Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
JykCMAS **

Energieverbrauch beim Tauchen, wie ist die Datenlage?

Geändert von Jyk,

Hallo euch,

mal eine spezielle Frage. Gibt es Daten zu den Thema was Taucher für einen Kcal Umsatz haben in verschiedenen Tauchgebieten? Ich kann mir vorstellen, dass bei 30 °C Wasser der Bedarf geringer sein sollte als 20 °C in heimischen Gewässern in einen Trockie.

Bisher hatte ich hier nach Daten gesucht aber ich finde diese in meinen Augen recht hoch. So werden 500 kcal bei ca einer Stunde tauchen angegeben, was für mich schwer nachvollziehbar ist, wenn ich in meinen Trockie nicht gerade am Frieren bin und gemütlich langsam durch die See mich treiben lasse. Kenn hier jemand vielleicht eine guten Fundus an Daten zu den Thema?

AntwortAbonnieren
25.07.2022 11:29
Daten habe ich dafür keine, den genauen Kalorienverbrauch zu bestimmen düfte schwierig werden, da spiroergometrische Bedingungen geschaffen werden müssten.
Man neigt dazu, den zusätzlichen Energiebedarf bei kälteren Temperaturen zu überschätzen.
Mit ca. 500 bis 700 kcal liegst du aber ziemlich gut, abhängig natürlich davon, wie sehr du dich anstrengst.
JykCMAS **
25.07.2022 11:45
Würde 500 kcal recht hoch ansehen. Man arbeitet ja nicht immer gegen die Strömung sondern gleitet so ruhig vor sich hin mit wenigen Flossenschlägen. Aber kann mir natürlich denken, dass das Feld sehr devierse ist mit extrem vielen Faktoren. Irgendwie will es mir nur nicht in den Kopf, dass der Sport so Energiehunrig sein soll, wenn mein Puls nicht gerade hoch geht ;). Vielleicht übersehe ich da auch einfach nur irgendwas.
soylentgreenwar mal Instructor
25.07.2022 11:51

Hab zwar leider auch keine exakte angaben, aber in den 'alten' Weight Watchers Tabellen hatte 'Tauchen' als einzige Sportart 7 Punkte (zum Vergleich: Joggen 4).

Halte ich jezte auch für etwas unrealistisch....

Wie es in den aktuellen Tabellen aussieht, kann ich nicht sagen...

PerkedderCMAS**
25.07.2022 11:55
Die meiste Energie verbraucht man doch beim ins Wasser und wieder rausgehen. Da schleppt man ja ein paar Kilo Equipment mit sich rum.

Ich vermute, diese Angaben bilden den mittleren Verbrauch ab, bei dem Ein- und Ausstieg mit berücksichtig werden.
IvoryAOWD DTSA**
25.07.2022 11:58
Vom Empfinden her ist das was cor und nach dem Tauchen passiert, das was den größten Aufwand mit sich bringt. Ausrüstung schleppen, Anrödeln, mit schwerem Gepäck zum Einstieg und das ganze wieder retour. Danach noch alles säubern aufhängen und veräumen. Für zwei Tauchgänge im Breich 30 bis 90 Minuten geht da schon mal ein halber Tag nur für das drum herum drauf. Und zumindest mit dem Kaltwassergerödel ist das auch einiges an Gewicht das da hin und her gewuchtet wird.
Dominik_Emind is like parachute
25.07.2022 12:04Geändert von Dominik_E,
27.07.2022 14:43
Nein, es ist nach allem was man weiss (und das ist nicht richtig viel, ich kann nachher gerne mal verlinken was ich kenne an Studien) nicht unerheblich sogar der "Verbrauch" durch die Umgebung aus kaltem und sehr gut wärmeleitendem Material, sowie kaltes Atemgas.

Dadurch entstehen die Zahlen die erstmal ganz ok aussehen wenn man es mit langsamem Joggen oder Radfahren oder Sex oder sonstwas vergleicht, aber bilden wie immer nur einen Teil der Realität ab. Denn was möchten die meisten Leute mit Kalorienverbraucht erreichen? Ungewollte Kilos loswerden und Muskeln aufbauen. Und genau das funktioniert eher schlecht, wenn der Verbrauch zum nicht unerheblichen Teil durch den körperlichen Kampf gegen die Auskühlung kommt. Tauchen ist halt echt ein Nichtsport-Sport ;)

Was ich übrigens auch schon gesehen habe sind gigantisch hohe Zahlen die entstehen, weil Menschen den Verbrauch an Atemgas in der Tiefe nehmen, und dann davon ausgehen, der Ausatemstrom auf 30m enthielte auch nur noch 17% O2, und die Differenz sei verstoffwechselt worden...
IvoryAOWD DTSA**
25.07.2022 12:06
Dann tauche ich jetzt nur noch Nitrox. Bäm.
Dominik_Emind is like parachute
25.07.2022 12:20
Das war halt dann Original eine der "Schlussfolgerungen" die da kamen...

