Schreibe eine Bewertung

Creta Maris Divecenter, Hersonissos, Kreta

12 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
Dive Center Hotel Creta Maris, GR - 70014 Hersonissos, Kreta-Griechenland
Telefon:
+30 28970 22122
Fax:
+30 28970 21944
Basenleitung:
Öffnungszeiten:
April - Oktober
Sprachen:
Skype-Name Basis:
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(12)

War jetzt (Ende September11, Nebensaison) zwei Ta ...

War jetzt (Ende September11, Nebensaison) zwei Tage mit Creta Maris tauchen - bzw. im Aquis Silva Diving Center. ´Creta Maris´ findet sich nur noch auf den Shirts einiger Mitarbeiter. Die Qualität scheint davon unbeeinflusst, einzig die angegebene Deutschsprachigkeit, kann ich nicht bestätigen. Englisch wird aber von allen fließend beherrscht, was mir auch reicht.

Bürokratie&Preis&Service&Angebot:
- Habe mich direkt in der Basis angemeldet -> keine Buchungsprobleme
- 160 € für 2x 2 TG, einer davon am Wrack, mit eigener Ausrüstung
- Listenpreise: 50 € normal, 60 € am Wrack, 10% Rabatt bei eigener Ausrüstung
- keine ungeführten TG
- keine Nacht-TG (wegen Bürokratie - leider. Was man in den Spalten sehen kann, verspricht potential)
- Pass und Logbuch werden geprüft (guckt auch nicht mehr jede Basis rein)
- Papierkram beschränkt sich sonst auf die üblichen PADI-die-Basis-ist-für-nichts-verantwortlich Formulare (die Basisleitung selbst ist der berüchtigten Padi-Qualität und Überkommerzialisierung aber gegenüber aber durchaus kritisch eingestellt )
- Abholung vom Hotel ist im inklusive
- auch >30 Minuten Entfernung möglich - und nötig: Abgesehen von ScubaCreta (Rudeltauchen, keine sichtbare Möglichkeit, Ausrüstung angemessen zu trocknen, nach Aussage meiner Guides quasi nie am Wrack) gibt es im Umkreis um Heronissos/Stalis/Malia keine weitere Basis. (aufpassen, dass einem das Hotel keine in 1,5 h Entfernung verkauft. Soll vorkommen...)

Tauchbetrieb:
- Anfängern wird bei der Montage geholfen
- erfahrene Taucher haben ihre Ruhe und werden nur zum Buddycheck aufgefordert (imho optimaler Kompromiss zwischen Sicherheitsgarantie und Überbevormundung
- mangels Anleger wird die Ausrüstung an der Basis angelegt und über den Strand zum Boot getragen (da kann man sie ablegen, oder -bei ~10 Minuten Fahrtzeit- auf der Boardwand abstützen
- i.d.R. verlassen alle Leute das Boot
- Tauchgruppen bestehen aus Guide und 1-3 Tauchern (bei mir einmal 4, weil ein Guide ausfiel). Zum Vergleich: Die einzige Konkurrenz in der Gegend (ScubaCreta) !wirbt! mit ´nur´ 7-8 Tauchern pro Gruppe.
- Guides (Paul und Amy in meinem Fall) tendieren -wie so oft- dazu, vorn weg zu schwimmen (man kennt halt alles), wenn sie keinen direkten Buddy haben. Anfänger sollten also im Kopf behalten, dass sie dem Guide die Geschwindigkeit vorgeben - und nicht umgekehrt.
- zweiter Tauchgang folgt back-to-back. Bei den geringen Tiefen auch bei den üblichen 45-60 Minuten Tauchzeit kein Dekoproblem und man kann ab ~14 Uhr noch was mit dem Tag anfangen (Beginn Tauchbetrieb: 9 Uhr an der Basis)

