Alles rund um die digitale oder analoge Fotografie und Video gibt es in diesem Forum. Ob Fragen zur Ausrüstung, zum Handling oder zu Motiven - alles findet hier seinen Platz. Bei den vielen Möglichkeiten welche sich hier bieten ist Erfahrungsaustausch dringend notwendig!
  • 1
  • 2

Erfahrungen Sony RX100V

Geändert von S331399,

Hallo,

ich habe hier schon sehr viel über die Sony RX100V gelesen!

Da jetzt der Zeitpunkt gekommen ist mir etwas Anzuschaffen liebäugle ich natürlich zu dieser Kamera!

Kaufargument ist mit Sicherheit das die Kamera sehr Kompakt ist!

Auch der Preis ist gegenüber Vollformat oder Spiegellosenkameras sehr überschaulich!

Da die Kamera eigentlich nur im Urlaub zum Einsatz kommen soll und ich kommendes Jahr vorhabe nach Palau zu fliegen frage ich mich ob ich dort auch die Qualität habe wie Mantas, Haie oder andere Fische zu fotografiern! Lasst mal das Licht aussenvor! Solche Tiere kommen ja nicht in der Regel bis zur Linse ran! Ist dafür die RX100V zu schwach oder kann da eine Vollformat auch nicht mehr?

Ich will nicht nur am Korallenriff knipsen und filmen sondern wenn Möglich den Kontakt zu den Tieren suchen, auch im Blauwasser!

Geplant ist der Einsatz zu Filmen und zu Fotografieren!

Ihr habt da doch mit Sicherheit sehr viele Erfahrung!

Würde mich sehr freuen Tips und Empfehlungen zu bekommen!

AntwortAbonnieren
Bert667CMAS***
20.11.2020 13:50Geändert von Bert667,
20.11.2020 13:54

Ich bin mit der RX1000 V unterwegs und kann nur sagen:
Du kannst mit ihr alles machen, was du vorhast. Und wenn du weißt was du tust, wirst du auch tolle Ergebnisse erzielen.

Gehäuse:
Da ist das Fantasea sehr zu empfehlen was Preis/Leistung angeht.

Und wenn großes Getier auf Bild bannen willst, sei dir noch ein Weitwinkel-Vorsatz ans Herz gelegt:
Weefine WFL-02

Und Licht wirst du brauchen, ohne wirst du nur farblose, blaue Bilder/Videos bekommen.

Wenn gewünscht, kann ich ja mal ein paar Bilder posten, die ich mit der Kamera gemacht habe.

20.11.2020 17:31
Ja sehr gerne!
Bilder und Videos sind immer gewünscht!
Filmst du 4K oder HD ?

Bert667CMAS***
21.11.2020 22:36
Ich fotografiere mit der RX100 nur. Hier ein paar Bilder.
m-n-nCMAS** / Nitrox
22.11.2020 13:45
Ich kann sie bedenkenlos empfehlen - nutze die V im Nauticam Unterwasser und die Vll als "Alltagskamera" ... empfehlenswert ist neben anständigen Leuchten auch, wie Bert schon sagt, ein Weitwinkel und ein Makro so um 10 dpt - damit kannst Du von ganz klein bis ganz gross eigentlich alles machen.

Wir haben im Laufe der Jahre beim ACTIONCUP diverse gute Filme mit der RX100 gesehen ... hier ein paar Beispiele:
- https://www.youtube.com/watch?v=kMVCyLsHSt0
- https://www.youtube.com/watch?v=bxKibbZu6Yw
- https://www.youtube.com/watch?v=bO8cEDcxIC8
- https://www.youtube.com/watch?v=vXytDeD5CR0
- https://www.youtube.com/watch?v=jtqpWtmfuw4
- https://www.youtube.com/watch?v=Nytz7NYXIrU
- https://www.youtube.com/watch?v=QVneZpqnU-E
22.11.2020 22:02
Vielen lieben Dank für die tollen Bilder und Videos! Die Makroaufnahmen sind beeindruckend nur bei den Großfischen bin ich mir unschlüssig ob nicht ein größerer (Sensor/bzw. MP und Farbraum) besser wären?
m-n-nCMAS** / Nitrox
23.11.2020 11:14
Schau' mal auf Facebook - da gibt es für die RX100 unterwasser diverse Gruppen und entsprechende Bilder / Videos.
Klar bekommst Du mit einer Systemkamera oder DSLR / DSLM erstmal ein Werkzeug, dass in der Lage ist, eine höhere Qualität als eine RX100 abzubilden - aber: dazu brauchst Du i. d. R. auch hochwertige Objektive und ein gehäuse, welches Dir den Einsatz der unterschiedlichen Objektive auch ermöglicht - ein Kitobjektiv in einem Einsteigergehäuse mit festem Port wird erstmal nicht so einen großen Unterschied produzieren. Die RX100 ist für Viele der beste Kompromiss aus dem, was man qualitativ erreichen kann und dem, was man dafür aufwenden muss (Bezogen auf Budget und Reisegepäck).

