Intova IC600

3 Bewertungen
Schreibe eine Bewertung
Ähnliches ProduktZeige dieses Produkt deinen Freunden
  • Eigenschaften
  • Beschreibung
Gesamtbewertung

Bewertungen(3)

Wir haben seit einigen Jahren die Intova ic600 mi ...

Wir haben seit einigen Jahren die Intova ic600 mit dem passenden UW Gehäuse. Die Bedienung ist einfach und die Bildausbeute ist gut. Alle Knöpfe lassen sich gut bedienen. Allerdings müssen 95℅: der Bilder nachbearbeitet werden ( Weißabgleich, hin und wieder auf Farbanpassungen). Bisher arbeite ich ohne Blitz und ohne zusätzliche Lichtquelle und zu 90℅: im Automatikmodus. Nachteilig ist die langsame Auslösezeit und das die Kamera häufig auf Standby geht. Bisher hatte ich kaum Probleme mit der Akkulaufzeit. Diesmal hatten wir NiMh Akkus mit 2850 mAh.Das reicht auch für zwei-vier TG. Davor immer 2100, das reicht nicht lange.
Bisher ist die Kamera bei nur einem TG ausgefallen, da hatte sich der Auslöser verklemmt. Dies lies sich an der Oberfläche wieder beheben.


origianal


mit gimp weißabgleich


mit Weißabgleich und Farbkorrektur


bereits bearbeitet


bereits bearbeitet

Mehr lesen

Ich tauche seit über 20 Jahren und habe mehrere U ...

Ich tauche seit über 20 Jahren und habe mehrere UW Kaneras , nun ist mir leider von meiner Intova IC 600 der Linsenvorsatz mit Schraubgewinde gebrochen,was sehr schade ist den ich finde die Kamera sehr handlich und vom Preis Leistungsverhältnis ist Sie mehr als gut,leider finde ich keinen Händler oder Ansprechpartner der mir da weiter helfen kann,
kann mir hier jemand weiter helfen

Mehr lesen

Die Kamera habe ich mir letztes Jahr zugelegt.Ich ...

Die Kamera habe ich mir letztes Jahr zugelegt.
Ich habe einige Fotos in Seen gemacht die doch recht dunkel und blau waren.
Darauf kaufte ich mir den dazugehörigen Blitz, die Fotos wurden um ein vielfaches besser.
Die Kamera ist leicht zu bedienen (mit Einschränkung) und dicht.. Es gibt aus meiner Sicht jedoch 2 markannte Punkte die nicht so prickelnd sind und deshalb würde ich mir diese Kamera nicht nochmal kaufen.

1. Die Angabe der Tiefe (54m) ist reichlich übertrieben. Ich hatte die Kamera an mehren Stellen in Ägypten im Einsatz die so um die 40m lagen(z.B. Elphinestone). Schon bei 36m war das fotograpfieren nicht mehr möglich da der Druck auf die Bedienknöpfe schon ausreichend war um diese dauerhaft einzudrücken. Oberhalb von 36m entspannte sich die Lage wieder und das fotographieren war kein Problem mehr.

2. Die Bedienungsknöpfe sind für die Hauptfunktionen leicht zu drücken und zu erreichen.
jedoch in 2 Funktionen sehr schlecht zuerreichen z.B. Weißabgleich.

Die Kamera ist für Anfänger zu empfehlen, jedoch stellt sich die Frage ob man nicht doch lieber ein paar Euro mehr ausgeben sollte.
Mehr lesen