Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.

Crossover von SSI Instructor zu PADI Instructor ?

Geändert von schnuffchen0102,

Hallo liebe Tauchgemeinde,

ich werde hier im Forum bzgl. meiner Frage nicht fündig, drum von vorne:

Mein Freund und ich möchten Instructoren werden. Letztendliches Ziel ist es, als Instructor bei einer bestimmten Basis auf Palau (Sam's Tours, PADI Basis) anzuheuern. Den Instructor sollten und wollen wir also vorher machen.

Das ist mit studentischem Budget alles nicht so einfach und aktuell sind wir in Kontakt mit einer Basis am Mittelmeer, die uns (für uns wahrscheinlich gerade so finanzierbar) den SSI ITC anbieten würden (Ausbildung gegen Mitarbeit, Unterkunft frei). Alle anderen Optionen, die wir so überlegt haben, die beinhalten gleich bei PADI den ICD zu machen, waren bisher insgesamt (mit Flügen, Unterkunft, Ausbildungskoten und allem drum und dran) teurer als dieses Angebot.

Jetzt also unsere Fragen: Könnte es sich lohnen, bei SSI den ITC zu machen und später einen Crossover zum PADI Instructor? Was kostet ein Crossover von SSI zu PADI auf dieser Ausbildungs-Stufe? Und mit wie viel Aufwand ist das verbunden?

Oder sollten wir zusehen, gleich den PADI IDC zu machen und uns das Gewürge mit Crossover zu ersparen?

Das einzig halbwegs hilfreiche, was ich diesbezüglich finden konnte, war folgende Info: "Those who have already achieved Instructor status through another recognized training agency [than PADI] are able to crossover and become a PADI Instructor, but to do so they must enroll in the second half of the Instructor Development Course (the Open Water Scuba Instructor program), and successfully complete a PADI Instructor exam" (Quelle: https://scubadiverlife.com/how-to-switch-to-padi-from-another-training-agency/).

Help, please :D

Liebe Grüße und Danke

Antonia

AntwortAbonnieren
11.02.2019 12:16Geändert von °°steffi°°,
11.02.2019 12:17
PADI ist so ziemlich der am wenigsten crossoverfreundliche Verband. Mein Informationsstand war bisher immer so, dass man einen kompletten IDC machen müsste. Ob das wirklich stimmt, weiss ich aber nicht. Das sollte dir aber jede PADI-Basis sagen Könnt ja mal bei Sam's Tours nachfragen.

Wenn ihr eh nachher PADI-TL werden wollt, macht auch den IDC bei PADI. 1. kann ich mir kaum vorstellen, dass SSI ITC plus Crossover günstiger werden, als direkt den PADI IDC zu machen und 2. Sind die Unterschiede zwischen PADI und SSI zwar nicht riesig, genau die kleinen Unterschiede können anfangs aber verwirrlich sein.

Vielleicht wäre es ja günstiger, den IDC direkt in Deutschland zu machen? Da spart man sich immerhin schonmal Flüge und Unterkunft.
SavediverSSI/IAC/CMAS Instructor
11.02.2019 13:05
Wenn ihr PADI Instr. werden wollt, werdet das direkt bei Padi. Über SSI zu gehen (Crossover), macht mMn wenig Sinn. Zu PADI zu crossen, ist auch bedeutend umständlicher, als z.B. nach SSI. Bei Padi wird man meines Wissens nach, auf ein OWI-Level eingestuft, während man bei einem Crossing Over zu z.B. SSI auf ein äquivalentes Level gesetzt wird.
Ein Crossing Over zu Padi kann aber schon deutlich billiger sein, als eine komplette IDC. Mir wurde vorletztes Jahr ein Angebot für 400€, incl. Gebühren unterbreitet (über Bekannte). Als Student muss man sich nur fragen, sofern die Kasse knapp ist, ob eine TL-Jahresgebür, zzgl. Versicherung, sich durch eine Arbeit in den Semesterferien rechtfertigen lässt, ein Gewinn sich erwirtschaften lässt.

