Unsere TEKKIES kommen hier unter. Alles rund ums Technical Diving, Extremtauchen, Gasgemische, Equipment fürs technische Tauchen und vieles mehr. Kompetenz ist garantiert. Natürlichen gibts hier auch Infos und Antworten zum Thema Berufs-, Höhlen- und Tieftauchen.

Sauerstoffrein????

Hallo

Ich habe mir eine Nitrox doppel 7 gekauft. Jetzt steht aber auf der Flasche "Breathing Air" (eingestempelt) drauf. Ist das nun Sauerstoffrein oder nicht? Die Flasche ist ansonsten komplett weiß gestrichen und die Ventile sind die mit den grünen Verschraubungen.
Ich hoffe Ihr könnt mir schnell weiterhelfen.

Gruß Petra
AntwortAbonnieren
Tariernixi.d.R. ausreichend
05.09.2005 18:53
Da bist Du leider reingefallen: diese Flasche darf nur in Englang/USA von englischsprechendem Personal (natürlich mit der dort vorkommenden Luft bzw. Sauerstoff) befüllt werden. Bei jeder Zuwiderhandlung erlischt Deine Garantie auf die Farbechtheit der grünen Drehknöpfe!

Was es nicht alles gibt...tzzz
05.09.2005 18:58
@ Tariernix/Taugenix

Meinst Du, Dein Post hilft Petra weiter?

@ Petra:

Wo hast Du die Flaschen denn gekauft? Ist Deutscher Tüv drauf? Ansonsten stand auf meinen O2-reinen Flaschen auch Pressluft drauf und nicht Sauerstoff, trotzdem bleiben sie sauerstoffrein, wenn Du einen Filter beim Füllen nutzt.



05.09.2005 19:13
Hallo Petra,

die Farbgebung (Flasche / Ventil / "Knöpfe") sowie Dt. TÜV und der Aufdruck "Breathing Air" sagt nix über Sauerstoffrein aus.
Welches Ventil-Gewinde hast Du an den Flaschen? Ist es ein (für "D" zugelassenes") O2 Gewinde?
Am besten Du fragst den Händler von dem Du die Fläschchen hast.

Wenn Du dem nicht traust hilft nur selber nachsehen.
Dazu wendest Du DIch am besten an jemand der sich da etwas auskennt und Werkzeug hat.

Viele Grüße
Harald
ev. weitere Fragen bitte per PM
05.09.2005 19:14
Hallo Fun Diver

Also ein TÜV und ein CE Stempel ist drauf, aber geht das so einfach, daß man irgendwelche Flaschen ohne richtige Bezeichnung verkauft? Da könnte ich ja einfach auf eine alte Flasche das richtige Ventil drauf machen und wers mir füllt ist selber Schuld, so einfach kanns ja dann auch nciht sein, oder doch?
05.09.2005 19:20
@ Harald Lehmann

Also Du meinst mit Gewinde, das Gewinde das in der Flasche steckt, oder das an die erste Stufe kommt?

Also das für die erst Stufe.... da ist ein Adapter mit dran, so daß ich meinen normalen Apeks dranschrauben kann. Ansonsten dürfte da drunter ein Außengewinde sein.
Kann ich davon ausgehen, dass das TG sauerstoffrein ist, wenn es ein Sauerstoffventil hat?
05.09.2005 19:32
Hast du eine Konformitätserklärung dazu erhalten?
Sollte dir der Händler gegeben haben.

Wenn du die Pullen als "Nitrox" Flaschen gekauft hast und deine Ventile ein Außengewinde haben sollte alles in Ordnung sein. Ob die sauerstoffrein sind lässt sich von außen nicht und per Ferndiagnose schon gar nicht sagen.

Bei vernünftiger Füllweise ist das aber eigentlich auch nicht relevant.
05.09.2005 19:56
nee es stand nur auf dem Lieferschein, daß es Nitrox Flaschen sind. Mehr hab ich da nicht bekommen von dem Dive Center. Aber wieso ist das bei vernünftiger Füllweise nicht relevant?
Tariernixi.d.R. ausreichend
05.09.2005 21:30
Man sollte davon ausgehen, dass jemand, der sich D7 O2clean kauft, schon ein wenig informiert hat, bevor er/sie das tat, nicht wahr, FunDiver? Es ist mithin kein Standard-Tauchgerät, das von einem Einsteiger benutzt wird.
Und dann so eine Frage!!

