Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(14)

Dieter_BSPADI AOWD660 TGs

Bonaire - Allgemeines und Vergleich mit Curacao

Bonaire & Curacao Dezember 2017 - Januar 2018
Die Unterwasserlandschaft beider Inseln unterscheidet sich kaum, man findet die für die Karibik typischen (Röhren)Schwämme in gelb, lila und anderen Farben, recht intakte Hartkorallen, abgesehen von Tauchplätzen die von Stürmen heimgesucht wurden. Die Riffe laufen überwiegend auf ca. 40 m im Sand aus. Optimale Tauchtiefen sind zwischen 10 und 25 m, bei mittlerer Sicht von 20-30 m. Strömung hatte es keine oder nur sehr leichte. Easy Diving! Für beide Inseln gibt es vor Ort in Tauchbasen/shops für 20 USD Broschüren mit Tauchplatzbeschreibungen zu kaufen, die man wirklich braucht. Die Riffe beider Inseln waren recht fischreich, mit allem was ins Riff gehört, teils Schwärmen. Rotfeuerfische sind „eingeschleppt“ worden und stellen für andere heimische Fische eine Bedrohung dar, da diese dagegen keine Abwehrmechanismen haben, daher sind Rotfeuerfische offiziell zum Abschuss freigegeben und werden gejagt, und landen als sehr leckerer Fisch auch in den Restaurants auf den Tellern. Man kann sogar „Lionfish Hunter Courses with Certificate“ bei einigen Tauchbasen machen, wer`s braucht….. Oft sahen wir Gruppen von Barrakudas, auch einzelne für die Karibik typische große Tarpone, Zackenbarsche, jagende Stachelmakrelen in Fischschwärmen, Langusten, wenige Stachelrochen, 2 große Adlerrochen und 2-3 Schildkröten, Sepien aber keinen Octopus, leider. Haie sollte man dort keine erwarten, mit Ausnahme von Ammenhaien, die wir aber nicht sahen. Getaucht wird auf beiden Inseln hauptsächlich von Land aus, man benötigt also unbedingt einen Mietwagen, wobei auf Curacao auch etliche Boots Tauchplätze vorhanden sind, weniger auf Bonaire, die Bootstrips sind dort völlig überteuert. Bojen gibt es kaum. Meist schnorchelt/schwimmt man paar Minuten über Sand bis zur Riffkante. Braucht man 10-15 min, ist das in der Tauchplatzbroschüre mit „long swim“ angegeben. Um am Ende des TG den Ausstieg wieder zu finden, muss man sich am Anfang des TG im Riff was Markantes und die Tiefe merken und von da am Ende des TG dann per Kompass Richtung Strand tauchen. Mit Ausnahme von 2 TG, begegneten wir Unterwasser nie anderen Tauchern. Mangels schattenspendender Palmen o.ä. verbrachten wir die Oberflächenpausen zwischen 2 TG meist im Auto, einen mitgebrachten Snack essend und reichlich Wasser trinkend. Das Leitungswasser stammt auf beiden Inseln aus modernen Entsalzungsanlagen und kann bedenkenlos getrunken werden, damit entfiel das lästige Wasserkaufen. Überwasser unterscheiden die Inseln sich deutlich. Bonaire wird hauptsächlich von US Amerikanern (Tauchern) besucht, während auf Curacao viele Holländer und andere Europäer waren, davon viele Strandurlauber. Curacao ist ca. doppelt so groß wie Bonaire und auch touristischer. Auf beiden Inseln gibt es paar gute Restaurants mit leckeren Fischgerichten, Preise im Mittel 25 USD pro Tellergericht. Beide Inseln sind nichts für Biertrinker: die Flaschengröße ist 0.3167 L (noch nicht mal 0.33 L), Preise im Supermarkt liegen je nach Sorte zwischen 1-2 USD. Die Lufttemperaturen lagen so bei 28 – 30 0C mit wenigen kurzen heftigen Regenschauern auf Bonaire, Curacao war trocken. Die Wassertemperaturen lagen bei angenehmen 26 – 27 oC. Mücken hatte es auf beiden Inseln reichlich.

Bonaire
Wir hatten ein Appartment (Selbstversorgung) in den Den Laman Condominiums, direkt daneben eine der 5 Basen der Dive Friends Bonaire, dem größten Divecenter, ca. 10 Autominuten von Kralendijk, dem Hauptort, entfernt, wo es sehr gelassen zugeht. Man hat 24/7 Zugang zu Flaschen (Nitrox kostenlos), Gäste-Ausrüstungsraum und zum schönen Bari Reef Hausriff direkt vor dem Den Laman. Für Taucher sind auf Bonaire Pick-ups vorgeschrieben, denn die Strände sind, bis auf wenige kleine Sandstrände, völlig naturbelassen, steinig und von Korallenbruch übersäht. Die Tauchplätze werden durch gelb gestrichene Steine mit Tauchplatznamen entlang der Straße angezeigt. Mit dem Pick-up fährt man auf den Strand möglichst nahe ans Wasser ran und legt die Ausrüstung an. Die nicht gekennzeichneten Einstiege ins Wasser durch Steine und Geröll sind teils schwierig, besonders bei Brandung, knöchelhohe Füßlinge mit fester Sohle sind ein Muß. In Ermangelung von Sandstränden ist Tauchen für viele sicher der Hauptgrund Bonaire zu besuchen. Auf beiden Inseln, besonders auf Bonaire, werden Autos an Tauchplätzen durch Zerschlagen der Scheiben aufgebrochen. Glasbruch ist in der Standardversicherung nicht enthalten. Daher die Regel: nichts Wertvolles im Auto lassen, Türen offen lassen und Scheiben zusätzlich runterkurbeln. Sehr empfehlenswert ist der Besuch des Nationalparks im Norden, dafür sollte man einen reichlichen halben Tag einplanen, es besteht Pick-Up Pflicht im Park wegen der hügeligen, teils stark ausgewaschenen Strecken.
Bericht zu Curacao - siehe dort
Mehr lesen