Vielleicht wäre es für euch gar nicht so schlecht, dort nur als Guide und nicht als Instructor zuarbeiten. Gerade, wenn man nur nebenbei etwas im Tauchbuisness arbeiten möchte, ist Guiden bedeutend entspannter als Kurse geben. Solltet ihr vorrangig Kurse geben wollen, gibt es Tauchbasen, die nicht so weit weg sind, ihr kommt dann eh nicht so häufig zu den "speziellen" Divespots und der Flug ist dann billiger.
11.02.2019 14:45

@Savediver: Zum Thema guiden statt Kurse geben: An sich würde ich sogar lieber nur guiden, um nicht ständig Anfängerkurse im Flachwasser geben zu müssen. Aber Sam's Tours hat uns auf der BOOT dieses Jahr gesagt, dass Stellen für Guides nur selten frei werden (weil die Mitarbeiter*innen wohl bleiben und bleiben und bleiben und bleiben und einfach nicht weg wollen), sodass wir eine deutlich größere Chance haben, überhaupt von Sam's Tours angeheuert zu werden, wenn wir für mehr Aufgaben einsetzbar sind. Sprich: Instructor sein erhöht die Chance, es nach Palau zu schaffen. Und das ist ja das Ziel.
Du sagst, dir ist mal ein Angebot für 400€ für den Crossover zu PADI gemacht worden. Das hilft mir für die Einschätzung der Größenordnung schon mal weiter Kannst du mir noch sagen, wie viel Aufwand das war / gewesen wäre?

In Sachen Crossover werden wir bei Sam's Tours mal nachfragen. Ich befürchte halt, dass die Notwendigkeit, vor Ort erst noch den Crossover zu machen, unsere Chancen, dass die uns eine Zusage geben, nicht gerade erhöht...

@steffi: Den IDC in Deutschland machen, um sich Flüge und Unterkunft etc. zu sparen: Auf die Idee sind wir bisher gar nicht gekommen! O.O Aber das klingt gar nicht verkehrt. Ich hab nur die Befürchtung, dass wir den IDC in Deutschland auf jeden Fall voll bezahlen müssten. Also nicht nur die Gebühren etc., die zwangsweise für PADI anfallen, sondern auch den Aufwand für den/die Tauchlehrer*in. Das leppert sich doch sicher und ob wir dann nicht auch von dem Extra-Geld stattdessen den Flug nach z.B. Ägypten hätten zahlen können, wo das Wasser warm und die Fische bunt sind, um dort per Arbeit gegen Ausbildung den IDC zu machen?! Meinst du, das rechnet sich dennoch?

11.02.2019 16:37Geändert von °°steffi°°,
11.02.2019 16:39
@ Schnuffelchen

Ob es sich finanziell lohnt, hängt wohl auch davon ab, wie man es durchzieht und was man womit vergleicht.
Ich habe meinen ITC inklusive Evaluation hier in der Schweiz in 11 Tagen absolviert. Macht man dies so, bezahlt man natürlich aich die Arbeit des TLs. Dafür kann man aber danach direkt als TL arbeiten und so das ausgegebene Geld langsam wieder reinholen.
Für den ITC spielt es m.E. keine grosse Rolle, ob das Wasser warm und voller Fische ist oder nicht. Zeit zum Fische schauen, hat man eh nicht und im Freiwasser waren wir insgesamt nur zwei Tage.
Ich bin halt allgemein kein grosser Fan von Ausbildung gegen Mitarbeit. Es gibt leider viel zu viele, wo dann die Ausbildung leidet. Aber es gibt auch welche, die das sehr gut machen. Hängt schlussendlich auch vom gewählten Anbieter ab.

Edit: Rein interessenhalber: Ihr habt also von Sam‘s Tour noch nicht wirklich eine Jobzusage?
11.02.2019 17:03
@steffi

Nein, wir haben von Sam's Tours noch keine Jobzusage. Die mögen uns und wir mögen die, Bewerbung liegt denen auch vor, aber eine verbindliche Zusage haben wir noch nicht. Der O-Ton auf der BOOT kürzlich war eben, wie beschrieben, à la "Ich würde an eurer Stelle den Instructor erst machen, dann ist die Chance, dass wir euch brauchen können, größer!".
Ginge es da nicht um die Erfüllung eines Lebenstraums (nämlich es bevor ich in Rente gehe zum Tauchen für ein halbes Jahr oder länger nach Palau zu schaffen), würde ich so viel Vorarbeit für etwas, von dem noch gar nicht sicher ist, ob es klappt, gar nicht inkaufnehmen (wenn das der Gedanke hinter der Frage war :D )