Also Petra: ob Deine Flaschen das halten wofür Du sie gekauft hast, erkennst Du an den "richtigen", nämlich sauerstoffverträglichen O-Ringen und am verwendeten, sauerstoffverträglichen Fett. Nur, das "sieht" man nicht so ohne weiteres, da bleibt einem zuerst nur das Vertrauen in den Verkäufer.

Ob die Flaschen dann auch noch das O2-Aussengewinde haben oder nicht, sagt noch nichts über ihre Eignung für Nitrox aus, sondern nur, ob sie der, weltweit allein in D für mehr als 21 % Sauerstoff gültigen Norm entsprechen.
06.09.2005 02:50
HAi@all + Liebe Petra,

ist schon etwas spät - hab hoffentlich nicht zu viele RS-Fehler drinn...

1.) Flasche komplett weis + "N" = ist die neue Sauerstoff Norm

2.) Außengewinde (G3/4") = deutet auf O2 Flaschen hin

3.) ""Bei vernünftiger Füllweise ist das aber eigentlich auch nicht relevant."" => ??? Diese Aussage halte ich für sehr fragwürdig - was ist "vernünftig" - keine Druckstöße, langsamme Füllgeschwindigkeit - ist doch normal.

4.) sauerstoffverträglichen O-Ringen - hm... ist nicht wirklich ein Kriterium - meine Flaschen haben teils normale NBR ("Gummi") O-Ringe = Kein Problem - (für ein ungeübtes Auge sind die NBR auch nicht von "Viton" bzw. FKM O-Ringen zu unterscheiden)Petra - ich möchte mal unterstellen, daß Du den Unterschied nicht erkennst - was aber auch nicht wirklich wichtig ist.

5.) entscheidender ist ob ein NICHT Sauerstofftaugliches Fett verwendet wird oder ob Rost in den Flaschen ist, bzw. Öl
Beides läßt sich nur durch aufschrauben (Ventil runter) sehen. Wobei es schwierig ist zu sehen welches Fett verwendet wird... Rost läßt sich leichter erkennen...
Fett an den Ventilen ist nicht notwendig - mit Aceton (Baumarkt) abwaschen hilft.
Das "O2-Fett" wird mit der Zeit zu einer Art Schmirgelpaste und belastet die Komponenten mehr als es hilft... Leienhaft ausgedrückt - also besser KEIN Fett.

Wie gesagt - frag den Lieferanten was Sache ist - der sollte es wissen...

Gut´s Nächtle
Harald



06.09.2005 05:48
mh vielen Dank erst mal für die Antworten. Also Viton von Gummi unterscheiden kann ich schon, nur ich komme so einfach nicht an die Ringe dran ohne werkzeug, daß ich da nachschauen könnte. Was mich halt einfach verwirrt hat ist, daß auf einer Flasche "Sauerstoff TG" eingestempelt ist und in die andere "Breathing Air" und mir das doch reichlich seltsam vorkam.

@Tariernix: ich habe mich schon informiert, aber ich bin davon ausgegangen, daß einfach immer alles eingestempelt sein muß was drinnen ist, ein Freund hat deshalb extra beim letzten TÜV seine Flasche umstempeln lassen. Im übrigen: wieso sollte man nicht gleich mit Nitrox einsteigen? Außerdem ist eine doppel 7 leichter als eine kurze Mono 12.

Ich habe mich auf jeden Fall jetzt erst mal dazu entschlossen das DP zurückzuschicken einfach um sicher zu gehen.

06.09.2005 08:02
Hallo Petra,

grüne Räder an Ventilen sagen erst einmal gar nichts aus. Wenn es sich um einen/den Händler deines Vertrauens handelt - kein Problem.
Aber: Für Händler gelten gewissse Normen, wenn sie Tauchgeräte in den Verkehr bringen und neuerdings auch eine Konformitätserkärung. Dieses gilt nicht für Privatpersonen, die Tauchgeräte für ihren persönlichen Gebrauch umschrauben.
Bei nagelneuen Flaschen kann man in der Regel sicher sein, dass diese auch 100% sauber sind. Bei den Ventilen must Du Dich entweder auf die Aussage deines Händlers verlassen oder selbst reinigen.
Tauchgeräte müssen übrigends nicht mehr mit dem entsprechenden Gas gestempelt werden und die Farbgebung der Tauchflaschen ist für Privatpersonen nicht verbindlich. Falls Du also eine Lieblingsfarbe hast ...
Viele Interessante Informationen dazu gibt Hubertus Bartmann auf der Seite : www.taucher-tage.de .

