Alles rund um die digitale oder analoge Fotografie und Video gibt es in diesem Forum. Ob Fragen zur Ausrüstung, zum Handling oder zu Motiven - alles findet hier seinen Platz. Bei den vielen Möglichkeiten welche sich hier bieten ist Erfahrungsaustausch dringend notwendig!
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Anfangen zu Fotografieren

Geändert von Bernd2905,

Hallo zusammen,

Ich Tauche noch nicht sehr lange, und habe zwischendurch immer mal eine Action Cam (Yi Lite) dabei gehabt um ein paar Erinnerungen aufzuzeichnen.

Für die ersten Aufnahmen und Fotos aus dem Video war das ganz nett, aber ich habe schnell gemerkt das ich mehr Spaß an Fotos habe und das mir die Qualität nicht ausreicht besonders muss man mit der Action Cam durch den Weitwinkel auch einfach zu nah ran.

Jetzt habe ich mir gedacht das ich mir eine Camera zum Fotografieren kaufe, und würde mich gerne von euch beraten lassen, da ich im Bereich der professionellen Fotografie gar keine Ahnung habe sollten zu mindest vorerst mit automatik Programmen gute Ergebnisse möglich sein.

Ich würde die Sache auch gerne relativ kompakt halten

Was könnt ihr mir empfehlen?

Gruß

Bernd

AntwortAbonnieren
Bert667CMAS***
01.02.2019 10:52Geändert von Bert667,
01.02.2019 10:53
Schau dir mal die Olympus TG5 an. Dazu noch das passende Gehäuse und externes Licht, dann bist für den Anfang ganz gut ausgestattet.

Du kannst natürlich auch ohne Licht anfangen aber glaub mir: Du wirst wieder unzufrieden sein und bald welches dazu kaufen.
01.02.2019 11:49
1. Dir werden viele die TG5 empfehlen. Da kann man auch sicherlich gute Bilder mit machen, aber meiner Ansicht nach ist eine Kompakte mit 1inch Sensor (oder größer) sinnvoller. Sobald du nämlich mit einer TG5 anfängst mal ins Licht zu fotografieren wirst du sehr schnell in Schwierigkeiten geraten, und so viel teurer ist eine Panasonic LX15/10 oder LX100, eine Canon G7XII oder eine Sony RX100 (welche auch immer du dir leisten kannst) nicht.

2. Bert hat es schon erwähnt. Ohne Licht geht unter Wasser nichts. Viele Anfänger bevorzugen eine Videolampe. Das hat den Vorteil, dass man schon vor dem Abdrücken sieht wie die Belichtung ausfallen wird. Außerdem ist das Videolicht für den Automatikmodus der Kamera leichter zu handhaben. Der Nachteil ist, dass Videolichter deutlich schwächer sind (ca um den Faktor 30-60) und das viele Fische dem Licht ausweichen. Das gute an Kompaktkameras ist, dass selbst die günstigsten Blitze relativ gute Ergebnisse liefern, da man keine Probleme mit der Blitzsynchronisation hat.

3. Auch wenn du meinst, dass man mit der Action Cam zu nah an das Objekt muss. Auch mit einer Kompakten musst du versuchen so dicht wie möglich an dein Fotomotiv heranzukommen. Denn jeder Zentimeter den sich das Licht durchs Wasser bewegt (von der Sonne zum Fotomotiv und als Reflektion zur Kamera) schluckt Licht und Farbe. Das gleiche gilt für dein mitgebrachtes Licht. Ist dein Fotomotiv weiter als 1,5m weg wirst du im Zweifel die allermeisten Rottöne verlieren.

4. Raw: Mache deine Bilder im Raw Modus (haben mittlerweile eigentlich alle in Frage kommenden Kameras). Dadurch behälst du die wahren Bildinformationen für die Farben und auch deutlich mehr Fehlerspielraum bei Überbelichtung. Mit der Entwicklung am Computer musst du dich eventuell etwas beschäftigen, aber selbst mit ein paar Stunden Erfahrung wirst du bei Unterwasserbildern wahrscheinlich bessere Ergebnisse erzielen als die Standardentwicklung der Kamera.
01.02.2019 12:28
Die Olympus Tg5 habe ich schon ein wenig ins Auge gefasst, und viele Fotos die ich gesehen habe, haben mir auch gefallen.

Von den Panasonic, Canon und Sony habe ich auch schon öfters mal gelesen, auch das die wohl bedeutend besser sein sollen.
Da bin ich aber auch schon ein wenig überfordert mit den unterschiedlichen Versionen (MarkI - Mark....)
Und ob ich auch am Anfang ohne erstmal viel Ahnung zu haben einigermaßen gute Aufnahmen hinbekommen würde.