Darf ich fragen, was du alles in Allem für deine Variante, nämlich den ITC in der Schweiz zu machen, bezahlt hast? Grob... damit wir eine Größenordnung haben
11.02.2019 19:18
Puh, gute Frage. Ich nehme es mit Geld ausgeben beim Tauchen nicht sehr genau. Deshalb vergesse (oder eher verdränge?) ich meist direkt wieder, wieviel ich augegeben habe. Ich meine es waren so um die 2‘000 für alles. Bin allerdings SSI-Instructor, nicht PADI.
SavediverSSI/IAC/CMAS Instructor
11.02.2019 20:01
Ähm, ihr wollt vor der Rente noch in Palau tauchen? Aber seid studenten? Oder bezieht sich "studentischem Budget" nur auf euer finanziellen Background und nicht auf die Lebens/Berufsphase? ^^

Das Crossing-Over Angebot, war wie gesagt von Bekannten. Ich wollte damit nur aufzeigen, dass es zu diesen Preis möglich ist, nicht das dies ein normaler Preis ist. Wenn es mich nicht täuscht ist normalerweiße die IE-Gebühr schon bei ca. 500 €, zzgl. Materialien. Dauer OWSI-Kurs 4/5Tage + IE 2Tage. Also, kann es auch schnell 1000-1500€ werden. Noch dazu müsst ihr davor eine gewisse Zeit überhaupt Tauchlehrer sein. Es macht meines Erachtens wenig Sinn, nach Padi zu crossen, wenn man PADI-TL werden will, dann sollte man dies sofort werden und dann ggf. wegcrossen.

Darf man mal fragen, wie viele Tauchgänge ihr schon habt? Und wie gut ihr diese Basis kennt? Kennt ihr die Privat, oder nur von der Boot? Wenn ich im Kundengespräch bin, bin ich auch immer freundlich. Verstehe mich blendend, egal ob ich nun denke, Langweiler, Arschloch, oder wirklich cool. Wenn dann jemand zu mir kommt und mir eine Bewerbung abgibt und es jetzt noch nicht passt, dann habe ich zwei Möglichkeiten: a) euch abzusagen und euch darauf hinzuweisen, dass eine Stelle eher unwahrscheinlich ist, b) mich euch als Mitarbeiter, Gäste warm zuhalten und zusagen, wenn ihr irgendwann ein TL habt und ich dann gerade Kapazitäten frei habe, könnte ich mir eine Anstellung vorstellen.

Ist jetzt nicht böse gemeint. Aber wenn jemand sich bei mir bewirbt und erst noch sein TL machen muss und noch kein genaues Datum im Kopf hat, wann dies sein wird, dann vergesse ich die Bewerbung solange wieder, bis er sich erneut bei mir meldet. Und dann entscheide ich neu. Wenn ihr wirklich nach Palau zum tauchen wollt und das euer Ziel ist, dann verwendet das Geld für die TL-Qualifikation für ein Tauchurlaub dort hin.

Anmerkung bzgl. Guide. Wenn die wirklich so viele Guides haben, die nicht weg möchten, aber die TLs immer wieder wechseln, dann kann dies zwei Gründe haben. 1. die Guides sind vorrangig einheimische und die TLs Wanderarbeiter (in vielen Tauchparadiesen üblich) 2. die TLs kommen kaum zum Guiden, da diese vorrangig Kurse geben und dann hilft auch irgendwann das schönste Tauchgebiet nicht mehr weiter. Wenn man immer nur die 2 gleichen Plätze anläuft.
12.02.2019 12:04
@savediver:

- Wir sind Studenten. Aber zumindest in meinem Fall mit meinem Studienfach ist echt nicht gesagt, dass ich mir jemals einen anständigen Tauchurlaub auf Palau werde leisten können xD Von daher fühlt sich das für mich schon nach einem "jetzt oder nie"-Ding an :D

