Alles rund um die digitale oder analoge Fotografie und Video gibt es in diesem Forum. Ob Fragen zur Ausrüstung, zum Handling oder zu Motiven - alles findet hier seinen Platz. Bei den vielen Möglichkeiten welche sich hier bieten ist Erfahrungsaustausch dringend notwendig!

Canon g7x mark ii unscharf

Geändert von euro-hannes,

Hallo bin Anfänger habe mir eine G7xii im D&D Gehäuse gekauft war damit in Ägypten im Urlaub und mußte feststellen das manche Bilder am rand verzehrt bzw. unscharf sind bei der Einstellung Brennweite 24mm und Makro ohne Blitz Iso 320.Hatte zuvor eine G12 da war das Problem nie.Wenn ich auf 28mm stelle habe ich einen scharfen Rand.

Kann man das irgendwie Lösen was mache ich Falsch?

AntwortAbonnieren
19.02.2019 20:00Geändert von Tobias123,
19.02.2019 20:18
Problem ist die planare Scheibe. Fausregel im Wasser mit planaren Scheiben ist nicht unter 28mm zu gehen, da durch die Brechung des Lichts beim Übergang Wasser-Polycarbonat-Luft im Randbereich starke chromatische Aberationen auftreten. Je größer der Winkel beim Übergang, desto stärker spaltet sich das Licht auf.
Bei Brennweiten unter 28mm sollte man einen Domeport (oder eine Korrekturlinse) verwenden. Bei einem Domeport tritt das Licht immer (annähernd) senkrecht auf den Übergang, so dass die Lichtbrechung "sauber" ist (bildlich gesprochen). Je größer der Senser, desto stärker der Effekt.

Ansonsten musst du naturlich schauen, dass (gerade im Makromodus mit geringer Motiventfernung) die Ränder nicht out-of-fokus sind (sofern sie scharf sein sollen). Wenn möglich kann Abblenden zum Erhöhen der Tiefenschärfe etwas positives bewirken.
19.02.2019 20:12Geändert von euro-hannes,
19.02.2019 20:14
Wow das ging ja Schnell Einstellungen der zwei Bilder im Anhang Blende undVerschlußzeit auf automatik
19.02.2019 21:18
Die Randunschärfe entsteht durch offene Blende - weil ja auch die Tiefenschärfe fehlt. Das passiert mit und ohne Domeport. Es liegt auch gar nicht am Domeport - da gibt es keine Faustregel. Es kommt immer auf die Kamera und das Objektiv an. Etwas mehr Abblenden - auf 5.6 oder 8. Es sind aber auch einige andere Einstellungen nicht ganz korrekt für den Unterwasser Einsatz. z.b. AF im Makro Modus begrenzt
20.02.2019 08:01Geändert von Tobias123,
20.02.2019 08:02
Teils teils... die G7X I/II ist im Superweitwinkel in den Randbereichen generell nicht sonderlich scharf (übrigens einer der Gründe warum ich mich gegen diese Kamera entschieden habe). Mit großen Blenden wird das Problem natürlich noch verstärkt. So richtig toll wird es mit einer G7X unterhalb von 28mm in den Randbereichen für anspruchsvolle Leute nie aussehen.

Die Unschärfe aufgrund der Lichtbrechung an einer planaren Oberfläche ist aber auch signifikant. Man darf sie nicht mit den Objektivunschärfen verwechseln. Dort wo sich in den Randbereichen an Kontrastkanten lila oder rote Farbsäume bilden handelt es sich in erster Linie um Brechungsartefakte, nicht um Objektivunschärfen.