Und: der Autofokus der aktuelleren Baureihen ist wirklich sensationell ... vielleicht meldet sich der Fredi Schaschl ja noch, der ist Anfang des Jahres von der RX100 V auf die GH 5 gegangen - der kann Dir aus erster hand berichten was gut und was weniger gut ist.
25.11.2020 21:43
Stimmt es das bei Video 4K nach 5 Minuten der Akku leer ist?
26.11.2020 14:45
SIL8, das stimmt absolut nicht, die Cam schaltet lediglich beim Filmen VOR dem Überhitzen ab, was aber nichts mit leeren Akkus zu tun hat... kurz abkühlen und weiter gehts. Wer länger als 5 Min am Stück filmt,der macht eh grundlegend etwas falsch, außer die Szene verlangt es!

Ich verkaufe gerade meine RX100V...bei Interesse schreib mir per FB an...FrediMiri Schaschl🤙
26.11.2020 20:41
würdet ihr denn sagen, dass sich der aufpreis im vergleich zur IV oder III lohnt? kann (als relativer anfänger) irgendwie schlecht einschätzen, inwiefern die kameras sich im tatsächlichen gebrauch unterscheiden.
Bert667CMAS***
27.11.2020 10:25Geändert von Bert667,
27.11.2020 10:25
Der Autofokus war ab der V um einiges besser. Also ja lohnt sich.

29.11.2020 21:17
Hallo Sul8,
die Kamera ist gleich kompakt wie ihre Wettbewerber dieser Klasse, das gilt leider nicht für die preiswerten Unterwassergehäuse, da sind nur die recht teuren Alusysteme einigermaßen kompakt.
Die Kamera im Zusammenhang mit einer Spiegelreflex oder einer aktuellen Spiegellosen Kamera zu nennen, wäre eine deutliche Überschätzung ihrer Fähigkeiten. Da würde ich klar zur Systemkamera raten. Natürlich macht z. B. eine A6400 selbst mit dem Kitobjektiv 16-50 bessere Bilder als die RX100V, und die kostet genau so viel. Vergleichen darf man aber nicht Bilder bei 80000 Lux Sonnenlicht bei Blende 8 und Iso 125. Aber selbst da wird die RX100 schlechtere Bilder machen da die Dynamik 1,2 Blenden schlechter ist als die A6400. Als Richtwert für die Iso Fähigkeiten der A6400 kann Iso 3200 annehmen, sinnvoll nutzbar ist die RX100V hier bis Iso1600. Bei modernen Vollformatkameras geht das bis Iso 12800.
Der AF der RX100V ist wirklich eine Klasse für sich, besonders Unterwasser eine riesen Vorteil. Man kann sicher Mantas, Haie und andere große Fische mit der Kamera fotografieren, ohne einen guten Weitweinkelvorsatz am Unterwassergehäuse kann man es aber sicher auch gleich lassen. Durch das übliche Planglas wird aus dem 24mm Weitwinkel der Kamera praktisch ein 32mm Objektiv. Der notwendige Motivabstand zu Großfischen ist dann so groß das auch eine kleine Billigknipse gleich schlechte Bilder macht. Die Makrofähigkeiten halten sich ohne Aufsätze in Grenzen im Weitwinkel kann man 5 cm ans Objekt im "Tele" sind es 30cm was in etwas 1:4 als Abbildungsmaßstab entspricht. Da braucht man auch einen 10er Diopter damit Makro draus wird.