- Wir kennen die nur von der BOOT (2018 und 2019). Dass dir da die Alarmglocken anspringen, ob wir da nicht nur veräppelt werden, kann ich verstehen. Ich muss aber sagen, dass die Leute von Sam's Tours die mit weitem Abstand sympathischsten und am authentischsten wirkenden Basisbetreiber*innen auf der BOOT waren, mit denen wir gesprochen haben. Und 2018 sind wir zwei Tage lang wirklich bei mehr oder weniger jedem Stand vorbei gelaufen und haben mit den Leuten gesprochen, um ein Gefühl dafür zu kriegen, "wie hier so der Hase läuft". Bei Sam's Tours hab ich ein gutes Bauchgefühl (beim überwiegenden Rest weniger...) und ich weiß um das "Messelächeln". Aber auf irgendwas muss man ja anfangen zu bauen. Mit irgendwas muss man ja rechnen, sonst wird ja nie ein Plan aus irgendwas. Und ich will da verdammt nochmal hin! :D - Aber ich behalte deine implizite Warnung im Hinterkopf.

Mein Zwischenfazit wäre jetzt: Erst mal final ausloten, ob wir auch als Guides nach Palau kommen könnten (CMAS*** wird denen ja wohl schmecken, hoffe ich) und falls wir wirklich vorher erst Ausbilder*innen werden müssen, um Palau zu realisieren: Vergiss den SSI ITC, mach gleich PADI IDC. Damit müssen wir das aktuelle Angebot, von dem ich sprach (Ausbildung gegen Mitarbeit, Unterkunft frei) dann wohl ausschlagen. Verdammt schade. Das ist nämlich eine Basis, die uns offenbar tatsächlich gerne hätte (die kenne ich von Jugendfahrten auch privat und schon länger) und bei der ich mich sicher wohlgefühlt hätte.

@steffi:
Bzgl. PADI IDC in Deutschland machen werden wir uns mal schlau machen. Ich sehe da jetzt schon ein paar Stolpersteine (wir haben z.B. kein Auto), aber das kommt auf die Liste der Optionen. Danke für den Input!
12.02.2019 12:46Geändert von Dive-Man,
12.02.2019 12:57
Hallo ihr Beiden
Seit mir bitte nicht böse. Aber ich glaube ihr läuft einem Traum hinterher. Ihr habt keine Geld und wollt auf Palau den Tauchlehrer machen. Ihr habt keine Auto darum könnt ihr den Tauchlehrer zu Hause nicht machen. Bitte kommt auf den Boden der Realität zurück. Macht euer Studium fertig, verdient Geld und dann beginnt mit der TL Ausbildung. Was sind das für Gedanken, Crossover usw. Ihr habt doch noch nicht mal den TL. wohin wollt ihr crossen. Meine Frage habt ihr überhaupt den *** oder eine gleichwertige Prüfung. Wie ist euer taucherischer Werdegang. Wie viele Tauchgänge habt ihr, wie seit ihr zur Zeit brevetiert ? Eine altes Sprichwort sagt, auf zwei Hochzeiten kann man nicht tanzen. Denkt daran.

Zu eurer Frage was eine Ausbildung kostet, hat Steffi euch bereits geantwortet. Ich kannn euch aus meiner Erfahrung sagen, ein TL-Sternchen kostet so ca. € 2.000.- . Als in eurem Fall 2 Personen TL* ca. € 4.000.-, bis zum TL**, 2 Personen ca. 8.000.-.

12.02.2019 13:15Geändert von schnuffchen0102,
12.02.2019 13:25

@Dive-Man:
Wow... "Seit mir bitte nicht böse. Aber [...]"
Ich versuche mal sachlich auf deinen in meinen Ohren ganz schön herablassenden Ton zu reagieren, was mir zugegeben nicht leicht fällt.

a) Wir haben nicht kein Geld, sondern wenig und evaluieren gerade, ob es reicht bzw. wie viel fehlt. So viel zu "Traum nachlaufen" und dem Boden der Realität.
b) Wir wollen nicht den TL auf Palau machen. Kannst du oben nochmal nachlesen.
c) "Macht euer Studium fertig, verdient Geld und dann beginnt mit der TL Ausbildung. Was sind das für Gedanken, Crossover usw. Ihr habt doch noch nicht mal den TL. wohin wollt ihr crossen" - Ich denke eigentlich, dass ich unser Anliegen und unsere Fragen, nachvollziehbar formuliert habe, aber von mir aus nochmal: Wir haben ein Angebot von einer Basis, die ich kenne und schätze, die uns gerne à la Ausbildung gegen Mitarbeit mit für uns insgesamt finanzierbaren Kosten für einige Monate anheuern würden. Da die aber nach SSI ausbilden, war die ursprüngliche Frage, ob es Sinn macht, dieses Angebot anzunehmen, wenn wir doch letztendlich später auf eine PADI-Basis (auf Palau) wollen und dann einen Crossover zu PADI anhängen müssten. Diese Fragen konnte ich hier ganz gut klären.
d) Mit der Info, dass wir für die Ausbildung zum Instructor mal mit 2'000€ rechnen sollten, ist uns ja bereits durch Steffi weitergeholfen. Aber klar, doppelt hält besser. Danke.