Das Gehirn ist übrigens nicht ganz weit hinten bei den Einzelverbrauchern eines Menschen ;)
25.07.2022 12:28
Bei 45min Joggen mit 10km/h verbrauche ich etwa 600kal. Wenn ich dann einen gleichlangen Tauchgang im Winter im Trocki mache, friere ich zwar nicht, aber ich merke deutlich die Kälte und am Hunger hinterher, dass ich ordentlich Kalorien verbraucht habe. Eine gleiche Größenordnung scheint mir plausibel.
25.07.2022 12:31
Ivory ... oder nur noch ganz tief big
25.07.2022 12:31Geändert von kwolf1406,
25.07.2022 12:31
Doppelposting gelöscht
25.07.2022 12:49
Ich weiss jetzt nicht, was da so besonders am Verbrauch sein soll.
1h nordic walking verbraucht je nach Größe und Gewicht zwischen 350 und knapp 500 kcal.
Meine Angaben oben sind natürlich pro Stunde...
Die Kälte spielt hier eine untergeordnete Rolle, pro Stunde ca 50 bis 100 kcal, ausser du tauchst nackt bei 5 Grad, was ja keiner macht
25.07.2022 12:51Geändert von J@TNet,
25.07.2022 13:15
@Klaus, jupp, richtiger Ansatz co, der Körper verballert beim Tauchen einen Haufen Energie, um die 37 Grad zu halten.

Nix wirklich wissenschaftliches, verschiedene Seiten im Internet verweisen auf PADI:
"PADI estimates that diving for one hour in temperate water can burn up to 600 calories. In warm, tropical waters the calories burned when scuba diving drop to as little as 300 calories per hour."
joebarbrevetiert
25.07.2022 13:15
Zitat
Das Gehirn ist übrigens nicht ganz weit hinten bei den Einzelverbrauchern eines Menschen ;)


Bin von der Kollegin ganz böse angeschaut worden als ich ihr erklärt hatte warum Frauen eher einen kleineren Luftverbrauch haben. co

Kann mir ganz gut vorstellen dass beim Tauchen viel Kalorien verbraucht werden. Im Gegensatz zum Skifahren kann ich nach einer Woche tauchen mein Gewicht ganz gut halten oder sogar abnehmen. Auch ohne des Pharaos Rache.
NilsNaseUnfertiger Taucher
25.07.2022 13:29
Joebar, klar das die böse geschaut hat, hättest es besser erklären müssen 🤷‍♂️
SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
25.07.2022 13:50
Die Weight Watchers sagen, dass Tauchen die Sportart mit dem meisten Energieverbrauch ist.
Der Körper (ver)braucht am meisten Energie um die Körpertemperatur (ca. 37°C) aufrecht zu erhalten (Thermische Energie).

@Perkedder
Wenn wir mal im Winter aus dem Walchensee steigen, sagen wir mal 10m, dann (ver)braucht der Körper (z.B. Eigengewicht 80kg, 50kg Equipment = 130kg) Potentielle Energie:
W = m*g.h = 130kg * 10m/s² * 10m = 13000J = 13kJ. Das sind gerade mal 3,1kcal.
Da kannst du schon ein paar mal auf und abklettern bis du die ca. 500kcal Verbrauch lt. Weight Watchers zusammenbringst!

Warum Taucher dann nicht trotzdem abnehmen?
Weil wir nach dem Tauchgang einen Hunger haben und ordendlich futtern!
Und das Dekobier hat ja auch noch ein paar Engergiereserven: 100ml ~ 43kcal - 0,5l ~ 215kcal.

@joebar
da war deine Kollegin aber ganz brav
Dominik_Emind is like parachute
25.07.2022 14:02
Das lässt sich halt alles sehr schwer verallgemeinern. Wie viel für thermische Verluste draufgeht hängt stark davon ab wie gut isoliert der Taucher ist, und wie groß die Temperaturdifferenz. Und wie viel für Anstrengung davon, wie groß die Anstrengung ist.