Tauchplätze:
Ich (Isle de Medes und Gozo -zugegebenermaßen Top-Spots- gewöhnt) war enttäuscht. Für eine Woche tauchen pur reicht es definitiv nicht, für 2-3 Tage Tauchen in einem normalen Urlaub ist es ganz nett.
- Steinformationen, kleine Spalten, Sandflächen, Seegraswiesen - die Bedingungen scheinen eigentlich optimal (nur Steilwände fehlen). Vermutlich wegen Fischern ist der Bewuchs aber klein, Gorgonien&Co gibt es gar nicht, die drei Flachwasser-TG (11-13 m) unterschieden sich kaum.
- Fischreichtum ist quali- und quantitativ keine Sensation. Zahlreiche Drachenköpfe <15 cm, gelegentlich sehr kleine Zackis, mit Glück eine Muräne oder ein Krake. Schriftbarsche, Meerjunker und Barben sind häufig, aber da reicht überall im Mittelmeer auch Schnorcheln. Wer spektakuläre Fische sehen will, sollte ins (ganz gute) Cretaquarium fahren, beim Tauchen unterhält man sich eher mit einem Blick auf sonst oft unbeachtete Details.
- Ausnahme/Toptauchplatz in Kretas Norden ist ein Messerschmidt BF109 Wrack. Hier gibts ortstreu einen großen Zacki, große Muräne und Soldatenfisch-Schwarm und halt das Wrack. Ein kleiner Jäger, zudem auf dem Kopf liegend und ohne Schwanz (wer nicht zuviel Luft brauch -25m- kann einen Blick auf das Höhenleitwerk in 32 m Tiefe werfen, ein zweiter lohnt aber echt nicht) erfordert aber wieder einen Blick für das Detail, um einen ganzen Tauchgang zu füllen.
- Pluspunkt: Im September hat man selbst auf 30 m keine Sprungschicht, sondern 25 °C.

Ausrüstung:
- Stahl, Einzelabgang, DIN (mit Einsatz - Kreta ist eigentlich INT-Domäne)
- normalerweise 10 l, am Wrack 12 l. 15 l stand rum, nutzte aber niemand
- sehr ungewöhnliche Formate (10er haben den Durchmesser einer normalen/´kurzen´ 12er, sind aber noch kürzer. Wer, wie ich, eine lange 12er -mit dem Durchmesser einer normalen 10er- gewohnt ist, wird die ersten TG Trimprobleme haben)
- Blei (1&2 kg hab ich gesehen) ist nicht ummantelt
- Leihausrüstungen machen optisch einen guten Zustand und werden angemessen gelagert
- liegt ein Defekt vor (bei uns ein undichter HD-Schlauch) wird nicht improvisiert, sondern nochmal zurückgefahren und ein neuer Regler geholt
- Spüleinrichtung besteht aus einer Kiste mit vielleicht 100-150 l Wasser. Bis zum nächsten Tag reicht das geradeso, aber wer seine Ausrüstung sauber/salzfrei einpacken will, muss sich was im Hotel einfallen lassen
Mehr lesen
.:[B@n]:.PADI Rescue Diver

Ich war letzte Woche bei Dive Creta Maris. Leider ...

Ich war letzte Woche bei Dive Creta Maris. Leider befindet sich die Basis nicht mehr im Hotel ´Creta Maris´ wie in unserem Reisekatalog angegeben. Seit dem Managmentwechsel vor 4 Jahren, befindet sie sich nun am anderen Ende des Ortes im Hotel ´Aquis Silva Beach´ gegenüber vom Strand.

Nach einigen Startschwierigkeiten bei der Buchung durch das Hotelpersonal, bei dem unsere Buchung an die Basis und so auch der Abholtermin verloren ging, konnten wir doch noch 5 interessante Tauchgänge genießen

Der Transfer dauerte keine 5 Minuten vom Hotel zur Basis und die folgenden Formalitäten zur Anmeldung sind schnell erledigt!

Die Basis ist sehr sauber und aufgeräumt. Leihausrüstung ist genügend vorhanden und in einem guten Zustand.

Die Diveguides Paul, David und Amy sind einfach super. Freundlich, hilfsbereit - was will man mehr ?!

Besonders auf Sicherheit wird acht gegeben! Beim ersten Zusammenbauen der Ausrüstung schaut der Diveguide den Anfängern auf die Finger und eist sie auf evtentuelle Fehler hin.