Ja, unterhalb welcher Brennweiten wann ein Domeport aufgrund der Randproblematik genutzt werden sollte hängt von der Kamera ab. Letztendlich sind die ausschlaggebenden Faktoren die Sensorgröße und die Brennweite. Bei einer 1" Kamera (wie die G7X II) wird es unterhalb von 28mm schon ziemlich unschön. Aber das ist natürlich ein subjektiver Faktor und sehr stark Motiv abhängig.
20.02.2019 09:04Geändert von unterwasserkamera.at,
20.02.2019 09:06
Alles Theorie lieber Tobias, die Canon G7x liefert sehr gute Aufnahmen auch bei 24mm wenn man weiß wie man die Kamera benutzt. Natürlich spielt das Gehäuse ein Rolle - ist der Port aus Glas oder Kunststoff bzw. wie weit ist der Abstand von der Optik bis zum Glas. Bei der Sony ist dies nicht ganz so dramatisch, weil Sony eine Reverse Optik besitzt. In der Beilage ein Aufnahme mit der G7x Mark II bei 24mm Brennweite (Blende 8, 125sec. Blitz, ISO200)
20.02.2019 12:35Geändert von Tobias123,
20.02.2019 12:39
Du, sorry - ich kenne mich mit den 1" Kameras wirklich sehr gut aus (insbesondere in der Praxis). Sicherlich geht mit der G7X I/II mehr als das was der TO gezeigt hat. Insofern, ja - durch eine richtige Bedienung der Kamera kann man bessere Ergebnisse erzielen.
Trotzdem ist genau diese Kamera bekannt für ihren sehr weichen Weitwinkel. Das kann man nicht wegdiskutieren. Ab 28mm ist die Optik aber "ok", auch wenn eine RX100 ab der III immer noch Vorteile bietet. Ein Kompromiss aufgrund des hohen Zoomunfangs bei gleichzeitiger Kompaktheit und hoher Lichtstärke.
Im Wasser mag das weniger relevant sein als an Land mit vielen Randdetails (Bäume, usw).
20.02.2019 14:05
Zwischen theoretische auskennen und Resultate liefern sind halt doch noch Unterschiede. Natürlich hat man Grenzen bei einer Kompaktkamera gegenüber einer DSLR oder MIL. Ich kenne mich übrigens auch ein bisschen aus und ich kann Dir sagen ob Sony RX100 oder Canon G7x - man kann mit beiden Kameras gleiche Resultate erzielen und auch bei 24mm ohne Einschränkung.
20.02.2019 16:48
Lassen wir das dabei... ich tauche hier alle paar Monate mal wieder auf und nach spätestens einer Woche sind wir genau in der Situation in der wir uns gerade befinden. Vielleicht liegt der Unterschied in der Beurteilung einer Optik auch darin, dass ich auf meinem 1440p Monitor keine Briefmarken (wie dein verlinktes Foto) betrachte, sondern eher hochauflösendes Material.

P.S. Und nein - schlecht ist die G7X II nicht. Aber über die Randbereiche findest du sehr viele Diskussionen im Netz und ich durfte mich selbst dank Vergleichsmöglichkeit ein eigenes Bild machen.
20.02.2019 19:43
Vielen Dank für eure Tips ich werde wohl noch viel Üben und lernen müssen habe natürlich auch schönere Bilder als die Hochgeladenen gemacht aber eher durch zufall.
Werde eventuell damit anfangen Fotos im AV Modus hier kann ich ja die Blende selbst vorwählen.
Wann benötigt man eine höhe Blendenzahl oder eine niedrige?
Was bedeutet AF im Makro Modus begrenzt?
Habe natürlich auch schon in anderen Foren von unschärfe gelesen aber dann auch wieder Fotos gesehen die bis in den letzten Winkel scharf waren die g7x ii ist sicher keine schlechte Kamera wenn man weiß wie man sie Bedient möchte hie aber auch niemanden zu nahe treten da ich hier ja Hilfe suche und Natürlich auch Kritik verstehe.
Bin nun am überlegen ob ich mir ein Buch kaufen soll.

Link:https://www.weltbild.at/artikel/buch/unterwasserfotografie_21670291-1?wea=6883764&origin=pla&wea=6883764&gclid=EAIaIQobChMIhf2W2vbK4AIVUeWaCh0nrgh-EAQYBSABEgIUz_D_BwE

Link:https://www.unterwasserkamera.at/shop/catalog/de/product_info.php?info=p1935_digitale-unterwasserfotografie-kompaktkameras.html

kennt das jemand? Welches würdet ihr mir empfehlen?
Ansonsten Danke Freundliche Grüße Hannes
PS:freue mich natürlich über weitere Ratschläge
20.02.2019 20:01Geändert von Kabafit,
20.02.2019 20:09
Wann benötigt man eine höhe Blendenzahl oder eine niedrige?
Niedrige Blende (Offenblende) um z.B. weniger Schärfentiefe zu haben, weil man den Hintergrund unscharf haben möchte. >Bokeh. Für "Bokeh Freaks" ist aber eine solche Kamera mit kleinem Sensor nicht optimal und wird ggf. nur bei Makro erreicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bokeh
Höhere Blende um mehr Schärfentiefe zu haben und um Randunschärfe zu vermeiden.
Was bedeutet AF im Makro Modus begrenzt?
Die Kamera fokussiert nur in einem bestimmten Bereich, z.B. 2cm bis 50cm, alles über 50cm bekommst du in dieser Einstellung nicht scharf.
Werde eventuell damit anfangen Fotos im AV Modus hier kann ich ja die Blende selbst vorwählen.

