Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.
  • 1
  • 2
subdiver7PADI AOWD &
SSI AOWD

PADI AWOD vor 22 Jahren?

Gab es vor ca. 22 Jahren einen „Deep Diver Course“ bei PADI?

Ich meine mich zu erinnern, dass es diesen damals noch nicht gab und der AOWD die 40m einschloß.

Wer weiß es genau?

Vielen Dank.

AntwortAbonnieren
sharky58Padi-RD / > 900 TG
13.10.2017 20:52
Das Zeitfenster paßt ziemlich genau auf meinen Start ins "Taucherleben".
Ich habe 1994 den OWD- und den AOWD-Kurs absolviert und durfte danach bis zu 40 m tief tauchen. Einen Deep-Kurs hatte ich nie. Im Rahmen des AOWD gab es einen tiefen TG (30+) mit 'ner Rechenaufgabe (Kettenaufgabe mit etlichen Zahlen und allen Grundrechenarten) und der Lösungsanzeige meinerseits.
Damit sollte ich wohl zeigen, dass der Tiefenrausch nicht vorhanden war.shocked2
Den Deep-Kurs kenne ich insofern, dass z.B. OWD's damit die Klippe des Tiefenlimits von 18...20 Metern umgehen können.
Das Problem hatten wir vor einigen Jahren bei Frau sharky, die trotz mehrerer Hundert TG plötzlich nur noch 18 Meter tief tauche sollte, AOWD's mit 15 Tg aber 30 Meter....
Geklärt...sie hat vor Jahren zähneknirschend den AOWD im Herbst im Baggersee absolviert.

Fakt ist auf jeden Fall, dass man auf den meisten Tauchbasen auch als erfahrener Taucher mit OWD/ CMAS* etc. nicht mehr so tief tauchen darf. Die 40 Meter sind ja auch oft nicht mehr legal möglich, wie auch Deko-Tauchgänge, die vor Jahren kein Problem waren.

LG sharky
subdiver7PADI AOWD &
SSI AOWD
13.10.2017 21:02Geändert von subdiver7,
13.10.2017 21:06
An die Rechenaufgabe auf 35m im kalten Walchensee kann ich mich auch noch erinnern lol2

Bislang hatte ich mir nie darüber Gedanken gemacht, wie tief ein AOWD tauchen „darf“.
Das Thema kam letzten November in Ägypten, nach einem 45m TG, auf.

Beinhaltet der alte AOWD nun den „Deep Diver“ oder muss ein Kärtchen dazu gemacht werden?
Das könnte zukünftig auch den RD, DM usw. bei „Neuerungen“ betreffen.
13.10.2017 21:24Geändert von germandiver1,
13.10.2017 21:27
Der 'alte' PADI-Aowd hatte eine maximale Tiefe von maximal 40 Meter, aber eine Empfehlung auf 30 Meter... Der Deep-diver bis 40 Meter wurde erst später, scheinbar aus finanziellen Gründen, für ein weiteres Kärtchen eingeführt. Nachweisbar ist diese Tiefenbegrenzung nicht, war halt so..... Aber einige Tauchbasen werden aufgrund der schon jahrelangen Erfahrungen die maximale Tauchtiefe auf die 40 Meter erweitern. Wenn nicht, dann ist es halt ihr "Hausrecht" und bei 30 Meter ist Schluss....!
subdiver7PADI AOWD &
SSI AOWD
13.10.2017 21:36
Vielen Dank sm1
sharky58Padi-RD / > 900 TG
13.10.2017 21:41
Nach meiner Erfahrung beinhaltet der (alte?) AOWD die Berechtigung für tiefere TG. Ob es aktuell neue Regeln gibt, weiß ich aber nicht.
Auch im speziellen Fall meiner Frau waren Basisleiter eher kooperativ wegen der Erfahrung. Um künftig Probleme auszuschließen, wählten wir den Weg über den AOWD (bei ihr eher zufällig über Barakuda- TL in der Nähe).
Die 30 Meter sind inzwischen aber wohl eher normal als Limit, uns stört es nicht. Bei Nitrox hat man ja sowieso nicht mehr so viel "Spielraum".