01.02.2019 12:45
Aufnahmen bekommst du sicher auch hin - all diese Kameras haben ja auch einen Automatikmodus - auch wenn die Empfehlung immer Richtung manuell geht!
Die TG5 ist sicher eine tolle Kamara und ich habe sie auch selbst und bin schon sehr gespannt auf die ersten UW Fotos - doch ihre Möglichkeiten wenn du dich mit dem Fotografieren besser auskennst bzw. spezielle Ergebnisse erzielen willst sind doch deutlich beschränkt im Vergleich zu Kameras welche Blende, Belichtungszeit und ISO manuell einstellen lassen!
m-n-nCMAS** / Nitrox
01.02.2019 16:17
Wie wäre es denn, wenn Du kurz noch etwas zum Budget sagst - dann kommen eventuell auch detailliertere Empfehlungen.
01.02.2019 16:24
Das mit dem Budget ist immer eine schwierige Geschichte.
Sagen wir mal so so wenig wie möglich soviel wie nötig.

Die Tg5 mit Originalem Gehäuse liegt bei ca 600€
Wenn ich dann für sagen wir 100 oder 150€ was bedeutend besseres bekomme wäre das auch okay.
01.02.2019 16:53Geändert von unterwasserkamera.at,
01.02.2019 17:06
Statt dem Olympus das Seafrogs Gehäuse - und dazu einen externen Blitz
01.02.2019 17:46
Welchen Vorteil hat denn das Seafrogs Gehäuse gegenüber dem von Olympus?

01.02.2019 18:45
Seafrogs kostet nur 170€.
m-n-nCMAS** / Nitrox
01.02.2019 19:24
Der günstigere Preis ist in meinen Augen kein Vorteil ... ich kenne Leute die sagen Seafrogs ist ok und ich kenne Leute die eins hatten, und heute nichtmal eines geschenkt nehmen würden. Ich würde die 70 € drauflegen und das Original Gehäuse nehmen und am besten nimmst Du beide Gehäuse mal in die Hand - dann weisst Du warum

Als Alternative würde ich Dir eventuell die Canon G7X II samt Fantasea Gehäuse empfehlen. Diese Kombi liegt bei rund 900 €, aber dafür hat die Kamera einen 1" Sensor und bietet Dir eine komplette manuelle Bedienung.
01.02.2019 20:59
Wenn es bei ein wenig fotografieren bleibt mit guten Lichtverhältnissen und du technisch nicht so viele Möglichkeiten haben möchtest ist die TG5 sehr gut . Wenn du dich aber näher und intensiver mit der Unterwasserfotografie beschäftigen möchtest dann wäre es ratsam nicht 2 x Geld auszugeben. Aber ich möchte dir nichts schlecht reden.
01.02.2019 21:32Geändert von unterwasserkamera.at,
01.02.2019 21:55
Für die TG5 oder RX100 kostet ein WW Konverter ca. 370.-. Für die G7X kostet dieser 650.-. Wir hatten bei den vielen Seafrogs Gehäusen genauso wenig oder viel Reklamationen wie bei den Fantasea Gehäusen - nur zu dem Thema. Der Vorteil vom Seafrogs gegenüber Olympus:
Du bekommst jeden Ersatzteil. Bei Olympus bekommst Du nur nur die teuren O-Ringe für den Deckel.
02.02.2019 08:54
Je mehr ich gucke umso verwirrter werde ich.
Denn wenn ich schon soviel Geld ausgebe, würde ich mich wirklich ärgern wenn ich für 100€ mehr etwas viel besseres bekommen hätte

Worauf muss ich denn speziell bei einer Kamera achten bzw wo liegen die genauen Unterschiede
Bei zb den Sony rx100 zwischen den Versionen?
Denn bis Mark III sollte so wie ich das gesehen habe noch im Budget drin sein.
Die Seafrogs Gehäuse kosten für die Rx100 ja auch ca 200€

Welcher (günstige) Blitz wäre zu empfehlen?
m-n-nCMAS** / Nitrox
02.02.2019 09:51
Das jemand, der Seafrogs und nicht Olympusgehäuse verkauft, eben auch nur diese empfiehlt, liegt wohl in der Natur der Sache ... schliesslich steckt dort im Regelfall hinter jeder "Empfehlung" auch ein wirtschaftliches Interesse.

Meikon, Seafrogs oder Starbea - alles der selbe (billige) Massenkram und immer wenn ein Name auf Grund zu vieler Negativschlagzeilen "verbrannt" ist, sucht sich die Herstellerfirma eben einen neuen aus . Wenn man mal die Erfahrungsberichte im Netz liest, würden sich gefühlt 9 von 10 kein Meikon/Starbea/Seafrogs mehr kaufen - bei Fantasea ist es ganau anders herum.

