Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.
  • 1
  • 2

Druckausgleichprobleme

Geändert von Tauchpartner,

Hallo, ich habe die TTU gut bestanden und rein organisch sind meine Ohren etc. super. Dennoch bekomme ich ( mehrfach probiert) nur ganz selten die Valsalva Technik hin. Tiefer als 3,70 Meter kam ich leider nicht. Da tat es weh, das Auftauchen noch mehr. Anschließend waren die Ohren länger zu und aua. Ich übe ix Fach am Tag einfach so den Druckausgleich, aber funktioniert nur sehr selten. Mit schlucken probierte ich es auch, geht nur bedingt da unten. Was kann ich tun?

AntwortAbonnieren
UrsusTrimix, Cave Sidemount, D12-D18, ohne oder mit bis zu 3 Stages, mit oder ohne Scooter
31.10.2019 20:55
An der Oberfläche( Wohnzimmer, Auto usw) funz. es, ja?
31.10.2019 21:15
Genauso wenig wie unter Wasser. Also mal ja und dann öfter wieder nicht
kwolf140614413-1; Nitrox**
31.10.2019 23:29
Auf jeden Fall mal (im Schwimmbad) mit den Füssen nach unten abtauchen und probieren. Kopfüber klappt es bei enigen sehr schlecht.
wettrafficAOWD, Self-Reliant Diver, Nitrox
01.11.2019 07:10Geändert von wettraffic,
01.11.2019 08:10

Eine Möglichkeit ist, dass Du bei dem ganzen verkrampfst, dann zu viel Druck aufbaust und es ein Stück weit mit Gewalt versuchst. Ich würde das Vasalva-Manöver auch echt nicht mehr machen, sondern einen sanften Druck nur aus dem Rachenraum (und damit nicht aus den Lungen) heraus aufbauen. Keine Ahnung, wie der Fachterminus dafür ist. Aber ich mache es nie anders. Ein wenig empfinde ich dieses Manöver wie das Spiel mit Gas und Kupplung eines Fahranfängers: Es bedarf etwas Zeit, zu spüren, wo der Druck gerade hin geht und wann der richtige Zeitpunkt zum Schlucken ist (gefühlt "öffne" ich dann nur noch die "Tür" und der Druck ist im Ohr). Dann allerdings gibt es nichts effektiveres und schonenderes mehr.

Ich würde zunächst mal sagen: Weiter üben, üben, üben, üben, üben. Das hat über einen langen Zeitraum doch schon einen ganz erheblichen Effekt. Wenn es dann immer noch nicht klappt, würde ich spekulieren, dass bei Dir anatomisch doch etwas anders ist. Solch eine Abweichung muss ja nicht pathologisch sein. Was sagen denn unsere HNO-Ärzte hier?

PS. Zu der 3,70-Meter-Geschichte: Das hört sich für mich ein wenig danach an, dass Du Dich bis zu dieser Grenze durchquälst. Mach das bitte nicht! Der Druckausgleich muss schon an der Oberfläche sanft und kontinuierlich stattfinden, um möglichst effektiv und (vor allem) ohrenschonend zu sein. Wenn ich den ersten Meter abgetaucht bin, habe ich bestimmt schon drei- oder viermal Druckausgleich gemacht, beginnend mit der Oberfläche oder knapp darunter.

UrsusTrimix, Cave Sidemount, D12-D18, ohne oder mit bis zu 3 Stages, mit oder ohne Scooter
01.11.2019 08:24
Das ist es ja, wird der Druck dermaßen erhöht, wird es ungleich schwieriger....

Er schreibt ja auch, selbst an der Oberfläche, kaum Chancen...eher selten.

Würde auch Training, Training....empfehlen. Wie oft übst du den Druckausgleich?