LG sharky
sharky58Padi-RD / > 900 TG
13.10.2017 21:43
@ german Nachtrag:

Stimmt, an die 40/30 Empfehlung kann ich mich noch erinnern.
subdiver7PADI AOWD &
SSI AOWD
13.10.2017 21:59
Ich möchte von PADI zu SSI wechseln und dort den DM machen.
Wechsel deshalb, weil ich vor Ort ein gutes SSI-Center habe.
SSI stellt den PADI-AOWD auf SSI um, wenn man das so schreiben kann.
Wenn ich das machen sollte, möchte ich dann natürlich auch den „Deep Diver“ ausgestellt bekommen.

Ich tauche auch mit Nitrox und in den gegebenen Tiefen, trotzdem gibt es Tauchplätze,
wo man mit Pressluft tiefer tauchen möchte oder muss.
explorer08Commercial Diver // PADI MI // CMAS **TL // PSD Instructor
14.10.2017 18:31
Leute, ich glaube ihr liegt da alle falsch. Ich bin seit 1988 aktives PADI Mitglied und soweit ich mich zurück erinnere, war der AOWD auch schon damals auf 30m beschränkt. Leider habe ich keine alten Ausbildungsunterlagen mehr, in denen ich das verifizieren könnte. Aber mein Deep Diver Specialty Instructor Brevet ist von 1991. Dieses Brevet hätte ja keinen Sinn gemacht, wenn man auch mit dem AOWD auf 40m hätte tauchen können. Dann hätte ja jedes Verkaufsargument für den Specialty gefehlt. big
14.10.2017 19:07
Macht schon Sinn, wenn man dieses Deep Diver Speciality INSTRUCTOR. Brevet auch im Sinne von Instructor, also als Ausbilder anwenden will... Mit dem Teil darfst du wohl Aowd-Taucher bis auf 40 Meter Tauchtiefe anlernen.... Solltest du KEIN Instructor sein, hat PADI auch an dir verdient.....
explorer08Commercial Diver // PADI MI // CMAS **TL // PSD Instructor
14.10.2017 19:17

@germandiver1

Ab einem gewissen Alkoholspiegel sollte man nicht mehr schreiben. Es kommt sonst nämlich nur Unsinn dabei raus!

struppirennfahrerPADI Instructor
15.10.2017 07:40
Deep Diver Specialty gibt es so lange ich PADI kenne.

Bin seit 1992 Deep Diver Specialty Instructor.
subdiver7PADI AOWD &
SSI AOWD
15.10.2017 10:59Geändert von subdiver7,
15.10.2017 10:59
Gibt es da keinen Unterschied vom normalen „Deep Diver Course“
zum “Deep Diver Speciality Instructor“?
Die Erklärung von german ist hier schon nachvollziehbar.
Danke an Euch
explorer08Commercial Diver // PADI MI // CMAS **TL // PSD Instructor
15.10.2017 17:01Geändert von explorer08,
15.10.2017 17:05

Sorry, aber der Kommentar von germandiver ergibt absolut keinen Sinn.

Ein "Deep Diver Specialty Instructor" ist ein Instructor, der den "Deep Diver Course" ausbilden darf. Das ergibt sich schon aus den Begriffen. Und um bei PADI Specialty Instructor zu werden, egal für welches Specialty, muss man als Voraussetzung zuerst einmal PADI Open Water Scuba Instructor sein. Ist eigentlich auch logisch, dass man zunächst mal allgemein Instructor sein muss, um überhaupt Specialty Instructor werden zu können. Allerdings gibt es davon inzwischen ein paar Ausnahmen, aber nur für Spezialkurse, die keine Tauchgänge erfordern, z.B. für den Emergency Oxygen Provider.

