon.de/s?k=docs+proplugs&adgrpid=72169009358&gclid=EAIaIQobChMI86e77Nbj4wIViumyCh3lMQ8AEAAYASAAEgIJfvD_BwE&hvadid=352795334875&hvdev=c&hvlocphy=1000944&hvnetw=g&hvpos=1t1&hvqmt=e&hvrand=16418464801317098793&hvtargid=kwd-3016969224&hydadcr=25206_1766992&tag=googhydr08-21&ref=pd_sl_6k31ylwr2w_e") oder angepasste medizinische Otoplastiken z.B. von Bayeropticon (siehe dazu: "https://taucher.net/forum-earwear_-_dive_line__ohrenstoepsel_-ioz88253"). Vielleicht kann dein Schulfreund dann auch die schöne, schwerelose UW-Welt kennen- und geniesen lernen...
Gruss
Solosigi
joebarbrevetiert
02.08.2019 10:59
Auf die Gefahr hin mich hier unbeliebt zu machen, könntet ihr euch überlegen die Grundausbildung getrennt zu machen. Das kann schon mal etwas Stress aus der Sache nehmen, da niemand deine Freundin anbaggert.
02.08.2019 12:18
@Solosigi
Ich habe es mal weitergegeben. Vielen Dank.
IvoryAOWD
02.08.2019 12:35
@BD ja erwischt...

Ne im ernst manchmal bin ich auch gerne eine Weichei. Vor allem wenn ich 2 Stunden anfahre eben genau wegen der guten Sicht. Den Sülpes hätt ich auch im Fühli oder in Diez haben können.
02.08.2019 13:09
Zitat Joebar: "Auf die Gefahr hin mich hier unbeliebt zu machen, könntet ihr euch überlegen die Grundausbildung getrennt zu machen. Das kann schon mal etwas Stress aus der Sache nehmen, da niemand deine Freundin anbaggert."

Du meinst, weil er nicht mitbekommt, dass seine Freundin angebaggert wird.
joebarbrevetiert
02.08.2019 13:40
Ja das habe ich wirklich blöde geschrieben

Ich bin davon ausgegangen dass der baggernde Tauchlehrer nicht mehr berücksichtigt wird.

Aus dem geschriebenen ist bei mir der Eindruck entstanden dass der OP gedanklich ziemlich beschäftigt war und es vielleicht gut ist wenigstens die Sorge um die Freundin herauszunehmen.
kwolf140614413-1; Nitrox**
02.08.2019 14:01
Die Ausbildung getrennt machen, kann helfen, wenn man ehrlich zu sich ist und erkennt, dass man auf den anderen beim Tauchen fixiert ist. Ich habe selbst mal einen erfahrenen Taucher weggeschickt, der bei der Ausbildung seiner Freundin mittauchen wollte. Ich kannte ihn: Das wäre nicht gut gegangen (nicht wegen Eifersucht, sondern Überbehütung).
Tastenchef13PADI AOWD
SSI MD
SSI NAVIGATION WRACK NACHT NITROX RESCUE
02.08.2019 14:20
Oft ist es so das eine gemeinsame Ausbildung ein evtl. etwas seltsames Vertrauens Verhältnis Schaft.

Ich würde auch dazu raten die Ausbildung bei der selben Tauchschule zu machen evtl. mit männlichen und weiblichen Lehrern. Und erst nach 3-4 Tauchgängen wieder zusammen zu führen.
Ich habe dies im bekannten Kreis das hier zwei aowd taucherinnen nur mit ihrem Partner tauchen und das am liebsten Hand in Hand (völlig wertfrei).
Bei beiden ist es eher der Mann der so versucht seine Partnerin zu schützen in Wirklichkeit beide aber sich nur gegenseitig behindern und in Tarierung und Bodenkontakt eher negativ auffallen.

Es muss beiden Partnern liegen und ich denke immer am Anfang sollte man zusätzliche Reize minimieren und sich auf sich selbst konzentrieren. Jeder sollte ja eigenständig Tauchen ich bin kein Freund davon wenn der Partner dem anderen die Ausrüstung montieren muss weil er es selbst nicht beherrscht.
Antwort