Viele Grüße CD
06.09.2005 09:41
@Seepferdchen: Normalerweise sollte der Händler dazu in der Lage sein Dir zu bestätigen, ob Flasche und Ventile O2 konpatibel und -rein sind. Falls er das nicht kann, würde ich schnell den Hämdler wechseln, denn bei vielen anderen gibt es diese Bestätigunf (tauch und reisewelt, deepstop, divetec, etc.). Im technischen Tauchen werden übrigens nur (O2 kompatible und -reine) Luftventile verwendet...
06.09.2005 10:54
@Harald Lehmann:
Das was du geschrieben hast meine ich mit vernünftiger Füllweise. Die Aussage ist nicht fragwürdig! Ich selbst fülle seit Jahren bis 100% O2. Meine Ventile haben alle normale O-Ringe und normales Fett. Viele meiner Kollegen handhaben das ebenso. Die Aussage ist also belegt.

Deiner Meinung, das Fett weg zu lassen kann ich mich nicht anschließen. Das habe ich mal probiert. Ergebnis ist, das die Ventile unter Druck nur schwer zu drehen sind. O2 taugliches Fett ist m.E. unnötig. Wenn es verwendet wird müssen die Ventile in regelmäßigen Abständen gewartet werden.
07.09.2005 01:24
@michael hechler

auch ich leite problemlos sauerstoff in ein fass öl ein!!!

aber hier öffentlich zu propagieren dass ventile in berührung mit reinem sauerstoff nicht fettfrei bez. o2-tauglichem fett ausgerüstet werden müssen, grenzt schon fast an absichtliche tötung

wenn du das für dich machst, gehts vielleicht gut. aber was ist wenn ein fremder daran geht und die ventile zu schnell aufdreht???

wer sowas hier öffentlich schreibt, hat entweder ein übersteigertes geltungsbedürfnis oder ist sich der möglichen folgen nicht bewusst.

swisstraveller
Michael FischTMX Cave & CCR
07.09.2005 10:23
@ swisstraveler,

Michael Hechler erwartet das die Leser die seine Rat folgen eine IQ grosser als 60 haben. Wenn du deine Rat nach dem DAU gestalten muss, kommt nichts dabei raus, weder der Fahrrad, Auto oder Flugzeug sind DAU gerecht.
Michael hat 3-4 Jahren Erfahrung damit, ich 10, andere auch viele Jahren Erfahrung und wir haben gelernt "What works - works!" und das nicht alles gut ist, nur weil es Norm-konform ist.

Michael
07.09.2005 10:41
@swisstraveler:
Bitte erkläre mir nachvollziehbar, wie du das Fett oder die O-Ringe in den Ventilen enzündest.

Und wenn du das schaffst erkläre mir, wie eine Verbrennung des Fetts in dem Ventil zu einem Unfall führt. Was denkst du welchen Druck die Verbrennungsgase eines halben Gramms Fettes und eines O-Rings in einer Flasche erreichen können? Oder berechne mir den entstehenden Impuls bei schlagartiger vollständiger Verbrennung!

Wenn du das alles schlüssig erklären kannst werde ich meine Aussage zurück nehmen und mich dafür einsetzten, daß die ganzen anderen Länder sofort Ihre Normen umstellen und auch alle den deutschen Kram übernehmen.

Alternativ kannst du mir auch gerne einen Unfall belegen bei dem die Verwendung des falschen Fettes oder der falschen O-Ringe zu einer Katastrophe geführt haben die bei Verwendung der "richtigen" Materialien ausgeschlossen wäre.

Hast du mal einen O-Ring oder Fett angezündet? Ich hab`s in einer Sauerstoffatmosphäre getestet. Kein Spur einer Explosion, nur eine heftige Verbrennung. Und es war ganz schön schwierig das Fett und den O-Ring zu entzünden. Die brennen nämlich gar nicht so leicht. Das dauert schon ein paar Sekunden bis sich die entzünden. Wohlgemerkt mit einem Feuerzeug!

Im Übrigen: Einige Hersteller von Atemreglern haben die Verwendung normaler O-Ringe für die Verwendung mit Sauerstoff frei gegeben. Alles potentielle Mörder?

