Hier finden unsere Wrackspezialisten was sie suchen .. viele Infos über Blech und Holz unter Wasser - ob in heimischen Breitengraden oder auf der ganzen Welt verteilt - alles zum Thema passt hier rein.
  • 1
  • 2

DMAX - Die Wracktaucher

Hallo zusammen!

Seit gestern läuft nun jeden Dienstag um 22.15 Uhr auf DMAX "Die Wracktaucher". Vielleicht ist es ja für den einen oder anderen ganz interessant.

Viel Spaß beim Schauen!

VG

AntwortAbonnieren
Tiger996SSI XR Trimix , XR Cavern, XR Adv.Wreck
19.10.2017 18:38
Ich sach nur:

Freundschaftsspalt lol
20.10.2017 02:24
Ich fand es ganz unterhaltsam. Interessante Typen. prost
Teilweise ne Scubapro Dauerwerbesendung.no
Gerne mehr davon.
20.10.2017 08:49
Ich fand es auch unterhaltsam und habe es gerne geschaut. Ich fand aber es wurde zu wenig unterwasser Material gezeigt und etwas zu viel drumherum. Aber das mag geschmackssache sein. Mal sehen wie die nächsten Folgen werden.

Hier kann man sich die Folge übrigens auf DMAX.de ansehen.
nandersenIANTD CCR
20.10.2017 09:15
Geil, danke für den Link!
bolivarJA…..
21.10.2017 14:35
" Die gelbe Boje ließ sich in 40 meter wegen des hohen Umgebungsdruck nicht aufblasen " tumble

Hatte großen Spaß an der Doku, danke
virilityCMAS ***
21.10.2017 15:14
Hab es auch mal geschaut, danke für den Link.
Ist aber tatsächlich für Leute, die Null Ahnung vom Tauchen haben, oder gut lachen wollen.
diverhans...autark
21.10.2017 20:32
Nun, ein Hebesack der sich wegen "des Wasserdrucks" nicht anblasen läßt und Nullzeittauchgänge erscheinen auch mir etwas befremdlich. Allerdings hat man idR. wenig Einfluß auf die Filmproduktion (Kommentar), wenn man es nicht selbst macht bzw. einen freundschaftlichen Draht zur Produktionsfirma respektive zum Verantwortlichen und somit keine Chance zum "finalen Korrekturlesen" hat.

Null Ahnung vom Tauchen kann ich jedoch so pauschal nicht stehen lassen.

By the way: Ich persönlich sehe moralisch keinen Unterschied zwischen einem Kriegsschiffswrack und einem zivilem Schiffswrack bzgl. einer Bergungsoption, da auf beiden Schiffen mehr oder weniger Seeleute zu Tode gekommen sind. Der Unterschied besteht faktisch lediglich in der rechtlichen Frage. Diese zweckdienlich Ergebnis orientiert zu klären ist bei einem Kriegschiff-Wrack deutlich schwieriger (idR. wenig Erfolg versprechend) als bei einem zivilen Schiffswrack.
22.10.2017 10:57Geändert von Hammerhai 07,
22.10.2017 10:58
Moin zusammen,

tja DMax versucht es halt immer noch Spektakulärer zu machen als es ist, so sind sie halt. Mich wundert das es nicht extrem Wrackdiver oder Wrackplünderer unter Härteste Bedingungen heißt. So ist halt die Medien Landschaft Quote geht nur über Sensation.
Fande es denn noch ganz nett an zu schauen und hoffe das doch der ein oder andere es Schaut damit man das Vergnügen noch eine weile hat. Denn wenn die Quode nicht stimmt wird sowas auch ganz schnell eingestampft. Und die menge der Zuschauer wird man nicht durch zuschauende Taucher sondern durch das allgemeine Volk erlangen müssen. Hoffe das dieses gelingt ich gönne es zumindest den Andi das.

Köstlich war natürlich das mit dem Hebesack und " Der Aufstieg muss alle 3m unterbrochen werden........" zeigen den Tauchcomputer und da sind noch 15 min null Zeit drauf. lol2
Dann die sache mit dem Trockizipper. Gut wäre gewesen wenn am Anfang überhaupt mal dem Leihen erklärt wird das sie Trocken tauchen und warum, sowie das grob funktioniert. So werden sich bestimmt viele von den Zuschauern gefragt haben warum der Andi ein problem mit Wasser bei tauchen hat. Dann erklären sie die Angereicherte O² Mischung recht Ordentlich versäumen aber das dieses dann im Fachjargon Nitrox genannt wird. Und bei der darauffolgenden abtauch Szen wird wieder von " die Pressluft in den Geräten hält für x min....."
Aber das hat Rene ja ganz gut erklärt warum sich sowas einschleicht.
Ich habe zumindest Tränen gelacht .