Bonaire Dezermber 2017

Wir waren zu dritt über Weihnachten und Neujahr auf Bonaire bei Buddy Dive und das nicht zum ersten Mal. Unser Flug mit Air Berlin war nicht perfekt, aber okay. Was uns wirklich geärgert hat, war die Warterei auf dem Flughafen von Curacao von über vier Stunden, um mit der InseAir weiter zu fliegen, obwohl einige Maschinen mit dem Ziel abgehoben haben.
Das wunderbare Tauchen hat einiges wett gemacht, wovor ich aber andere Taucher warnen möchte ist das kritische Wetter. Wir hatten Regen schon vor dem Frühstück, vor und nach dem Tauchen, bei allen möglichen Landausflüge, eigentlich durchgehend. Die Parkplätze und Wege beim Buddy standen knöchelhoch unter Wasser.
Dass die Monate von Oktober bis Januar als Regenzeit gelten, war uns klar, aber dass es dermaßen schlimm werden könnte, daran haben wir nicht im Traum gedacht.
Herzliche Grüße,
Evaprofi
Mehr lesen
MobulidaePADI Rescue, CMAS

Hallo,Warum Tauchen auf Bonaire? Weil tauchen hie ...

Hallo,

Warum Tauchen auf Bonaire? Weil tauchen hier so einfach ist. Das Wasser ist warm 28 Grad +, meistens kaum Strömung (Ausmahmen bestätigen die Regel - wer Strömung braucht, es gibt mittlerweile Anbieter die die andere Seite der Insel erkunden - hier soll es Grossfisch satt geben) und man sieht immer wieder was tolles.

Mittlerweile kennen wir jeden Tauchplatz, jeder hat da seinen speziellen Reiz. Im grossen und ganzen kann man an jeder beliebigen Stelle ins Wasser gehen. Das Saumriff ist in jedem Fall da.

Tauchen
Im Süden unbedingt beachten, hier gibt es ein Doppelriff. Tolle Sache Insbesondere wenn man es denn zum zweiten Aussenriff geschafft hat. Fischreichtum satt. Hier bitte die Luft im Auge behalten als auch die Tiefe beim Überqueren der Sandfläche zwischen den Riffen. Hier sind häufig Rochen anzutreffen, Da bekommt man schnell ein Sägezahntauchprofil.
Einstiege:
Problematisch ist manchmal der Einstieg. ich empfehle einen guten Schuh mit einer harten ! Sohle. Wir durften auch schon mal das Krankehaus von innen sehen aufgrund eines abgerissenen Nagels.

Bootstauchgänge:
Kann man machen muss man aber nicht.
Klein Bonaire sollte man mal 2-3 TG gemacht haben.

Empfehlenswert:
Tauchgänge hinter der Hochseetankeranlegestelle,
Wir haben uns hierfür einen Guide genommen. Die Lücke zum Aussenriff in den Geweihkorallen zu finden ist nicht ganz einfach.

Unterkunft:
Wir waren bis jetzt im Don Habitat und im Den Laman. Beide sind gut kommt natürlich immer auf die Art der Unterkunft an. Sollte man einen Gartenpavillon erwischen gibt es mehr Mücken als bei einer Seavilla. Insofern auf jeden Fall ein gutes Mückenspray mitnehmen (Antibrumm rot hat sich bewährt)
Generell gilt Meerblick ist teuer. Generell gibt es hier zu unterscheiden ob Seafront oder Seaview.
Achtet darauf das der Balkon auch wirklich aufs Meer geht. Ist einfach ein anderer Erholungswert.

Solltet Ihr 4 oder mehr Personen sein bucht euch ein eigenes Haus. bei uns ist das jetzt zweimal schiefgegangen weil immer jemand abgesprungen ist.
Kostenpunkt ca 2000$ pro Woche für ne Anlage von 4-6 Personen im gehobenen Segment. die Auswahl ist gigantisch.

Achtet drauf wie dicht der Flughafen ist. Er wird zwar nicht häufig frequentiert - mit Frankfurt nicht zu vergleichen -grins, störend ist es schon


Tauchen.
Gnerell gibt es nur Aluflaschen, selten mal ne Stahlflasche dabei. Bis jetzt nur Int-Anschlüsse. Soll aber auch Basen mit DIN- Anschlüssen geben.
Der Checkdive ist im Grossen und ganzen ein Witz- es gibt diesen nicht. Handschuhe sind generell verboten.

Nitrox:
Vorsicht das kommt auf die Basis an.
Wir sind den ganzen Urlaub mit Nitrox getaucht, wobei wir häufig den ersten TG mit Luft gemacht haben. (Kosten 7 tage non limit 120 $ inklusive nitrox).
Es macht keinen Spass die Insel hoch und runter zu fahren nur weil man pro Person und Tag nur 2 Flaschen mitnehmen darf. Gerade im Norden bei den Tauchgebieten läuft der Verkehr ab einer bestimmten Stelle als Einbahnstrasse gedacht. Solltest du hier zurückfahren müssen ist das ärgerlich. Wir hatten zu zweit im schnitt 8 Flaschen auf dem Auto (6 x nitrox und 2 x Luft.

Tipp:
Am ersten Tag gleich ne Styropor Kühlbox kaufen - kostet so um die 10 $. Gibt es im Supermarkt Nähe Flughafen.
Dann kann die Sonne kommen




Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen

Aktuellste News Bonaire

Zeige alle Nachrichten