Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.

Atemregler ausblasen

Geändert von faen97,

Hallo zusammen, bin absoluter Neuling im Bereich des Tauchens und hatte bisher auch noch keinen Schnuppertauchgang.

Ich bin so fasziniert vom Tauchen dass ich demnächst meinen OWD und nächstes Jahr vor dem Ägypten Urlaub vielleicht noch den AOWD machen will.

Jetzt habe ich aber mal eine Frage, ich hoffe die ist nicht zuuu doof kopfpatsch

Bei der Übung Atemregler wiedererlangen, was wäre denn wenn ich so tief ausatme dass ich nach dem wiedererlangen nicht mehr ausblasen kann?

Und interessehalber: wielange würdet ihr es denn aushalten wenn ihr gerade ausgeatmet habt und dann keine luft mehr habt ssst

Ich mache mir wahrscheinlich viel zu viel Panik, einmal in meinen kopf gesetzt, denke ich die ganze zeit darüber nach ssst

AntwortAbonnieren
16.06.2019 13:31
Hallo Faen97,

es gibt 2 Möglichkeiten, den Atemregler auszublasen:
-Durch kräftiges Ausatmen in den Regler
-Durch drücken der Luftdusche

Solltest du nicht mehr genug Luft haben, den Regler durch Ausatmen auszublasen, drückst du die Luftdusche.
Also kein Problem.
Außerdem wird dein Tauchlehrer bei der Übung so nah bei dir sein, um dir, wenn du Probleme damit haben solltest, direkt seinen „Oktopus“ zu reichen.

ulu76VDST DTSA *** / TrC
16.06.2019 13:32
Hallo,

zuerst einmal herzlich Willkommen.

Mach dir vorher nicht so viele Gedanken, das sind alles Dinge, die du in deinem Tauchkurs lernen wirst.

Für den Fall, dass du wirklich so tief ausgeatmet hast und du den Atemregler nicht mehr ausblasen kannst gibt es vorne am Atemregler die Luftdusche, sprich einen großen Knopf mit dem du das Wasser aus dem Regler rausblasen kannst.

Grüße und viel Spaß beim Tauchen lernen

Ulrich
16.06.2019 20:50
Du wirst im Regelfall nie so tief ausatmen dass du kein Volumen mehr hast, um den Regler auszublasen.
LARD
16.06.2019 20:53
Hallo,
ich würde Dir zusätzlich empfehlen, in einer kontrollierten Umgebung (z.B. Pool oder im hüfthohen Flachwassser) den Atemregler aus dem Mund zu nehmen und ohne (!) ausblasen wieder aufzunehmen und langsam einzuatment. Du wirst feststellen, dass das gar nicht so schlimm ist! Das Wasser im Atemregler ist nur ein kleiner Schluck, den Du leicht im Mund behalten und beim nächsten Wiederausatmen ausblasen kannst. Ist eine gute Übung!

Gut Luft, viel Spaß, Armin
kwolf140614413-1; Nitrox**
16.06.2019 21:22
Bei uns im Verein lernen Tauchschüler erstmal ohne Gerät durch reines Ausatmen unter zu gehen und bis auf den Schwimmbadgrund zu sinken. Einige schaffen das nicht auf Anhieb. Dabei stellen sie dann fest, wenn das ganze nach einigen Wiederholungen entspannt abläuft, dass man dort unten noch eine kurze Zeit rumkaspern kann.
KosmosPADI DM
17.06.2019 14:59
Zitat: Du wirst im Regelfall nie so tief ausatmen dass du kein Volumen mehr hast, um den Regler auszublasen.

Doch das kann vorkommen. Vorallem bei den Übugnen im Hallenbad. Schon x-mal erlebt, Gründe sind unterschiedlich und eigentlich hier nicht relevant. Die Lösung hierzu wurde schon mehrfach erwähnt und absolut kein Problem. Geht auch später mit dicken Handschuhen.
17.06.2019 20:17
Danke für eure Antworten! Dann freue ich mich jetzt einfach mal auf meinen OWD und schaue was auf mich zu kommt
calanquesCMAS **
18.06.2019 13:23
Hi

Sieh zu, dass du eine vernünftige Ausbildung bekommst - egal, ob Verein, oder kommerziell. Ich bin Verfechter der ersten Variante, da sie dir viel Zeit ohne finanziellen Druck ermöglicht.

Solche Übungen gehören in den Pool. Direkt im Freiwasser und womöglich noch im Salzwasser damit zu beginnen, halte ich für ungeeignet.