Ich nehme zur Kenntnis, dass du unser Ausloten von Möglichkeiten und das Nachfragen bereits für einen Ausdruck von Traumtänzerei hältst.

Insgesamt bin ich nach deinem Kommentar allerdings nicht schlauer, als vor deinem Kommentar, sondern lediglich ob des Tonfalls verärgert.

TechnomancerPlastikkärtchen
12.02.2019 13:35Geändert von Technomancer,
12.02.2019 13:43
@Schnuffelchen:
Ich finde es toll, wenn jemand seinen Träumen hinterher ist, als Paar oder "Freunde fürs Leben" sogar noch mehr.
Bsp: Nachdem meine Frau und ich beschlossen haben, ausreichende Kärtchen zum tauchen gemacht zu haben, steht nun als nächstes das Fahrtensegeln an. - Wir lieben das Wasser, die Hobbies lassen sich kombinieren. Keine Unbekannten auf ner Safari, abgelegenste Tauchspots, möglichst weitestgehende Unabhängigkeit... Kosten - ohne ein Boot angeschafft oder gechartert zu haben - 1500-3000€ im Monat je nach Lebensstil. Als nicht-lottogewinner will das "was und wann" (nicht das "ob") sehr genau kalkuliert werden. Man informiert sich über jedes Fitzelchen vorher - in unserem Fall noch vorm ersten eigenen Schein - um sich das böse erwachen zu ersparen.

Das haben wir auch vor Jahren beim tauchen schon so gemacht und daher erfreulich wenig doppelt gekauft.

Wenn IHR ein gutes Gefühl habt und das für euch -sachlich gerechnet mit 10% Reserve- funktioniert ohne das ihr euch dadurch das Leben versaut: Machen.
(Das Geld für die Rückflugtickets sollte zumindest immer auf ner unangetasteten Prepaid-Visa bereitliegen. Bedenkt auch Krankenversicherungen für längere Auslandsaufenthalte usw.!)

Die Tipps zu den Kosten und der Ausbildung in der Heimat sind soweit alle richtig.
Einzige ernst gemeinte Ergänzung von mir: Mit dem *** könntet Ihr in Richtung französischer Jurisdiktionen arbeiten und euch eben Zu CMAS-TL weiterentwickeln.
ABER: Mit beidem könnt ihr euch an einer kommerziellen Tauchbasis in Indonesien, die eben PADI oder SSI verKAUFT, den allerwertesten abwischen

ICH würde versuchen hier zum Ziel-Verband zu crossen und zumindest alle Theorie und Prüfungen weitestgehen hier erledigen, tendenziell eher den ganzen Schein. Und dann noch nen Monat als "Sabbatical" abklären/einplanen, wo man sich erst mal an das tauchen Anderenorts richtig gewöhnt.

ICH mache jedem Tropentaucher was vor bei tief-kalt-dunkel, auch Nordsee mit ETWAS Strömung. Aber bei schönen langen Sichtweiten und richtiger Strömung? Oder gar Flusstauchen? Da bin ich nichtmal Anfänger.

