Wrack der HMAS Sydney entdeckt

Teile:
04.05.2008 16:00
Kategorie: News
Nachdem die "Finding Sydney Foundation" am 12. März das Wrack des deutschen Hilfskreuzers Kormoran gefunden hatte -Taucher.Net berichtete- ist nun auch das Wrack das australischen Kreuzers HMAS Sydney gefunden worden.

Dieser sichtete am 19. November 1941 gegen 16.00 Uhr westlich von Sharks Bay vor Westaustralien einen Frachter und lief an diesen heran um ihn zu identifizieren. Das Schiff gab sich für die holländische MS Straat Malakka aus, woraufhin die HMAS Sydney bis auf 1000m Entfernung herankreuzte. Plötzlich wurde an Bord des "Holländers" die deutsche Kriegsflagge gehißt, die Tarnung der Geschütze wurde fallen gelassen und Artillerie sowie Torpedowaffe wurden in Kernschussweite eingesetzt.
In dem sich entwickelnden Gefecht wurden beide Schiffe so stark beschädigt, daß beide sanken bzw. die Kormoran auf Anordnung des Kommandanten selbst versenkt wurde. Von der HMAS Sydney gingen alle 645 Besatzungsmitglieder verloren.
Der Verlust an Menschenleben sowie des Schiffes selbst hinterließ in Australien ein tiefes Trauma, das bis heute andauert.Von der Kormoran wurden 317 von 397 Besatzungsmitgliedern gerettet.

Nach deutschen Zeugenaussagen driftete die HMAS Sydney brennend von der Kormoran weg.
Dies wurde nun bestätigt, da das Wrack der HMAS Sydney auf der Position 26°14′37″S / 111°13′03″E nur rund 12,2 Nautische Meilen von dem der Kormoran entfernt gefunden wurde -190 Kilometer von der Küste entfernt und in 2470m Tiefe.
Ludwig Ernst, einer der letzten noch lebenden deutschen Augenzeugen der Vorfälle sprach davon daß die Schiffsführung der HMAS Sydney unnötigerweise nahe an den Hilfskreuzer herankam und so erst die Versenkung ermöglichte.
Im Bug der HMAS Sydney fehlt ein 25m langes Stück -was mit den deutschen Aussagen über einen schweren Torpedotreffer übereinstimmt.
Auch die sonstigen Beobachtungen am Wrack stimmen mit den Aussagen der Überlebenden überein.
Hauptursache des Untergangs dürften die 320 Minen in den Laderäumen vier bis sechs gewesen sein. Sie wurden höchstwahrscheinlich durch einen Treffer der deutschen Artillerie in die Minenlast zur Explosion gebracht.
Das australische Parlament plant ein Gesetz, nach dem das Tauchen in diesem Gebiet untersagt werden soll.