Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.

Rescue Diver

Geändert von benjimare,
22.09.2018 21:44

Moin Freunde,

ich habe es aus zeitlichen Gründen bischer nicht geschafft aber im nächsten Jahr möchte ich den Rescue Diver machen.
Ich habe einen NAUI Scuba Diver und von PADI den AOWD. Die meisten Tauchgänge habe ich im Mittelmeer absolviert. Italien, Frankreich und Kroatien.
Wie sieht die Ausbilung zum RD aus? Welche Inhalte gibt es? Gibt es nur eine praktische Prüfung? Mein Erste Hilfe Kurs ist über ein Jahrzehnt her. Sollte ich diesen auffrischen? Wie viele Tage nimmt die Ausbildung in anspruch?
Gibt es Unterschiede in der Ausbildung zwischen PADI, NAUI und z.b SSI?

Danke und beste Grüße

AntwortAbonnieren
Andreas KleinPADI MSDT/EAN/Trimix
22.09.2018 23:12
Der Rescue Diver (nicht zu verwechseln mit dem Rettungstaucher, der von Verbänden wie DLRG oder den Feuerwehren ausgebildet wird) setzt den Schwerpunkt auf das Erkennen und Lösen von Problemen beim Tauchen und an der Wasseroberfläche, sowie das Suchen und Retten von verunfallten Tauchern.
Dein EH Kurs darf zum Zeitpunkt der Brevetierung nicht älter als ein Jahr sein.
Der Kurs (PADI) besteht aus einem Theorieteil mit Prüfung. Die Materialien gibt es in Papierform oder online.
Der Praxisanteil besteht aus mehreren aufeinander aufbauenden Modulen, die die o.a. Themen behandeln, als bspw. Taucher mit Problemen oder Taucher in Panik an der Wasseroberfäche, Erkennen und Lösen von Problemen des Buddy beim Tauchen, an die Oberfläche bringen eines verunfallten Tauchers, Transport zum Ufer unter Beatmung, Herausholen aus dem Wasser (Uder, Boot, Steg, ...). Diese Module werden dann zu zwei möglichst realistischen Szenarien kombiniert, die Du mit anderen zusammen zu lösen hast (Nicht reagierender Taucher an der Oberfläche bzw. unter Wasser). Also vom Notruf (Taucher meldet vermissten Buddy über Verteilung von Aufgaben, Suchen, Bergen und an Land bringen des "Opfers").

Die Praxis kann man normalerweise an zwei Tagen an einem Wochenende absolvieren.
kwolf140614413-1; Nitrox**
22.09.2018 23:23
"Transport zum Ufer unter Beatmung"
Echt, immer noch so ein Sch...?

Da das hier schon OT ist, werde ich das nicht weiter kommentieren und bitte auch andere, es nicht zu tun. Wen das Un-Thema "Transport im Wasser unter Beatmung" interessiert, mache bitte dazu einen neuen Thread auf!
Andreas KleinPADI MSDT/EAN/Trimix
23.09.2018 01:42
@kwolf1406

Ja, auch die Leitlinien des European Resuscitation Council von 2015 (was Neueres scheint es noch nicht zu geben) empfehlen diesen Sch... und nachdem der OP nach dem Inhalt des Kurses fragte, gehört dieser Anteil nunmal dazu, egal wie meine persönliche Meinung dazu aussieht.

Und es zu üben schadet sicherlich nicht. Im Netz finden sich dazu Studien, die das näher beleuchten.