Viel Erfolg!
12.02.2019 13:43
@Technomancer: Genau so denken wir auch. Ich habe nichts hinzuzufügen Danke!
12.02.2019 14:04Geändert von Dive-Man,
12.02.2019 14:06
@schnuffchen
Also es verwundert mich, dass du meine Worte herablassend findest. Du wünscht Auskunft oder Info. Die kann man dir nur geben wenn du Info über dich gibst. Wenn du glaubst, das TL ein Traumberuf ist, dann bist du tatsächlich blauäugig. In der Realität schaut es meist anders aus.
Deine Aussage, du würdest sogar lieber nur guiden, um nicht ständig Anfängerkurse im Flachwasser geben zu müssen, finde ich lustig. Was glaubst du, was du als Guide alles machen musst. Ein bisschen umhertauchen und damit ist es erledigt. Auch wenn du mich wieder meiner Worte schimpfen wirst, du stellst dir alles zu leicht vor. Dir dieses zu sagen ist nicht herablassend sondern es soll dich zum Nachdenken anregen.
Und noch eines. Ich bín in einem Lebensalter wo ich mit Sicherheit behaupten kann, ich weiß was ich mit den Worten sagen will, " zuerst eine ordentlicher Beruf, dann das Vergnügen ".
SirManfredNo. 24801-3
Sternenflotte
12.02.2019 14:16Geändert von SirManfred,
12.02.2019 17:06

@ Schnuffel, du hast Geschrieben: Damit müssen wir das aktuelle Angebot, von dem ich sprach (Ausbildung gegen Mitarbeit, Unterkunft frei) dann wohl ausschlagen. Verdammt schade. Das ist nämlich eine Basis, die uns offenbar tatsächlich gerne hätte (die kenne ich von Jugendfahrten auch privat und schon länger) und bei der ich mich sicher wohlgefühlt hätte.

Der erste Gedanke ist oft der richtige. Geht dahin und macht den TL. (Anm: Ich habe allerdings oft erlebt, dass Ausbildung gegen Mitarbeit ein bisserl Ausbeutung ist. Auf einer Basis nannten wir sie, Ar..h Zum Bier holen). Wenn ihr dann Erfahrung habt und auch in der Taucherwelt besser vernetzt seid, findet ihr sicher einen CD der Euch (ggf. günstig) crosst. Mehr Erfahrung schadet nie ...... Dann wird halt Palau ein oder zwei Jahre später.....aber noch vor der Rente ..... und sicher so am preiswertesten.

fenderTDI/SDI Instructor,
TDI Full-Cave, TX Diver
13.02.2019 10:20Geändert von fender,
13.02.2019 10:21

Hallo Antonia!

Als Studies bleibt euch ja noch eine ganze Menge Zeit um deinen bzw. euren Lebenstraum zu erfüllen! Aber ich kenne das von mir selbst, sowas dann schnellstmöglich in die Tat umsetzen zu wollen. War bei mir ähnlich.

Aber gerade wenn man finanziell ein wenig planen möchte bzw. muss, muss man sich vielleicht doch überlegen, wie man seinen Traum sinnvoll realisieren kann. Und ob tatsächlich alles JETZT und mit aktuellen Ressourcen sein muss.

Vielleicht wäre ja auch ein Internship was für euch? Auch wenn`s erstmal nicht auf Palau ist?!? Hier gibt es durchaus auch seriöse Anbieter. Sicher, die sind auch teurer als "Zero to Hero in 10 weeks" Programme, aber dafür habt ihr ein solides Fundament, auf dem sich aufbauen lässt.

Zu den Kosten ganz kurz: Selbst wenn du crossen möchtest, machst du bei PADI den IDC (Instructor Development Course), den EFR-Instructor und einen IE (Instructor Examination) mit. Dazu kommt die jährliche Gebühr als OWSI und EFR-Instr.

IDC inkl. Material: ca. 1200-1700€ (je nach Anbieter sicher auch noch günstiger oder teurer möglich)

IDC Application: 206 €
IE Gebühr: 714 €

EFR Instr. ca. 300€

Jahresgebühr OWSI und EFR: ca. 320€

Das sind die Kosten für einen CROSSOVER bzw. wenn du schon Assistant Instructor bist. Dann bist du aber noch lang kein Specialty-Instructor. Viele Leute machen ja aber nicht nur "Laufbahnkurse" wie OWD, Rescue, usw. sondern eben auch "Deep", "Wreck" usw. - kennst du alles. Welchen Instructor nimmt dann die Basis wohl bevorzugt? Eben. Den, der auch Spezialkurse anbieten kann.