Gruss Hammerhai


Horace PinkerKlassenbester
03.11.2017 14:22
Also was der Sprecher aus dem Off da so ablässt ist echt unterste Kanone. Können die sowas nicht mal vorher von jemandem checken lassen, der Ahnung hat? Ist doch peinlich für alle Beteiligten!

Neueste Perlen: Tauchen da innerhalb der Nullzeit und tauchen auf "unter Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsstopps"... aha. Bei "12° Wassertemperatur" ... in der Nordsee, auf 30m Tiefe... is klar.
diverhans...autark
04.11.2017 09:30
> Können die sowas nicht mal vorher von jemandem checken lassen, der Ahnung hat?

Warum sollten sie? Da hätte Andy sich höchstens selber (vertraglich) drum kümmern müssen. Ich habe seinerzeit beim Sender vor Veröffentlichung / Ausstrahlung redigriert und im eben Vorfeld bestimmt, dass ohne dem nichts raus geht. 'War zwar letztendlich auch nur kompromissbehaftet, aber immerhin ohne eklatentem Unfug.

ssst
07.11.2017 16:16
Ich werde mir mal eine Folge ansehn, im schlimmsten Fall habe ich etwas zum schmunzeln ;)
07.11.2017 23:17
Hmm. Schon enttäuschend irgendwie. Die zweite Hälfte dieser Folge ging nur um Messer und Rettungstraining.Sicher, so eine sidestory ist schön zu haben. Aber doch bitte pro Folge eine und wirklich an der Seite neben dem Wracktauchen. Oder aber man muss überlegen ob die Serie nicht vllt einen anderen Namen braucht.
vinnimJa, Kärtchen habe ich
08.11.2017 08:13
Hartz IV Fernsehen für Taucher ? tumble
08.11.2017 10:10
Ich find es wird allgemein zuviel Gelabert und ÜW gezeigt (und das dann halt auch noch gerne... Nicht unbedingt falscher aber sehr kreativ);
die Quali der UW-Aufnahmen überzeugt mich stellenweise auch nicht; weil Kameraführung grenzwertig.
Und wenn ich mit ner 30€ Chinacam auf Maskenhalterung bessere Aufnahmen mache, die mir noch nicht gut genug zum hochladen sind, dann ist das nicht angemessen für ne Fernsehsendung.
08.11.2017 11:58
Weiß eigentlich irgendjemand was über diesen Goldschatz, den sie immer wieder erwähnen?

Und müssten sie nicht, wenn sie den Schatz finden einen Anteil abgeben? Ich erinnere mich wage daran, dass irgendwo mal jemand erwähnt hat, dass das dann dem Land, unter welcher Flagge das Schiff fuhr gehört... Oder lieg ich da falsch.
Horace PinkerKlassenbester
08.11.2017 13:38
Das muss der selbe Goldschatz sein, der in gefühlt jeder dritten Sendung dieser Art auf DMAX erwähnt wird.
Das ist der Goldschatz, der die Zuschauer bei der Stange hält und der am Ende doch nicht gefunden wird.
:D
Tiger996SSI XR Trimix , XR Cavern, XR Adv.Wreck
08.11.2017 16:49Geändert von Tiger996,
08.11.2017 16:50
Ist es nich sogar so, das man alles gefundene eigentlich abgeben muss und einem nichtmal ein Finderlohn zusteht ?
Also zumindest in den Hoheitsgewässern eines Landes, und im Internationalen Gewässer gehört doch das gefundene immernoch dem Schiffseigner Oder ?
Ich meine sowas in der Art mal gehört zu haben, eventuell kennt sich da ja jemand besser aus ( Diverhans ? )

nandersenIANTD CCR
08.11.2017 16:56
Wurde hier schonmal angekaut. Obschon ich mich frage wer einen Millionenschatz denn freiwillig meldet. Vielleicht wäre eine Lockerung des Schatzregals mit Namensnennung und Finderlohn doch recht vielversprechend.

diverhans...autark
09.11.2017 03:21
> ( Diverhans ? )