Alles in allem ist die RX100V eine Gute Wahl, einen Blitz oder gutes Licht für Video vorausgesetzt. Für Weitwinkel braucht man ein Gehäuse was mit dem Vorsatz nicht vignetiert, sonnst mus man reinzoomen. Makro geht nur mit Diopter wirklich gut.
Meine Empfehlung ist das Isotta Gehäuse mit dem Weefine WFL01 oder AOI (Fantasea) UWL09 und einen Weefine 12 Dioptren Diopter oder Saga +10, Blitz Inon S2000
Grüße
30.11.2020 08:11Geändert von unterwasserkamera.at,
30.11.2020 08:20
Das eine A6xxx bessere Aufnahmen macht kann man nicht global sagen. Wer seine RX100 im Griff hat - kann mit der A6xxx auch mithalten.
ABER.. ganz so stimmt diese Erklärung nicht: "Für Weitwinkel braucht man ein Gehäuse was mit dem Vorsatz nicht vignetiert, sonnst mus man reinzoomen"

Beim Weitwinkel braucht man den richtigen Konverter und nicht das richtige Gehäuse**. Der Konverter sollte oder muss 24mm Brennweite haben wie die
Kamera, damit man durch Zoomen die Randschärfe nicht verliert. Aktuell gibt es auch nur 2-3 passende Konverter die nicht vignettieren.
Ich empfehle den WeeFine WFL12 oder 02, da es für diese Modelle auch Ersatz Domegläser gibt - weil schnell hat man mal eine Kratzer

** Ausnahme sind Kameras - die bauartbedingt ein längeres Objektiv haben und das Objektiv zu weit hinter dem Portglas sitzt. z.b. Canon G7x, Sony RX100 VI/VII, Panasonic LX10/LX15. Hier bietet sich ein Gehäuse mit kürzerm Port an (Teiweise Verlust der Zoom Funktion). Isotta oder Nauticam bietet dieses Zubehör an
GlentaucherPADI Rescue + Spezialbrevets von PADI; Nitrox CMAS; TDI Rebreather
30.11.2020 09:31
Viele UW-Gehäuse für die RX100 sind überteuert und gar nicht erforderlich. Das Geld kann man sinnvoller einsetzen. Ich benutze das Standard-Gehäuse von SONY MPK-URX100A für rund EUR 280.- ,
dazu das WeeFine Ulta Weitwinkel (Vorsatzlinse mit M67 Gewinde), das für 24 mm optimiert ist. Da gibt es auch kein Vignettierung an den Rändern. Zum Blitzen nehm ich das INON 330. Als Videoleuchte die Bigblue 15000 Lumen tricolor. Blitz, Licht und WW-Linse kosten zwar eine Stange Geld, aber mit dem Standard-UW-Gehäuse von SONY habe ich das ausreichend kompensiert. Übrings: das SONY-Gehäuse wird zwar "nur" bis 40 m Tiefe als druckfest angegeben. Aber ich hatte es schon bei 52 m im Einsatz und es hielt stand... -
30.11.2020 11:33
Das Sony Gehäuse erfüllt sicher den Zweck, aber 28.- für einen Packing O-Ring ist happig. Das Hauptproblem bei den Sony, Canon, Olympus etc. Gehäuse - Du bekommst keinen Ersatzteil. z.b. Scheibe zerkratzt oder vorderer Objektiv Ring abgenutzt - ab in die Tonne..
m-n-nCMAS** / Nitrox
30.11.2020 17:41
Die Ersatzteilfrage würde ich mir bei einem so billigen Gehäuse nicht stellen - vielleicht die Frage hinsichtlich der Nachhaltigkeit wenn ich mir für den Lebenszyklus der Kamera 3x ein Gehäuse anschaffen müsste.