Ende OT
GarfiSchnorchelabzeichen
23.09.2018 10:09
Bei SSI heißt es dazu immerhin, dass der Taucher anhand des Abstandes zum nächsten Rettungspunkt entscheiden soll, welches Vorgehen seiner Meinung nach Sinn macht. Will heißen, wenn der Abstand so groß ist, dass der Transport zu lange dauert, bleibt keine andere Möglichkeit, als es zu versuchen. Ansonsten so schnell wie möglich zum Boot/Steg/Ufer.
23.09.2018 10:47
Das ist meiner persönlichen Meinung (bin grade auch an der SSI - Version) auch das einzig sinnvolle Vorgehen: ganz egal was irgendwelche Leitlinien sagen, die werden es auch nicht schaffen, dass jemand der jetzt nicht atmet nach 30 Minuten Transport ohne Beatmung dann wieder von den Toten aufersteht. Im Wasser dürfte es im Ernstfall sehr schwierig sein, die Kreislauftätigkeit _sicher_ zu beurteilen, und wenn man es ohne Eigengefährdung tun kann, warum dann nicht einen letzten Versuch gegen alle Wahrscheinlichkeit unternehmen? Andererseits sind die Chancen natürlich generell eh mau, und wenn das Ufer nah ist, dann ist sicher ein schneller Transport ohne langwierige im Wasser Beatmung die bessere Variante. Ist kein Thema das sich für abqualifizierende Statements eignet.

Sonst, ich habe wie gesagt bisher nur das Lernmaterial vor Augen gehabt, aber bei SSI ist das Thema "Stress, Ursachen, Vermeidung" ziemlich ausführlich, mindestens so ausführlich wie die Rettungs-Geschichten. Sagt mir persönlich zu.
Hans_SModerator Ausbildung, Tauchunfälle
Instructor-Trainer
MSDT
TL**
TMX
23.09.2018 11:30
Bitte bleibt hier beim Thema und macht ggf. einen neuen Thread zum beatmen im Wasser (akso zu diesem sch... 👍) auf
mario-diverRD,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
23.09.2018 18:20
Hallo Benji!
Andreas hat schon alles geschrieben, was für den RD so ansteht; EH nach 10 Jahren mal auffrischen bzw. neu machen kann nur gut für dich sein, zB. HLW hat sich deutlich in Reihenfolge und Taktung geändert.
Zudem lernst du mit fittem TL im RD einiges über EH bei Vergiftung, Vernesselung etc. , auch um dir selbst helfen zu können.
Die praktischen Übungen, Verunfallten suchen, mit korrekter Auftauchgeschwindigkeit hochbringen, an Land bringen und EH leisten samt Rettungskette auslösen wird fordernd werden und dich sicherer machen.
Mm der wichtigste Kurs für einen bereits einigermaßen erfahrenen Sporttaucher.
Geniesse ihn!😎
FullcaveVDST Sternenhimmel und Bojenreiter der ersten Stunde
23.09.2018 18:33
Gibt es Unterschiede in der Ausbildung zwischen den Verbänden?

Zu Naui kann ich nix sagen. PADI und SSI untwrscheiden sich im Prinzip nur in der Übung, die hier als off topic Streit erwähnt ist. PADI hält hier an der Übung "Beatmung im Wasser" fest, SSI nicht. Simon Mitchell empfiehlt diese Übung für LAIEN nicht.

Ansonsten würde ich auch nicht die Erwartungen zu hoch schrauben. Wenn hier vom "wichtigsten Kurs" für erfahrene Sporttaucher die Rede ist, dann kann man eigentlich nur müde lächeln.

Theorietest gibt es auch. In 2-3 Tagen locker machbar der Kurs.

AlpöhyFreestyle Vollhöhle 9Sterne Vereinsmeier DIR-MIR Platincard
23.09.2018 23:03
Wenn man nur noch müde lächeln kann, sollte man vielleicht einfach wieder mal schlafen...

Der Kurs lohnt sich, sofern man ihn bei einem guten TL macht. Ist nicht lebensverändernd, aber öffnet den Blick auf ein paar Sachen, die man vielleicht vorher nicht so auf dem Radar hatte. Ist in 2-3 Tagen absolviert und macht im richtigen Umfeld Spass. Mich regte der Kurs sehr zum nachdenken und reflektieren an und hat mich taucherisch weiter gebracht. Und eine Auffrischung des Ersthelfers macht ja auch sonst Sinn im Alltag.