Auf jeden Fall ergibt sich aus der Tatsache, dass es schon 1991 bzw. 1992 Deep Diver Specialty Instruktoren gab, dass es zu dieser Zeit auch schon Deep Diver Specialty Kurse gegeben hat. Und ein Deep DIver Specialty Kurs würde keinen Sinn ergeben, wenn bereits der AOWD für 40m qualifiziert hätte.

arureusCMAS-TL**, Nitrox**, 2500 TG
16.10.2017 09:13Geändert von arureus,
16.10.2017 09:14
PADI-/SSI-/&Co-Kursstruckturen und Sinn......Ahja!
Um das zu verstehen muss man schon tiefer Insider sein und dem jeweiligen Ausbildungssystem huldigen.
Naja, hoher ppN2 oder Alkohol helfen vielleicht auch.
Also "mein" PADI AOWD von 1980 "erlaubte" TGs bis 39m. Wurde möglicherweise später geändert aus wichtigen Gründen.
kwolf140614413-1; Nitrox**
16.10.2017 13:23
Und ein Deep Diver Specialty Kurs würde keinen Sinn ergeben, wenn bereits der AOWD für 40m qualifiziert hätte.”
Nun, auch das ist keine zwingende Logik: Der VDST hat auch ein Tieftaucher– Brevet, obwohl der * mit *** auf 40m „darf”, auch ohne dieses Brevet. Wenn dennoch ein * diesen Kurs gemacht hat, gilt aber immer noch diese 4-Sterne-Regel für 40m. Hauptsinn dieses Kurses ist also schnelleres Sammeln von Erfahrung (als *** nehme ich keinen unerfahrenen, frisch gebackenen * mit auf 40m, trotz der formalen „Erlaubnis”) und die Erleichterung des Cross-over von anderen Verbänden in die Empfehlungen zur Tauchgruppen-Zusammenstellung.

Allgemein zur Frage des TO meine ich, dass es wenig relevant ist, welche Grenzen früher empfohlen wurden. Denn es sind nur Empfehlungen und heute gelten die aktuellen. Da es aber auch nur Empfehlungen sind, wird jeder Diveleader oder Basenchef selbst entscheiden, was er als sinnvolle Gruppierungen und Grenzen ansieht und wie er persönliche Gegebenheiten der Taucher bewertet.
explorer08Commercial Diver // PADI MI // CMAS **TL // PSD Instructor
16.10.2017 19:50
@kwolf
Der Haken and deiner Argumentation ist, dass hier niemand danach gefragt hat was der VDST macht. Für eine Firma, die mit Gewinnerzielungs- und maximierungsabsicht arbeitet, ist die Logik zwingend.
kwolf140614413-1; Nitrox**
16.10.2017 22:55Geändert von kwolf1406,
16.10.2017 22:56
Wenn Logik etwas mit Absicht zu tun hat, ist es eine Scheinlogik. Und eine zwingende Logik ist eine Tautologie.

Das einzige, was du zur Frage des TO beigetragen hast war, dass aus aus deiner Erinnerung schon vor 30 Jahren die Begrenzung auf 30m bestand. Lassen wir es doch dabei.
ramklovApnoeTL, TL**
16.10.2017 23:43
Wenn ich mal abgrenze,
was der VDST macht
gegenüber einer
Firma, die mit Gewinnerzielungs- und maximierungsabsicht arbeitet
wirft man mir Bashing vor. Schön, dass wir genau das jetzt mal von einem Firmenangehörigen zu lesen bekommen.

gruß ramklov
subdiver7PADI AOWD &
SSI AOWD
17.10.2017 07:03
Vielen Dank für Eure Antworten.

Ich hatte nochmal in meinem Logbook von damals geschaut,
der "Deep Dive" bei meinem AOWD wurde auf 39m durchgeführt.
Das würde zur Begrenzung bzw. Empfehlung auf 30m nicht passen.