Wichtiger wäre mir die Frage, ob ich eine so hochwertige Kamera unbedingt in ein derartiges Gehäuse stecken möchte - Tatsache ist, es gibt einen eklatanten Unterschied zwischen einem Nauticam oder Isotta zu den am Fliessband produzierten Büchsen ... Sony lässt die Teile wahrscheinlich für den gelegentlichen Einsatz am Strand oder beim Schnorcheln herstellen, die doch etwas anspruchsvolleren Einsatzbedingungen beim Tauchen (Boot, Kaltwasser, mehr als 100 TG p. Jahr usw.) spielen bei der Entwicklung und Fertigung sicher eine untergeordnete Rolle.
30.11.2020 17:56Geändert von unterwasserkamera.at,
01.12.2020 16:42
Es kommt nicht unbedingt auf das Gehäuse an ob es Alu oder Plastik ist. Gute Aufnahmen entsehen im Kopf und nicht in der Dose. Rein aufnahmetechnisch gibt es gar keinen Unterschied - Voraussetzung an den User ist halt die Kamera zu kennen. Dir wird hier das Nauticam Gehäuse vielleicht etwas helfen weil die Tasten alle schön beschriftet sind, nur wegen der Marke werden die Resultate nicht besser.
30.11.2020 18:05Geändert von Sumpfschildkröte19,
30.11.2020 18:08
Die Aussage, dass die Alpha6400 mit dem 16-50 bessere Bilder macht als die RX100 kann ich nicht bestätigen. Hab sowohl die Rx100IV als auch die 6400. Das 16-50 hatte ich mir dazu gekauft um eine kompakte Lösung zu haben aber die Schärfe war deutlich schlechter als die der RX100. Mittlerweile habe ich das Objektiv wieder verkauft weil ich, wenn es kompakt sein soll, die RX nehme.

Ich werde mittelfristig auch die RX100 als Unterwasser Kamera verwenden (momentan noch GoPro). Bei dem Original Sony Gehäuse gibt es neben ein paar bereits genannten Nachteilen aber einen gewaltigen Vorteil. Das Gehäuse passt mit dem angeklebten Griff. Warum kein anderer Hersteller das Gehäuse auf dem Griff anpasst verstehe ich nicht, da die RX100 über Wasser um Längen besser mit dem Griff nutzbar ist und auch fast jeder RX Nutzer den ich kenne auch dem Griff dran hat.

Falls noch keine Kamera im Besitz ist würde ich die RX100V empfehlen, da der Fokus schneller ist.
01.12.2020 08:13Geändert von unterwasserkamera.at,
01.12.2020 16:40
Danke für den Hinweis mit dem Griff. Da das Seafrogs RX100 so gut wie baugleich ist. Könntest Du das testen für uns ?
-- Das Gehäuse ist am Weg zu Dir. Danke für die Mühe
m-n-nCMAS** / Nitrox
01.12.2020 20:06
Natürlich hat das Gehäuse einen eher unbedeutenden Anteil am eigentlichen Bild, aber trotzdem denke ich, dass es schon darauf ankommt, aus welchem Material das Gehäuse besteht - die mechanische Belastbarkeit ist bei Alu doch etwas anders als bei Kunststoff und dazu kommt, dass man bei Alugehäusen auch eher weniger mit Anfälligkeiten durch natürliche Alterung zu tun hat.

Ich tauche seit 15 Jahren ausschliesslich mit Alugehäusen namhafter Hersteller und nutze diese i. d. R. über mehrere Jahre in Süss- und Salzwasser - mein Fazit: ich hatte noch nie irgendwelche Probleme, keinen Wassereinbruch, keinen Spannungsriss usw. usf. und ich musste noch nie eines der Gehäuse wegen eines Defektes ersetzen ... ich würde also immer wieder Alu kaufen.

