Es gibt immer neue Ausrüstung, oder was zu meckern an der alten. Hier ist genau der richtige Platz, an dem Du Dir Infos zu irgendwelchen Tauchausrüstungsteilen holen kannst - oder das in Erfahrung bringst - was dich schon sehr lange interessiert hat.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR

Dichtheit 1. Stufe

Geändert von Solosigi,

Hallo,

mal eine "ganz einfach" Frage:

Wenn ich eine 1. Stufe und einen Inflatorschlauch (zur späteren Entlastung), sonst absolut nichts, an eine Flasche anschließe, wieviel bar darf ich in ca. 12 Stunden verlieren?

Hat das schon jemand (außer mir) ausprobiert?

Gruss

Solosigi

AntwortAbonnieren
26.02.2020 13:32
Wenn du Druck verlierst ist irgendwas undicht und das ist nicht normal und "darf" nicht sein.
26.02.2020 14:00
So einfach ist das leider nicht.
https://www.ndt.net/article/dgzfp07/Inhalt/v91.pdf

War die Temperatur bei dem Versuch konstant?
Ich habe den Versuch selbst noch nicht durchgeführt. (Schreibe es aber mal mit auf die Liste)
Ich hätte als Erstes das Schraderventil in Verdacht und würde es mal tauschen. Wie alt ist der Schlauch?
Wie alt ist der Din O-Ring?
26.02.2020 14:22
Doch, so einfach ist das zum Glück schon.

Wenn es keine sichtbare Blasenbildung unter Wasser gibt, ist der Gasverlust so gering, dass du ihn in 12 Stunden mit einem Fini gar nicht messen kannst. Das bestätigt sogar das Dokument aus deinem eigenen Link. Hast du es selber gelesen?
arureusCMAS-TL**, Nitrox**
26.02.2020 14:33
Moin,
ich habe vor circa 25 Jahren bei Interspiro einen Schrauberkurs gemacht mit Prüfen der TGs an einer Prüfbank. Ich meine der MD galt gemäß Manual als dicht und in Ordnung, wenn innerhalb von 10 Minuten weniger als 1 bar fehlten. Im HD-Bereich waren das glaube ich 10bar in 10 Minuten.
Dräger war ähnlich.
Aber ist halt lange her. Mir erschien das damals recht viel Verlust. Es wurde aber so erklärt, dass die Volumina im Regler und in den Schläuchen sehr gering sind und ein Verlust wie beschrieben sehr gering ist.

Ich selbst teste die Drücke unserer Atemregler nach jeder jährlichen Revision auf diese Weise über eben 10 Minuten im HD-Bereich.

Wo überall Luft raus kann und rausdiffundieren kann brauche ich Dir sicher nicht erklären. Ein großer Faktor ist m. E. die Temperaturänderung.

Einen 12h-Test habe ich nie gemacht.

Grüße
Tastenchef13PADI AOWD
SSI MD
SSI NAVIGATION WRACK NACHT NITROX RESCUE
26.02.2020 14:42
Hey
ich denke du wirst irgendetwas um 5-10 bar verlieren das ist zumindest mir bei einem naja unbeabsichtigten Test aufgefallen.
12 Liter Flasche Druckverlust ca. 7-10 bar (schwer abzulesen) nach 24 Stunden.

UW perlt dabei da nichts sichtbar erst einige Tauchgänge später sah man dann am Inflator bläschen hab den Test leider nicht wieder holt.

26.02.2020 14:48
Natürlich habe ich den Artikel gelesen. (nicht erst heute)
Und die Fehler könne sich eben auch summieren.

26.02.2020 14:55
Ich handhabe es normalerweise so, zusammenbauen, Flasche aufdrehen, Flasche wieder zudrehen und dann nach einer Stunde auf´s Finimeter schauen.
So habe ich schon undichte Inflatorknöpfe festgestellt und nach dem Wechsel des Ventils eben festgestellt, das der Fehler nun behoben war.
26.02.2020 15:01
"das der Fehler nun behoben war"

Sag ich doch, im normalen, fehlerfreien Zustand darf es nach 12 Stunden keinen mit einem Fini messbaren Druckverlust geben. Undichtigkeiten, die so groß sind erzeugen Blasen.
26.02.2020 15:09
Naja, 1 Stunde sind nicht 12 Stunden.
Und wir wissen ja auch nicht um welche Größenordnung es bei Solosigi geht.

26.02.2020 15:16
Ja, 1 Stunde sind nicht 12. Aber andererseits hast du die Flasche abgedreht, da reagiert das Fini schon auf extrem kleine Gasverluste. Wenn beim Bubble-Check keine Blasen zu sehen sind und die Flasche aufgedreht ist, dann darf das Fini in 12 Stunden nicht fallen. Aus Sigis Frage geht aber auch nicht hervor, ob die Flasche offen oder zu sein soll.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
26.02.2020 17:42
Bei mir geht es in ca. 12h um ca. 20bar einer 3-Liter Flasche.

Ich dachte zwar auch, dass der Druckverlust (fast) 0 sein müsste.
Aber da es bei zwei 1.Stufen ähnlich ist bin ich stutzig geworden.

Wenn ich jetzt die 20bar der 3-Liter Flasche umrechne sind das 60 Liter.
5 bar bei einer 12-Liter Flasche lt. Tastenchef wären also auch ca. 60 Liter.
Es scheint also ok zu sein...

