Wassermangel in Österreichs Seen

Teile:
06.08.2002 19:57
Kategorie: News
Österreichs Seen fehlen heuer wegen geringer Niederschläge 80 Millionen Kubikmeter Wasser. Besonders betroffen ist der Neusiedler See: Sein Wasserstand liegt 20 bis 25 Zentimeter unter dem langjährigen Durchschnittswert.

Wasser fehlt im Westen wie im Osten des Landes: Nach dem Neusiedler See ist der Mangel im Bodensee laut Landwirtschaftsministerium am stärksten: Dort fehlten etwa 60 Zentimeter zum langjährigen Juli-Mittelwert; weiters dem Mattsee und dem Zellersee 19 Zentimeter und dem Ossiacher See 16 Zentimeter.

Beim Neusiedler See, dem größten Steppensee Mitteleuropas, fällt das im Vergleich zum Bodensee geringere "Minus" deshalb so stark ins Gewicht, weil er auch in normalen Zeiten sehr flach ist (Tiefe nur um 2 m !).

Experten rechnen, dass der See in den nächsten Wochen einen neuen Niedrigstwasserstand des heurigen Jahres erreichen wird: Kommen nicht bald ergiebige Niederschläge, könne der Pegel durch Verdunstung um bis zu 0,5 Zentimeter pro Tag weiter absinken.
(Tauchen kann man im Neusiedlersee übrigens nicht, aber ringsum wächst sehr guter Rotwein #-) )

Nachtrag 13.08.2002: Nach den Regenfällen der letzten Woche und dem daraus resultierenden, katastrophalen Hochwasser in Österreich erscheint mir selbst diese Meldung heute wie eine Verhöhnung ! Harry (auch akt. Freiwilliger Feuerwehrmann einer Gemeinde an der Donau in OÖ)-