Tote Wale sollen Island teuer zu stehen kommen

Teile:
19.08.2003 17:34
Kategorie: News
Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) ruft dazu auf, so lange keine isländische Waren zu kaufen und auf Reisen nach Island zu verzichten, bis Island den gerade begonnenen kommerziellen Walfang aufgibt. 38 Zwergwale sollen, nach dem Willen der Regierung, bis zum 30. September im Nordatlantik sterben. Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen dann bis zu 500 Finnwale, Seiwale und Zwergwale erlegt werden.

Als Begründung dienen fadenscheinige wissenschaftliche Gründe, mit denen sich aber eine Lücke in dem seit 1986 geltenden internationalen Walfangverbot ausnutzen lässt. Die nur kurz nach der diesjährigen Berliner Tagung der Internationalen Walfangkommission (IWC) bekannt gegebene Entscheidung hat bereits weltweit für Empörung gesorgt. Die Regierungen der USA und Australiens äußerten sich bestürzt, das Bundesverbraucherministerium zeigte sich enttäuscht.

“Bestürzung und Bedauern allein werden keinen Wal vor den isländischen Harpunen retten”, erklärt Diplom-Biologe Ulrich Karlowski von der GRD. “Die isländische Regierung muss erkennen, dass die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zu massiven wirtschaftlichen Einbußen führt”. Schon einmal, 1989, beendete ein internationaler Boykott isländischer Fischprodukte den Walfang der Insulaner.

Deutschland liegt beim isländischen Gesamtexport weltweit an zweiter Stelle. Im Tourismus stellen deutsche Besucher die zweitgrößte Gruppe. 40 Prozent aller Touristen nehmen dabei an Walbeobachtungen teil, mit denen jährlich etwa 8 Millionen Euro erwirtschaftet werden. “Man stelle sich vor, der Zwergwal, den man gerade bewundert hat, wird wenige Minuten später harpuniert und ausgeschlachtet”, sagt Karlowski.

Wale und Delfine sind durch vielfältige Gefahren, besonders durch die industrielle Fischerei, weltweit bedroht. So warnen Wissenschaftler der Internationalen Naturschutz-Union (IUCN) in einem aktuellen Bericht, dass viele Arten die kommenden Jahre nicht überleben werden. Auf der von der IUCN erstellten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten sind bereits 86 Wal-Arten verzeichnet. “Die Vielfalt an Walen und Delfinen bricht, wie die weltweite Biodiversität, ein, da ist jeder zusätzlich durch Harpunen erlegte Wal ein Wal zu viel”, so Karlowski.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Society for Dolphin Conservation, Germany
Kornwegerstr. 37 - 81375 München - Germany
Tel.: 0049-89-74 16 04 10 - Fax: 0049-89-74 16 04 11
Bürozeiten: Mo-Fr 9:00 - 13:00
Office Hours: Mo-Fr 9:00 - 13:00
info@delphinschutz.org
www.delphinschutz.org
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++