Die Ausrüstung wird mit einem Minibus zusammen mit den Tauchern zum Hafen gefahren wo das Boot ankert und dann geht´s auch schon los. Die Tauchgänge sind interessant und inetwa mit Mallorca vergleichbar.
Die Breifings sind kurz und knapp und enthalten alles was man wissen muss!

Wegen der Startschwierigkeiten kam uns die Basisleitung auch sehr mit dem Preis entgegen und machte uns ein nettes Angebot.

Das Divecenter Creta Maris kann ich sehr empfehlen und würde bei einem weiteren Kretaurlaub wieder bei ihnen mitfahren
Mehr lesen

Hallo zusammen!Ich war vom 11. bis 22. Juni 2007 ...

Hallo zusammen!

Ich war vom 11. bis 22. Juni 2007 auf Kreta in Malia und hatte geplant einen Tag fürs Tauchen zu reservieren. Hat auch problemlos geklappt! Diese Basis ist mir im Vorfeld bereits hier im Netz aufgefallen und wurde auch von der Reiseleitung von Thomas Cook preferiert. Ebenso wird sie primär in den Tourbüros in Malia und Stalis angeboten. Buchung über ein Tourbüro vor Ort klappte problemlos.

Ich habe mich für 2 Tauchgänge entschieden, zur Messerschmidt und ein Bootstauchgang an einem kleinen vorgelagerten Felsen.

Die Abholung erfolgte pünktlich um 8:45 h und in ca. 10 Min. waren wir an der Basis, welche einen gepflegten ersten Eindruck machte und sich auch nicht änderte. Der Kontakt zu den Leuten vor Ort war sehr nett. Auch ich war dann zunächst mit dem Schriftkram beschäftigt, der sich auf Gesundheitsfragen und pers. Angaben bezog.

Ich habe mich jedoch geweigert eine Haftungsfreistellung (Formblatt von PADI) zu unterschreiben!!!

Ich sehe nicht ein, warum ich jemanden für eine angebotene Leistung für die ggf. eintretenden Folgen von der Haftung freistellen sollte. Wurde nach Rücksprache mit den Inhaber auch problemlos akzeptiert. Ich wär sonst auch gleich wieder gegangen.

Danach wurde das Equipment zusammengestellt, alles war in ausreichender Menge und Größe vorhanden. Die Anzüge und Jackets sind schon etwas älter aber gut gepflegt. Die Flaschen haben jeweils nur einen Anschluss. An der 1. Stufe sind zwei 2. Stufen, der Inflator und ein Finimeter.

Dann folgte das Breefing in deutsch und englisch. Wir waren 5 Gäste und 4 Taucher der Basis kamen mit uns. Es war ausreichend ausführlich und Buddys wurden festgelegt.

Dann gings gegen 10:00 h los, also kein Stress und ausßreichen Zeit alles vernüftig fertig zu bekommen. Flossen und Masken wurden in einer Box verstaut und von den Leuten vor Ort zum Boot gebracht. Nach dem kompletten anrödeln erfolgte unter Aufsicht der Budddychek. Mit gesamter Ausrüstung gings dann, wie von anderen Beschrieben zum Boot. War vom Weg und der schwierigkeit des Einstiegs aber gar kein Problem und absolut ok. Das Boot ist ein einem sehr guten Zustand. Sauerstoff und Ersatzflasche an Bord.

1. Tauchgang Messerschmidt 109:
Mit GPS wurde das Wrack problemlos gefunden. Einstieg mit Rolle rückwärts. Die Strömung war schon hefig, und es war nicht besonders einfach die hinter dem Boot angebrachte Strömungsleine zu erwischen. Hier haben wir uns gesammelt und sind dann zum Heck geschwommen und an der Ankerleine abgetaucht. Wider Erwarten sind alle 4 Leute der Basis mit abgetaucht, niemand ist an Bord geblieben, z.B. als Ersatztaucher bei Schwierigkeiten der dann noch nicht bzgl. Deko vorgelastet wäre.
Der Tauchgang selbst war sehr gut. 20 m neben dem Anker lag das Wrack, wir sind zunächst noch etwas weiter getaucht und haben uns das Heck angesehen.