Danke
Gruss
Solosigi
26.02.2020 18:06
Solosiggi, kannst du mal ALLE Fakten nennen?
Du hast eine 3-Liter Flasche mit 200bar am Anfang, schließt eine 1.Stufe an, die mit lediglich einem Inflatorschlauch bestückt ist. Nach 12 Stunden hast du nur noch 180bar in der Flasche. Weiters schreibst du, dass du zwei weitere 1. Stufen probiert hast, mit ähnlichem Ergebnis. Soweit korrekt?
Fragen:
1) Ist die Temperatur immer konstant?
2) Auf welche Weise und wie mißt du den Anfangs- und Enddruck - mit dem selben Gerät, welche Genauigkeitsklasse? Wie schließt du den Druckmesser an, wie nimmst du ihn ab?
3) Hast du bei den drei 1. Stufen immer DENSELBEN Inflatorschlauch und dieselbe Flasche benutzt, oder immer andere?
4) Welches Medium ist in der Flasche? Helium, Trimix, Luft?
5) Hält die Flasche OHNE erste Stufe dauerhaft den Druck?
Ohne alle diese Infos ist es unmöglich für andere eine sinnvolle Aussage zu treffen.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
27.02.2020 10:15
@Gegenlunge
nein nicht ganz...

ich habe eine 1. Stufe für DIL und eine für O2.
Ich "blase" 2 DIL Flaschen 3l/300bar "EAN21" auf 300bar. Dann messe ich mit einem Manometer und notiere auf einem Aufkleber die am Analog-Manometer (Genauigkeitsklasse unbekannt) abgelesenen Werte.
Dann schließe ich je eine 1. Stufe, eine auschließlich mit Inflatorschlauch, die andere mit einem (kurzen) M'D-Schlauch mit einer QC6 Kupplung, an je eine 3-Flasche.
Dann lasse ich das Ganze im Keller bei konstanter Temperatur über Nacht stehen (min. 12h eventuell auch etwas mehr).
Am nächten Morgen habe ich die Flaschen zugedreht und über den Inflator bzw. QC6 Kupplung den Druck abgelassen und die 1. Stufe entlastet.
Dann die ersten Stufen abgeschraubt und mit dem analogen Manometer wieder gemessen. Und da fehlten eben ca. 20bar.

Die Flaschen ohne 1. Stufe halten dauerhaft den Druck!

Ich weiß schon, diese Art der Messung ist nicht besonders genau. Aber um (überschlagsmäßig) auszutesten, ob ich Gas verliere sollte es reichen.
Und wenn ich eben, wie z.B. von Tastenschef höhre, dass 5-10bar bei einer 12-er in 24 Stunden ok gelten, bin ich eigenlich beruhigt...

Danke nochmals an alle!

PS: Trotz nicht allzuwenig Tauch(ausrüstungs)Erfahrung habe ich geglaubt, das Ganze müsste zu 100% dicht sein. Da hab' ich was dazugelernt...
Ich denke diese Tatsache kann auch für andere hilfreich sein.

Gruss
Solosigi
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
28.02.2020 19:35
Arureus schrieb:
"Ich meine der MD galt gemäß Manual als dicht und in Ordnung, wenn innerhalb von 10 Minuten weniger als 1 bar fehlten. Im HD-Bereich waren das glaube ich 10bar in 10 Minuten.
Dräger war ähnlich.
Aber ist halt lange her. Mir erschien das damals recht viel Verlust. Es wurde aber so erklärt, dass die Volumina im Regler und in den Schläuchen sehr gering sind und ein Verlust wie beschrieben sehr gering ist."

Das heißt doch, siehe Fettgedrucktes, dass dise 1bar/min HD bei geschlossener Flasche (bzw. bei Werkstatt geschlossene HD-Reglerversorgung) gemessen wurden, also auf den Druckverlust im reinen Reglervolumen bezogen ist. Eventuell noch mit angeschlossener 2. Stufe und angeschlossenem Inflatorschlauch. Das kann man überhaupt nicht (ohne Kenntnis des Reglervolumens, wenige Kubikcentimeter allenfalls) auf irgendeinen fallenden Druck einer 12l- oder 3l-Flasche umrechnen!
Möglichkeiten gibtces viele, siehe Fragen von Gegenlunge. O-Ring Flasche zu 1. Stufe, Ventil Inflatorschlauch, am Wahrscheinlichsten Temperatureinfluss und Messfehler.
Bei geöffnetem Flaschenventil sollte der Druck nicht messbar fallen, sonst ist es ein Defekt oder ein Messfehler. Bei geschlossenem Ventil: Siehe Arureus, aber auch abhängig vom Volumen des Inflatorschlauches und Temperatureinfluss. Ich würde testhalber entweder nach Blasen gucken, oder bei geschlossenem Ventil den Druck (falls Messtechnik vorhanden) direkt am Regler (HD, vielleicht auch MD) messen.
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
28.02.2020 19:47
Nebenbei: In der Firma verliert eine Stickstofflasche ca. 3bar täglich. Größe vielleicht 20l oder etwas mehr, dran ist ein Industriedruckminderer und eine eigentlich dicht sein sollende Leitung. Wohin das Gas verschwindet, hat noch niemand gefunden.
Kurz nach Lieferung steigt der Druck immer (jahreszeitabhängig)...

arureusCMAS-TL**, Nitrox**
29.02.2020 12:33
Gelbe Maske, ja klar Druck drauf und dann Ventil zu und nach Minuten gucken. Da muss man sich auch gar nix merker vom Fini. Einfach nach 10 Minuten Ventil wieder öffnen und Fini beobachten.
Wenn er sich dann bewegt, kann man noch mal genauer testen, nach Leckage fahnden mit dem Ohr, wenn man besser hört wie ich. Oder eben uw oder Lecksuchspray - ist aber ne arge Sauerei.
Leckagemöglichkeiten gibts halt viele....auch schleichende die man uw kaum sieht wie zB alter HD-Schlauch.
Grüße von Bonaire
Antwort