Vermeidung von schweren Unfällen bei Nitroxfüllungen

Teile:
17.12.2013 15:17
Kategorie: News

Mehr Sicherheit bei Nitroxfüllungen

Unfall / Spontane Zündung bei Sauerstofffüllung
Ein Großteil von Unfällen und Kompressor-Schäden im Zusammenhang mit Nitrox sind auf Druckstöße zurückzuführen die durch zu schnelles Öffnen jedweder Ventile zurückzuführen sind.

Bei handbedienten Ventilen kann das der Bediener verantwortlich steuern. Ganz anders sieht es da bei Ventilen aus die Automatisch ohne Zutun einen Bedieners arbeiten. Das wichtigste und Heute in jeden Qualitätskompressor verbaute automatisch arbeitende Ventil ist das Druckhalteventil. Manche von denen öffnen so schnell dass unweigerlich ein Druckstoß erfolgt der zu schwersten Unfällen führen kann.

Es gibt im Netz genügend Bilder von zerstörten Anlagen die auf solche Druckstöße zurückzuführen sind. Durch so einen Druckstoß erhöht sich die Temperatur des Nitrox-Gemisches auf unter Umständen mehrere 100 °C (siehe nachfolgende Grafik).

Grafik Zündtemperaturen

Eine der Gefahren geht von einem zu schnell öffnenden Druckhalteventil bei nachgeschalteten zusätzlichen Trocknersystemen aus. Beim Öffnen des Druckhalteventils wird u.U. ein Druckstoß in den nachgeschalteten Filter-Trocknertower hinein provoziert und dadurch oftmals die darin enthaltene Aktivkohle entzündet.

Filterpatrone nach spontaner Zündung
Die Lösung für besonders schlaue Füllstellenbetreiber ist der Ausbau des Druckhalteventils. Dies hat aber zur Folge dass sich die Filterstandzeit ganz gravierend verkürzt und die Feuchtigkeit in der Luft stark ansteigt so dass hier weitere Tauch-Unfallquellen entstehen. Auch wird Nitrox immer öfter in Speicherflaschen zwischengelagert und in die Leitungen werden oft statt der empfohlenen Nadelventile einfache und kostengünstige Kugelventile eingebaut bei denen Unfälle regelrecht vorprogrammiert sind.

IDE Kompressoren hat es sich zur Aufgabe gemacht Sicherheit nicht nur zu propagieren sonders bestehende Sicherheitsprobleme aufzugreifen und Lösungen dafür zu entwickeln und anzubieten. Dabei ist das neue IDE Druckhalteventil DHV-N entstanden.

Druckhalteventil DHV-N - IDE
Das Druckhalteventil DHV-N beginnt in der Standardeinstellung bei 120 bar extrem langsam zu öffnen und ist erst bei ca. 180 bar komplett geöffnet, damit ist die Gefahr eines Druckstoßes in den Filtertower nicht mehr möglich. Natürlich ist dieses Druckhalteventil so gefertigt dass es sich an allen handelsüblichen Kompressoren ohne großen Aufwand nachrüsten lässt.


Weitere Informationen:

Logo IDE
IDE-NewParts Compressors GmbH
Grafenstrasse 26
D - 83098 Brannenburg
Tel.: +49 (0)8034 90992-0
Fax: +49 (0)8034 90992-20
Web: www.ide.de