Du musst sehr, sehr lange suchen wenn Du eine echte Empfehlung für Seafrogs und keinen Tip eines Verkäufers haben möchtest, daher mein Rat: aktuell gibt es fast jeden Monat irgendwo eine entsprechende Messe, geh' hin und nimm Deine Favoriten mal in die Hand.

Was die Kamera angeht, so kann ich Dir (wenn es ins Budget passt) die RX100 Serie von Sony ans Herz legen - für (überwiegend) Foto reicht eine MK III, wenn Du aber auch Wert auf Video legst, dann die V oder VA. Alles nach der III passt i. d. R. in die aktuellen Gehäuse - daher würde ich keine I oder II mehr kaufen (obwohl die theoretisch leichte Vorteile bei Makro haben). Ich habe mich seinerzeit für die RX100 V entschieden und mir das Nauticam dazu gekauft - und bin mehr als zufrieden.
02.02.2019 16:24
Also ich denke das die Entscheidung demnächst zwischen der Tg5
Und der RX100III fallen wird. Da muss ich mal gucken
Welche Messen sind denn zu empfehlen? Die Boot ist ja vorbei.
Hatte heute mal eine Sony RX100III in der Hand, und habe schnell gemerkt das ich vom Fotografieren aktuell wenig Ahnung habe.
03.02.2019 07:40
Hallo Bernd
Hättest du auch Interesse an einer gebrauchten Kamera?

Wenn ja hätte ich eine Sony Nex6 Mirrorless Kamera mit dem Sel 16-50mm Objektiv im NA-Nex6 Nauticam Gehäuse zu verkaufen.
Dazu gibt es den Nautican Macro Port 45 mit Knob, sowie den Nauticam Zoomring SE 1650, der dir das Zoomen mit dem Objektiv ermöglicht.
Ebenfalls dabei ist eine Schiene mit 2 Griffen.

Es ist eine tolle Kamera, für Fotos und Video, sowohl für Obwasser wie Unterwasser.
Ich verkaufe sie, weil ich upgrade auf ein neueres Modell.

Das Gehäuse wurde frisch revidiert durch Nauticam und mit einem neuen Display, sowie einem neuen Leckwarnsystem ausgestattet, das upgradet wurde auf das PCB-Set, so dass du jetzt auch die M16 Vacuum Pumpe benützen kannst.(nicht inbegriffen).

Das Gehäuse wurde nie geflutet und ist jetzt wieder wie neu!

Du müsstest jetzt nur noch einen Blitz, sowie 2 Blitzarme anschaffen und du hast ein tolles Unterwasser Kamera Set. So hast du auch die Möglichkeit, später bei Bedarf andere Objektive zu verwenden.

Der Verkaufspreis für das ganze Set ist: 900.- sFr. plus Versandkosten

Freundliche Grüsse

Doris
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
03.02.2019 14:33
"und am besten nimmst Du beide Gehäuse mal in die Hand - dann weisst Du warum "

Ich würde doch mal darum bitten, gerade, weil auch auf Nachfrage hier im Thread wiederum nur:
"geh' hin und nimm Deine Favoriten mal in die Hand."
kam, mit Aussagen nicht so geheimnisvoll zu sein, sondern verständlich zu formulieren, was beim "in die Hand nehmen" denn ins Auge springen soll.

Ich kenne Olympusgehäuse (frühere Kamera) und auch (noch keine Langzeiterfahrung) Seafrogsgehäuse für TG5. Beide sind aus Kunststoff, beide per Oring gesichert, mir fällt kein Nachteil auf. Möglich zwar, dass irgendeine Schwachstelle existiert, aber benenn die doch mal, mnn. Eigentlich ist so ein UW-Gehäuse doch keine Rocketscience...
m-n-nCMAS** / Nitrox
03.02.2019 14:38
Das sagt leider überhaupt nichts aus ... das Gehäuse kann theoretisch 500 Tg haben, alle im Salzwasser, nie anständig gesäubert, noch nie revisioniert usw. usf. ...

Passieren kann Dir das mit jedem Gehäuse - nur eben bei dem einen häufiger und bei anderen seltener / unwahrscheinlicher - oder wenn's ganz blöd läuft bereits bei der ersten Benutzung.