Moin doei

Nun, zu diesem und ähnlichen Themen habe ich hier schon einiges gepostet.

wink2

Kurzfassung dann gerne noch einmal, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

* die Sache , hier das Schiff respektive das Wrack, muss aufgegeben worden sein, dann ist eine Inbesitznahme möglich
* '-> das wiederum heißt jedoch nicht, dass dem Inbesitznehmer die Sache auch "juristisch vollständig / unangefochten / final" gehört
* wurde das Schiff das Wrack nicht aufgegeben, so muss im Vorfeld eine Vereibarung zwischen beiden Parteien getroffen werden, bspw. ist dabei der Umstand nicht unerheblich, ob der Skipper des Havaristen die Schleppleine dem Berger (Achtung! stillschweigender Vertrag, Ursprung zu finden in England) respektive dem Helfer herüber reicht oder umgekehrt, sofern das Wrack nicht gesunken ist
* durch Ausbezahlung einer Versicherungssumme wird die Versichungsgesellschaft (für einen gewissen Zeitraum und damit erst einmal) Eigentümerin des Schiffes / des Wracks
* havarierte oder in Verlust (Untergang) geratene Kriegschiffe sowie deren Ladung sofern vorhanden bleiben grundsätzlich(!) Eigentum des Landes unter deren Flagge sie gesunken sind, es sein denn es erfolgte eine konkrete Verzichtserklärung (vgl. Bergung Heckzier = Reichsadler der Graf Spee vor Montevideo)
* die Rechtsansprüche unterscheiden sich zudem von internationalen Gewässer zu hoheitlichen Gewässern, letzteres noch unterteil in verschiedene Meilen-Zonen) und - wie bereits erwähnt - auch zeitlich (internationale Gewässer 364-Tage-Regel)
* '-> Recht des entsprechenden Küstenstaates ist übergeordnet (vgl. Art.9 des Internationalen Übereinkommens über Bergung)
* um sich Bergungsrechte an einem Wrack oder dessen Ladung zu sichern, muss ein Gegenstand vom Wrack / der Ladung tatsächlich in Besitz genommen / geborgen worden sein (vgl. Robert Ballard = Entdecker Titanic aber eben nicht Besitzer der gleichen, weil er auf die Inbesitznahme eines Gegenstandes vom Wrack verzichtet hat)
* (...)
* ja ..und noch so einiges mehr

ssst

diverhans...autark
09.11.2017 03:50
> Hartz IV Fernsehen für Taucher ?

Zumindest vielleicht für semiprofessionelle Wracktaucher mit Plan

Ja, es ist schon etwas fragwürdig, zwei treibende Decobojen - entweder mit Tauchern oder mit Bergegut dran - so weit abdriften zu lassen, dass anscheinend wegen Wetter das Einholen nicht machbar / unzumutbar ist und fallweise - wie in der Szene durch die Darsteller diskutiert - (andere) Hilfskräfte auf den Plan rücken lassen könnte. Dann doch diese Bojen mit einer Zwo-Zentimeter-Vierling-Flak-38 Leck schießen und das Elend beenden.

Nun, bei konkret dieser "ein Kunde baut Messer aus namenlosem Wrackstahlschrott und wir holen es tatsächlich aus der Nordsee und nicht vom Autoverwerter" - Sendung habe ich dann aktuell den Sender auf ArErDe "die Vorstattweiber" gewechselt, und den Zickenkrieg genossen, und somit das Ende nicht verfolgt. Habe ich nun den finalen Einsatz der Zwo-Zentimeter-Vierling-Flak-38 verpasst oder nicht?

SpiczekCMAS*
09.11.2017 09:30
Hallo René, nein hast du nicht. Musste gerade herzlich lachen, als ich mir das bildlich vorgestellt habe. Und wenn, hättest du es im Stream nochmal angucken können.

Die Serie ist ja von 2016. In der ersten Folge war er doch bei einem Schrotthändler. Irgendwie kam mir das bekannt vor. Gab es da nicht voriges Jahr schonmal was mit dem Andi Peters wo er da Messingblöcke geborgen und verhökert hat?

Grüße
Horace PinkerKlassenbester
09.11.2017 10:51
"Die Serie ist ja von 2016."
Zumindest ist sie 2016 im TV gestartet. Aktuell ist sie immer noch in Produktion.
diverhans...autark
09.11.2017 20:09
>Messingblöcke geborgen und verhökert hat?

