Alles was nicht direkt zu den obigen Foren passt, findet hier Platz. Also Fragen zu den Verbänden, Vereinen, oder einfach allem was generell tauchspezifisch ist oder sonst einen Bezug zum Taucher.Net hat.
  • 1
  • 2
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)

Umgang mit Tauchunfällen auf der Facebook-Seite von Taucher.net

Geändert von Punkfish Diving,
29.08.2022 06:42

Da es mir schon mehrmals aufgefallen ist, möchte ich hier mal etwas zur Diskussion stellen:
Taucher.net hat sich ja irgendwann entschieden, das Unfallforum zu moderieren und keine Spekulationen mehr zuzulassen. Den Schritt halte ich für exzellent, vor allem um die Hinterbliebenen zu schützen - aber auch, weil Diskussionen um "Schuld" bei Tauchunfällen meistens wiklich elend und unerträglich werden.
Leider werden die selben Unfälle auf der facebookseite von Taucher.net munter diskutiert, und das ohne jegliche Moderation. Ganz aktuell wird ein Beitrag von Verschwörungsschwurblern gekapert, nebenher laufen noch ein paar wüste Spekulationen darüber, was denn da mit der TTU war. Eins widerlicher als das andere, absolut unerträglich - und es bleibt einfach so stehen.
Was soll das? Warum gelten auf facebook andere Regeln? Was treibt euch, so etwas dort einfach laufen zu lassen?

Ein Tauchunfall lässt immer eine Menge mittelbar und unmittelbar Beteiligte zurück, die danach versuchen, damt irgendwie klarzukommen. Niemandem ist damit geholfen, wenn wild spekuliert wird, wenn sofort Fehler gesucht werden, wenn das MItleid mit den Betroffenen darunter verschwindet. Bitte, lasst das nicht weiter zu.

Dieser Beitrag ist gesperrt
Sorry, aber du kannst diesen Beitrag nicht kommentieren.
27.08.2022 21:58
Du schriebst es gerade selbst.
Dort sind keine verantwortungsvollen Moderatoren.
Im Tauchernet liefe es nicht anders, wenn unsere Mods nicht ihre schützenden Hände drüber hielten.
Also einfach eigenverantwortlich fern halten von diesen FB-Diskussionsrunde und kein zusätzliches Futter geben.
LG j.
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
27.08.2022 22:04
Es ist aber der facebook - Auftritt VON TAUCHER.NET! Es liegt also in ihrer Hand, das zu moderieren.
Wenn sie es hier tun, dort aber nicht, hat das einen ausgesprochen widerlichen Geschmack: Was ist man bereit, für mehr Klicks dann doch zu akzeptieren?
27.08.2022 22:26
Ah ok, das war mir nicht bewusst, dass Du Tauchernet-FB meintest.
Dem folge ich nicht und kenne die Inhalte auch nicht.
Moderation würde ich dort aber genauso erwarten wie auf dieser Plattform.
Da bin ich ganz bei Dir.
LG j.
Dominik_Emind is like parachute
27.08.2022 22:31
Kann ich nur aus vollem Herzen zustimmen, diesem Anliegen.

Es wird so gerne gesagt man wolle sich über Unfälle austauschen und daraus lernen. Nur, das würde bedeuten erstmal in Ruhe diejenigen die direkten Zugang haben die Betroffenen versorgen lassen, die Fakten sichern, zu ermitteln, wasserdichte Schlüsse zu ziehen. Dann, ERST DANN, auf der Basis solcher Veröffentlichungen, könnte man "sich austauschen und lernen".

Was momentan regelmäßig passiert ist eine Horde Taucher die absolut null Faktenkenntnis haben ist sich aus einem Zeitungsschnipsel oder auch einfach mal so komplett sicher, dass irgendwas mit der Ausbildung und/oder dem Unfallopfer nicht gestimmt habe, auf jeden Fall seien ganz schlimme Fehler gemacht worden und das Opfer ja irgendwie auch selbst schuld. Ich kann sagen was da eigentlich oft dahintersteckt: es ist nicht nur Häme und Besserwisserei. Es ist auch das sich selbst versichern, dass einem das ja nie passiert sein könnte. Und das ist das exakte Gegenteil von aus Unfällen LERNEN!