Hier sollte man auch immer die Verschlusszeit im Auge haben, nicht das die Kamera sehr lange Zeiten wählt, die du ggf. nicht mehr ruhig halten kannst, z.B. 1/15 Sekunde. Generell sollte man im Weitwinkel 1/60 Sek. noch ruhig halten können, wenn man gut tarieren kann und nicht viel rum zappelt, bzw. den Auslöser nicht "hektisch" durch drückt.

21.02.2019 08:30
Vielleicht noch ein Buchtipp, der sich auf das Thema Fotografie im Allgemeinen bezieht.
Eines meiner Lieblingsbücher ist immer noch dieses hier: https://www.amazon.de/Fotografieren-Die-neue-große-Fotoschule/dp/383101311X/ref=sr_1_5?s=books&ie=UTF8&qid=1550733828&sr=1-5&keywords=john+hedgecoes

Der Autor ist leider bereits gestorben und das Buch ist etwas älter (und kostet daher fast nichts mehr). Da es sich mit den grundlegenden Dingen wie Kameratypen, Blende, ISO, Tiefenschärfe, Farbstimmungen, usw. beschäftigt ist es quasi zeitlos. Die Abhängigkeiten der verschiedenen Parameter sind jeweils mit vielen Beispielbildern exzellent dargestellt.
Vielleicht ist es keine schlechte Idee zunächst so ein allgemeines Buch zum Thema Fotografie zu lesen um sich dann mit den Besonderheiten bei der UW-Fotografie zu beschäftigen.
21.02.2019 08:43Geändert von Jan F.,
21.02.2019 10:49
@euro-hannes
wenn du bei FB bist, kann ich dich gerne mit leute zusammenbringen die aus der G7x wirklich super aufnahmen rausholen.
Theorie bringt dich in der Unterwasserfotografie nur bedingt weiter

@Tobias
XXX Entfernt MOD
21.02.2019 09:43
Ich habe kein G7x und sie auch nie ausprobiert, aber ein Grund warum ich sie nicht gekauft habe war, dass bei vielen Kameratests im Internet steht dass die Ränder und Ecken bei 24mm Weitwinkel unscharf sind. Das lässt sich mit kleinerer Blende etwas verbessern, insofern glaube ich habt ihr beide recht, aber es scheint auch so zu sein dass dieses Objektiv ein Problem hat das andere Zooms nicht so stark haben.
21.02.2019 10:50
Ein Beitrag wurde gelöscht und eine Anmerkung aus einem anderem Beitrag entfernt! Wenn Ihr beide ein Problem miteinander habt klärt das Bitte per Mail! Ich laß hier noch offen um zu sehen ob noch was zum Thema kommt. Persönliche Angriffe oder abwertende / beurteilende Äußerungen die nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun haben werden nicht akzeptiert!
21.02.2019 17:17
Hallo euro-hannes,
ich verkaufe eins deiner verlinkten Bücher bei eBay KLeinanzeigen!
Hat mir damals auch sehr viel gebracht und kann ich nur empfehlen!

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/digitale-unterwasserfotografie-kompaktkameras-herbert-frei/1060262211-76-2073
23.02.2019 19:42
Facebook habe ich nicht werde erstmal Buch kaufen um die Grundlagen besser zu verstehen und fleißig Tauchernet lesen.Werde dann bei Saisonbeginn ca.Anfang Mai (Nasstaucher) bei uns im See versuchen es umzusetzen.Im Makro wenn ich das richtig verstanden habe bekomme ich bei Größerer Blendenzahl mehr Tiefenschärfe die Blende Öffnet sich nicht so weit was bedutet daher habe ich auch etwas weniger Lichteinfall und ich sollte die Verschlußzeit kurz halten.
Danke Nochmal
Bert667CMAS**
26.02.2019 15:50Geändert von Bert667,
05.03.2019 09:40
Hohe Blende = Weniger Lichteinfall
Kurze Verschlusszeit = Kürzere Belichtung

D.h. beide Einstellungen machen logischerweise das Bild dunkler.

Um die selbe Helligkeit im Bild zu haben, muss man also immer mindestens an zwei Patameter drehen:
Höhere Blendenzahl (kleinere Blende) --> Iso hochdrehen oder Belichtungszeit verlängern.

Antwort