Mein rechtes Ohr ist immer etwas schwieriger, Tuben werden etwas enger sein.
Diese Seite drehe ich immer kurz hoch, ich dehne so die Tuben etwas auf, klappt sofort und gut.
(Keine Ahnung ob dir das jetzt hilft...ist nur "mein" Lösungsansatz)
01.11.2019 08:34Geändert von Gabs,
01.11.2019 08:35

Moin Annett,

bin zwar auch etwas irritiert das du den Druckausgleich schon an der Wasseroberfläche nicht hin bekommst aber how ever vielleicht hilft dir :

a.) Kopf in den Nacken legen

b.) Die Bauchmuskulatur zur Hilfe nehmen.

c.) Kiefer hin und her bewegen



Vielleicht hilft auch das Gähnen, in der Praxis Zwischenstopps einlegen.

Und: auf Schleimbildende Lebensmittel verzichten, bzw. diese Einschränken (z.B. Käse, Sahne,Quark) aber auch Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten haben einen einflute auf die Schleimbildung...



Und, hast du die Frenzel Methode schon probiert? (Vermutlich meint Wettraffic diese)

Stell dir vor du würdest (natürlich wieder Nase zuhalten) ein schweres Gewicht stemmen wollen. Gleichzeitig machst du einen gutturalen K-Laut (z.B. „Ka“, „Kö“ aber "Guh" geht auch).

Wenn diese richtig gemacht wird hebt sich der hintere Teil der Zunge und drückt auf den Kehlkopf welcher dann wiederum nach oben gedrückt wird. Außerdem heben sich die Nasenflügel



Auf jeden Fall wie kwolf schon schrieb geht der Druckausgleich in der Praxis leichter wenn man mit den Füßen zuerst abtaucht. Ich mache wie Wettraffic auch schon an der Wasseroberfläche und dann direkt nachdem mein Kopf unter Wasser ist wieder einen Druckausgleich. Danach auf den ersten 5-8 Metern gefühlt etwa alle 50 - 75 cm einen.

Viel Erfolg

LG

01.11.2019 08:55
Für mich klingt das ein wenig danach, dass das Ohr ziemlich zu ist. Die Beschreibung beim Auftauchen klingt doch sehr nach Umkehrblockierung. Beim Abtauchen aufquellen des Sekrets und beim Auftauchen ist alles dicht.
01.11.2019 09:17Geändert von Gabs,
01.11.2019 09:18
@ pomdas,

an eine Umkehrblockierung hatte ich auch kurz gedacht: zuviel Ohrenschmalz als Auslöser oder ein grade überstandener Infekt//Verschleimung.
Aber da es sich scheinbar um ein dauerhaftes Problem handelt und die TTU erteilt wurde habe ich das für mich erst einmal warum auch immer ausgeschlossenno.

Gut das du das noch mal zur Sprache gebracht hast!

LG

kwolf140614413-1; Nitrox**
01.11.2019 09:50Geändert von kwolf1406,
01.11.2019 09:52
Gggf. würde ich vor einem Training/kurzen Tauchgang mal Nasenspray benutzen. Sporttauchgänge dauern nicht so lange, dass währenddessen die Wirkung nachlässt. Ich kenne selbst tauchende Mediziner, die das so machen. Allerdings auf keinen Fall während einer akuten Erkältung!