Ich plädiere NICHT dafür, daß jeder Hinz und Kunz sich reines O2 mit Vollgas aus der 300Bar Speicherflasche in seine rostige Ölkanne füllt. Das sollte schon jemand machen der sich damit auskennt. Also lasst die Polemik. Aber Viton O-Ringe und O2 taugliches Fett als einzig wahre Lösung zu sehen ist halt nicht richtig.
08.09.2005 16:14
@ michael fisch

gerade eben leute die einen iq von >60 haben, lassen das tunlichst bleiben!

ich? Ich hab seit über 30 jahren mit sauerstoff zu tun - nein, nicht beim tauchen. was ihr hier in frage stellt sind weltweit anerkannte grundsätze im zusammenhang mit sauerstoff.

auch wenn`s jahrelang gut geht, es kann unter widrigen umständen ins auge gehen. aber um diese unvorhergesehenen umstände vorherzusehen brauchts ganz sicher einen iq von mehr als 60. ich würde sogar sagen, das müsste irgendwo um 100% rum beginnen.

was dau ist? keine ahnung. und ich geh nicht mal guuugeln

ich könnt aber ein fahrrad, auto und auch ein flugzeug bauen. flugzeuge hatten irgend was mit meiner ausbildung zu tun
08.09.2005 16:37
@ michael hechler

also, eigentlich hätt ich was anders tun wollen als hier grosse abhandlungen zu schreiben.

o-ringe die explodieren sind sicherlich kein thema. selbst standardmässige o-ringe (nbr) tun ihren zweck. altern vielleicht ein bisschen schneller aber sind sicherlich verwendbar.

ganz anders sieht es mit fett aus. oder eben kohlenwasserstoffen. handelsübliche schmiermittel enthalten kohlenwasserstoffe. kohlenwasserstoffe sind unzweifelhaft brennbar und können unter bestimmten bedingungen explosionsartig abbbrennen. das dies zu extrem hohen drücken führt, dürfe auch jedem klar sein. ein starker anstieg des innendruckes kann aber zum bersten eines bauteils führen. obs jetzt die erste stufe, das flaschenventil oder nur ein verbindungsschlauch ist, spielt absolut keine rolle. ein sich losreissender schlauch könnte zum beispiel beim unkontrollierten umherschlagen dein auge treffen....

so nun noch schnellzum zünddreieck. damit eine verbrennung entsteht, braucht es 3 bedingungen:

1. einen brennbaren stoff (in diesem fall
kohlenwasserstoff)
2. sauerstoff (ist auch zur genüge vorhanden
3. eine zündquelle

generell, fehlt eine der 3 bedingungen, kann kein verbrennungsvorgang stattfinden, bez. wir können uns darauf einigen, dass dann das be/umfüllen von sauerstoff ohne brand/explosion von statten geht.

im falle von herrn fisch (iq grösser als 60, ist nur als aussage von michael fisch zu werten) sind ganz sicher vorhanden:

1. kohlenwasserstoffe in form von fett
2. eine sauerstoffatmosphäre (100% O2)

was fehlt ist jetzt noch die zündquelle. die KANN entstehen, durch hohe geschwindigkeit und hohen druck beim auftreffen auf die kohlenwasserstoffe.

an langen rohrstrecken können sich fettpartikel sogar durch entstehende reibung entzünden. dies passiert aber beim umfüllen von tauchflaschen ganz sicher nicht. viel warscheinlicher und auch weit gefährlicher für eine mögliche entzündung sind richtungsänderungen im gasfluss. dafür sind aber ohne zweifel gerade bei dieser anwendung optimale bedingungen gegeben. erste umlenkung ventil speicherflasche, zweite umlenkung zielflasche oder auch allenfalls 1. stufe beim verbrauch von reinem sauerstoff.

sitzt nun eine verunreinigung (kohlenwasserstoffe haben die verherenste wirkung) an so einer umlenkstelle, kann das beim schnellen öffnen von ventilen zu einer zündung führen.

wie stark die schäden sind, kann dann im einzelfall festgestellt werden. ich hoffe für allfällig beteiligte, dass es ohne persönliche verletzungen abgeht.

gleichzeitig sei hier noch erwähnt, dass das hantieren mit fettfreien armaturen beim umgang mit sauerstoff nicht eine eigenart von deutschen paragraphenreitern ist, SONDERN WELTWEITER STANDARD. es gibt wohl kein land auf dieser welt, wo fettfreie armaturen nicht standard wären.

genug der erklärungen? ich würde empfehlen, wenn fett, dann sauerstoff beständiges (das muss nicht unbedingt das christozeugs sein). es gibt hervorragende hersteller in d.