Im konkreten Thread wurde erst gegen den TL losgezogen. Obwohl einige sehr deutlich schrieben es könne ein medizinischer Vorfall gewesen sein, gegen den ein TL (und auch ein Notarzt am Ort) schlicht machtlos wäre. Genau so war es dann. Was geschah? Statt aus diesem Fehler wenigstens zu lernen(!) zog man weiter zu der Frage, ob denn da mit der TTU was gewesen sei.

Das alles obwohl sich auch bereits nahe Bekannte des Opfers vehemennt dort gegen weitere Spekulationen verwahrt hatten.

Was momentan oft geschieht ist die exakte Entsprechung eines Flugzeugabsturzes, bei dem mitten in den brennenden Trümmern ein Unfallermittler steht und sagt "OK also Flugzeug und Erde haben sich berührt. Hier liegen überall Koffer, alles ist kaputt. Wir wissen noch nichts, Blackboxen sind auch noch nicht gefunden. Aber auf jeden Fall möchte ich mal sagen, dass meiner Meinung nach die Ausbildung der Piloten immer oberflächlicher wird. Ausserdem war das Flugzeug blau lackiert, das ist nicht Standard, weiss wäre das. Ich möchte auch hinzufügen, dass gut ausgebildete Piloten wenn sie die Prinzipien des Nichtabsturz-Fliegens wirklich im muscle memory haben eigentlich nie abstürzen. Hier wurden mit Sicherheit schwere Fehler gemacht!".

Klingt komplett durch, so ein Unfallermittler wäre 5 Minuten später entlassen? Tja...
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
27.08.2022 22:46

Dominik: Dann ist da schon einiges wieder gelöscht worden, oder? Das ist ja schon mal etwas...

Die Lösung geht aber eigentlich anders: Kommentarfunktion dicht machen, von Anfang an.

Dominik_Emind is like parachute
27.08.2022 23:21
Waren ja mehrere Unterfäden. Da man bei Facebook (genauer: ich) nach einer Weile eh nichts mehr wiederfindet kann ich nicht sicher sagen ob da was rausgelöscht wurde...
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
27.08.2022 23:38Geändert von Punkfish Diving,
27.08.2022 23:39
Ich hatte tatsächlich nur den neuen Post mit dem Obduktionsergebnis im Blick. Dabei ist der andere in der Tat noch viel, viel schlimmer....
Dieses Ausmaß an dummer Selbstgefälligkeit, an "mir könnte das nie passieren", an erst mal Steine werfen und die heilige TTU anrufen, nichts wissen aber urteilen... Was für ein abgrundtiefes Elend.

28.08.2022 00:32
Ich hatte das auch schon mal thematisiert, leider ohne Erfolg. Vero, ich stimme dir zu 100% zu und finde es schlimm, dass unter dem Namen von Taucher.net solche elenden Spekulationen geduldet werden. Das Argument, es wird ja sonst woanders darüber her gezogen, kann ich nicht gelten lassen.
28.08.2022 00:59
Dürfte wohl eine Frage des Aufwandes sein. Ist ja nicht ganz gratis, jemanden 24/7 zu beschäftigen, der dauernd alle Posts bei fb liest und alles weglöscht oder meldet, was nicht konform is. Ausserdem sagt dann auch fb selber, was erlaubt is und was nicht. Freiwillige vor.
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
28.08.2022 01:38
Marc: das muss auch niemand. Kommentare ausschalten ist ein Klick, dann kann die Meute woanders diskutieren. Oder tut es halt einfach nicht.


