Schreibe eine Bewertung

Walhai Expedition, Africa Dive Adventures, Inhambane

1 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
Telefon:
Fax:
Basenleitung:
Öffnungszeiten:
Sprachen:
Skype-Name Basis:
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

Wir waren vom 12.02.05 bis 19.03.05 in Südafrika ...

Wir waren vom 12.02.05 bis 19.03.05 in Südafrika und Mosambik, nebst den Sehenswürdigkeiten auch zum tauchen.
Nach dem Tauchen in Margate sind wir von Urban nach Johannesburg geflogen, zum Treffpunkt der Walhai-Expedition. Insgesamt waren 11 Teilnehmer die sich am 5. März um 10.00 im Flughafen treffen sollten. 2 Deutsche, 2 Schweizer und 7 Engländer. Um 12.00 waren dann auch alle da. Nach dem Verladen der vielen Tauchtaschen und Koffern, fuhren wir Richtung Maputo 560km zur Casa Lisa Lodge. Alle 2 Stunden wurde eine kurze Rast gemacht. Nach 5 Stunden waren wir am Zoll wo die Formalitäten reibungslos über die Bühne gingen, was nicht immer der Fall ist. Nach weiteren 3 Stunden erreichten wir Casa Lisa wo wir gleich zum Essen gingen. Da der Tag für alle lang war, begaben wir uns danach gleich ins Bett. Am anderen morgen um 7.00 Frühstück und weiter ging es nach Inhambane nochmals 460km. Nun wurden die Strassen schlechter. Die letzten 47 km fuhren wir durch ausgewaschene Sandpisten. Nach 8 Stunden erreichten wir die Barra Lodge nähe Inhambane. Nach dem Bezug der Hütten, Treffen bei Roland und Beulah Maunz, die zwei Tage vorher hier ankamen und alles vorbereitet haben und die Kompressor, Schlauchboot, Flaschen, Spareequiment, Sauerstoff, Medicalbox ect. aus Margate mitgebracht haben. Nach kurzer Vorstellung und Einweisung ging es zum gemeinsamen Abendessen.

Am nächsten Tag 6.30 Treffen bei Roland, kurzes Briefing und das Boot wurde zum Strand gefahren. mit gemeinsamer Hilfe ins Wasser geschoben und rein ins Boot und durch die Brandung von ca.2m.
Nach 50 Minuten Fahrt, Anlegen der Ausrüstung und nochmals kurz mit GPS den Platz anfahren mit Rolle rückwärts auf 5m abtauchen, danach zum Grund max.25m. Wir hatten Glück fast keine Strömung zu haben, sodass die Boje am Felsen festgemacht wurde und wir im Buddyteam die Unterwasserwelt erkunden konnten. Wir sahen einige schöne Fischschwärme, aber weniger Korallenbewuchs als im Roten Meer. Nach 25-30 Minuten Grundzeit, trifft man sich wieder an der Leine zum Aufstieg im Blauwasser. Nach dem Sicherheitsstop wird man vom Skipper Spike abgeholt. Nun ging es mit Vollgas zurück auf den Strand rauf. das Boot wird raus gezogen und die Flaschen zum füllen gebracht. Wir gingen derweil zum Frühstück. 13.00 ging es dann zum zweiten mal raus. Diesmal hatten wir das Glück 1 Weissspitzen Riffhai zusehen.
Am nächsten Tag war Walhaisuche angesagt. 7.00 Frühstücken und gleich danach raus fahren, was nicht jedem bekommen ist. Nach 1 1/2 Stunden kurz ein dunkler Schatten und weg war er. Nach weiteren 10 Minuten noch einer. Nun schnell in die Schnorchelausrüstung und rein. Die ersten konnten 5 Minuten mit einem 10m großen Walhai schnorcheln, die letzten sahen nur kurz die Schwanzflosse. Dies wiederholte sich in der nächsten Stunde noch 4 mal, dann ging es zurück. Am Nachmittag wurde wieder getaucht. Diesmal sahen wir einen kapitalen Zackenbasch der nicht von der Stelle wich und 5 Teufelsrochen in Formation die vorbei kamen.

Den nächsten Tag machte uns das Wetter ein Strich durch die Rechnung, sodass wir erst am Nachmittag noch Tauchen gehen konnten. dafür war der einmalig schön. Begegnungen mit Mantas, Zackenbarsche und unmengen von Teufelsrochen.
Am nächsten Tag war tauchen am Mantapoint und Walhai suchen angesagt. Nun, die Mantas glänzten durch Abwesenheit und auch die Walhaie, ließen sich doch nur zwei sehen. Da es Nachts geregnet hatte und auch die Wolkendecke tief hing war es schwierig etwas zu entdecken. Nicht besser lief es am nächsten Tag. Am letzten Tag ging es nochmals zum Tauchen raus. Wir wurden nochmals mit Weissspitzen Riffhaien, Mantas, Teufelsrochen und einem Leopardenhai belohnt.

Tags darauf war Abreise. Wir fuhren am ersten Tag wieder nach Casa Lisa, und am zweiten nach Margate, wo wir noch drei Tage verbrachten.
Der weg nach Inhambane ist weit mit dem Auto. Es gibt zweimal wöchentlich einen Flieger von Johannesburg. Auch 2 Tauchbasen gibt es hier vor Ort, die nach PADI ausbilden. Die Lodge ist einfach aber zweckmäßig. Weitere Informationen unter http://www.barralodge.co.za.

Weitere Aktivitäten werden angeboten: Liveboardcharter zum schnorcheln und tauchen, segeln, reiten, Quad Bikes und Sportfischen(an den gleichen Plätzen wo getaucht wird).
wichtig für Mosambikreisende: Malariaprophylaxe, Moskitosprays, Sonnencrème mit mindestens Lichtschutzfactor 40, da hier die Ozonschicht wesentlich dünner ist.
Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
NIcht spezifiziert.
Entfernung Tauchgewässer:
NIcht spezifiziert.
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Marken Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Alter Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
INT
Flaschenmaterial:
Aluminium
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides:
NIcht spezifiziert.
Ausbildungs-Verbände:
NIcht spezifiziert.
Ausbildung bis:
NIcht spezifiziert.
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
NIcht spezifiziert.
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
NIcht spezifiziert.
Nächstes Krankenhaus:
NIcht spezifiziert.