Tsunami verwüstet Indik-Anrainer

Teile:
28.12.2004 00:12
Kategorie: News
Das Seebeben der Stärke Neun vom Sonntag, mit dem Epizentrum vor der Südwestküste Sumatras, hat eine Flutwelle verursacht die sich in Windeseile in alle Himmelsrichtungen ausbreitete. Sämtliche Anrainerstaaten am Indischen Ozean wurden in Mitleidenschaft gezogen, sogar am goldenen Horn von Afrika kam es in Somalia zu schweren Schäden und dem Verlust von einigen 100 Menschenleben. Bisher am stärksten betroffen waren Indonesien(bisher bestätigte 80.248 Tote), Sri Lanka ( 29.744 bestätigte und vermutlich mehr als 35.000 Tote),Indien (mit Nikobaren&Andamanen) 12.70 bestätigte Tote, Thailand (4.985 Opfer),und die Malediven (bisher 74 bestätigte Opfer und 30 Vermißte,1/3 der Bevölkerung verlor Hab&Gut). Statt von insgesamt 1.000 oder höchstens 2.000 Toten des Seebebens wie zu Anfang vermutet, gehen aktuelle Schätzungen jetzt von einem Verlust von rund 165.000 Menschenleben (120.000 bestätigte Opfer) aus. Die WHO befürchtet,daß wegen der nun befürchteten Seuchen nocheinmal die gleiche Zahl an Menschen umkommen könnte. 23.000 Tote wurden bereits geborgen. Von der Naturkatastrophe sollen nach aktuellen Schätzungen auch 10.000 deutsche Urlauber betroffen sein. Fluglinien wzB. TUI und Thomas Cook haben den Transport von Passagieren in diese Regionen eingestellt und fliegen nur noch Urlauber aus den Katastrophengebieten heimwärts.Bisher gibt es Meldungen über vier in Indonesien,26 in Thailand und 7 auf Sri Lanka verstorbene Deutsche. 260 Deutsche sollen schwer verletzt, ca. 1.000 vermißt sein. Da aber zumindest ein größeres Hotel in Phuket -das "Sofitel Magic Lagoon Khao Lak" der französischen Hotelkette Accor mit über 300 Betten- im Schwerpunkt von Deutschen bebucht und sehr schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde ist im Minimum von einer dreistelligen Zahl deutscher Katastrophenopfer auszugehen. Bundesregierung und EU haben Soforthilfen bereitgestellt und Hilfe in die Krisenregionen entsandt.



INFO-HOTLINES (Regierung) für Angehörige:

Deutschland: 030/5000-1000

Österreich: 0501-150-4411 und 0800-222-666
Das Außenministerium richtete weiters eigene E-Mail-Adresse ein: bereitschaft@bmaa.gv.at

Schweiz: 031 325 33 33


Reiseveranstalter-Hotlines:

TUI 0511/ 5678000

Thomas Cook 01803/ 100380

Rewe-Pauschaltouristik=ITS,Tjaereborg,Jahnreisen, LTUplus 02203/ 42800 und 02203/ 42850

Condor 069/ 696966 - 40 bis 45

LTU 0211/ 9418905

FTI Touristik 01805/ 384300 und 089/ 244473234

ID Reisewelt & Suntravel 03491/ 407374


Informationen dazu können im Forum ausgetauscht werden:
http://www.taucher.net/forum/Tsunami_im_Indischen_Ozean_tauch6433.html

Genaue Meldungen gibt es hier:

http://www.taucher.net/tsunami.html


Es werden leider noch weitere Seebeben erwartet. Eine aktuelle Übersicht über die Bebensituation könnt Ihr hier einsehen:
http://earthquake.usgs.gov/recenteqsww/Quakes/quakes_all.html

Ein erstes offizielles Regierungscommunique der Malediven kann hier eingesehen werden:
http://www.taucher.net/download/maldives_tsunami.pdf