28.08.2022 07:04
Ich möchte nur ganz kurz folgendes mitteilen: Wir können als registrierte Plattform auf FB keine Kommentare ausschalten; diese Funktion gibt es nur für private Seiten. Wir versuchen auch dort natürlich zu moderieren, das geht aber nicht in Echtzeit; zudem sind die technischen Mittel bescheiden. Und es geht nicht 24/7. Hier können wir technisch auf Freigabe schalten, was viel entspannt. Aktuell muss eine einzelne Person den gesamten Auftritt moderieren; ich kann da auch grad nicht unterstützen und falle aktuell aus persönlichen Gründen fast komplett aus. Der Rest des Teams moderiert die Foren hier. Soweit vorerst dazu. Und dieser unerträgliche Hashtag stand jetzt über Samstag Nacht 10 Std. online, ist ja nicht so dass hier gar nichts gemacht wird, es geht nur nicht in Echtzeit und nicht 24/7. Wir müssen hier immer nacharbeiten.
28.08.2022 08:07Geändert von AMV29,
28.08.2022 08:08
Die Lösung ist doch ganz einfach: Unfälle nicht auf Plattformen posten, auf denen man die Kommentare nicht moderieren kann.

Übrigens der Grund, warum ich Euch bei FB schon sehr lange nicht mehr folge. Ich erinnere mich auch daran, dass Klaus das schon mal angesprochen hatte und auch damals die einfachste aller Lösungen schlicht nicht infrage kam.
28.08.2022 08:36
Da unreflektierte Kommentare, Threadkaperungen von irgendwelchen Irren, Beleidigungen und persönliche Angriffe usw bei jedem Eintrag vorkommen können; und dies auch tun - würde es in letzter Konsequenz bedeuten gar nichts mehr zu posten; sprich FB oder generell die sozialen Netzwerke (die teils eben genau das nicht sind: 'soziale' Netzwerke) komplett stillzulegen. Nein, das werden wir nicht tun und wir kapitulieren auch nicht vor denen die unreflektiert irgenwas in den Äther pupsen. Wir löschen den Schmutz, aber auch mal mit Zeitverzögerung.
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
28.08.2022 10:37
Ich würde in dem Fall auch einfach die Unfallberichte aus Facebook raushalten. Es wird immer wieder deutlich, dass genau diese einfach viel zu viel Mist anziehen. Bei den Diskussionen ist nichts, wirklich gar nichts fruchtbares dabei.
Das einfach zu verhindern hat nichts mit 'kapitulieren" zu tun. Es wäre einfach nur ein Akt des Respekts vor den Opfern
Und da geht es weniger um die Schwurbler, sondern um die schon Tage alte Diskussion, in der erst der TL und dann die TTU als Fehler ausgemacht wurde. Wer schon mal in der Situation war weiß, welchen Schaden genau diese angeblich gut gemeinten Spekulationen anrichten. Das hat so das Flair einer öffentlichen Steinigung, nur leider in ernst und ganz ohne Otternasen. Und dazu auf eurer Seite einzuladen - ich wiederhole mich, aber es ist zum kotzen. So richtig.
Warum macht ihr es eigentlich? Weil genau die Posts die meisten Klicks bringen? Ich gebe euch gerne ein paar Tipps wie man das hinkriegt, ohne ganz so tief im Dreck zu wühlen.
28.08.2022 10:40
Ich kann jetzt verstehen, dass es nicht so einfach ist und erkenne an, dass es Mühe macht. Ist es nicht aber so, dass ihr selbst Unfälle einstellt?
28.08.2022 10:45
Wenn nicht, könnt ihr dann Unfallmeldungen nicht einfach löschen? Das ist viel einfacher, als sie zu moderieren.
nikvoegtliCMAS*** TX100
28.08.2022 10:54
Ja, echt unsäglich. Habe das ach mehrmals kritisiert, auch hier schon vor einem Jahr.

https://taucher.net/forum-tnet_-_tauchunfaelle_in_fb_-_unmoderiert-ioz91894

Für mich klar, wenn nicht moderiert werden kann, und Kommentarfunktion nicht ausgeschaltet werden kann, sollen keine Unfallberichte auf FB gepostet werden.

Aber ja, das sind ziemlich sicher die Posts, die am meisten Klicks generieren, und Tnet gewichten hier leider ökonomische Interesse höher als moralisch korrektes Vorgehen. Mehr Klicks, höhere Werbeeinnahmen.

Ich mag das TNet, aber dies treibt mich regelmässig zur Weissglut, und dafür habe ich kein Verständnis. @Tnet: wieviel "Profit" generiert so ein Unfallpost, ist es das wirklich Wert?
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
28.08.2022 12:13

Danke für den link, nik, wusste ichs doch, dass die Diskussion nicht neu ist!

Beeindruckend ist da auch wieder - neben dem wirklich unerräglichen Klickbaiting - diese Verwechslung von elenden überflüssigen Diskussionen und "aus Unfällen lernen". Das ist so eine komplette Fehlvorstellung, dass man irgend etwas aus dieser Art von Diskussion lernen könnte - Dominik hat das ja schon deutlich erklärt.

Es ist doch immer der selbe Ablauf: Es passiert etwas - niemand weiß, was genau los war - alle haben irgendwie Angst - alle suchen sich irgend einen Grund, warum ihnen das nie passieren könnte - dann ist das Opfer ja wohl selbst schuld. Geht nicht nur beim Tauchen so, das ist schon ein bekanntes Schema, mit dem Menschen versuchen, Bedrohungen zu leugnen. Nur leider kann man aus dieser komplett irrationalen Leugnung von Risiken halt nichts, wirklich gar nichts lernen, außer darüßer, was für dummes Zeug das menschliche Hirn sich manchmal zusammenbastelt.

Wenn man ein Interesse daran hat, aus Unfällen zu lernen, dann macht es viel mehr Sinn, die Situationen anzuschauen, über die man noch reden kann. Also, die Zwischenfälle, die nicht zu einem Unfall geworden sind, aber das Potential dazu hatten. Das setzt aber voraus, dass man über Fehler reden kann, und genau das ist in dieser Atmosphäre unmöglich. Also, wer immer behauptet, es ginge ums lernen aus Fehlern: Erzähl deine eigenen, bevor du Fehler anderer kommentierst, mach dich selbst angreifbar, und dann lass uns diskutieren.

28.08.2022 12:14Geändert von RonnyHC63,
28.08.2022 12:15
Ich glaube nicht, dass sich auf FB solche Eskalationen verhindern lassen. Es bringt auch nichts Themen auszuklammern da diese von Jedem User, der hier nur mitliest, dort erstellt werden können. Man bräuchte um das zu verhindern eine Armee von Moderatoren, welche 24/7 online sein müssen. Wer soll das bezahlen?
nikvoegtliCMAS*** TX100
28.08.2022 12:17Geändert von nikvoegtli,
28.08.2022 12:39
Vorschlag ans TNet, warum nicht ab und zu auf interessante Threads aufmerksam machen, statt auf Unfallberichte? A la, "Hattest du schon mal xy, das wird bei uns hier gerade kontrovers diskutiert" mit Link zum Thread?

Vorteil: Unfallberichte haben ja meist nur wenige Zeilen, der Leser verbringt dann wohl nur wenige Sekunden auf der Homepage. Bei einem interessanten Thread hingegen bleibt er wesentlich länger, und meldet sich bestenfalls gleich an, um mitzudiskutieren.

@Ronny: Ja, das sie es nicht blockieren / moderieren können, sollen sie auf FB gar keine Unfallberichte mehr posten.
28.08.2022 14:09Geändert von Robert,
28.08.2022 14:12
Nick,
das sind ja auch keine Unfallberichte, sondern Unfallmeldungen.
Aus einem Bericht könnte man eventuell was lernen, aber so ist das "nur" eine reißerische Verlustmeldung.
Da sind die Berichte wie im Sporttaucher oder der Wetnotes angedrückt manchmal doch lehrreich, da alle bekannten Fakten dargelegt werden.
Auch kann man bei den Berichten nachfragen und erhält meist auch Antwort sofern möglich.
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
28.08.2022 14:48

Ronny: Es geht nicht um facebook im Allgemeinen,sondern darum, was man auf der Seite macht, die man unter Kontrolle hat. Also: Wenn Taucher.net einfach die eh komplett sinnlosen Unfallmeldungen nicht postet, entstehen die Diskussionen nicht. Ganz einfach. Wenn es irgendwo anders dann doch diskutiert wird - na gut, hat man halt nicht in der Hand.

Aber was hier getan wird ist das Gegenteil: Gerade diese Meldungen werden geteilt, und zwar nur aus dem einzigen Grund, dass sie Aufmerksamkeit bringen.


Robert: Auch bei ausführlichen Berichten halte ich es für wichtig, vor allem Dinge anzuschauen, die am Ende gut ausgegangen sind. Bei den allermeisten tödlichen Unfällen ist es unmöglich zu rekonstruieren, was genau eigentlich passiert ist, so dass die für die Beteiligten extrem schmerzhaften Diskussionen niemandem etwas bringen. Und Nachfragen kann man da ja nun auch nict mehr....

Über die journalistische Qualität des Vereinsblattes lässt sich da leider auch streiten, ich erinnere mich da noch an diese Scheußlichkeit rund um einen verdienten" Tauchunfall - bäh...

28.08.2022 16:23
Vero, bitte fair bleiben. Niemand schreibt dort, ein Unfall war verdient. Sozusagen: "ätsch".
Es ging um den gebräuchlichen Terminus "unverdiente DCS". Er kommt nicht originär von den Autoren im Sporttaucher. Er meint nicht, es gäbe im Umkehrschluss eine verdiente. Ich halte diesen Terminus aber auch für unglücklich und falsch. Und habe den besagten Artikel auch per Leserbrief kritisiert. Mal sehen, ob er gedruckt wird.
Punkfish Divingbunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
28.08.2022 16:55
Klaus: Wenn der Terminus das einzige Problem gewesen wäre, würde ich das ja so stehen lassen. Leider war das ein Paradebeispiel dafür, was passiert, wenn Ursachen gesucht werden, die es so nun mal nicht gibt - und es hat sich durch mehrere Artikel in dem Blatt gezogen. Wir müssen die Diskussion hier nicht wieder aufwärmen, aber genau das Umdenken in Richtung "es gibt halt beim Tauchen auch mal Sportunfälle" wäre schon wirklich wichtig....
CiccioneAdvanced Technical Mermaid
28.08.2022 19:46Geändert von Ciccione,
28.08.2022 19:57
Ich wage mich mal an eine Spekulation, ihr dürft gerne über mich herfallen.

Tauchen ist nunmal ein Sport, bei dem der Körper physiologisch ungewöhnlichen Belastungen ausgesetzt ist. Hier kann es selbst vei entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen zu Herz-Kreislauf Problemen kommen. Ganz besonders, wenn der Taucher - aus welchem Grund auch immer - in Aufregung oder gar Panik gerät.
Ein Freund von mir hat bei einem TG selbst miterlebt, wie ein buddy ohne ersichtlichen Grund das Bewusstsein verlor.
Selbst wenn die Gruppe schnell und optimal reagiert - was in der Realität auch nicht immer so ist - besteht hier akute Lebensgefahr. In manchen Fällen geht das dann leider tödlich aus. Mein Freund hat lange gebraucht, bis er das erlebte verdaut hatte.
Es kann potenziell jeden von uns ohne jegliche Vorwarnung treffen.

Entsprechend werden wir mit traurigen Unfällen leben müssen und für einen gewissen Teil wird es nie eine genaue Erklärung geben.

Für die erklärbaren Fälle, aus denen man (jeder/viele) vielleicht sogar etwas lernen können, sollten gut aufgearbeitet werden. Für seriöse Aufarbeitung und Diskussion halte ich aber fb für das komplett falsche Medium. Niemand käme auf die Idee, einen wissenschaftlichen Assay in der Bild zu veröffentlichen.
Sicher gibt es auch Leute, die es regelrecht provozieren. Kenne Ärzte, die weit weg von halbwegs gesund sind und sich selbst das Tauchtauglichkeits-Attest ausstellen. Die schaffen es aus eigener kraft teils nicht mehr ins bzw. aus dem Wasser.

Tauchen ist doch sehr zu einem Seniorensport geworden. Für viele Jugendliche nicht hipp genug und daher mit wenig Nachwuchs.


  • 1
  • 2
Antwort