Alles was nicht direkt zu den obigen Foren passt, findet hier Platz. Also Fragen zu den Verbänden, Vereinen, oder einfach allem was generell tauchspezifisch ist oder sonst einen Bezug zum Taucher.Net hat.

Welche Tauchschule in Ägypten akzeptiert Taucher mit Diabetes?

Geändert von Fohlen183,

Hi,

vor Jahren war Tauchen mit Diabetes noch undenkbar oder man schummelte ordentlich beim Gesundheitscheck in der Tauchbasis. Mittlerweile gibt es viele Berichte im Netz, dass Insulin-Patienten dies offen in den Tauchbasen ansprechen und tauchen gehen. Alle meine Recherchen, wo man denn solche Tauchbasen findet, blieben jedoch ohne Erfolg.

Hat einer von Euch Erfahrung als Diabetiker mit einer Tauchbasis in Ägypten? Wir würden im Herbst gerne dorthin. Mein Buddy ist selber Arzt und seit vielen Jahren Typ I-Diabetiker. Er weiß was er tut und sich zumuten kann, aber er ist es leid, beim Bogen Kreuzchen zu setzen, die nicht stimmen.

Auf den bisherigen Tauchgängen passierte rein gar nichts. Er geht mit einem einigermaßen hohen Zuckerspiegel rein und kam nach einer knappen Stunde putzmunter wieder hoch. Dennoch wäre es besser, wenn er sein Messgerät oder Sensor im Boot dabei hätte und es nicht verstecken müsste, ebenso Schnellhilfen wie Jubin (flüssige Zuckerlösung) am/im Anzug unterbringen könnte, das sich wunderbar ggf. auch im Wasser noch einnehmen lässt.

Danke für Eure Ideen, Erfahrungen.

AntwortAbonnieren
IvoryAOWD DTSA**
07.06.2022 15:36Geändert von Ivory,
07.06.2022 15:39
Also ich kenne es so, dass wenn man ein Tauchtauglichkeitsattest vom Arzt vorlegen kann, den Selbstauskunftsbogen gar nicht ausfüllen muss. Demnach ist die Frage nach der Erkrankungen wohl eher eine, die er mit seinem Tauch- oder Hausarzt klären muss. Für die Tauchbasen ist das doch nur eine Haftungsfrage, wenn eine gültige TTU vorliegt, sind die doch ohnehin nicht mehr an der Krankengeschichte interessiert, weil ja ein Fachmann die Tauchtauglichkeit bescheinigt hat.
Hier mal ein Auszug aus den FAQ von Orca Dive Clubs, welche mehrfach in Ägypten vertreten sind:

"Wer Taucher werden möchte oder am Tauchprogramm teilnehmen möchte braucht eine Tauchtauglichkeitsbescheinigung. Diese kostet je nach Arzt etwa 70 bis 100 EUR, wird von Krankenkassen nicht übernommen und ist 2 Jahre gültig. (Bei Personen über 40 Jahr 1 Jahr Gültigkeit). Bei vielen Tauchverbänden (PADI, SSI) ist es möglich vor Tauchbeginn einen Gesundheitsfragebogen mit Haftungsausschluss auszufüllen, durch welchen eine vorherige Tauchtauglichkeitsuntersuchung nicht zwingend erforderlich ist. Da dies jedoch von Basis zu Basis unterschiedlich gehandhabt wird, sind wir verpflichtet Ihnen vor Ihrem Urlaub zur ärztlichen Untersuchung zu raten. Die Basen sind sonst befugt Sie vom Tauchbetrieb auszuschließen."
07.06.2022 16:52
Mein Mann taucht seit über 30 Jahren weltweit, und davon seit 20 mit Typ-1 Diabetes. Das ist nirgends ein Problem, er gibt offen an dass er Diabetes hat, legt seine TTU vor und das war's. Meist erklärt er dann noch, dass er auf dem Boot immer eine Dose Cola dabei hat für den Fall einer Unterzuckerung. Den Sensor im Arm könnte er eh nicht verstecken. Das Jubin zu erklären fangen wir nicht an, Hauptsache sein Buddy (ich) weiß das. Und gebraucht wurde es noch nie. Mövenpick, Lahami Bay und ca. 5 weitere Basen in Ägypten - kein Thema.
07.06.2022 16:58
Extra Divers in der Makadi Bay ist da auch (mit den entsprechenden Papieren) streßfrei
07.06.2022 17:22Geändert von Spaetberufener,
07.06.2022 17:23
TTU halte ich für Pflicht für einen Diabetiker. Gibt der Arzt grünes Licht sollte die Sache kein Problem sein. Ich habe mit TTU in Ägypten nie Dislussionen gehabt. In erster Linie geht es den Basen doch um die rechtliche Absicherung. Und wer so instabil ist, dass er nach einem Tauchgang unterzuckert, sollte auf easy-diving umschalten oder es wirklich lieber lassen.
07.06.2022 19:08
@ Rasselbande: wie tief war er denn mit dem Sensor schon? Gabs dabei irgendwelche Probleme oder Störungen bei der Funktion hinterher?
NilsNaseUnfertiger Taucher
07.06.2022 19:47
Wenn TTU, dann kein Problem, so zumindest mein Wissen und Erfahrung, die sich aber natürlich nicht auf "1000" Basen Ägyptens beziehen kann. Gleichzeitig gibt es da nach wie vor so viele, wenn eine Stress macht, findet sich eine Andere.
ABER! Bitte unbedingt die Leute informieren. Ich war mal mit jemandem tauchen, der sein Zucker geheim gehalten hat, dazu kam, er ist sehr sträflich damit umgegangen und dann kam was kommen musste, während des Tauchgangs hat er plötzlich dumme Sachen gemacht. Das stresst Dich als Buddy doch durchaus "ein wenig" und als wir den Kollegen dann aus dem Wasser hatten waren wir ja immernoch mächtig ratlos, was denn los ist und was zu tun ist. So eine Situation möchte ich nicht zwingend nochmal erleben.
07.06.2022 20:48
Danke an alle, für die Info, vor allem an rasselbande. Dann wissen wir jetzt, wie wir es künftig machen und gehen es offensiver an.
@Ky10: mein Buddy nutzt Dexcom G6, die Sensoren messen nur bis 2,5 Meter für 30 Minuten. Also entfernt er den Sensor vor dem Tauchgang, misst manuell mit Streifen und setzt nach dem Tauchgang den Sensor neu ein, was Mehrkosten bedeutet.
08.06.2022 11:14
@ky10: er hat den Freestyle libre im Arm, der alle 2 Wochen gewechselt wird und der laut Angaben auch nur 30 min "wasserdicht" bzw. für Schwimmen geeignet ist. Irgendwo gibt's hier einen Thread dazu. Wir kleben da 2 Streifen Hansaplast drüber, passen beim Neo-Anziehen auf und tauchen völlig normal, 60 min oder länger, 30 m oder was auch immer an Tiefe nötig ist... funktioniert einwandfrei, auch die ganzen 2 Wochen lang.
Antwort