Ein Problem war jedoch, das die Gruppe nicht gut zusammen geblieben ist und sich im Nachhinein einige über das Tempo beschwert haben. Hätte man auch besser organisern können, damit es zu keinem Problem bzgl. des Luftverbrauchs und Überanstrengung kommt. Wir hatte am Hauptteil des Wracks ausreichend Zeit und sahen sogar 2 große Zackenbarsche. Ein super Dive-spot. Der Aufstieg ware hingegen etwas zu zügig. Es wurde ein Sicherheitsstop von 3 Min. auf 5 m vorher abgesprochen, jedoch nicht eingehalten. Einstieg und Hilfe an Bord war sehr gut.

In der Mittagspause bis gegen 13:00 h konnte man sich wirklich gut mit den Leuten vor Ort unterhalten, super nett und auskunftsbereit. Kaffe oder Säfte gabs auch.

2. Tauchgang:
Treffen um 13:00 h; los gings um 14:00 h. Also wieder ganz relaxt. Diesmal nur 4 Taucher und die 4 Diveguards. Hier wars etwas schlechter organisiert. Der Guide macht erst noch seine Ausbildung und wir hatten 2 sehr unerfahrene ´Schön-Wetter-Urlaubs-Taucher´ dabei. Eigentlich sollte ich mit meinem Buddy direkt hinter ihr bleiben und mein Buddy (erfahren Taucher aus den Niederlanden) wollte mit top Fotoequipment FOtos machen. Hat aber nicht geklappt, weil die Anfänger sich nicht an die Regeln hielten und tauchen wo und wie sie wollten. Bei einem Check des Restdrucks habe ich versucht ihr zu verstehen zu geben, das sie
selbst und die beiden ANfänger ständig mit den Flossen den Boden aufwühlen und sie mehr Abstand zum Boden halten sollte. Hat aber ncihts gebracht und als wir an Land waren, war sie auch noch sauer.

Highlight dieses Tauchgangs waren jedoch Nacktschnecken in weiß mit pink bei der Eiablage, und einige andere aber weniger farbenfrohe. Auch der Felsen war von der Lage und sonstigen Bewohnern ein prima Tauchgebiet.

Zu guter letzt eine kurze Übersicht über die Preise:

Wracktauchgang: 65 EUR
Bootstauachgang: 48 EUR
Equipment incl.; bei eigenem Equipment hätte man 10% gespart.

Für den 1. Tauchgang bei den Sicherheitsvorkehrungen und Aufwand fand ich den Preis ok. Beim 2. Tauchgang, auch wenn wir 50 min. getaucht sind, fand ich den Preis zu teuer.

Weiterhin werden 5 Tauchgänge zu 200 EUR und 10 TG für 380 EUR angeboten.



So, soweit meine Erfahrungen mit dieser Basis. Alles in allem kann ich sie jedoch nur empfehlen, da auf Sicherheit wirklich wert gelegt wird. Die TG werden routiniert durchgeführt und in den Pause kann man ne Menge Spaß haben und relaxen.
Außerdem ist mir jetzt auch klar, das ich mich zukünftig vor Buchung über die anderen Buddys informieren werde, dann ich immer noch entscheiden, ob ich mit möchte.

Viele Grüße und viel Spaß beim Tauchen!!

Nicole
Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
Bauer Vertikus Super Silence
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
Kunststoff-Außenboarder für 14 Personen
Entfernung Tauchgewässer:
10 min
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
60
Marken Leihausrüstungen:
Scubapro, Camaro
Alter Leihausrüstungen:
ca. 5 Jahre und jünger
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
60
Flaschengrößen:
8, 10, 12, 15
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Stahl
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
2
Anzahl Guides:
3
Ausbildungs-Verbände:
PADI, CMAS, Barakuda
Ausbildung bis:
Divemaster, TL-Assistent
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
NIcht spezifiziert.
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
Tauchbasis und Tauchboot
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
Chania Naval Hospital
Nächstes Krankenhaus:
Heraklion Uni-Krankenhaus

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen