Es gibt immer neue Ausrüstung, oder was zu meckern an der alten. Hier ist genau der richtige Platz, an dem Du Dir Infos zu irgendwelchen Tauchausrüstungsteilen holen kannst - oder das in Erfahrung bringst - was dich schon sehr lange interessiert hat.

Schnorcheln Ausrüstung

Geändert von kosta88,
16.04.2019 00:52

Hallo,

ich hoffe dass das hier der richtige Platz ist paar Fragen zu stellen.

Paar Worte zu meiner Vergangenheit:

Seitdem ich Baby war verbrachte ich 2 Monate im Jahr am Meer, und habe auch viel getaucht. Aufgrund des Geldmangels damals, konnte ich eigentlich nichts weiteres haben außer simple Flossen und eine Maske. Die auch nicht wirklich so toll war. Immerhin hat es Spaß gemacht, und bin mit Freunden bis auf ca. 10m runtergetaucht.

Ich habe aber nie was professionell gemacht. Kein Kurs o.ä. Aber durch viel eigene Erfahrung habe ich schon selber rausgefunden wie man Druckausgleich macht, ich bekomme keine Panik im Wasser, kann mich drehen im Wasser wie ich will, Wasser in der Nase stört mich so gut wie gar nicht, fühle mich dort richtig zu Hause .

Jetzt, so ca. 25 Jahre später, bin ich ja auch um einiges älter (40) und habe zwar schon paar neuere Teile (Flossen sind Cressi Clio, aber schon 10 Jahre alt), aber überlege mir was bisschen besseres zu kaufen - einfach ein bisschen erweitern.

Das Ziel ist einfach länger im Wasser sein zu können, öfters/tiefer tauchen - ich werde aber immerhin bleiben bis auf max. 10m. Die Luft anhalten kann ich (Ruhezustand) ca. 1:45, max. 2:00 Minuten (ob das wichtig ist überhaupt...). Und das Tauchgebiet ist vermutlich meistens Kroatien.

Was mir aufefallen ist, mit meinen jetzigen (normale Länge) Flossen, dass ich erstmal ziemlich viel Energie benötige, speziell wenn ich runtertauchen will. Also Kraft habe ich, Kondition auch nicht so wenig, aber muss ziemlich viel strampeln (also nicht strampeln per se, sondern halt viele Schläge, kommt aber klar auch vom Luft-Auftrieb). Zweitens meine Maske läuft immer wieder an - viele Maßnahmen außer Spucke habe ich nicht versucht, und das wirkt halt grenzwertig, oder ist die Maske ja einfach nur Käse...

So, zum eigentlichen Thema. Ich überlege mir lange Flossen, eine gute Maske, Shorty, Blei-Gurt und ca. 2kg Blei (und die Tauchboye) zu kaufen. Ahja, und die Unterwasser-Cam, aber das hat hier nix verloren

Fangen wir mal mit der simplen Fragen: macht es Sinn auf lange Flossen und Blei-Gurt zu gehen?

Danke

Srdan

AntwortAbonnieren
nandersenIANTD CCR
16.04.2019 00:56
Antwort auf die simple Frage: Ja, auf jeden Fall.

Bevor Du Dich nun aber mit kleinvolumiger Maske, Langflossen und ordentlich Blei an der Boje zu Boden lässt würde ich zu einem Apnoe-Kurs raten. Atemtechniken, Notfallverfahren und Ausrüstung haben sich mittlerweile zu einer eigenen Sportart entwickelt.

mario-diverRD,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
16.04.2019 09:46
Wie nandersen: JA!
Auch den Rat zum Kurs, selbst ein "Intro" für kleines Geld übers Wochenende kann deine Verweildauer unten schon erheblich verlängern (Atemtechnik/Entspannung beim Abtauchen).

Maske: Kleinvolumig, i.d.R. 2-Glas (ggf. Sehkorrektur nötig schon? Begann bei mir mit Anfang der 40er...); Marke egal, sie muss auf dein Gesicht passen.
Flossen: lang is klar, aber nicht zu hart, da es dich sonst überfordern kann und gerade Schnorcheln an der Oberfläche mit hartem Blatt unschön wird.
hier ein Tip: Cressi Gara 3000 LD (LD=LongDistance, also weniger hart) sind gerade in diversen Shops im Angebot (aber mM komische Größengruppen, evtl. mit Neoprensocken zu tragen)
Neopren:hier würde ich dir für Kroatien eher nen langen Anzug anraten, a) besserer Auskühlungsschutz b) besserer Nesselschutz und c) Sonnenschutz (schaut ggf. nach 2 Std. Schnorcheln komisch aus,
wenn nur Unterarme und Waden knackig rot sindtumble
(Tip: Mares Flexa 5.4.3. oder etwas aus dem direkten Apnoeangebotssortiment)
Bleigurt: einer unter 10€ tuts mit Plastikschnalle; i.d.R. 2 Kg Blei in den Rücken nehmen, das besser die Wasserlage obenauf und erleichtert das Abtauchen sehr!

Noch zum Kurs: Auch die Abtauchtechnik wird dir bereits im Intro gezeigt, auch das spart Zeit, Kraft und Luft!

Viel Erfolg!
16.04.2019 10:03
Ich schliesse mich grundsätzlich den andern an. Mach mal einen Kurs. Da kannst du viel lernen. Unter Anderem auch die Technik, um elegant und kraftsparend abzutauchen.
Neopren macht sicher Sinn, Bleigurt und kleinvolumige Maske auch. Die langen Flossen finde ich persönlich jetzt gar nicht so wichtig. Ich benutze meine eigentlich nie zum gemütlichen schnorcheln. Dafür nutze ich lieber die kurzen. Die langen kommen mir nur für gezieltes Apnoetraining (Strecke oder Tiefe) an die Füsse. Aber das ist wohl Geschmacksache.
16.04.2019 12:33
Ich würde mir eine neue Maske kaufen (schon mal mit Babyshampoo probiert) und einen Bleigurt mit 2kg Blei zum Auffädeln (kein Softblei). Mit dem Blei sollte das Abtauchen deutlich leichter gehen. Habe schon mal lange Flossen bei einem Workshop ausprobiert. Zum Schnorcheln würde ich diese nicht benutzen, war sehr anstrengend an der Oberfläche.
Als Anzug tut es ein Lavacore, der ist meistens günstiger als ein 2mm Neoprenanzug und hat weniger Auftrieb.
16.04.2019 19:06Geändert von kosta88,
16.04.2019 21:26
Danke, ich werde mich mal umsehen was sich finden lässt. Ich bin südlich von Wien zu Hause, und nach Kroatien geht es mit der Family hinunter, und da sind wir im Sommer heuer 10 Tage auf einem Boot (ich habe den Skipperschein). Also unten kann (will) ich es nicht tun, da ist mir die Zeit zu schade, ergo muss was rundum Wien werden.
Habt ihr vielleicht Empfehlungen? "Tauchkurs Wien" kann ich ja googeln, aber vielleicht mal was gezieltes?

Danke für die restlichen Tipps. Mares Flexa ist im Preissegment wo ich das Nutzen/Preis hinterfrage. Leistbar ja, aber ich frage mich ob ich es benötige. Allerdings hatte ich noch nie ein Neoprenanzug an, deswegen weiß ich nichtmal wie sich das auswirkt. Nach 1 Stunde im Wasser (ohne Anzug) ist mir auch beim Aktivschwimmen schon recht huschi.

Und noch was: ich bin meistens alleine unterwegs. Ich kenne leider viel zu wenig Leute die was mit Tauchen und Wasser zu tun haben, und meine Frau ist halt... naja, kein Wassermensch wirklich. Meine Kinder sind dafür noch zu klein. Daher ist berechtigt zu sagen dass ich mir auch ein wenig Sorgen mache, keine Blödsinne zu machen und nichts zu riskieren. Auch wenn das in Vergangenheit anders war, hat man jetzt auch ganz andere Verantwortungen.
Antwort