Aber ist natürlich nur Pipifax-Sporti Kram, der den echten eingeschwärzten Tech-Cave-Oktamix-Fundi nach seiner anstrengenden Ausbildung nur noch müde lächeln lässt...

kwolf140614413-1; Nitrox**
24.09.2018 01:16
In meiner Wahrnehmung hat der Rescue-Diver-Kurs zwei Ziele: Einmal die bis jetzt diskutierten Kompetenzen in Richtung Tauchsicherheit und Rettungsfähigkeit (auf gutem Ersthelferniveau) und aber zum Zweiten die Erlangung einer höheren Brevetsufe, die z.B. äquivalent zum CMAS** ist. Im Benchmark: Der Sonderkurs „Tauchsicherheit und Rettung“ des VDST hat das erste Themengebiet in Theorie und Praxis zum Inhalt, aber dagegen noch lange nicht die Qualifizierung für eine höhere Brevetstufe.
FullcaveVDST Sternenhimmel und Bojenreiter der ersten Stunde
24.09.2018 06:38

Der Kurs lohnt sich, sofern man ihn bei einem guten TL macht.


🤣🤣Im Keller brennt noch Licht🤣🤣
AlpöhyFreestyle Vollhöhle 9Sterne Vereinsmeier DIR-MIR Platincard
24.09.2018 12:38
Natürlich brennt im Keller noch Licht, sonst siehst du ja nichts, beim Federstege wechseln...
FullcaveVDST Sternenhimmel und Bojenreiter der ersten Stunde
24.09.2018 13:51
😂😂😂
Na ja, immerhin hab ich Licht. Das wurde eurer Trolltruppe ja inzwischen abgedreht 😂😂😂

Wir fassen zusammen: Alpi und Fullcave sind einer Meinung: Der Kurs ist ok, mehr aber auch nicht. Hätte man ja auch gleich so schreiben können.
AlpöhyFreestyle Vollhöhle 9Sterne Vereinsmeier DIR-MIR Platincard
24.09.2018 15:03
Du verbreitest alternative Fakten: wir fanden den Schalter selber.baeh

Ansonsten gehe ich mit dir einig: der Kurs ist sinnvoll, aber nicht lebensverändernd. Dies schreibe ich ohne müdes Lächeln.
FullcaveVDST Sternenhimmel und Bojenreiter der ersten Stunde
24.09.2018 15:36
haha, is klar lol2
15.10.2018 20:12Geändert von benjimare,
15.10.2018 20:14

Danke für die vielen Antworten.

Den EH einfach beim Roten Kreuz machen, wie damals beim Führerschein?
Kann man sich das theoretische Wissen auch online aneignen? (Onlinekurs?)
Gibt es zwischen der Ausbildung bei SSI und PADI einen großen Unterschied?

Grüße

mario-diverRD,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
16.10.2018 08:16
zu 1)
Theoretisches Wissen kannst du dir sicher ergoogeln o.ä.
Einen reinen Onlinekurs kenne ich nicht, wäre auch absoluter Blödsinn. Der EH-Kurs lebt von praktischen Übungen; z.B. eine HLW muss neben Theorie wenigstens ein paar mal am Übobjekt geprobt werden, nur so kann man ein Gefühl für Rythmus, Eindrücktiefe, Beatmungsfrequenz und -stärke bekommen.
Verbände anlegen, Druckpunkte finden etc. sollte halt auch praktisch geübt werden.

Also ab zum DRK o.ä. .

zu 2)
Nein
16.10.2018 10:41
...oder meinst Du das theoretische Wissen für den Tauchkurs? SSI zumindest hat wie oben gesagt Online-Material zum vorab lesen, PADI weiss ich es nicht, aber vielleicht auch?
Antwort