Waterproof W1

4 Bewertungen
Schreibe eine Bewertung
Ähnliches ProduktZeige dieses Produkt deinen Freunden
  • Eigenschaften
  • Beschreibung
Gesamtbewertung

Bewertungen(4)

mario-diverRescue/EAN<40/Deep/ UW-Archäologie I (VDST)

Dem Vorschreiber kann ich hier so gar nicht folge ...

Dem Vorschreiber kann ich hier so gar nicht folgen...daher nun mein Erfahrungsbericht:

Ich tauche den W1 seit rd. 2 Jahren samt zugehörigen 6mm-Boots und Handschuhen, dabei 2x Ägyptenurlaub, davon 1x Intensivtauchsafari mit mehreren 50+ TG´s, sonst von Frühjahr bis Herbst in hiesigen See´n, zuletzt bei 18-8 Grad Wassertemp. im Herbst 2012 (rd. 70 TG´s).

Ich habe zwar weder beim Kauf noch aktuell die Neoprenstärke überprüft, aber merkbare Veränderungen auch nicht bemerkt.
Gr. M/L passt wie maßgeschneidert, die Armmanschetten sind selbst für meine schmalen Handgelenke noch ok.
Das Auspellen ist mit Buddy besser zu bewerkstelligen, nachhaltige Verrenkungen -die wohl besser keiner sehen sollte- halfen aber auch mehrfach, es allein zu schaffen.
Der Gimmik-Kompass am rechten Arm half recht gut zur Grobpeilung, ploppte nach mehrfachem Ausziehen(auf Links wenden) aber unbemerkt raus und ruht nun im ägyptischen Sand...
Klar kommt Wasser im Frontreißverschluss rein, die Zirkulation hält sich dank der Manschetten und des gut dichtenden Halskragens aber sehr in Grenzen. Ein Lycrashirt hilft gut, direktes kaltes Wasser am Oberkörper abzumildern.
60 Minuten und mehr in hiesigen See´n bis 8 Grad waren so nie ein Problem, ebenso nicht die Rotmeersafari im Frühjahr bei rd. 22Grad und 4 TG´s täglich.
Kommendes Frühjahr werde ich ggf. ein etwas dickeres Lavacorshirt noch drunterziehen, eine beengende Eisweste kommt mir nie wieder ins Haus.
Sehr vorteilhaft befinde ich auch die linksseitige Armschlaufe zur Compifixierung!
Neben dem verlorenen Kompass und dem über dem Durchschnitt liegenden Kaufpreis ist einzig optisch zu kriteln, dass die ehemals weißen Steppnähte außen stark vergilben und eher bräunlich schimmern (trotz Spülung nach jedem TG), kostet somit 1 Flosse...

Summasummarum aber sehr zufrieden!

Mehr lesen

Hände weg vom Kauf eines W1 von Waterproof!Zwei A ...

Hände weg vom Kauf eines W1 von Waterproof!
Zwei Anzüge (Damen- und Herrenmodell) W1 5 mm mussten nach gerade 60 TG reklamiert werden, da das Neopren an manchen Stellen nur noch 1 bis 2 mm stark war. Waterproof überprüfte das Logbuch, ob TG > 40 m gemacht wurden. Ab 40 m spricht Waterproof von professionellem Tauchen und hierfür sind die Anzüge laut Hersteller nicht ausgelegt.
Da dies glücklicherweise nicht der Fall war, erhielten wir zwei neue Anzüge. Wir entschieden uns gegen Aufpreis diesmal für das 7 mm-Modell.
Diese Anzüge hielten gerade mal 42 TG!!! Wir haben nach 40 Minuten bei 26° Wassertemperatur gefroren. Alle zwei Tage konnten wir ein Kilo Blei ablegen. Nach erneuter Reklamation erhielten wir von unserem Händler den Kaufpreis zurückerstattet.
Waterproof sollte seinen Neoprenlieferanten schnellstens wechseln!
Preis und Leistung passen hier in keiner Weise zusammen.
Mehr lesen
MartinLAOWD+Nitrox+Trocki

Ich hatte zuvor auch schon das Vorgängermodell Ly ...

Ich hatte zuvor auch schon das Vorgängermodell Lynx mit Rückenreissverschluss und nun den W1 mit Frontreissverschluss.

+ Frontreissverschluss: Man kann ihn offen lassen bis man ins Wasser springt und auch unter Wasser zum Klimatisieren öffnen.
+ Frontreissverschluss: auch ein ´spülen´ ist möglich
- Frontreissverschluss: ich brauche Hilfe um aus dem Anzug herauszukommen. Jemand muss mir den Anzug über die Schultern ziehen (einmal habe ich es auch alleine geschafft)

Überarbeiteter Halsverschluss
+ dichter als beim Lynx, falls man das vergleichen kann
+ liegt höher am Hals, könnte für Leute, die einen Schlauch im Nacken tragen (DIR) interessant sein, da der nicht mehr auf der Haut, sondern auf dem Anzug sitzt --> kein Scheuern
+- kam mir manchmal etwas eng vor und musste ihn weiter stellen, habe aber einen breiten Hals

Manschetten:
genau wie beim Lynx - dicht, sehr sogar.

Anatomische Formung an Armen und Beinen:
angenehm an den Armen und Beinen, da diese von vorneherein etwas eingeknickt sind. Subjektiv denke ich, dass es beim Lynx etwas stärker ausgeprägt war, was ich persönlich mochte.

Linker Arm, Gummischlaufe:
Perfekt um den Tauchcomputer hindurchzuziehen, dadurch verrutscht er nicht mehr. Super Idee.

Kompass am rechten Arm:
Als Notkompass für grobe Peilung ok, aber definitiv sehr schlechte Qualität. Kompassscheibe bleibt ständig hängen und man muss sich schon Zeit nehmen um sicher zu sein, dass sie nicht gerade wieder festhängt. Trotzdem nettes Gimmick

Fazit: Super Anzug mit klarer Kaufempfehlung. Die Gimmicks sind wirklich nützlich, wenn auch die Qualität beim Kompass nicht überzeugt. Die Wärmeleistung ist meiner Meinung nach durch den besseren Halsverschluss im Vergleich zum Lynx erhöht.

Anmerkung: Beim Modell Lynx haben einige Leute geklagt (ich selbst auch), dass man nach dem Tauchgang sehr viel Wasser in den Beinen hat. Dies hat sich beim neuen Modell nicht geändert und liegt an den sehr dichten Manschetten des Anzugs. Sämtliches Wasser, das im Anzug ist sammelt sich beim Ausstieg in den Beinen und wird dort von den Manschetten festgehalten. Ich habe im Vergleich zum Lynx eine etwas engere Anzugsgröße gewählt und es sammelt sich nun deutlich weniger Wasser in den Beinen (ca. 1 Liter pro Bein), da nun der Anzug besser am Körper sitzt.


Kompass am rechten Arm


Anatomische Beugung der Arme


Schlaufe am Linken Arm als Verrutschvorkehrung für Tauchcomputer


Halsverschluss


Anatomische Beugung der Beine

Mehr lesen