arureusCMAS-TL**, Nitrox**
01.11.2019 09:58
Moin,
Tipps hast Du ja un genug bekommen, was man so alles machen kann. Probiers aus.
Aber für mich liest sich Deine Schilderung schon ein wenig problematischer. Es gibt verschiedene Gründe für eine schlechte Tubendurchlässigkeit. Bei manchen helfen "Übungen". Bei manchen nicht.
Ich würde Dir empfehlen einen wirklichen Fachmediziner draufguggen zu lassen! Also HNO-Arzt und Taucherarzt!
Z.B. Dr. Klingmann München (für mich ist kein Weg zu weit zu ihm).
Viel Erfolg und Alles Gute!
02.11.2019 20:22
Hallo ihr Lieben, erst einmal vielen Dank für die Antworten. Zu meiner Geschichte: Ich hatte in den 90er 7 NNH Operationen. Sekret ist immer mal rechts oben oder in der Kieferhöhl, Keilbeinhöhle et. Damit lebe ich halt. Ich nehme regelmäßig Kortison Nasenspray. Dennoch bin ich sehr anfällig für alles in diesem Bereich und war im Juli und September extrem erkältet. Deshalb war ich bei einem HNO Arzt- Tauchermediziner und hatte eine extrem umfangreiche und gute Untersuchung. Anatomisch ist bei mir alles super, der Druckausgleich müsste funktionieren. Aber so lange ich denken kann, klappt er bei Höhenveränderungen nur mit schlucken. Beim tauchen jedoch klappt es nur selten mit schlucken oder das übliche. Das ist zu wenig. Es muss einfach klappen. In 6 Tagen fliege ich und wollte eigentlich den Schein machen. Aber so ist das echt doof. Bin schon sehr verzweifelt.
02.11.2019 20:48
So wird das nix, wenn Du Dich selbst so unter Druck setzt.

Es gibt einige Personen, da findet man nix und der Druckausgleich geht nicht. Aber der Aufwand zum Suchen wird auch nicht sehr ausgedehnt, da kein nennenswerter Krankheitswert.

Einfach weiter entspannt versuchen
03.11.2019 00:55
Ich weiß. Ich versuche ja schon den Druck raus zu nehmen, dann vielleicht beim nächsten Urlaub im Frühjahr......
gr3yw0lflife is better in fins
03.11.2019 07:03
hm...
wenn gemäß HNO alles ok ist, würde ich mal mit einem guten apnoe-lehrer reden. die sind im bereich druckausgleich ganz gut und können dir mehr als vasalva beibringen. könnte gut klappen.
03.11.2019 07:17Geändert von bunti83,
03.11.2019 07:19
Ich hatte früher auch gelegentlich mal Probleme. Was mich wundert ist deine Untersuchung beim HNO. Der sollte unter anderem eigentlich folgendes prüfen:

  • Druckausgleich mit Valsalva unter Sichtkontrolle (d. h. er schaut dir dabei ins Ohr). Das sollte er nacheinander auf beiden Ohren machen. Der HNO sieht dabei, ob beide Szenarien (ab- und Auftauchen) funktionieren
  • falls es beim ersten Punkt Probleme gibt, dann kann er die Durchlässikeit beider Ohrtuben messen. Wird in der Regel aber nur bei Problemen gemacht

Wurde die Untersuchung entsprechend durchgeführt? Falls ja hat der Druckausgleich durch Valsalva funktioniert. Dann ist es ein Übungs/Trainingsproblem. Mal in Ruhe mit dem Tauchlehrer oder Apnoelehrer sprechen. Ggf. kannst du dir aus der Apotheke Otovent zum weiteren trainieren der "Ohrmuskulatur" kaufen.

Falls nicht: Nochmal ab zum (anderen) HNO.


Michael FischTMX Cave & CCR
03.11.2019 07:32Geändert von Michael Fisch,
03.11.2019 07:32
Andere HNO aufsuchen, erklären, Überweisung für spiral-CT Bilder geben lassen.

CT Bilder auswerten lassen von der Radiologe UND von deine neue HNO.

Jetzt OP Termin machen in eine Universitäts Klinikum.

3 Wochen nach der OP sind die Probleme vorbei.

Alles anderes ist nett, aber nett gut genug.

Michael
03.11.2019 07:54
Michael

völlig übertrieben!! Dafür liegt keinerlei medizinische Indikation vor!!
Michael FischTMX Cave & CCR
03.11.2019 08:01Geändert von Michael Fisch,
03.11.2019 08:02
@Uwe-Re154877

Spinnst du wohl?

