Wrackparadies Südengland

Teile:
15.01.2013 11:25
Kategorie: News

Wrack-Dorado im Kanal

Wrackkarte - Dorset, Südwestengland
Click für große Ansicht

Es gibt noch ein Taucherleben jenseits von Thistlegorm und Rosalie Möller und eine Wrackdichte, die ihresgleichen sucht. Und das findet man nicht in Ägypten, sondern an der seit 2001 als Weltnaturerbe der UNESCO ausgewiesenen Küstenlinie von Dorset in Südwestengland.

Hier in den Gewässern rund um die Halbinsel Portland liegen traumhafte Tauchspots für Taucher aller Ausbildungsgrade und vor allem: Wracks satt! Bekannt ist dieser Küstenabschnitt nicht nur wegen seiner imposanten Küstenlinie und durch das Seebad Bournemouth, sondern vor allem wegen der hunderten Wracks, die hier in Tiefen von 12 bis 70 Metern liegen. Das macht den besonderen Reiz einer der schönsten Wrackdestinationen in britischen Gewässern aus. Und den will Stuart Acklam, Geschäftsführer von 7oceans in Hamburg gemeinsam mit deutschen Wrackliebhabern entdecken.

Stuart Acklam, Geschäftsführer 7oceans
Er führt eine Gruppenreise vom 18. bis 26. Mai nach Weymouth und Portland Bill. Bei fünf Tauchtagen mit jeweils zwei Tauchgängen sollen die exponiertesten Wracks der Region betaucht werden. Hierunter finden sich nicht nur Wracks aus den beiden Weltkriegen, sondern auch historische Segler. Getaucht wird mit der Tauchbasis Scimitar Diving. Das Tauchcenter war mehrfach in der Endausscheidung bei der Wahl zum besten Tauchcenter Englands. Es bietet Tauchgänge für alle Qualifikationen an, vom Anfänger bis zum ambitionierten Techtaucher. Mit den drei für Tauchausfahrten idealen Booten (zwei Hartrümpfe und ein 8-Meter-RIB) werden die Tauchplätze unmittelbar vor der Küste angefahren.

Für diesen Trip der mit individueller Pkw-Anreise ausgeschrieben ist, sind noch einige Plätze frei. Kostenpunkt der Veranstaltung: Acht Tage Unterbringung im Doppelzimmer inkl. Frühstück und 5 Tauchtage mit je zwei Bootstauchgängen kosten 788 €. Reiseleitung durch den 7oceans Geschäftsführer 50 €/pro Person. Die Pkw-Anreise mit der Fähre kostet cirka 150 €.

Weitere Informationen unter www.7oceans.de oder per Mail an Stuart Acklam unter info@7oceans.de