Ich bleibe dabei: das Fantasea ist erheblich besser verarbeitet und in meinen Augen auch den Aufpreis wert. Bis auf die Salted Line für die Alpha 6xxx habe ich noch nichts aus dem Hause Meikon / Starbea / Seafrogs gesehen, was auch nur annähernd meinem Verständis von einem anständig verarbeiteten UW Gehäuse entsprochen hat.
m-n-nCMAS** / Nitrox
03.02.2019 14:56
@Bernd29015: eben erst gesehen dass Du nach entsprechenden Messeterminen gefragt hast:
- free in München 20. - 24.02.
- beach & boat in Leipzig 28.02. - 03.03.
- boot Tulln (Öserreich) 07. - 10.03.
- Magdeboot in Magdeborg 15. - 17.03.
- oder wieder Ende September in Friedrichshafen

Schau aber vorher in das Ausstellerverzeichnis - nicht alle sind auch von allen Ausstellern / Herstellern besucht.
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
03.02.2019 16:00
@mnn
Entschuldige, falls ich nerve.
Anscheinend ist der Unterschied die "erheblich" schlechtere "Verarbeitung", und die soll erkennbar sein. wenn man das UW-Gehäuse mal "in die Hand nimmt".
Helf mir mal auf die Sprünge: Wo muss ich da (Seafrog/TG5) genau hingucken? Mir fiel nichts auf...
03.02.2019 16:50
Hallo Bernd,

ich bin auch seit einem Jahr Tauch-Anfänger und stand vor ähnlichen Fragestellungen wie Du.
Begonnen habe ich mit Unterwasseraufnahmen mit einer kleinen Garmin Virb Actioncam, die ist von Haus aus 30m wasserdicht.
Sind auch ein paar schöne Aufnahmen entstanden, aber es entstand recht schnell der Wunsch nach „ordentlichen“ Aufnahmen.
Zufällig besaß ich bereits bevor ich mit dem Tauchen begonnen habe, eine sony a6000 Systemkamera und eine Sony RX100V, die glücklicherweise als eine der besten UW Kompaktkameras gilt. Da die hohe Lichtstärke der RX100V bei der Systemkamera nur mit sehr teuren Objektiven zu erreichen ist, war die Entscheidung für die Unterwasserkamera schnell gefallen.
Beim Unterwassergehäuse beginnt man logischerweise als Newbie beim Sony-Gehäuse. Die Kritiken sind durchwachsen, man kann nicht alles komplett bedienen usw. Dann kommen die üblichen Verdächtigen: Seafrogs, Meikon, Fantasea, ...
Das Fantasea ist definitiv das Plastik-Gehäuse mit den besten Kritiken. Man kann die Kamera komplett bedienen. Mein Tauchlehrer, der ein erfahrener Unterwasserfotograf ist, hat mir von Plastik Gehäusen abgeraten und mir das Thema Aluminium Gehäuse nahegelegt.
Stabiler, präziser gearbeitet, sicherer, aber auch teuerer. Je länger man sich mit dem Thema befasst, umso hochwertiger und teuerer wird es.
Allerdings ist es auch eine Frage der Relation, ob ich eine Kamera, die zwar 3 Jahre alt ist, aber immernoch für mehr als 800€ verkauft wird, unter Wasser einem Gehäuse anvertrauen möchte, das gerade einmal die Hälfte davon wert ist.
Am Ende war ich gedanklich in der 1000€ Preiskategorie angekommen und die Wahl fiel auf Nauticam oder Isotta. Beide Gehäuse konnte ich auf der Boot ausführlich begutachten. Das Isotta System lag für mich besser in der Hand, so dass ich mich, auch angesichts des Messeangebots, dafür entschieden habe. Es war am Ende auf jeden Fall eine Gefühlsentscheidung. Ich könnte mit kein Urteil erlauben, ob eins der genannten Alu-Gehäuse besser oder schlechter wäre.
Mein Rat: belies Dich, lass Dich von erfahrenen UW-Fotografen beraten und wäge genau die Vor- und Nachteile der Systeme für Dich ab.
Es gibt nichts ärgerlicheres, als nach dem ersten Urlaub zu erkennen, dass man doch etwas mehr als das Preiswerte System möchte ...

ciao,
Dirk
03.02.2019 18:13
Erstmal Danke ich euch für die vielen Antworten.
Ich muss demnächst mal gucken das ich mal eine Olympus TG5 in die Hände bekomme,das ich schonmal ein vergleich zwischen den beiden Kameras bekomme.

Habe gerade auch schon fast den gedanken mit einer TG5 anzufangen(welche auch für das Schnocheln und kleine Fotos am Strand evtl besser geeignet wäre durch den Schutz) und wenn es mir dann wirklich nicht reichen sollte, scheint die TG5 relativ wertstabil zu sein und sich wieder gut Verkaufen zu lassen.
03.02.2019 18:28
Zur TG5 habe ich auch noch etwas:
Letzten Sommer habe ich im Urlaub einen Schweizer Journalisten kennengelernt, der eine TG5 zum Test hatte.
Der Kameratest.
Die Bilder in diesem Artikel sind überwiegend mit dieser Kamera fotografiert worden.
03.02.2019 18:53
@Obelisk danke, die Links funktionieren leider nicht richtig,aber die Artikel habe ich auch so gefunden.
Das klingt alles schon sehr gut. Und die Bilder finde ich auch sehr gut.
Besser geht wahrscheinlich immer.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
Antwort