Was zum lesen bei Interesse, insbesondere auch die teils älteren Zitate darin:

https://www.researchgate.net/publication/340450097_Energy_Expenditure_of_Swimmers_and_Scuba_Divers/link/5eefc74792851ce9e7fad6da/download

Sagen wir mal so, die meisten TG sind nicht sehr anstrengend. Viele aber bisschen frisch.

Dass Taucher nicht abnehmen (verlorene kg auf ner Safari sind vermutlich auch zum Teil Flüssgkeit) sehe ich wie Sigi: Es wird auch viel gemampft. Und Tauchen ist ein Nichtsport-Sport der auch super funktioniert wenn man bisschen speckig ist. D.h. anders als beim Laufen gibt es kein super direktes Incentive die eigene Körpermasse unter Kontrolle zu halten...
Surf´s upKärtchen- sammler
25.07.2022 14:27
Also mit wurde das vor Jahren mal von einem Tauchlehrer folgendermaßen erklärt:
Der Körper versucht andauernd seine Teperatur zu halten, auch bei tropischen Wassertemperaturen, z.B. bei 26 Grad bei einem Tauchgang von 60 oder 90 Minuten ist das für den Körper auch nicht ohne, auch wenn man nur gemütlich dahingleitet unnd Fische schaut.
Hinzu kommt wie schon angesprochen die trockene Pressluft die bei jedem Atemzug befeuchtet wird, alleine dabei verliert der Körper bei ca. 60 Minuten Tauchgang 05, bis 0,8 Liter Wasser und bei dem ganzen Vorgang verbraucht man auch wieder Energie.
Das erklärt auch warum man nach dem Tauchen, zumindest bei mir ordentlich Hunger und Durst hat.

Wenn ich über den Winter / Jahreswechsel z.B. 4 bis 5 Wochen in SüdOstAsien unterwegs bin verliere ich ca. 5 Kg Gewicht / Winterspeck und nein dies hat nichts mit irgend einer Rache zu tun.
Also kommt das schon hin mit den 500 bis 700 kcl. je kälter das Wasser ist und je mehr der Körper dagegen arbeitet umso höher dürfte der Energieverbrauch sein.

Cheers.
25.07.2022 21:47
Ihr habt da wirklich interessante Vorstellungen. Der menschliche Körper ist nur schwer in der Lage, von sich aus (d.h. Durch Steigerung des Herzschlages) viel Energie (Temperatur) zu generieren.
Die Vorstellung, man (Mensch) könnte auf mirakulöse Weise Wärme herzaubern, ist schlichtweg falsch.
Der erwachsene Körper macht dies fast ausschliesslich über eine Steigerung der Herzfrequenz und ihr merkt ja selber, das euer Puls beim Tauchen nicht die ganze Zeit bei 180 ist.
Das einzige andere Gewebe, das in der lage ist aus seinen Reserven heraus Wärme zu generieren, ist braunes Fettgewebe, das ist allerdings beim Erwachsenen nur sehr rudimentät vorhanden und spielt bei den meisten in 1h Tauchgang so gut wie keine Rolle. Hier fängt die Energieproduktion erst bei ca. 16 Grad Umgebungstemperatur an, d.h. Aber wenn der körper gut isoliert ist durch Trocki und Unterwäsche passiert da grade gar nichts.
Aus genaus diesem Grund unterkühlen wir schnell, auch wenn wir ausreichend (weisses) Fettgewebe haben.
Thermische Verluste z.B. Bei starker Atemtätigkeit führen daher auch v.a. zu Unterkühlung und nicht zu Gewichtsreduktion.
Hier bitte bei allem zu beachten, dass die Zeit ein entscheidender Faktor ist. Ich rede von 1 Tauchgang, bei einhundert Tauchgängen ist mit Sicherheit auch ein sign. Energieverbrauch durch den Ausgleich von Temperaturunterschieden zu verzeichnen.
Dominik_Emind is like parachute
25.07.2022 22:16Geändert von Dominik_E,
25.07.2022 22:23
Paper gelesen? Da ist es relativ gut aufgeschlüsselt.

Konkrete Frage aber zu der Ansicht die Herzfrequenz sei quasi allein entscheidend: Wir sind uns ja sicher einig, dass Wärme einfach nur das Resultat der Stoffwechselprozesse und des Energieumsatzes ist. Du hast doch, wie wir alle, mit Sicherheit schonmal Fieber gehabt. Magst Du mal im Kopf durchgehen, wie sich das anfühlt wenn das Fieber kommt? Was macht der Körper da um die Kerntemperatur zu steigern? Ist das vielleicht etwas das wir auch erleben wenn er die Unterkühlung verhindern will? Die Herzfrequenz ist nicht was ich meine...

