Verordnung für Bayerische Seen um Steinberg

Teile:
17.08.2002 19:44
Kategorie: News
Taucher aus ganz Bayern schaetzen den Steinberger See als Uebungsgelaende. Doch fuer das Gewaesser liess eine Landkreis-Verordnung auf sich warten, die für Bruecklsee, Murner See und Trausnitzstausee der Sportart gruenes Licht gab.

Im juengsten Amtsblatt für den Landkreis haben es die Taucher schwarz auf weiss: Eine Verordnung regelt ausdruecklich, wo an welchen Seen getaucht werden darf. Das erspart das Einholen einer Erlaubnis beim Landratsamt, weil das Sporttauchen mit Atemgeraet als "Gemeingebrauch" im Murner See, Bruecklsee und Trausnitzstausee gewidmet wird.

Immerhin ist der Steinberger See schon deshalb ideal, weil das Suedufer über eine Zufahrt in Ufernaehe verfügt und den Tauchern mit ihren schweren Geraetschaften einen langen Fußmarsch erspart. Die stetig zunehmende Tiefe und die einigermaßen guten Sichtbedingungen sind weitere Vorteile. Dazu gibt es als Orientierungshilfe eine Hinterlassenschaft der Braunkohle-Aera: Eine betonierte Rinne, frueher Teil eines Foerderbandes, fuehrt bis in 38 Meter Tiefe. Weniger guenstig für die Taucher hat sich in der Vergangenheit der Interessenskonflikt mit den Seglern erwiesen. "Da gab es schon massive Streitigkeiten bis hin zum Polizeieinsatz", raeumt der Geschaeftsfuehrer des Zweckverbands Oberpfaelzer Seenland, Marcus Hartinger ein. Die Gefahr einer Kollision bestehe vor allem dann, wenn von auswaertigen Sportlern "wild herumgetaucht wird". Und im Austausch für die Seennutzung hinterlasse da so mancher "nichts ausser Dreck".

"Wir sind zuversichtlich, dass sich bald eine Loesung findet", meint dagegen der Vorsitzende der Sporttaucher, der gerade dabei ist mit E.ON und Gemeinde einen Vorvertrag abzuschließen. Darin soll auf jeden Fall die Zustaendigkeit für alle Taucher am Steinberger See geregelt werden. Mit Billigung des Grundstueckseigentuemers koennen die Taucher nun doch noch in diesem Jahr dort ihrem Hobby froenen: Im Landratsamt liegt die nachgereichte Verordnung für den Steinberger See bereits parat.