Wenn du das alles addierst, springt glaube ich ein echt guter DM-Kurs (als Internship oder hier) UND eine Zeit Palau raus. (Flug weggerechnent - den hättest du ja sonst auch). Und dann bist du schonmal deutlich tiefer in der Materie und in dem Business drin. Dann ergeben sich vielleicht auch andere Möglichkeiten mit der Zeit.

Versteh mich nicht falsch - ich will euch auf keinen Fall abraten. Ich war nur in einer ähnlichen Situation und bin ehrlich gesagt froh darüber, dass damals nicht über`s Knie gebrochen zu haben, sondern Zeit für die Entwicklung gehabt zu haben. So war ich dann halt noch weitere 8 Jahre "einfach tauchen" bevor ich Instructor wurde und mittlerweile auch mit dem größten TEC-Verband der Welt tolle Ausbildung anbieten darf.

Viele Grüße und alles Gute für euren taucherischen Weg!

Steffen

La Palma Diving bunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
15.02.2019 19:25
Ob sich Ausbildung gegen Mitarbeit lohnt, hängt immer davon ab, zu welchem Preis man seine Arbeitskraft normalerweise verkaufen kann und über wie viel Zeit man im Verhältnis zu Geld verfügt.
Für jemanden, der normal verdient, aber auch nur normal Urlaub hat, ist es ganz sicher schlauer, einfach die Kurse zu bezahlen. Als Student sieht die Sache anders aus: Ein Urlaubssemester, um etwas zu lernen, was man wirklich wirklich will, ist nie ein Fehler. Wenn ihr die Basis schon kennt und das Angebot fair ist, warum nicht? Auf die Art bekommt ihr zumindest direkt Praxis, könnt wirklich was - und ob es euch dann nach Palau bringt, könnt ihr im nöchsten Anlauf immer noch sehen...
Klar ist halt: Bei Ausbildung gegen Mitarbeit bezahlt man seine Kurse auch, nur halt mit unqualifizierter Arbeit zu einem entsprechenden Tarif. Keine Basis hat da was zu verschenken, aber neben den bekannten Ausbeutern gibt es schon auch welche, die sich anständig verhalten. Und wenns passt, habt ihr da mehr von, als von nur 11 Tagen Kurs - da lernt man vortanzen, aber nicht, wie eine Basis funktioniert...
SavediverSSI/IAC/CMAS Instructor
15.02.2019 22:36
@schuffchen,
darf ich mich noch einmal korrigieren? Wenn ihr glaubt das. dass SSI Angebot gut ist, dann nehmt das an. Ihr bekommt dadurch Erfahrung und es wird euch auch Spaß machen. Ich bin ein großer Freund von Angebot gegen Mitarbeit. Natürlich gibt es Ausbeuter, aber auch sehr viele gute Anbieter. Und dort lernt ihr viel mehr, als in irgendein Kurs, egal ob im Verein, oder auf einer Tauchbasis (persöhnliche Meinung, ohne hier eine Diskussion anregen zu wollen).

Es bringt euch auf jeden Fall weiter in Richtung Palau. Denn ihr sammelt ganz wichtige Erfahrungen. Selbst, wenn ihr dann dort doch nur Urlaub machen solltet, habt ihr mehr Erfahrung und könnt ggf. andere Tauchplätze dort betauchen (War noch nie auf Palau, kenne nicht den Schwierigkeitsgrad der Tauchplätze dort). Die Frage ist, warum muss es genau Palau sein? Ich bin am besten damit gefahren, mich in viele verschiedene Länder zubewerben und nach dem Bewerbungsgespräch erst für, oder gegen eine Basis zu unterscheiden. Bahamas wäre sonst nie als Arbeitsort in Frage gekommen. Also was ist mit anderen Gebieten? Malediven, Mexiko, Galapagos... Wunderschöne Tauchgebiete und da gibt es teilweise auch SSI Basen. Ich will jetzt nicht behaupten, dass ihr dort sofort eine Stelle bekommt, meist setzen die TL/Guide Erfahrung + min. 500TG voraus. Aber es sind auch gute Möglichkeiten.