Das mit dem angeklebten Griff kann ich bestätigen - passt i. d. R. nicht mit ins Gehäuse. Da ich aber zwei RX100 mein eigen nenne, habe ich eine mit und eine ohne Handgriff

Vielleicht noch eine Anmerkung zum Sony Gehäuse: Achtung - das hintere Drehrad lässt sich nicht bedienen und das bedeutet, dass man nicht so ohne weiteres an allen Einstellungen drehen kann.
01.12.2020 20:49Geändert von unterwasserkamera.at,
01.12.2020 21:03
Mittlerweile ist Kunststoff nicht der aus den 90er Jahren. Es gibt bereits ganz tolle Material mix Compound - JA von den Chinesen. Ich stehe auch dazu, weil ich in den vielen verkauften Gehäusen keine Reklamation hatte mit Bruch oder Flutung etc. Eher mal ein Knopf zum tauschen oder der Verschluß abgebrochen. Aber genau diese Elemente sind bei den teuren Alu Gehäusen oft die gleichen Bauteile. Nauticam verwendet den gleichen Dreh Verschluß aus Plastik wie Fantasea, AOi, WeeFine, Olympus etc.

Warum kaufe ich ein teures Gehäuse ? weil diese Herstellern auch die passenden gerechneten Ports anbieten, weil der Hersteller über viele Jahre ALLE Ersatzteile haben, weil diese Gehäuse für JEDE Temperatur und JEDE Tiefe geeignet sind.

Wann reicht mir ein günstigeres Gehäuse Modell ? Gehäuse ohne Wechselport (Kompakt) oder System Gehäuse. wenn ich keine Objektive wechseln will oder ich mit dem Portangebot klar komme. Wenn ich kein Ganzjahres - und jederzeit Taucher bin. Vielleicht auch - wenn ich keine 5.000 EUR übrig habe. Auf Ersatzteile oder gute Bedienung muß man nicht unbedingt verzichten !

Das mit dem Drehrad.. Hier sind wir bei dem Punkt "wer seine Kamera kennt" ! es gibt ganz einfache Möglichkeiten das Drehrad zu umgehen. Egal ob nun die Canon G Serie oder die Sony RX100. Das ist natürlich nicht auf den Tasten aufgedruckt.. Bei einem Aufpreis von einigen hundert € kann der eine oder andere sicher gut damit leben.

Meine Anmerkung: Man braucht eigentlich gar nicht so viel an seiner Kamera herumdrehen... schaut mal einem Profi Fotografen über die Schulter - wer Lust hat, wir sind mit unserem UW Fotoclub & Martin Aigner im Oktober 2021 in Zakynthos bei Peter (Nero)
01.12.2020 23:01
@Sumpfschildkröte, ja Du hast recht, die Bildqualität und damit Qualität einer Kamera bestimmt sich nur durch die Schärfe. Farbtiefe, Dynamik, Feinzeichnung und Bildrauschen spielen keine Rolle. Sie sind feste Größen und sind eh die bei allen Sensoren gleich, egal welcher Fläche und Technologie, nur das Objektiv allein bestimmt die Bildqualität. Daher macht die Gopro genauso gute Fotos wie eine A7III, technisch gesehen.
.
@Unterwasserkamer.at damit die Gehäuse Bastler etwas weglassen können, haben die Sony Kamera Ingenieure ja das Drehtrad dran gemacht stimmts? Um die Belichtungszeit im M Modus zu ändern, ständig in den S Modus zu wechseln dort einzustellen und dann zurück zum M ist schon ein bisschen albern, bei einer Kamera für 1300 Euro Kamera. Ja und Profis stellen eigentlich gar nicht an der Belichtungszeit rum wozu auch. Komisch das es überhaupt einen M Modus gibt, wozu nur. Na ja ich frage mal Peter vielleicht hat der ne Idee, sonnst könnte das keiner beantworten.
.
.
Sorry ich sitze immer noch schmunzelnd vor dem Monitor.
Bleibt gesund
02.12.2020 09:23
Ab der Klasse "Fantasea" Gehäuse um knapp 500.- wird auch das hintere Drehrad unterstützt. Du gehörst dann auch zu jenen die mehr an der Kamera schrauben als sich um das Motiv zu kümmern. ja. soll es geben. habe ich schon öfters live erlebt bei unseren Kursen.

Nur zur Info - wenn man mit dem externen Blitz fotografiert (davon gehe ich hier aus) dann wird man in der Regel die 1/125 oder 1/250 nehmen. Ab und zu mal auf 1/60 oder 1/30. Die Zeit habe ich aber auch um über den S Modus zu gehen statt mit dem hinteren Drehrad.