Gehen wir mal davon aus, du hast wirklich "zu viel" ausgeatmet. (Passiert nicht, aber dem Anfänger kommt es so vor).
Es hilft dir also nicht, zu wissen, das eigentlich noch genug Luft in der Lunge ist. Denn du bist Anfänger und in diesem kurzen Moment vielleicht schon eine Spur panisch.
Auch die Luftdusche wirst du in diesem Moment wohl nicht finden/betätigen.
Ganz reflexartig willst du Luft holen, wirst Wasser schucken und dein genialer Körper bringt dich einfach zum Husten.
Wasser raus, Luft rein, dreimal durchatmen und fertig. Alles halb so schlimm.

Viel Spaß bei der Ausbildung!

Dominik_EDarf mit zum Schnuppertauchen
18.06.2019 13:31
Ich habe noch nie gehört, dass ein kommerzieller Verband diese Übungen zuerst im Freiwasser ausbildet. Immer im Pool oder begrenzten, also pool-entsprechenden, Wasser da wo eben kein Pool ist. Die Sorge, dass man das direkt im Freiwasser beginnen müsste ist also unbegründet.
18.06.2019 14:42Geändert von linkeseitentasche,
18.06.2019 14:42
"ich würde Dir zusätzlich empfehlen, in einer kontrollierten Umgebung (z.B. Pool oder im hüfthohen Flachwassser) den Atemregler aus dem Mund zu nehmen und ohne (!) ausblasen wieder aufzunehmen und langsam einzuatment. Du wirst feststellen, dass das gar nicht so schlimm ist! Das Wasser im Atemregler ist nur ein kleiner Schluck, den Du leicht im Mund behalten und beim nächsten Wiederausatmen ausblasen kannst. Ist eine gute Übung!"

Zu erwähnen ist noch, dabei nach unten zu blicken, damit das Wasser im Regler bleibt, und die Luft nach oben kann. Mit der Zunge einen Spitz oder Schild im Mundraum bilden, damit Wasserspritzer nicht so leicht nach hinten gelangen und einen Hustenreiz auslösen.

kwolf140614413-1; Nitrox**
18.06.2019 22:10
@ Dominik, welche Übingen? Ich denke, calanques meint überhaupt ausreichende Übungen und Zeit dafür und weniger die Umgebung an sich.
Dominik_EDarf mit zum Schnuppertauchen
18.06.2019 22:14
"Solche Übungen gehören in den Pool. Direkt im Freiwasser und womöglich noch im Salzwasser damit zu beginnen, halte ich für ungeeignet."

--> liest sich für mich so, als meint er "Atemregler wiedererlangen", wie vom OP gefragt, oder?
calanquesCMAS **
19.06.2019 08:57
Es gibt durchaus Tauchausbildungen, die mangels Pool in der Hausbucht beginnen. (gesehen z. B. auf Sardinien)
Kann man sicherlich machen, gut finde ich es persönlich aber nicht.
Im Pool kann man sich bei besten Bedingungen auf die Übungen einlassen, ohne irgendwie abgelenkt zu sein.
Regler wiedererlangen und ausblasen ist ja nur ein kleiner Teil der Grundausbildung.

Bei uns im Verein kann man zum Beispiel nach dreimal Schnuppertauchen mit der Grundausbildung im Pool beginnen. Es steht eine 50m Bahn für alle Schnorchelübungen zur Verfügung und ein Sprungbecken mit knapp 5m Tiefe. Im Prinzip kann man bei uns vom Winter bis zum Beginn der Freiwassersaison im Pool üben. Bis zur Erlangung des Grundtauchschein natürlich nur in Begleitung unserer Trainer und Tauchlehrer. Danach auch selbstständig. Also üben bis zum Umfallen. Geschadet hat das noch niemanden. Und umso einfacher gelingt dann der Start im Freiwasser, wo die ersten beiden Tauchgänge quasi nur Wiederholungen vom Pool sind.
Dominik_EDarf mit zum Schnuppertauchen
19.06.2019 09:04
Die Hausbucht ist dann begrenztes Freiwasser, also pool-entsprechende Bedingungen, aber echte Natur. So habe ich auch gelernt, und bin sehr froh darüber gewesen, denn man sieht gleich Fische statt Kacheln. Genau das "vom Winter bis Beginn der Freiwassersaison" hätte mich definitiv vom Lernen im deutschen Verein abgehalten.
calanquesCMAS **
19.06.2019 09:10
Gut, wenn du möglichst schnell deinen Schein haben willst....
Geht im Verein auch schnell, muss aber nicht.

Begrenztes Freiwasser kann auch sehr unterschiedliche Bedingungen haben - Salzgehalt, Strömung/Wellengang, Untergrund felsig, sandig, schlickig,...


Ich persönlich hatte zu Beginn lieber Kacheln um mich herum, als dicke Karpfen.

Ist das nicht herrlich, dass wir alle die Wahl haben, wie wie tun.
Dominik_EDarf mit zum Schnuppertauchen
19.06.2019 09:15
So ist es!
Antwort