Wie drücke ich es am besten aus? Carpe Diem. Lebt im jetzt. Wenn das Angebot gut klingt, nehmt es an. Genießt die Zeit. Knüpft Kontakte. Vitamin B hilft immer. :-D und dann könnt ihr irgendwann darauf aufbauen. Ich weiß ja nicht was du studierst. Und in welche Richtung es Beruflich geht. Häufig ist aber auch mal ein Sabbatjahr drin, während, oder direkt nach dem Studium, nach einem Jobwechsel. Und es macht sich auch nicht immer schlecht im Lebenslauf. Wenn man eine ganze Saison, oder Jahr Zeit hat, dann gibt es teilweiße auch ganz andere Angebote...

Wie gut ist euer Englisch? Es gibt sehr viele internationale Jobportale. Viele Tauchbasen sind nicht auf der Boot vertreten, oder stellen nicht gerade bei Taucher.net Jobs ein und suchen trotzdem auch Englisch/Deutschsprachige Trainees/Guides/TLs. Die Angebote sind nicht schlechter als auf den rein deutschen Inseratseiten. Und bei einem Skypegespräch kommt meist doch raus, ob es für die und euch passt.
15.02.2019 22:59
"An sich würde ich sogar lieber nur guiden, um nicht ständig Anfängerkurse im Flachwasser geben zu müssen."

(Sarkasmus ein) Genau solche Tauchlehrer braucht die Branche (Sarkasmus aus) ...
Sorry, hoffentlich hat jede "potentielle" Tauchbasis dieser Welt diesen Satz gelesen.
Die Vorstellung, mit solch einer Einstellung auf Tauchschüler losgelassen zu werden no kotzi
wettrafficAOWD, Self-Reliant Diver, Nitrox
15.02.2019 23:39Geändert von wettraffic,
15.02.2019 23:46

Ich möchte die Sache mal von einer anderen Seite aus betrachten:

Ich war jetzt zwei mal in Palau, morgen in drei Wochen fliege ich zum dritten mal hin. Ich bin also auch nur normaler Tauchtourist dort, kenne (zugegeben) Sams nicht (sondern Fish 'n Fins), hatte aber bisher den Eindruck, dass Palau nicht gerade der Ort ist, an dem typischerweise viele Taucher ausgebildet werden. Das mag auch an den doch recht gesalzenen Preisen (mein Eindruck: 100% Aufschlag) liegen oder daran, dass Palau eher eine Advanced-Destination ist. Ich kann es halt nicht mit Sicherheit sagen, würde mich aber zu der Vermutung hinreißen lassen, dass dort prozentual (am Anteil des gesamten Tauchbetriebes) weitaus weniger Tauchschüler aufschlagen als, beispielsweise, in Ägypten. In Ägypten habe ich schon reichlich Tauchschüler gesehen, in Palau persönlich noch keinen einzigen (während 50 Tauchgängen). Ich glaube daher nicht, dass der Bedarf an Tauchlehrern so groß ist. Dafür will aber gefühlt die halbe Welt dort einen Fuß in die Tür bekommen. Da habe ich schon die abgedrehtesten Typen und Aussteiger gesprochen. Koror gleicht in der Hinsicht manchmal ein wenig dem Base-Camp am Mount Everest.

Zum Thema Guide: Zum Guiden muss man die Plätze natürlich erst mal kennen. Wie? Davon ab denke ich, dass das Guiden in Palau einiges an Erfahrung voraussetzt. Allein der Safety-Stop, welcher üblicher Weise im Blauwasser mit Reel und Boje durchgeführt wird. Kann man lernen, muss man aber auch erst mal sicher können. Dann gibt es viel Strömung, Plätze mit up- und downcurrents, man muss mit den Leuten auch mal negative entry runter gehen. Alles, was ich als Skills von jemanden bezeichne, der nicht gerade erst auf dieser Position begonnen hat. Ich meine, vielleicht schafft Ihr es ja. Ich mag es eigentlich, wenn man auch mal etwas träumt und es hinterher allen zeigt. Aber mein Eindruck - auch vor dem Hintergrund meiner klitzekleinen Touristen-Erfahrung vor Ort - sagt mir, dass Ihr Euch da mit diesem Plan verhebt oder wenigstens ziemlich "auf Kante" plant. Aber ansonsten: Palau ist sehr schön und muss, richtig gemacht, noch nicht mal abartig teuer sein. Wenn manche mit Flug und Boot 3000€ für eine Ägypten-Safari ausgeben, fahre ich dafür lieber 10 (Tauch-)Tage nach Palau.

Antwort