Die sicher wichtigere Blendeneinstellung erfolgt über das vordere Drehrad und das haben auch Sony oder Seafrogs & Co. WB oder ISO - dazu brauche ich nur die FN Taste und kein hinteres Drehrad. Über das Custom Menue kann man auch viele Funktionen fix programmieren - als kleine Hilfe zum grübeln und Kamera studieren. Dir auch schöne Covid Tage
02.12.2020 09:40Geändert von Sumpfschildkröte19,
02.12.2020 19:17
@drwave mir ist schon klar das es nicht nur auf Schärfe ankommt aber die Aussage, dass die Alpha6400 selbst mit dem 16-50 besser als die RX100 ist stimmt einfach nicht. Ich habe beide Kameras und hatte mir extra das 16-50 zusätzlich gekauft um eine kompakte Lösung zu haben und die RX100 verkaufen zu können. Nach einigen Tests habe ich mich dann aber dazu entschlossen das 16-50 zu verkaufen und die RX zu behalten. Die Alpha habe ich natürlich noch aber mit anderen Objektiven.
Fototechnisch ist die RX aber oft ausreichend. Bedienung bei der Alpha ist halt teilweise einfacher, da sie besser in der Hand liegt.

Das Drehrad werde ich denke ich unterwasser auch nicht vermissen. Wie von Unterwasserkamera.at geschrieben gibt es Möglichkeiten einiges einzustellen. Blende/Belichtung kann ich beide mit dem vorderen Ring ändern und dazwischen wechseln mit einem Druck auf den unteren Button. Ist halt alles Einstellungssache. Deshalb will ich auch unterwasser die Kamera mit der ich an Land knipse, da ich dann nicht überlegen muss wie etwas funktioniert.
Edit: meine Methode geht doch nicht, aber über das Programmrad geht es.

Das mit Griff und Seafrogs werde ich testen und dann Rückmeldung geben ob es da möglich ist.
02.12.2020 10:11
Es steht und fällt alles mit der richtigen Kenntnis der Kamera und deren Funktionen ! Das hat auch mit keinem Gehäuse etwas zu tun. Viele machen es sich unnötig schwer - xy - xy alles zu verstellen und gar nicht wissen was sie eigentlich da tun - sind dann noch in der "Learning by Doing" Phase
05.12.2020 14:00Geändert von Sumpfschildkröte19,
05.12.2020 14:03
Hallo Zusammen, wie geschrieben habe ich von Unterwasserkamera.at ein Seafrogs Gehäuse bekommen um zu testen ob die RX100 mit angeklebten Griff mit dem Gehäuse nutzbar ist (Test war mit einer Mark 1 und Mark4).
Leider passt die Kamera ohne Umbau nicht in das Gehäuse. An der Stelle wo beim Sony Gehäuse meines Wissens eine Adapterplatte sitzt, sitzt beim Seafrogs die Platine für den Feuchtigkeitssensor.
Die Platine lässt sich zwar ausbauen, aber dann sind immer noch ein paar Kunststoffstücke im Weg. Evtl. kann mit einem Fräser das Stück entfernt werden (das habe ich nicht getestet, da das Gehäuse falls der Test fehlschlägt kaputt wäre). Das zu entfernende Kunststoffstück ist nicht an der Außenwand, die Dichtigkeit oder Stabilität dürfte also nicht beeinträchtigt sein.

Die Platine für den Sensor müsste man dann entweder entfernen oder nach oben links verlegen.

Falls man den Griff an der RX100 nicht dran hat ist das Gehäuse meiner Meinung nach eine sehr gute Option für den Preis. Es macht einen ordentlichen Eindruck. Klar bekommt man für das doppelte oder dreifache vom Preis sicher bessere Gehäuse, aber ist die Frage ob es einem das Wert ist.
Wenn das Gehäuse bei mir gepasst hätte, hätte ich es auch sicher behalten.
Falls man Spaß am basteln hat kann man es natürlich auch mit Griff versuchen.


Um auf die Eingangsfrage des Threads zurück zu kommen. Ich würde eine RX100V mit Seafrogs Gehäuse empfehlen.
  • 1
  • 2
Antwort