Kann er ja, so oder so. Bei dem einen "so" macht er es halt illegal und bei dem anderen "so" hat er sich - in der richtigen Reihenfolge - um die Besitzverhältnisse gekümmert und hält bestensfalls final die Bergungsrechte inne. Wo kein Kläger da kein Richter. mask Ich denke, alleine schon wegen eben dieser ausgestrahlten Sendereihe hat er es unter Kontrolle, da er mit Sicherheit (jetzt erst Recht) unter Beobachtung steht.

Bei dem angesprochenen Goldschatz sollte er sich im Vorfeld richtig kümmern respektive um 100% Recherche bemüht sein, da er sonst nicht nur keinen Anspruch zur Gänze oder in Teilen auf die Ladung hat und zudem auf den Expeditions- / Bergekosten sitzen bleibt. Handelt es sich bei dem Wrack / den Wrackresten in der Definition um ein Kriegsschiff und er nimmt nur einen Taler mit, macht er sich augenblicklich strafrechtlich schuldig. Bestenfalls kommt er mit einer Rückgabe davon.

Es ist zu bedenken, dass auch reqirierte Handelsschiffe schnell durch eine mäßige Bewaffung zum Kriegsschiffen deklariert werden können (vgl. bewaffnete Fischkutter, Hilfskreuzer in WK II) / (U-Boot-Falle sogenannte Q-Ships in WK I). Anders verhält es sich jedoch wenn ein Frachter (bspw. WK II, von Russland aus nach den USA laufend und mit Gold- /Silberbarren beladen) lediglich von Kriegsschiffen begeleitet wird. Sinkt dieser in neutralen Gewässern und findet Andy diesen, so muss er sich lediglich mit der Versicherungsgesellschaft einigen, welche es in den meisten Fällen geben wird (bei Kobumslust und Konsorten da wohl eher nicht).

Nun gut, bei nur 40m Tiefe wird sich die Versicherungsgesellschaft recht herzlich für den Fund und die Bekanntgabe des "Goldschiffes" bedanken und lediglich die Bergekosten (je nach Ausschreibungsergebnis) bezahlen... Besser ist es wie im Falle der SS "Cimbria" (Kollision mit der SS "Sultan" Nähe Borkum 1883) sich dann auf das Porzellan, verkorkte Weinflaschen, etc. zu konzentrieren und diese dann nach einer Verzichtserklärung der Eigentümerin zu bergen um sie dann zu verhökern. Die Versicherer haben idR. an soetwas zu wenig Interesse. Bringt aber bei generalstabsmäßiger Planung / Kalkulation und Durchführung also know how, respektables an Kohle.

Ergo: nicht Gier sondern Wissen und Plan!

deal
diverhans...autark
09.11.2017 20:26
Am Rande - beispielhaft - noch:

mein Team und ich haben in (XXX) vor (XXX) den Passagierdampfer (XXX) gefunden, zweifelsfrei identifiziert, betaucht und einen Gegenstand geborgen. Da ich erster am Wrack war, mir als erster einen Teller gegriffen habe, habe ich das Wrack formlos im Besitz genommen. Ich hätte jetzt 364 Tage Zeit gehabt das mit der Versicherungsgesellschaft zu klären respektive Besitzansprüche formell anzumelden. Da der Dampfer jedoch innerhaln der 3 Meilen Zone von (XXX) liegt, hätte ich mich zudem mit "dem Land / dem Staat" auch noch einigen müssen. Von einem Kohle befeuerten Dampfer gehen nun in der vergangenen Zeit wirklich keine Umweltgefahren mehr aus. Warum das Wrack heute nicht mein Eigentum ist liegt lediglich daran, dass es im Fahrwasser liegt und der (XXX)-Staat dann trotz der Tiefe jenseits der 40m-Grenze final den längeren Arm hätte mir das Leben mit meinem Wrack schwer zu machen. Fakt ist, der Dampfer ist voll mit erster Klasse Reederei-Geschirr welches auf dem Markt nicht unerheblich Kohle bringt.

Auch hier galt leider für mich: nicht Gier sondern Wissen respektive drei Schritte weiter Denken

mask
14.11.2017 13:53
Habe mir die Serie jetzt mal angetan, finde sie semi-okay. Sie ist nicht die Bombe, aber auch nicht katastrophal schlecht, wie manch andere #Dokus', die man mal gesehen hat :D
  • 1
  • 2
Antwort