Tauchpartner hat geschrieben "
Zu meiner Geschichte: Ich hatte in den 90er 7 NNH Operationen. Sekret ist immer mal rechts oben oder in der Kieferhöhl, Keilbeinhöhle et. Damit lebe ich halt. Ich nehme regelmäßig Kortison Nasenspray. Dennoch bin ich sehr anfällig für alles in diesem Bereich und war im Juli und September extrem erkältet. Deshalb war ich bei einem HNO Arzt- Tauchermediziner und hatte eine extrem umfangreiche und gute Untersuchung. Anatomisch ist bei mir alles super, der Druckausgleich müsste funktionieren. Aber so lange ich denken kann, klappt er bei Höhenveränderungen nur mit schlucken. Beim tauchen jedoch klappt es nur selten mit schlucken oder das übliche."

Muss eine schön gestorben sein, bis du nun bereit bist eine Aspirin zu geben?

Michael
03.11.2019 08:57

Hallo, den Michael verstehe ich nicht, zumindest nicht diese Antwort. Aber egal.

Ansonsten wurde diese Untersuchung mit der Durchlässigkeit gemacht. Alles okay soweit. Ich denke auch, dass der HNO Arzt wirklich kompetent ist. Kontakt habe ich zu einer Apnoe- Taucherin. Das Problem ist- sie ist in Siegburg im Dive4life und ich wohne in Berlin. Ich denke, ich werde über den Winter mich mit ihr verabreden und andere Techniken erlernen. Vor meinem jetzigen Urlaub schaffe ich es nicht mehr . Es wird wohl dann ein Schnorchelurlaub, denn er ist in 5 Tagen

03.11.2019 09:10

Michael,

offensichtlich reichen Deine geistigen Fähigkeiten nicht zum verstehenden Lesen.

Ärztlich wurde sie durch einen HNO und Tauchmediziner als organisch erstmal ok befunden!


Du schlägst eine Op vor um DRuckausgleichsprobleme zu beheben?

Offensichtlich spinnst Du😂😂😂

Michael FischTMX Cave & CCR
03.11.2019 09:24
Auf English sagt Mann:

You can lead a horse to water, but you can't make it drink.

Es ist dein Körper, und die Probleme mit deine Ohren Stirn/Nasen/Kiefer Nebenhölen gehören dir allein.
Wenn du nicht bereit bist rauszukriegen warum, weswegen und wie die Probleme gelöst werden können, dann muss du damit leben.
Ich glaube nicht das wir, als Taucher, dir helfen können, mit deine Krankengeschichte. Dafür sind gute Ärzte nötig.

Michael
Michael FischTMX Cave & CCR
03.11.2019 09:35Geändert von Michael Fisch,
03.11.2019 09:36
Wurde auch Priv. Doz. Dr Klingmann, in München empfehlen. Mit seiner Rat habe ich mir die Stirn und Nebenhölen ausschaben lassen, und war für die nächsten 4-6 Jahren erkältungs frei und bin immer fähig eien Druckausgleich durch zu führen.

Michael
03.11.2019 09:39
Witzig.... ich bat um Hilfe bzw. Tipps und nun sind hier 2 Schreiber ( Uwe und Michael) die es zu ihren Problemen machen. Ich bat doch nur um Tipps, Ratschläge, Erfahrungen. Ich weiß, dass mein Urlaub, der als Urlaub zum Tauchschein machen ausgelegt wurde, nicht das wird, wie gewünscht. Ich hatte überlegt, noch einmal in den Tauchturm zu gehen, um den Druckausgleich zu üben. Er ist allerdings nur 3,50 Meter. Was gibt es denn noch für Möglichkeiten?
03.11.2019 09:43
Achso, meine OP 's haben dafür gesorgt, dass die Öffnungen immer offen sind. Mehr geht nicht und eine OP würde nicht von Nöten sein, auch nicht in Frage kommen.
03.11.2019 09:44
Und noch einmal- ich wohne in Berlin 😜
  • 1
  • 2
Antwort