Die Leistung eines menschlichen Herzens ist übrigens grade mal 1,5 Watt. Wie soll denn da die Steigerung der Frequenz für sich allein nennenswert Wärme freisetzen?

Im Schlaf leistet ein Mensch vielleicht so 80 Watt. Schon auf dem Ergometer beim Belastungs-EKG berühmter Weise ein mehrfaches davon. Es ist doch leicht einsichtig, dass bereits ein Teil dieser Leistung der großen Muskeln ausreicht, um 80kg Mensch (Wasser) messbar zu erwärmen, oder? Es sind halt auch nur 4,2 J / g*K...

Was nun nicht heissen soll, dass man beim Tauchen immer super viel Energie durch das Aufrechterhalten der Körpertemperatur umsetzt. Bestimmt nicht!

Aber, Ky10, noch eine Frage: Wie viel Energie ist bei einem 1h TG mit einem AMV von 15L/min allermindestens nötig, um die eingeatmete Luft zu erwärmen?
25.07.2022 22:24
Dominik ich habe das Summary artige Paper gelesen, stand jetzt nix drin was ich nicht schon wusste oder was nicht mit meinem Post übereinstimmen würde.

Wenn du willst dann erzähl mir doch mal, was der körper beim Fieber macht. Du scheinst dich da ja sehr gut auszukennen!
25.07.2022 22:29Geändert von Ky10,
25.07.2022 22:42

Ausnahme: du bewegst dich permanent extrem. Wenn du zum Beispiel beim Tauchen die ganze zeit einen Hampelmann machst, dann produziert das auch Wärme. Das Tauchen wird dann allersings schwierig. Wenn du 1 h lang schnellen Flossenschlag aushälst, produzieren die Muskeln auch wärme. Ich bezweifel mal dass das hier irgendjemand konditionell hinbekommt.
25.07.2022 22:31
Deine Frage ist leider nicht zu beantworten, hängt von der Temperatur der eingeatmeten Lust und der körpertemperatur ab und von der zieltemperatur der eingeatmeten luft. Ausserdem bin ich kein Physiker, aber mit Physiologie kenne ich mich sehr gut aus
Dominik_Emind is like parachute
25.07.2022 22:46
Der Effekt von dem ich rede ist das Muskelzittern, der Schüttelfrost.

Wie soll denn bitte der Herzschlag nennenswert Wärme generieren? Die Leistung eines menschlichen Herzens kennst Du, das sind durchschnittlich 1,5 Watt, also 1,5 J/s. Das ist doch schon im Vergleich zum Gesamtumsatz in kompletter Ruhe nur Prozent-Level. Diese Ansicht muss doch also offensichtlich falsch sein, oder?

Die Frage ist sehr gut lösbar, und die Zahl ist echt interessant, denn sie setzt einiges in Kontext. Die Zieltemperatur ist natürlich 37°C, auch das weisst Du, die Elastizität des Lungengewebes würde sonst leiden, Säugetiere wärmen die Einatemluft nahezu komplett auf Körperkerntemperatur, und sättigen sie auch.

Bitte, ich versuche hier echt keinen bloßzustellen, und auch nicht provozierend aufzutreten. Sorry wenn das so rüberkommt, so ist es nicht gemeint. Die Frage (also Energieverbrauch beim Tauchen) ist einfach interessant. Sie hat eine Antwort deren oberes Ende irgendwo in dem von Dir und vielen anderen (auch dem Paper) genannten Bereich liegt, ca. 10kcal/min, und dann dominiert von der Bewegung. Das erreichen wir nur beim schnellen Schwimmen, und das macht kaum einer ne Stunde lang, einverstanden. Das untere Ende kommt durch die von mir beschriebenen Effekte, und liegt -- das ist das eigentlich interessante -- deutlich höher als bei vielen anderen Aktivitäten, wo man halt komplett rumidlen kann wenn man will.

Aber nochmal, ganz ehrlich, wie soll denn ein Herz mit seiner bekannten Leistung nennenswert zur Aufrechterhaltung der menschlichen Körperkerntemperatur beitragen? Das ist wenn dann anders herum, wenn die großen Muskeln arbeiten muss natürlich die Frequenz ansteigen, um deren Versorgung aufrecht zu erhalten...
25.07.2022 22:55
Ich sags gerne noch mal.
Der Körper kann nicht in ausreichender Menge Wärme generieren.
Das ist der Grund, warum Menschen sterben, wenn sie ohne Schutzkleidung in sehr kaltes Wasser springen und dort zu lange bleiben.

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
Antwort