alles andere muss nicht, kann aber mit einem unfall enden. war das genug? ich empfehle auch die ventile zu reinigen und dann seid ihr auf der sicheren seite. selbstverständlich könnt ihr auch weiter so umfüllen wie ihr wollt.

nur das hier zu propagieren hallte ich für völlig falsch. es könnte immerhin sein, dass dritte desswegen schaden erleiden.

swisstraveller

ps: beim experimentieren mit sauerstoff und fett erhälst du nur aussagekräftige resultate bei hohem druck und geschwindgikeiten. sprich entsprechendem testaufbau. gerade das würd ich aber unterlassen, weil a:auwändig und teuer und b: gefährlich
08.09.2005 18:07
@swisstraveller:
Das war ja mal eine fundierte Aussage zu dem Thema.

Den Hauptpunkt der zu einem Unfall führen kann hast du allerdings ausgelassen: Welchen Druckanstieg kann man bei der Verbrennung eines haben Gramms Fett erwarten? (Interessanter wäre allerdings die Funktion dp(t))

Und ein halbes Gramm in ein Ventil zu quetschen ist schon ne Menge!

Allerdings hast du den Fehler in meinem Versuchsaufbau erkannt. Das Ganze war Normobar. Ich hatte das elegant verschwiegen.
09.09.2005 11:33
@swisstraveller:
Du hast Recht lieber vorsichtig als fahrlässig handeln. Andererseits kenne ich in der (CH) fast keinen Tauchladen der es richtig macht. Wenn du eine sogenannte sauerstoffreine Flasche (neu vom Laden) mit Dichlormethan, Acteon, Alkohol oder wie auch immer nachreinigst, kommt dir eine Menge "Dreck" entgegen.
Somit muss ich halt auch Michael Recht geben.

@Michael Hechler
Seit es im Aug 2004 meinem Kollegen den Kompressor verblassen (explodiert) hat, sammle ich Bilder von Vorfällen. Ich zähle schon die Kompressorexplosion Nummer 16 !!!
(Bin mit Hubsi an einem Bericht dran)

Und Bilder/Vorfälle von NTX Flaschen, Ventile und Sauerstoffschläuchen habe ich tonnenweise.

Gerne schicke ich dir davon etwas. Dann wirst du wie ich sofort deine Meinung ändern, denn wer weiss ob dir nicht der nächste Vorfall passiert.

Würde auch mal die Normen EN13949 und EN1795 studieren.

Grüsse aus der Schweiz
pinpin66
10.09.2005 15:08
@pinpin

hi, wäre vielleicht eine gut idee, hier mal einige bilder einzustellen, speziell von ventilen und schläuchen.

würd vielleicht einige nichtwissende von experimenten abhalten

ä schöns wuchäändi
dä swissträväler
07.10.2017 22:08
Hallo,
mal eine Frage zur sauerstoffreinheits Kennzeichnung.
meine neue 80er alu hat ein Aufkleber von Luxfer das sie sauerstoffrein ausgeliefert wurde. Dieser Aufkleber sitzt so ungunstig das ich ihn entfernen möchte damit ich einen mod Aufkleber vernünftig anbringen kann. Wenn ich den jetzt abmache......gibt es da Basen die die mir dann nicht füllen? 🤔

08.10.2017 14:46
@ Diego,

der Aufkleber sagt ja eigentlich nicht viel aus im Nachgang. Wer weiss was du dir in der Zwischenzeit alles in der Pulle gefanngen hast. Von daher ist es aus meiner Sicht Wumpe.
Kannst ja ein Pfoto von der Flasche mit Aufkleber machen und den Aufkleber noch mal seperat. Das dann ausdrucken und ins Logbuch legen. Wenn dann doch mal einer fragen sollte was ich nicht glaube, hast du es ja. Oder viellicht bekommst du ihn heil runter und Klebst ihn an einer die genehmen Stelle. das ganze mit breiten Tesafim überklebt und gut.
Ich habe solche Aufkleber nicht an meinen Flaschen, gab auch noch nie Probleme.

Gruss Hammerhai

Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gold)
08.10.2017 16:12
...oder eine "Verkleidung" des Aufklebers an falscher Stelle, wie beim Pressecafe am Alexanderplatz in der Hauptstadt. Da kann keiner meckern...

09.10.2017 22:55
Also heile ging er nicht wirklich runter. Habe ihn aber aufgehoben für “Notfälle”. Danke für die schnelle antwort
Antwort