Egal, es hat mich die letzten 22 Jahre nicht gestört und wird mich weiterhin nicht stören
bei meinen zukünftigen >30m TG.
explorer08Commercial Diver // PADI MI // CMAS **TL // PSD Instructor
17.10.2017 10:48
@ramklov
Bashing wirft man dir allenfalls vor, weil du gewinnorientiertes arbeiten automatisch mit schlechter Arbeit und schlechter Ausbildung gleich setzt. Dabei dürfte das Gegenteil der Fall sein. Wenn die Ausbildung bei PADI tatsächlich so schlecht wäre, wie hier manche immer wieder behaupten, dann hätte PADI nie seine derzeitige Größe erreicht und wäre längst irgendwo in der Versenkung verschwunden.
17.10.2017 11:00
Ich habe meine AOWD 1999 gemacht. Da gab es den Tieftauchgang mit der berühmten Rechenaufgabe. Meiner war auf 38 m, tiefer war die Andamanen See an der Stelle nichtsm1.
Über einen Deep Speciality wurde nie gesprochen, mit dem AOWD war die (damals in fast allen Ländern) Tauchgrenze 40m für Sporttaucher abgedeckt.

Erst als wir in unserem Tauchclub Jahre später überlegt haben, an die Jura zu fahren kam auf, daß man ein Deep Brevet braucht. Da ich tiefe Tauchgänge im dunklen See mit freien Abstieg nicht mag habe ich mich nicht weiter an der Diskussion beteiligt ob ich nun ein zusätzliches Brevet erwerben muß oder nicht.

Hatte an sonsten noch nie Diskussionen oder Probleme auf Basen wegen dem Tiefenlimit, und ich habe bald die 1000TG erreicht.
Ach ja, sollte erwähnen, daß ich die Hammerhaie am Daedalus liebebig und schon mehrmals besucht habe.
Talienafull tx TL oc/tech cave TL/ccr cave TL/ sidemount ow TL
17.10.2017 11:33
Und mit 10 erfahrungstg auf 30m hat ein AOWD auch den padi deep diver requirement bestanden. Das hatte ein padi TL einmal nachtgefragt. Und wenn mann kein deep diver haben will, mache den Cavern oder intro to cave, das ist auch bis 130ft. :D LOL

OWD ist in Spanien schon bis 40m (eigentlich jeder sporttauchschein, aber owd nur bis 18 trainiert, aow bis 30m und 2* ist wieder aow bei uns und dann bis 40m, versteht mann es noch?).
struppirennfahrerPADI Instructor
17.10.2017 13:16
spinkann Explorer nur voll zustimmensupercool

was nix kost is nix wert
ramklovApnoeTL, TL**
17.10.2017 14:57
Ich sehe schon, Ihr gewinnmaximierende Firmenangehörige wollt nur das beste Eurer Schüler, äh zahlenden Kundschaft - deren Geld baeh

gruß ramklov
kwolf140614413-1; Nitrox**
17.10.2017 23:02
Dass eine Ausbildungsfirma Geld verdienen muss und auch Marketindstrategieen dafür entwickelt, ist doch in Ordnung. Wenn sie seriös dabei arbeitet, weiß der mündige Kunde auch, wofür er sein Geld ausgibt und was es ihm nutzt - und was er nicht braucht. Insofern habe ich gar nichts gegen PADI und erkenne ihre Verdienste um die Tauchsusbildung an. Da ich von einer anderen Seite zur Tauchausbildung kam und zum Spaß und ehrenamtlich tätig bin, bin ich halt im Verein aktiv und im VDST. Ich sehe kritikwürdiges in beiden Organisationen bezüglich der Ausbildungsinhalte und dem Qualitätsmanagement (bei dem Einen mehr, dem Anderen weniger ) - nicht in ihrem Vorgehen.

Bloß, was hat das jetzt mit dem Thema zu tun? headscratch
  • 1
  • 2
Antwort