Alles rund um die digitale oder analoge Fotografie und Video gibt es in diesem Forum. Ob Fragen zur Ausrüstung, zum Handling oder zu Motiven - alles findet hier seinen Platz. Bei den vielen Möglichkeiten welche sich hier bieten ist Erfahrungsaustausch dringend notwendig!
Ronnie325691AOWD + Nitrox

Anfängerfrage Rotlichtfilter auf Actioncam

Geändert von Ronnie325691,

Hallo,

habe jetzt doch kurz vor meiner Reise auf die Bahamas nen passenden Rotlichtfilter für meine "Billligactioncam" gefunden.

Da ich keine Zeit habe das selbst zu testen und ne schnelle Suche hier nichts brachte wollt ich mich schnell mal erkundigen.

Ich nutze die Actioncam hauptsächlich zum fotografieren, kaum zum filmen:

- Nutz ihr den Rotlichtfilter in jeder Tiefe oder nur tiefer wie 5/8/10/12m? Glaub mal so ne Empfehlung gelesen zu haben headscratch

- Bei Nachttauchgängen bleibt der auf jeden Fall unten, oder?

- Habe zwei solche Suptig-Lampen mit an dem Trigger der Cam hängen, sollte der Rotlichtfilter unten bleiben wenn die an sind?

Danke im voraus

LG Ronnie

AntwortAbonnieren
wettrafficAOWD, Self-Reliant Diver, Nitrox
09.09.2019 20:05Geändert von wettraffic,
09.09.2019 20:07

Das ist bis zu einem gewissen Grad Glaubenssache.

Ich will die Thematik, wie sie üblicherweise diskutiert wird, so darstellen. Es gibt Diskutanten, die argumentieren:

A) Ein Rotfilter schluckt nur Licht, unterwasser kann man jedes Bisschen Licht gebrauchen

B) Unterhalb von X Metern gibt es keine Rotanteile mehr

C) Künstliches Licht bringt mehr als jeder Filter

Meine (teilweise) Gegenargumente sind:

A): Richtig. Er schluckt Licht, aber es ist ein Kompromiss, der zu überlegen ist:

B) So genau kann man das nicht sagen. Ich habe auf 30 Meter wiederholt Rottöne ins Bild gebracht, woher sollen die sonst stammen?

C) Künstliches Licht bringt dann etwas, wenn die Entfernung zum Objekt nicht groß ist (ehrlich gesagt in den allermeisten Fällen sogar sehr gering)

Aufbauend auf dem Einwand zu B und C wird häufig gegen meine Argumente geäußert, dass alles, was eh weiter weg ist, ohnehin nicht mehr vom Rotfilter verbessert werden kann.

Ich sage: (Buchtsäblich!) Grau ist alle Theorie! Das Problem ist, dass der automatische Weißabgleich einer Action cam dazu führt, dass das Bild ohne Filter unrettbar ins grünblaue absäuft. Unrettbar bedeutet, dass, wo gar keine Rotanteile mehr auf dem "Film" sind, auch nichts mehr am Computer angehoben werden kann.

Ich sage daher: Ja, ein Rotfilter schluckt Licht. Das ist ein Verlust. Mir persönlich ist aber ein gewisses (!) Bildrauschen lieber als ein grünblau-Bild. Ich nutze den Rotfilter in praktisch allen Lebenslagen und Tiefen. Da ich zudem vorwiegend Großfisch in größeren Entfernungen filme, bringt bei mir künstliches Licht nur in vielleicht 20% der Aufnahmen etwas. Wichtig ist aber, dass man etwas hochwertiges kauft. Viele Billig-Filter sind viel zu rot und schlucken tatsächlich absurd viel Licht. Empfehlenswert sind UrPro CYD, Magic Filter oder (mein Favorit und Haudegen seit über 200 Tauchgängen) der Backscatter "Dive".

Bei Nachttauchgängen nutze ich den Filter natürlich nicht. Dafür lasse ich ihn aber fast immer drauf, wenn ich mit Licht filme. Auch das machen wiederum viele anders. Ich habe damit nie Probleme gehabt. Ich korrigiere aber ohnehin stark nach.

09.09.2019 20:23
Wenn die Action Cam keine Raw-Bilder speichern kann, würde ich wie von wettraffic geschrieben, einen Rotfilter benutzen (ca. ab 5m Tiefe, drüber wird es damit zu rot). Falls sie Raw kann, würde ich nichts vor die Linse packen und nachträglich am Rechner den Weißabgleich durchführen (Farbtemperatur Umgebungslicht > 12000K).
Antwort